Zwischenstellung TELE


A
Anonymous
Guest
Hi,

ich spiele ein Haar Tellie, body aus swamp-ash, Hals aus Vogelaugenahorn mit palisandergriffbrett. Ich sehr zufrieden mit dem Teil, auch die Pickups, fender 51 Nocaster Custom, sind an sich ok. Allerdings gefällt mir die zwischenposition nicht so gut, da irgendwie dieser typische tele in-between-sound fehlt.
Ich habe es schon die die Höheneinstellung der PUS probiert, was hat die sache ein wenig angenehmer gemacht, aber so das wahre ist es noch nicht.
Mit dem Kollegen am Steg bin ich sehr zufrieden, der am Hals könnte etwas klarer sein, aber insbesondere die Zwischenposition sollte besser werden.
Wer von euch hat einen tipp für mich, vielleicht reicht es ja auch de hals-pu zu tauschen? Bitte um vorschläge
 
Butterkräm
Butterkräm
Well-known member
Registriert
7 November 2006
Beiträge
340
Finde ich interessant! Da probiere ich auch immer aus, und meiner Meinung nach kommt es, wenn der Rest stimmt, wirklich auf die Höhenposition der beiden PUs zueinander an! Wenn die beiden relativ gleich und ausgewogen eingestellt sind, dann gibt es oft den besten Zwischenpositionssound!
Aber mich interessiert auch, wie die anderen das sehen oder einstellen.
Grüße,
Hannes
 
diet
diet
Well-known member
Registriert
12 September 2011
Beiträge
934
saitenterminator schrieb:
Hi,

ich spiele ein Haar Tellie, body aus swamp-ash, Hals aus Vogelaugenahorn mit palisandergriffbrett. Ich sehr zufrieden mit dem Teil, auch die Pickups, fender 51 Nocaster Custom, sind an sich ok. Allerdings gefällt mir die zwischenposition nicht so gut, da irgendwie dieser typische tele in-between-sound fehlt.
Ich habe es schon die die Höheneinstellung der PUS probiert, was hat die sache ein wenig angenehmer gemacht, aber so das wahre ist es noch nicht.
Mit dem Kollegen am Steg bin ich sehr zufrieden, der am Hals könnte etwas klarer sein, aber insbesondere die Zwischenposition sollte besser werden.
Wer von euch hat einen tipp für mich, vielleicht reicht es ja auch de hals-pu zu tauschen? Bitte um vorschläge

Hi,

ich bin ein Fan von gerade diesem Halspickup und hab ihn in zwei Teles.
"Etwas klarer" kann ich nicht nachvollziehen, das hör ich völlig anders. Ich finde, der strattelt total und ist sehr klar. In meiner 50s Tele ist auch der passende Stegpickup drin, also das komplette Set. Für mich passt das total, auch die Zwischenstellung.

Das ist jetzt natürlich überhaupt keine Hilfe :)
aber es ist schon cool, wie unterschiedlich die Geschmäcker und Höreindrücke so sind.

Nur einen Pickup tauschen, kann auch Arbeit bedeuten. Bei meiner 60s Tele hab ich einen Van Zandt am Steg zum besagten Nocaster Halspickup und da war die Zwischenstellung erst Mal out of phase und ich musste umlöten.

Gruß Diet
 
A
Anonymous
Guest
Hi Diet,

diet schrieb:
ich bin ein Fan von gerade diesem Halspickup und hab ihn in zwei Teles.
"Etwas klarer" kann ich nicht nachvollziehen, das hör ich völlig anders. Ich finde, der strattelt total und ist sehr klar. In meiner 50s Tele ist auch der passende Stegpickup drin, also das komplette Set. Für mich passt das total, auch die Zwischenstellung.
Ich habe die PUs auch in einer (Thinline) Tele und bin sehr zufrieden damit. Allerdings finde ich nicht, dass der Hals-PU nach Strat klingt. Für mich hat er dazu nicht genug Höhen (wegen der Kappe). Ich kann den Wunsch nach etwas mehr Klarheit deshalb schon verstehen.
Mein Rockiner Tele-Hals-PU OHNE Kappe, der klingt tatsächlich ziemlich nach Strat :) Das habe ich bei einem GFS-PU auch schon mal erlebt: Kappe runter und es klingt gleich etwas lebendiger und höhenreicher.

aber es ist schon cool, wie unterschiedlich die Geschmäcker und Höreindrücke so sind.

