[Gitarre] Höfner Verythin Contemporary

Seite 1 von 1
Verfasst am:

[Gitarre] Höfner Verythin Contemporary

Review Höfner verythin contemporary (CT)
oder auf der Suche nach der für mich (sic!) ultimativen Gitarre !


Dieses Review ist rein subjektiv, andere dürfen gerne zu einem anderen Ergebnis kommen.

Vorgeschichte:

Ich war auf der Suche nach einer semiakustischen, weil ich mich in Richtung Jazz orientieren möchte. Da bietet sich natürlich eine Archtop an, aber die sind mir im Moment zu teuer und ich spiel auch mal andere Sachen, insbesondere mit meinem Junior zusammen in Richtung Blues und Rock
Ich habe in meiner "Sturm und Drang"-Zeit etwas Rockmusik gemacht, bin dann aber auf die Klassische Gitarre umgestiegen; spiele überwiegend klassische Stücke, nur hören tue ich Jazz und Blues, was liegt also näher, mich gitarrentechnisch in Richtung Jazz und Blues zu bewegen.

Also bietet sich hier eine semiakustische, like ES 335 an. Sie kann jazzy (siehe John Scofield u. a.), sie kann bluesy (siehe BB King) und sie kann
rocky (siehe Ritchie Blackmore, Alvin Lee) klingen.

Im Internet habe ich dann die Höfner Verythin Contemporary gefunden, die in meinen Augen sehr interessant ist. Den Test in G&B habe ich auch gelesen, obwohl ich nicht viel von solchen Test halte - spiegelt aber einen Trend wieder. Dort wurde sie im Bezug auf Preis-Leistung hoch gelobt, das einzigste was zu überprüfen wäre, ist die Halsdicke und -breite (dazu später mehr.)

Also die Höfner Verythin Contemporary hat mich direkt angefixt, weil

- der Shape mir gefällt (weicht von der ES 335 ab)
- sie "verythin" ist
- Höfner draufsteht (die verythin CT ist "made in china", wird aber bei Höfner endmontiert und -kontrolliert)
- positiver Test in der G&B
- Preis < 500 EURO

Nach einigen Internetrecherchen zu dieser Verythin, gab es einige Fragen, die ich an den Höfner-Vertrieb richtete.

Hier meine Fragen:
"In G&B wird erwähnt, dass der Sutaine-Block aus Fichte wäre, an andere Stelle habe ich gelesen, er wäre aus Ahorn.
Was stimmt denn nun ?
Weithin habe ich irgendwo gelesen, dass die Decke aus laminierter Fichte sei und an anderer Stelle aus laminiertem Ahorn.
Was ist hier richtig ?
Bei einigen Online-Händlern und nicht zuletzt bei ebay, wird die "Höfner Verythin CT" auch in der Farbe "blond" (Ahorn natur) angeboten.
Ist dies ein offizielles Produkt von Höfner, denn weder auf der Homepage noch im Prospekt wird diese Farbe erwähnt
und man könnte gerade bei ebay auf den Gedanken kommen, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Thema Archtop (Hollowbody): ich habe mich noch nicht entschieden, ob es eine Hollow- oder eine SemiHollowbody werden wird.
Das Angebot im Hollowbodybereich in meiner Preislage ist sehr eng. Nun musste ich feststellen, dass es in England und in der USA
eine "Hofner J5" gibt, die in meine Preisklasse fallen würde.
Ist das ein aktuelles Modell von Höfner ?
Wird es diese Modell auch auf dem deutschen Markt geben und wenn ja, ab wann ? "


Hier die Antworten des Höfner-Vertriebes:

