Wieviele Lautsprecher braucht der Gitarrist?


A
Anonymous
Guest
Shalömle allerseits!

Was klingt besser als eine 4x12" Box? Klar: zwei 4 x 12" Boxen.

Abgesehen von den bandscheibenzermalmenden und gehörgangsreinigenden Eigenschaften dieser Trumms, was um alles in unserer bunten Gitarristenwelt außer der geilen Optik spricht für eine 4 x 12"?

In meinem Lieblingsliveclub sah ich kurz hintereinander Rick Vito mit einem 1 x 12" Combo und Robin Trower mit zwei Halfstacks dieser britischen Firma, deren Namen ich gerade vergessen habe. Möchtet Ihr mal raten, welche Band besser geklungen hat?
Thomas Blug spielte in dem nämlichen Etablissement ebenfalls ein 1 x 12" Böxlein. Und klong? Wie immer...

Abgenommen wird in der Regel ohnehin nur ein Speaker (lassen wir mal Perverslinge absaits, die 4 x 12" stereo betreiben).

Was also treibt Mucker dazu, noch dazu solche ohne Kohle, gleich mal mit ´nem ordentlichen Halfstack aufzulaufen?
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Huhu,
die beste Antwort, die mir dazu einfällt, ist: Weil's geht!

Aber im Ernst: Ich spiele einen Fender HotRod Deluxe und ergänze selbigen um eine DIY-1x12"-Thiele-Small-Box. Und was soll ich sagen...sogar Halfstack-Fetischisten bekommen Angst ob der Lautstärke und der Durchsetzungsfähigkeit dieser Kombination. Ich glaube, es ist der Ruf und die Aura, die ein (Half-)Stack mit x 4x12"ern, haben. Es sieht doch einfach "männlich" aus..... Und der gefühlte Druck tut ein übriges...

Gruß
Ingo
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
mad cruiser":3oxa2pmy schrieb:
Shalömle allerseits!


Was also treibt Mucker dazu, noch dazu solche ohne Kohle, gleich mal mit ´nem ordentlichen Halfstack aufzulaufen?

Du sagtest es bereits - Weil's geil aussieht? :lol:
 
andi-o
andi-o
Well-known member
Registriert
14 Dezember 2006
Beiträge
269
Ort
Alleshausen
Moin Cruiser,

mad cruiser":2sebrng0 schrieb:
Was also treibt Mucker dazu, noch dazu solche ohne Kohle, gleich mal mit ´nem ordentlichen Halfstack aufzulaufen?

Weil z.B. ein fettes Topteil auf allem, was kleiner als ne 4x12 ist, einfach scheisse aussieht.
(Und es eben jene Topteile nicht immer als Combo gibt...) :)

Da helfen auch optisch aufgeblasene 2 x 12er nicht. Und bei manchen Stilistiken
ist Membranfläche einfach durch nichts zu ersetzen...

Grüße,

Andreas
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo,

mir fällt keine Antwort auf die Frage ein, aber irgendwas scheine ich falsch zu machen. Ich spiele einen Tweed Deluxe mit 14 Watt mit einem 12er, den ich oft aus lautstärketechnischen Gründen nicht so aufzureißen kann, wie ich eigentlich will. Wo spielen denn die 4x12er Besitzer alle - im Wembley Stadion?

Gruß
Bumble
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.562
Lösungen
1
Servus, Salve & Shalom,

für eine 4x12" spricht aus meiner Sicht gar nichts, weil

  • - zu schwer
    - zu sperrig (zum Tragen, aber auch der Transport im PKW ist nicht optimal)
    - der Abstrahlwinkel ist aus meiner Sicht nicht optimal (Kniekehlenbeschallung)
Für 2 Boxen a 2x12" (normales Format wie Marshall 1922 oder die günstige Framus-Box) spricht schon viel mehr. Man kann die Boxen

- besser tragen, da nicht so schwer
- besser fahren, da nicht so sperrignämlich
- und so aufstellen, dass man sich auch gut hört und dass davon was im Club ankommt

Bei zwei Boxen ohne Mikro kann man es wirklich so machen, dass eine Box eher als eigener Monitor arbeitet, und die andere nach vorne raus brüllt. In kleinen Clubs ist aber auch die einfache 2X12" Bestückung ausreichend und der 1X12" Combo tut auch oft gute Dienste. Bei großen Bühnen, wenn sowieso abgemikt wird, isses eh egal, da man den Amp dann ausschließlich als Schallquelle fürs Mikro und als eigenen Monitor benutzt: Und da langt ein 12er sicherlich. Bei einem Gig am letzten Wochenende bei einer Coverband mit drei Gitarristen spielten alle die 2x12" Variante, zwei Combos, einer Top mit Box. Man hat schon schlimmeres gehört :cool: (obwohl sogar zwei Modelling Combos am Start waren ;-) ).