Stimmt :)

Grüße
Peter
 
A
Anonymous
Guest
am idealsten wäre natürlich ein Soundschnippsel, sonst kann man dir kaum helfen. Du siehst ja wie jeder die gleichen PU's verschieden beurteilt. Allerdings ist mir auch schleierhaft, warum gerade in der Zwischenstellung der Sound nicht passt, da gerade Swamp-Esh eher die Höhen betont, gegenüber z.B. Erle. Aber wie gesagt ein kurzes Soundbeispiel wäre hilfreich ;-)
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
el flaco schrieb:
Du siehst ja wie jeder die gleichen PU's verschieden beurteilt.

Könnte das vielleicht daran liegen, dass Klänge, die an unser Ohr dringen, vor allem bestimmt werden durch den Amp und dessen Lautsprecher??

Wir wissen doch - Gitarre und Pickups machen nur einen kleinen Teil des realen Klanges aus.

Darum wäre für mich die Frage, welcher Schallwandler verwendet wird, die sinnvollste.

Wenn also der Klang nicht "klar" genug ist, obwohl man einen Amp von Fender verwendet, dann, würde ich über einen Tausch der Pickups nachdenken.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Das Problem hatte ich auch bei meiner 2000er Nocaster mit Nocaster Pickups.
Da ich die Zwischenposition auch sehr gern mag- aber diese nicht optimal klang hab ich auch zhalreichen Pickupkombinationen ausprobiert.
Natürlich auch das hoch- und runterschrauben der beider Pickups. Manche Pickups reagieren meiner Meinung nach mehr oder weniger darrauf was den Sound betrifft.
Ich ist schwer Pickups zu finden, die in allen Positionen geil klingen (meiner Meinung nach)
Geendet hat das ganze mit einem Satz Lollar 52 Telepickups die für mich in allen Positionen sehr, sehr geil klingen. Auch in der Zwischenposition!
 
A
Anonymous
Guest
Also ich spiele über eine Laney vc 30, geht wohl in richtung des Vox...
bei der Pickuphöhe bin ich so vorgegangen, dass ich zuerst den Hals-PU so justiert habe das er möglichst "sweet" klingt, also das bestmögliche Höhenbild hat und habe dann den Steg- Pu so eingestellt, dass die Zwischenposition bestmöglich klingt, aber das hats immernoch nicht gebracht. Besser aberirgenwie nicht optimal. Die Zwischenstellung müsste auch korrekt verlötet sein, zumindest klingt es nicht nach Humbucker.
Als ich die Tele gekauft habe, hatte ich die Wahl zwischen den nNocaster Pus & Peter Florance voodoo. Bei denen klang die Zwischenposition geiler, dafür waren die Pus einzeln nicht so gut wie die Nocasters...
 
A
Anonymous
Guest
saitenterminator schrieb:
Also ich spiele über eine Laney vc 30, geht wohl in richtung des Vox...
bei der Pickuphöhe bin ich so vorgegangen, dass ich zuerst den Hals-PU so justiert habe das er möglichst "sweet" klingt, also das bestmögliche Höhenbild hat und habe dann den Steg- Pu so eingestellt, dass die Zwischenposition bestmöglich klingt, aber das hats immernoch nicht gebracht. Besser aberirgenwie nicht optimal. Die Zwischenstellung müsste auch korrekt verlötet sein, zumindest klingt es nicht nach Humbucker.
Als ich die Tele gekauft habe, hatte ich die Wahl zwischen den nNocaster Pus & Peter Florance voodoo. Bei denen klang die Zwischenposition geiler, dafür waren die Pus einzeln nicht so gut wie die Nocasters...

für mich ist die Tele eine typische Gitarre die am wenigsten "kompromissbereit" ist. Entweder die PU's geben diesen typischen klaren Cleansound wieder, was bei Crunch-oder Zerrsound in den meisten Fällen zu viel sein kann, oder umgekehrt, dann hat man zwar mit anderen PU's die fetter klingen einen schönen Crunch oder Zerrsound, dafür geht immer der berühmte Tele-twäng verloren. Bei keiner anderen Gitarre verhält sich das so extrem, wie bei der Tele. Das bestätigt auch dein Empfinden.
Ich habe mich für den typischen Tele-twäng entschieden und wenn es crunchen soll, dann drehe ich den Toneregler zurück, funktioniert bei mir bestens !
Ach ja, meine PU's sind das Country-Set von Staufer-Guitars klingen über meinen Vox und JTM 45 Clon vorzüglich ;-)
 
A
Anonymous
Guest
el flaco schrieb:
für mich ist die Tele eine typische Gitarre die am wenigsten "kompromissbereit" ist. Entweder die PU's geben diesen typischen klaren Cleansound wieder, was bei Crunch-oder Zerrsound in den meisten Fällen zu viel sein kann, oder umgekehrt, dann hat man zwar mit anderen PU's die fetter klingen einen schönen Crunch oder Zerrsound, dafür geht immer der berühmte Tele-twäng verloren. Bei keiner anderen Gitarre verhält sich das so extrem, wie bei der Tele. Das bestätigt auch dein Empfinden.