"Der Soundblock in der Verythin-CT ist aus massiver Fichte und die Decke aus Ahorn. Die Ausführung in „Natur“ ist die vierte Farbe von diesem Modell. In Kürze wird diese Ausführung auch offiziell vorgestellt.
Das von Ihnen angeführte Modell „J5“ ist kein offizielles Instrument aus unserem Haus. Es gibt auch nur eine geringe Stückzahl von diesem Modell. Diese tauchen aber leider immer wieder auf, da die Erwerber, verständlicher Weise, sehr unzufrieden in Bezug auf Qualität etc. sind. "



Test beim Händler:

Also habe ich meinen Musikalienhändler (www.sixandfour.de) gebeten, mir die Höfner verythin CT zum Antesten zu besorgen. Als sie dann eingetroffen war, habe ich mir einen ganzen Samstagvormittag Zeit genommen, sie anzutesten.

Als erstes war ich auf die Dicke und Breite des Halses gespannt, dies machte mir Sorge, weil ich eine relativ kleine Hand habe.
aber der Hals sah und fühlte sich gar nicht so dick an, wie dies laut Testbericht in G&B sein soll.

Verarbeitung:
Ich konnte keine Mängel feststellen. Bünde sauber abgerichtet, Lackierung perfekt (keine Staubeinschlüsse oder ähnlches), Sattel passt und ist sauber abgerichtet und Saitenlage soweit okay. Die aufgezogenen Saiten ist ein 9er roundwound Satz.
Verblüffen tut die geringe Zargenstärke, diese Gitarre ist im Vergleich zu den unten getesteten Gitarren wirklich „very thin“ und leicht ist sie auch.
Im Gegensatz zu der in G&B und auf der HP von Höfner abgebildeten Gitarre hat mein Testmodell im 12. Bund nur zwei Dots anstatt drei.

Unverstärker Klang:
Kräftig, kräftiger als der verythin Body vermuten läßt und der Ton hat etwas "farbenfrohes", warmes, "hölzneres" im positiven Sinn.
Hat mir schon mal gefallen.

Verstärkter Klang clean an einem H&K Statesman Dual EL85:
Bei entsprechender Klangregelung kann sie jazzy klingen, durchsetzungsstark und da ist das "hölzerne" wieder.
Wenn dann auch noch flat wounds drauf sind!

Verstärkter Klang (Gain) an einem H&K Statesman Dual EL85 lead-Kanal:
Ja, so klingt Blues- und Rock-Musik der 60er u. 70er Jahre


Vergleich mit einer Ibanez AS73:
Die AS73 hat einen dickeren Hals und eine etwas kürzere Mensur, die Verarbeitung ist tadellos.
Unverstärk klingt die AS73 leiser und kälter,
Verstärk kommt sie in die Nähe der Verythin, wobei das "hölzerne" fehlt.


Vergleich mit der Epi 335 Dot:
Ich habe diese Gitarre angefasst und wieder weggestellt.
Irgendetwas hat mich an dieser Gitarre gestört, hat sich so billig angefühlt.


Vergleich mit der Yamaha SA-500:
Die SA-500 kommt der AS73 am nächsten. Müsste ich mich zwischen eine der beiden entscheiden,
so würde mir dies sehr schwer fallen. Aber diese Entscheidung muss ich nicht treffen,
denn die verythin gefällt mir besser.


Vergleich mit dem Orginal (Gibson ES 335):
Was soll ich dazu sagen, die Gibson Es 335 ist irgendwie anders,
sie klingt "edler" als die oben getesteten Gitarren oder ist das nur subjektiv !?
Die G. ES 335 ist auch nur eine "Sperrholzgitarre" und kostet mindesttens das 5-fache einer verythin.Ist sie wirklich soviel besser? Für mich nicht!

Die verythin hat klanglich etwas, was die anderen Gitarren nicht haben.
Da sonst auch alles an der Gitarrre stimmt, habe ich sie mitgenommen.


Die Gitarre wird ohne jegliches Zubehör ausgeliefert, also ohne Gurt und Gigbag (Im Gegensatz zu Ibanez, die beides gleich mitliefern).