Ich versuche in Kürze mal den Weg mit 2 Stück 1x12" Boxen, als Bassreflexsytem, so dass man je nach Anlass eine oder zwei Boxen mitnimmt. In meinem Anforderungsprofil für gutes Equipment steht neben den Attributen "guter Sound" und "zuverlässig" seit einiger Zeit unbedingt auch immer noch "leicht und rückenschonend", besser ist das.

Deshalb gilt für mich: Maximal 2x12" in einem Gehäuse und davon höchsten zwei Stück. Im Normalfall sollten zwei 12er, ob in einer Box oder separat (zwei 1x12" Boxen oder die Variante 1x12 Combo mit Zusatzbox, ist ja meistens auch noch gut tragbar) dicke langen. Dann fangen die Bandkollegen sowieso an zu murren, man sei zu laut :shock: , wahrscheinlich haben se dann auch recht ;-)
 
Max
Max
Well-known member
Registriert
25 Januar 2002
Beiträge
588
Na ja, hol bitte nicht gleich die Herren in weiss,

aber,

wenn die Bühne gross genug ist, schlepp ich meine 8 4x12er Boxen mit,

schon allein wegen der Optik!

[size=x-small]Na ja, bin halt ein alter Poser![/size]
 
A
Anonymous
Guest
Interessante Frage!!! Also meine Mit-musiker bevorzugen es auch, wenn ich die 1x12 Combo mitnehme. Wobei das bei diesen Soul/ Pop/ Funk/ Jazz-Musikern auch eine psychologische/ optische Frage ist.
Am liebsten setze ich meine 2x12 H&K box mit Greenbacks ein. Macht in meinen Augen einen ähnlichen Druck wie die (gleich bestückte) 4x12er, passt aber problemlos in den Kofferraum, und ich kann dann auch noch dem Amp drauf stellen, und das ganze dann VOR den Keyboarder stellen, ohne dessen Geräte und das, was drüber raus guckt, zu verdecken.

@ Gitarrenruebe: wie stellst du denn die 2x12er auf, um eine bessere Abtrahlung als mit der 4x12er zu bekommen?
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.562
Lösungen
1
Mr Scary":1wy2zmfm schrieb:
Interessante Frage!!! Also meine Mit-musiker bevorzugen es auch, wenn ich die 1x12 Combo mitnehme. Wobei das bei diesen Soul/ Pop/ Funk/ Jazz-Musikern auch eine psychologische/ optische Frage ist.
Am liebsten setze ich meine 2x12 H&K box mit Greenbacks ein. Macht in meinen Augen einen ähnlichen Druck wie die (gleich bestückte) 4x12er, passt aber problemlos in den Kofferraum, und ich kann dann auch noch dem Amp drauf stellen, und das ganze dann VOR den Keyboarder stellen, ohne dessen Geräte und das, was drüber raus guckt, zu verdecken.

@ Gitarrenruebe: wie stellst du denn die 2x12er auf, um eine bessere Abtrahlung als mit der 4x12er zu bekommen?

Ich habe einen Standback, mit einer 2x12 funzt das noch, mit der 4x12 nicht mehr. Bei zwei Boxen a 2x12 bekommt man ja alleine durch das etwas auseinander stellen einen größeren Wirkungsgrad.
 
A
Anonymous
Guest
Hmmm, wenn es die Zeit, die Location, die Lust und die Bandscheiben zulassen, rüste ich auch schon mal auf. Unter meinem Top steht dann eine 4x12er Hughes & Kettner, und jeweils rechts und links am Bühnenrand noch eineMarshall 1922. Praktisch daran ist, dass man den Amp nicht so weit aufreissen muß, und der Stereo-Effekt einfach klasse ist. Nachteil: Ich muß pro Gig midestens einmal mehr fahren. :roll:

