Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenat

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenatics

Hier ein kurzer Bericht ... Bluesgarage Hannover, 26.04.2008:

Die 4 Gitarristen treten in wechselnden Zusammenstellungen auf, natürlich immer mit der festen Rhythmusgruppe. Vom Trio über 4-Piece bis alle-Mann-an-Bord.

Keiner der Git. hat Gallaghers Stil übernommen/kopiert, jeder spielt so, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Es wurden Songs über eine Zeitspanne von Jahrzehnten gecovert, von Taste-Sachen bis zum Instrumentalstück „The Loop“. Einige, wenige Eigenkompositionen waren eingestreut.

Freischlader spielt eine Fender Strat über einen Realtone und 2x12 Box. Er erinnert stilistisch etwas an K. W. Shepherd. Mir war sein Ton etwas zu spitz, aber als Gitarrist und auch als Sänger sehr gut, zudem mit sehr sympathischer Bühnenpräsenz.

Arndt spielt ebenfalls eine Strat über ein Audio Amp Co. Topteil und 2x12. Er konzentriert sich meist uneitel darauf, mit Rüttmus-Gitarre und Gesang alles zusammen zu halten, lässt aber ein paar Mal auch solistisch aufblitzen, dass er viel mehr kann als das. Tendenziell hat er etwas mehr Rockabilly im Blut als die Kollegen.

Alex Conti ist wohl der größte Virtuose der Truppe, spielt am nächsten am (Hard-)Rock, was sich auch bei seinem Setup (Marshall-Halfstack und Gibson Les Paul) bemerkbar macht. Er glänzt häufig mit atemberaubenden Abwärtsläufen über das ganze Griffbrett, bei denen auch Richie Arndt zum teil staunend daneben stand. Conti hat die Ausstrahlung eines stets freundlichen Musikprofessors. Als Rhythmus-Gitarrist ist Conti weniger überzeugend, aber Maradonna hat auch nie als Ausputzer gearbeitet

Gregor Hilden spielte eine alte Goldtop über einen Dumble OD-Speical mit 1x12 (oder 1x15?) Box, bei zwei, drei Songs eine Tele.

Bei beiden Les Pauls (Conti, Hilden) fiel auf, dass die Amps so eingestellt waren, dass auch der Halspu nicht mulmig klang, zu Recht nahm man da eher mal in Kauf, dass es über den Stegpu etwas schrill wurde. Eindeutig das kleinere Übel zum Vergleich zu einem unbrauchbaren Halspu, so macht man das! Hilden spielt ohne Effektgeräte. Der Ton ist sehr speziell, mir hat er exzellent gefallen. Sehr süßholzig ... Hilden verzichtet meist auf speed und spielt teils sehr melodisch, teils angejazzt. Die Vergleicht mit Lary Carlton sind schon richtig.

Also, es hat viel Spaß gemacht und war des großen Rory Gallagher würdig. Noch mal extra erwähnt sei die coole drum & bass-Fraktion.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenat

Schnabelrock schrieb:
Alex Conti ist wohl der größte Virtuose der Truppe, spielt am nächsten am (Hard-)Rock, was sich auch bei seinem Setup (Marshall-Halfstack und Gibson Les Paul) bemerkbar macht.

Interessant, dass er bei dem Blues-Projekt eine Paula spielt, bei Lake letztes Jahr aber mit einer 335 gearbeitet hat. Auch mit dem Marshall und einem Ton zum Niederknien.
Verfasst am:

RE: Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenat

Sehr schöner Konzertbericht und auch gut formuliert, was Sounds und Spieltechnik der einzelnen Player betrifft. Ich werde eines der nächsten Konzert besuchen und freue mich schon drauf. Tip: Die Rorymania CD ist auch endgeil und eigentlich ein Muss für Gitarrenfans!
Verfasst am:

RE: Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenat

Salve, ich möchte dann auch mal direkt Gregors letzte Scheibe "Blue ind Red" lobend erwähnen. Instrumental, zwar bluesy aber auch mit vielen Jazzsprenkel a la Larry Carlton. Es ist glaube ich live im Studio aufgenommen und die Gitarre klingt sehr sweet. Nur die Drums sind etwas indifferent gemischt. Aber Gregor spielt hier mal mit mehr Feuer. Tut ihm gut finde ich!
Verfasst am:

RE: Rorymania - Freischlader, Hilden, Arndt, Conti & Bluenat

mr_335 schrieb:
Salve, ich möchte dann auch mal direkt Gregors letzte Scheibe "Blue ind Red" lobend erwähnen. Instrumental, zwar bluesy aber auch mit vielen Jazzsprenkel a la Larry Carlton. Es ist glaube ich live im Studio aufgenommen und die Gitarre klingt sehr sweet. Nur die Drums sind etwas indifferent gemischt. Aber Gregor spielt hier mal mit mehr Feuer. Tut ihm gut finde ich!


Hab die Scheibe auch seit einiger Zeit und stimme Rolli voll zu. Gregor nimmt fast immer live auf und setzte auch seinen neuen Dumble ein - hammergeiler Sound!

Hier ein Clip dazu:

Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.