Sechs Wochen später:

Ich habe die Gitarre jetzt ca. 6 Wochen und muss sagen, ich bin immer noch begeistert.

Nochmals zur Halsbreite und -dicke:

Hier die Werte aus der G&B
Mensur: 643 mm
Halsbreite: Sattel 44,9 mm; XII. Bund: 54,3 mm
Halsdicke: I. Bund: 22,2 mm; XII. Bund 24,3 mm
Gewicht: 3,3 kg

Hier die Werte, die ich an meiner verythin gemessen habe:
Mensur (bundrein eingestellt): E-Seite: 636 mm; e-Saite 628 mm
Halsbreite: Sattel 43,0 mm; XII. Bund: 52,0 mm
Halsdicke: I. Bund: 22,0 mm; XII. Bund 23,0 mm
Gewicht: 3,35 kg

Also ich komme sehr gut mit diesem Hals zurecht, könnte mir aber vorstellen, wenn der Gitarrenhals die Dimensionen wie in G&B aufgeführt gehabt hätte, hätte ich die Gitarre nicht gekauft.
Vieleicht hat Höfner seit dem Bericht in G&B den Hals verändert ?

Wie oben schon erwähnt, hat meine verythin im XII. Bund
nur zwei anstatt drei Dots wie in G&B und auf der HomePage bzw. im Prospekt von Höfner aufgeführt.
Am Anfang hatte ich so meine Bedenken, ob diese verythin aus dem Vertrieb von Höfner ist, siehe oben "Höfner J5", selbst wenn dies so wäre, ändert nichts an der Tatsache, dass mir die Gitarre sehr gut gefällt.

Ich habe mittlerweile die Werkssaiten runtergeworfen und folgende aufgezogen:

D'Angelico SRH Soul Rock Tens .010 .013 .017 .026 .036 .046
"Reine Nickel Saite, im Rollerwound Verfahren hergestellt.
Wound wird beim Umwickeln des Kernes von Rollen geglättet,
dadurch entsteht eine besonders glatte Oberfläche der Saite."

Dies sind im Prinzip half wound Saiten und klanglich hat die Gitarre durch diese Saiten gewonnen,
Sie klingt in clean-Bereich noch "wärmer" um nicht zu sagen "süßer" und differenzierter in crunch-Bereich.

Zu den Pickups kann ich sagen, dass sie -soweit ich das beurteilen kann- sehr gut zur Gitarre passen.

Hals-Pickup: Damit bekomme ich den "Jazz"-Ton hin, clean, warm, "federnd"
Steg-Pickup: Das ist der PU für den crunch-Bereich, hier geht Blues sehr gut und mit dem Ton-Poti bekomme ich verschiedene Klangfarbe hin.

Beide PU zusammen clean - fast wie eine akustische Gitarre bei entsprechende EQ-Einstellung.

Ich habe mir noch weitere Saiten besorgt, die ich jetzt nach und nach durchtesten werde:

D'Angelico 200XL Jazz Nickel round wound XL .010 .014 .022. 030 .036 .048
Thomastik JAZZ SWING JS111 L flat wound .011 .015 .019w .025 .035 .047
Galli JF1046 JAZZ FLAT Electric XL .010 .013 .017 .026w .036 .046


Negatives zu der Gitarre:
Ein Poti-Knopf ist lose und lässt sich nicht mehr feststecken, weil die Verzahnung des Knopfes zerstört ist.
(Ich werde mir mal 4 schöne Poti-Knöpfe besorgen)

Sonst ist soweit alles wie oben beschrieben in Ordnung.

Bilder zu der Gitarre gibt es später.