Aber, manchmal lohnt es eben doch... :-D
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich spiele meinen 1x12er Combo über meine 4x12er Box, weil ich finde das der Sound einfach besser ist, zumindest für mein Empfinden, vielleicht liegt es aber auch nur an den verwendeten Speakern.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
andi-o":2eyk0uxm schrieb:
Weil z.B. ein fettes Topteil auf allem, was kleiner als ne 4x12 ist, einfach scheisse aussieht.
(Und es eben jene Topteile nicht immer als Combo gibt...) :)

Da helfen auch optisch aufgeblasene 2 x 12er nicht.
Hmmm, mir gefallen Topteile auf horizontalen 2x12" ziemlich gut. Aber Geschmackssache (wie immer :roll: ).
Mir ist persönlich alles größer als eine 2x12" zuviel (zu schleppen und Lautstärketechnisch). Außerdem reicht mir der Bums davon ewig.

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Hi Mad Cruiser,

gute Idee, mal wieder ins Rex zu gehen. Hab grad mal die Fotos auf der Rex-HP angeschaut. Mannomann muss der Trower Schmerzen gehabt haben. ...Und das soll geklungen haben? :lol: :lol:
Gruesse, HJ
 
A
Anonymous
Guest
Guden Tach,

ich benutze immer eine 4x12"er. Egal ob daheim zum üben oder bei der Bandprobe. Bei unseren Gigs müssen dann schon 2 4x12"er mit je nach Bühnen- bzw. Clubgröße.
Da haben dann immer alle was von den Künsten des Musikers wie ich finde.
Ich habe auch lange Zeit mit einer Engl E212S im Proberaum rumjetut aber es war einfach nicht das, was ich mir unter 'druckvoll' vorgestellt hatte. Ausserdem hatte die ENGL auch amtliche 32 Kg.
Wie auch immer. Jedem das seine, nur mir das meiste :)

Grüße aus Bayern

Dave
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
Liebster Jörg,

du beantwortest deine Frage in der Fragestellung ja eigentlich shcon selber.
Genau so wenig wie es "den Gitarristen" gibt, gibt es die "absolute Soundlösung".
Ich denke, das ist individuell, subjektiv und im Einzelfall dann doch wieder nicht vergleichbar, weil jeder seinem eigenen Geschmack den Vorzug gibt. ;-)

Mir jedenfalls hat ein 1x12er zu wenig "Masse" und "Tiefe". Da sind mir 2x12er oder 1x12er+1x10er schon lieber. Topteile und Boxen mag ich aber auch nicht. Doppeltes Geschleppe, da sollte man dann schon eine russische Zehkämpferin als Sängerin mit zwei freien zupackenden Händen haben, sonst macht das keinen Spaß.

Ich hatte aber schon immer eher die Neigung zum Pragmatiker als zum Dogmatiker ( oder Fanatiker) .
 
A
Anonymous
Guest
Ich denke es hat auch nen anderen wichtigen Grund ne 4x12er, oder auch gleich 2 davon zu spielen: Der Stil! Ne Heavyband, oder ne geile Rock'n'Roll Truppe mit Combo klingt einfach ned - da muss einfach was großes stehn! Ich spielte Anfangs der 80er in obengenannter Band (Stil Montrose) und der Drummer spielte ne 28er (!!!) Ludwig Bassdrum. Ich hatte damals zwei 4x12" Orange Boxen und eben nen Orange Overdrive 120. Ich kam da kaum durch und der Drummer meinte ich sollte mir was anständiges kaufen :lol:
War dann höchste Zeit gepflegten Blues zu spielen, denn die auch 600 Watt Bassanlage (der hatte ne ganze Wand für sich) unseres Bassisten machte mich fertig.....

Andererseits hab ich in all den Jahrzehnten kaum nen Bluesgitarristen (außer groben Bluesrockern) gesehn mit Fullstack - dat is reine Combomucke - höchstens 2x12 Zöller, oder 4x10 Zöller ;-)
Ich spiel jetzt zwei kleine 12" Combos und bin absolut glücklich damit ;-)

so seh ichs ;-)

Bluesy Gruß :cool:

Magman
 
A
Anonymous
Guest
physioblues":3vbztaai schrieb:
Liebster Jörg,

Topteile und Boxen mag ich aber auch nicht. Doppeltes Geschleppe

So unterschiedlich sind da die Geschmäcker. Mehr Teile bedeutet für mich halbes Geschleppe, oder hat schonmal jemand einen 100 kg Zementsack getragen.