Genau das trifft den Nagel auf den Kopf, wobei es aber auch immer auf die Gitarre selbst ankommt. Bei der Tele ist die Qualität des Halses meist noch mehr entscheidend als die Auswahl der Pickups wenn es um klassischen Clean-Twang-Sound geht.

Was ich selbst allerdings empfehlen kann ist eine 4-way Schaltung, also mit beiden Pickups nicht nur seriell, sondern auch parallel verschaltet. Je nach Pickups kann das wirklich sehr geil klingen-> Robben Ford

Ich habe derzeit eine wunderschöne Nick Page Telli mit Baseball RW Neck zum Test die auch diese 4-w Schaltung hat und damit wirklich traumhaft gut klingt, dabei ganz egal ob clean oder dirty. Zum erschrecken stellte ich fest, das diese Gitarre anstatt Amber Nocaster, derzeit ein Seymour Duncan Vintage Stack Pickup Set eingebaut hat. Das sind Doppelspuler! Hätte ich es nicht gelesen ich hätte wetten können da wären Broadcaster Pickups an Bord, zumindest so lange ich clean spielte ;-)
 
A
Anonymous
Guest
da muss ich absolut zustimmen, der Hals einer Tele ist, neben der Strat, sehr ausschlaggebend. Einen reinen Mapleneck richtig zum crunchen bringen ohne nervige Höhen ist eine absolute Herausforderung, also ich drehe da den Tonregler regelmäßig herunter, sonst rasiert es die Haare weg ;-)
Ein Rosewoodgriffbrett kann da schon sehr hilfreich sein !
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.558
Lösungen
1
el flaco schrieb:
für mich ist die Tele eine typische Gitarre die am wenigsten "kompromissbereit" ist. Entweder die PU's geben diesen typischen klaren Cleansound wieder, was bei Crunch-oder Zerrsound in den meisten Fällen zu viel sein kann, oder umgekehrt, dann hat man zwar mit anderen PU's die fetter klingen einen schönen Crunch oder Zerrsound, dafür geht immer der berühmte Tele-twäng verloren.
Ich hab da für MICH bei derzeit 4 (demnächst 5) Tele -artigen Gitarren (zwei Bastel-Tellies, ne Reverend Six Gun und Gina) keine Probleme mit:

Clean twangt es schön, Zerre auch gut (3 der 4 Gitarren sind ohne Tone-Poti).
Mag sein, dass der ein oder andere extremere Sounds will, aber für mich ist das cool, ich will ja kein Glas schneiden ...

Zwei sind mit Maple Neck, eine mit Rosewood, eine mit Ebenholz. Gina2 wird ein dünnes RW-Board haben.

Ach so, die Mittelstellung ist bei allen schön glockig :)
 
A
Anonymous
Guest
Hi, also ich hab mich mal belesen und festgelstellt, das man meinen Pus (51 Nocaster) tatsächlich nachsagt, sie hätten einen dunkleren sound.
Kann mir jemand einen tipp für
a) einen glockigen hals pu geben der dafür sorgt das die zwischenstellung besser kommt, oder
b) erfahrungen bzgl. einen PU sets weitergeben, bei dem die mitte & die einzelpositionen schon glasig und markant klingen?

Ich danke
 
A
Anonymous
Guest
saitenterminator schrieb:
Hi, also ich hab mich mal belesen und festgelstellt, das man meinen Pus (51 Nocaster) tatsächlich nachsagt, sie hätten einen dunkleren sound.
Kann mir jemand einen tipp für
a) einen glockigen hals pu geben der dafür sorgt das die zwischenstellung besser kommt, oder
b) erfahrungen bzgl. einen PU sets weitergeben, bei dem die mitte & die einzelpositionen schon glasig und markant klingen?

Ich danke

1. keinen rw-rp Pickup. Nur was brummt, klingt.
2. keine Kompromisslösungen suchen. Wenn die Mittelstellung gut klingen soll, dann baut man da am besten einen Strat-Pu ein. Siehe Brent Mason.
3. Ach Martin, brummfreie Pus können trotzdem klingen. Siehe wieder Brent Mason. Der hat auch gestackte SDs.

W.
 
 

Oben Unten