Und hier ein youtube "Review":

Und hier zur Höfner HomePage: http://www.hofner.com/


Und als nächstes steht ein Amp an. Ich habe den Brüllwürfel Marshall MG 15xxx und kann auf den Roland Cube 60 meines Sohnes ausweichen.
Ich werde aber mal H&K Edition Blue 60-R und den Fender Super Champ anspielen. Interessant sind sicherlich auch die H&K Editition1/Blond/Surf/Silver oder Attax 50 oder METROVERB oder TOUR REVERB als gebraucht. Leider lassen sich die gebrauchten nicht so ohne weiteres antesten, sollen aber im clean-Bereich sehr Fender-like sein und einen netten crunch haben.

Gruß,
Edwin
Verfasst am:

RE: [Gitarre] Höfner Verythin Contemporary

Moin Landsmann

Ein tolles und informatives Review hast du da geschrieben Edwin - klasse!

Mit der Verythin Contemporary hat Höfner anscheinend ein wirklich gutes 'Produkt' geschaffen - man liest eigentlich nur positives. Ich konnte sie bislang nur unplugged antesten und kann mir von daher kein Endurteil leisten. Mir gefiel die Gitarre vom Handling her aber recht gut. Na mal sehen, vielleicht trifft man sich ja mal bei/zu einer Session

Die alte H&K Editition Serie klingt klasse. Wenn du möchtest, kannst du dir gerne mal meinen Blonde ausleihen zum Antesten. Melde dich einfach mal wenn Interesse besteht.
Verfasst am:

RE: [Gitarre] Höfner Verythin Contemporary

Hallo Edwin,

habe dein Review mit viel Interesse gelesen und kann Magman nur zustimmen.
Es ist sehr informativ und aussagekräftig geschrieben.
Mir hat auch gut gefallen wie du den Klang beschrieben hast, darunter kann man sich etwas vorstellen.

Habe selber schon mehrmals dieses Modell in beschriebener "Farbe" im Laden bestaunt und in die Hand genommen und bin auch über die gebotene Qualität zu diesem mehr als fairen Preis erstaunt.

Ich muss zugeben, mir hat's in den Fingern gejuckt...

Habe mir aber vorerst aus der Contemporary-Serie die "Custom" und die "Special" zugelegt und bin von beiden mehr als begeistert.

Die "Custom" hat zwei Höfner "Diamond"-Minihumbucker und die "Special" zwei Höfner P90-Singlecoils.

Die Custom ist eine richtig gute Allroundgitarre mit einem Wahnsinns-Cleantone (mit zurückgeregeltem Tonregler am Hals ein wunderbarer Jazzklang!!!) und fantastischem Crunch, sowie gutem Distortionsound.

Die Special ist das Blues-und Rockmonster.
Blueser werden den Halspickup lieben, dermaßen warm, rund und fett drückt es aus den Speakern.
Dreht man Gain weiter auf, hat man die allerbeste Rockgitarre die man sich vorstellen kann, wirklich ganz fantastischer Distortionsound.
Was braucht man da noch eine schweineteure Gibson...?

Also auch ich kann von den aktuellen Höfner Modellen nur Gutes berichten.

Liebe Grüße, Olaf.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: [Gitarre] Höfner Verythin Contemporary

Ein super Review! Sehr detailliert beschrieben. Schön finde ich auch den Rückblick 6 Wochen nach dem Kauf, denn ich denke, wie man nach der "Honeymoon" Phase zu der gekauften Gitarre steht, ist entscheident!

In dem kleinen Laden, in dem ich aushilfsweise arbeite hängt auch einne Verythin, aber in Sunburst. Ich spiele sie ab und zu und finde, dass sie wirklich ein gutes Instrument ist, vorallem in Anbetracht des Preises. Verglichen habe ich sie bis jetzt nur mit dem Original. Meiner Meinung nach liegen da soundtechnisch schon Unterschiede. Aber ob die, diesen hohen Aufpreis rechtfertigen, stelle ich einfach mal so in den Raum. Wenn ich das Geld hätte, würde ich sicher das Original spielen. Mit der Verythin gibt es aber eine gute und günstige Alternative!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.