Meistens verwende ich eine 2x12er unter dem Top und zwei 1x12er rechts und links. Mit der 2x12er allein fehlt mir ein bissl der Raumklang und das Volumen.

Quaktia
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

ich find die 2x12 Variante eigentlich ausreichend für Clubs mit kleinen Bühnen sowie Probereien.(den Optik-Faktor kann ich dabei überhaupt nicht nachvollziehen.. :roll:
mit vernünftigem Monitor kann man sich sogar noch mehr Schlepperei ersparen.
im Studiol spätestens kommt ne 4x12 allerdings für Raumabnahmen doch etwas anders daher.

hier noch die Variante ist was für Gitarristen mit vielen Freunden die auch mal kurz helfen aufzubauen. ;-)
http://youtube.com/watch?v=sDI0T60VLAI

greez
 
A
Anonymous
Guest
oh man...was für ein geiles Video...
hey sagt mal ehrlich muss das ne geile Zeit gewesen sein, dass man so rumlaufen kann ohne dass es peinlich ist, als das Equipment höher was als da eigene haus und noch alle Frauen gut aussahen.....daass Jahrzehnt der Männlichkeit.... ;-)

die Mukke find ich aber ziemlich in Ordnung.
Nun zum Thema.
Natürlich hat es Physikalische Gründe weshalb man heute durchaus noch 4x12 Boxen benutzt.

Klar find ich es ätzend meine 4x12 rum zu schleppen aber für Soundkompromisse ist das Leben zu kurz.

Erster Vorteil einer 4x12 zugegebener maßen nicht soo wichtiger, aber mann kann das Top im Stand bedienen.

Zweitens wird ein Amp nicht immer mit einem Mikro abgenommen sondern, wenn es gut werden soll mit mehreren, sodass durchaus ein hörbarer Unterschied bei Auf- bzw. Abnahmen entsteht.
Nun zur Physik:

Schall bedient sich des Mediums der Luft und ohne Medium kein Schall.
Ein Speaker erzeugt Wellen die die Luft zum vibrieren bringen, die Luft überträgt dann den Schall je nach Frequenz.
Ein Speaker bewegt weniger Luft als 4.
Das hat zur folge, dass das ganze lauter wird und auch anders klingt.

Als nächstes kommt es durch mehere Speaker zur Phasenausschlösung und und und.......

Also klingt eine 4x12 ganz anders als eine 1x12.
Nichts klingt objektiv besser, aber verschieden klingt es alle mal.
Wem der Sound einer 1x12 besser gefällt, dessen Bandscheiben haben eben glück gehabt?

Darum haben durchaus auch 4x12er ihre daseinsberechtigung
 
A
Anonymous
Guest
Hi

Meine Standartantwort auf Fragen wie "Warum machst du das" oder "Was treibt dich dazu" ist: Weil ich kann.
Ich kann natürlich eine 1x12er Box aufstellen und hab meinen Sound, oder ich kann zwei 4x12er herstellen und hab meinen Sound und eine brachialie Optik, wenn ichs mir leisten kann, wieso nicht:)

MAX

Onkel edi: Ich selber spiele übrigens einen 2x12er Combo :) Und ich beherrsche meine MarshallArts perfekt:)<-- Spaß muss sein ;-)
 
A
Anonymous
Guest
hab noch ein statement von der Marshal Website gefunden:

"Bei einem Gitarrentopteil / Basstopteil ist die Verstärkereinheit vom Lautsprechergehäuse separiert. Diese Anordnung hat zwar den Nachteil, dass mindestens zwei Teile (Topteil und Box) transportiert werden müssen (und diese meist schwerer sind als z.B. ein Combo...), jedoch auch eine ganze Reihe von Vorteilen:

- Es sind größere Boxenvolumen und Membranflächen (und damit eine bessere Tieftonwidergabe...) möglich.

- Bei Röhrengeräten ist die separierte Anordnung von Röhren und Lautsprechern von Vorteil: Gerade bei High-Gain Sounds ist die Gefahr der Rückkopplungen von den Lautsprechern über die natürliche Mikrofonie der Röhren beim Topteil mit separatem Cabinet minimiert. Somit können auch für moderne Metalsounds problemlos hohe Schalldrücke übertragen werden.

- Nicht bei allen Combos lassen sich zusätzliche Boxen bzw. andere Lautsprecher anschließen. Beim Topteil ist das Experimentieren mit anderen Cabinets dagegen fast immer unproblematisch - sofern die Belastbarkeit der Boxen und die Impedanzanpassung berücksichtigt werden.

