Z Vex Distortron kaputt - wem schicken?


groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
Hiho.

Ich habe hier ein ZVex Distortron das erst guten, später ohne erkennbare Einwirkung mechanischer oder elektronischer Art keinen Ton mehr von sich gibt.

Es leuchtet alles auf und jeder Regler reagiert und "klingt" mit Schaltgeräusch und Rauschgrad wie es soll, nur eben so als ob das Gitarrenvolumenpoti auf Null gedreht wäre.

Dreht man alles auf 10 hört man einen ganz leisen Gitarrensound. Sonst nichts.

Den Schalter habe ich ausgetauscht aber der war's nicht.

Für Uneingeweihte: Das Ding ist letztlich eine sehr gute Original Box of Rock, nur ohne Booster und mit der bei der BOR oft vermissten Möglichkeiten, den bolligeren Bass-Matsch mit Bass-Absenk-Switch verändern zu können. Es ist also im Kern ein BOR-Schaltung.

Ich würde das Ding durchaus verkaufen. Wie es klang war schon geil, aber mir zu vintage. Nur: zu schade und zu teuer zum Verschrotten und zu kaputt um es in diesem Zustand zu veräußern.

Kennt jemand einen guten Elektronikbastler der sich traut, dort mal ein kundiges Auge hineinzuwerfen? Oder hat einen guten typischen Verdachtsmoment dabei?

Ich kann zwar akzeptabel löten aber von Elektronik verstehe ich nichts.


Ahoi.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
ich habe seit kurzem auch ein Distortron und bin so begeistert wie schon lange nicht mehr von einem Zerrer. - Interessehalber daher die Frage: War eine Reparatur möglich? Und gegebenenfalls: Was war das Problem?
Grüße! Martin
 
groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.210
Lösungen
2
Eine Reparatur war problemlos möglich. Ich hatte das Ding funktionierend verkauft, der Käufer hatte es wieder zurückgeschickt mit der Bemerkung "Kommt nichts raus!". Er hatte Recht denn er hatte es verpolt und damit einige Bauteile zerschossen.

Das ist mir auch schon mal passiert (und wurde dann ebenfalls von Bierschinken gerettet) aber mit einem anderen Gerät. Dort allerdings habe ich es fast herausgefordert durch Herumbastelei an meiner Effektbrettstromversorgung. Wie der Käufer des Distortron es hingekriegt hat, weiß ich nicht.

Es war jedenfalls ein Anwenderfehler, keine Schuld des Gerätes selbst.
 
A
Anonymous
Guest
Adrenochrome schrieb:
groby schrieb:
...verpolt und damit einige Bauteile zerschossen.

Genau deswegen ist eine Schutzdiode am DC-Eingang eine feine Sache und bei vielen Herstellern zum Glück schon Standard.

Hi,
Diese Schutzdiode nützt dir herzlichst wenig, wenn sie wie bei so vielen parallel eingebaut ist. Dei brennt dir dann durch und dann Feuer auf die Innereien. Wenn dann in Reihe.

MfG Uwe
 
A
Anonymous
Guest
Die Ausführung - da hast Du Recht - sollte schon bedacht sein. Als Elektroniker gehe ich davon aus, dass man keinen Kurzschluss provozieren möchte. Obwohl, 'ne 4007er zwingt eher die meisten Netzteile in die Knie ;)
 
A
Anonymous
Guest
@groby: Vielen Dank noch für die prompte Antwort. Ich bin nach wie vor sehr angetan. Die Möglichkeit des Distortron, die Bässe zu "verschlanken", ist wirklich sehr hilfreich.
 
 


Oben Unten