- Ein Stack oder Halfstack braucht beim Bühneneinsatz nicht hochgestellt werden: Ein Combo, der direkt auf der Bühne steht, "föhnt" lediglich die Füße, ein angewinkelter Combo hat nur einen begrenzten Abstrahlwinkel - und schränkt damit die Beweglichkeit auf der Bühne erheblich ein. "
 
A
Anonymous
Guest
Hey juuuungs ;)

hehe en echt gute frage .. und glaubt mier darüber hab ich schon mit soooo vielen gitarristen diskutiert .. aber viele aspekte die ihr schon angesprochen habt spielen da eine rolle .. stellt euch doch mal ne metallband mit 1x12 combo vor .. die werden bös gesagt vom publikum gar nicht ernst genommen .. egal wie geil die dinger tönen .. ich habe eigentlich beides .. einen Orange AD140 halfstack und en Alte Vollröhrecombo mit 2x12 box ... der lead tönt beim combo sowieso besser :).. und da wir die amps auch im bandraum abnehmen um alles aufnehmen zu können macht das keinen grossen lautstärkeunterschied .. nur das ich bei kleinen gigs nicht mit 2 Lastwagen kommen muss um mein amp zu transportieren... und wenns dann mal wirklich eine grössere bühne gibt nehme ich auch gerne mal meinen grossen freund mit ;) oder eher beide :) eben jeder hat so seinen sound .. ich glaube metallica und co stellen ja auch leere Mesa boxe auf die ganze bühne dabei wird nur en diezel mit ner alten marshall boxe hinter der bühne abgenommen ;)
jedem das seine :) ned ?
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":1j6f9csd schrieb:
In meinem Lieblingsliveclub sah ich kurz hintereinander Rick Vito mit einem 1 x 12" Combo und Robin Trower mit zwei Halfstacks dieser britischen Firma, deren Namen ich gerade vergessen habe. Möchtet Ihr mal raten, welche Band besser geklungen hat?
Thomas Blug spielte in dem nämlichen Etablissement ebenfalls ein 1 x 12" Böxlein. Und klong? Wie immer...

Die Haus-PA im Rex ist ausreichend, um mit einer 1x12 genug Wind zu machen und die Monitore sind auch ok.

Ich freue mich für jeden, der ausschließlich auf solch gut ausgestatteten Bühnen spielt. Ich für meinen Teil habe diesen Luxus nur selten und muss es mir daher meistens selbst besorgen, indem ich mindestens eine fette 2x12, besser noch eine 4x12 als Sidefill benutze. (Ich spiele übrigens in der wahrscheinlich einzigen Rockkapelle der Welt, in der man den Gitarristen ständig dazu auffordert, er möge doch bitte etwas lauter machen.)

Und von wegen Bandscheibe: Meine 4x12 trage ich nie alleine und finde das zu zweit nicht zu schwierig und man kann dabei aufrecht gehen. Als ich früher einen schweren 1x12 Combo gespielt hatte, musste ich den alleine tragen, schon wegen dem einzigen Griff oben drauf. Das war wesentlich unbequemer und m.E. schädlicher für die Wirbelsäule als jetzt die 4x12er.

Und außerdem: Jedem das seine. Es wäre doch stinklangweilig, wenn es nur noch hochintelligente und auf-/abbauoptimierende Halbprofis gäbe, die alle mit POD oder kleinem Combo spielen würden, oder? Habt doch Verständnis für die verrückten Hobbygitarristen, die gerne die Hosenbeine flatern lassen. ;-)
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
thejone":xivjaq41 schrieb:
... Das hat zur folge, dass das ganze lauter wird ...

Hallo,
diesen Sachverhalt einfach zu pauschalisieren, stelle ich ganz einfach mal in Frage.
Da sollte man zumindest schon dazusagen, dass das nur dann gilt, wenn man gleiche Speaker verwendet. Ansonten kommt dann schon noch der Schalldruck eine Rolle, den ein Speaker abzugeben vermag.
Anderenfalls würde ich mal behaupten, daß meine 2x12er SB-Box die "1962"er eines guten Bekannten (hergestellt von einem britischen Hersteller beginnend mit "M") lautstärkemäßig in die Ecke drängt, zumindest aber locker mithalten kann.
 
 

Oben Unten