FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Marcello schrieb:
Gut, dann sollte man schreiben:

Das ist mein "Bauchgefühl", mein irrationale Einstellung dazu. Im Prinzip ohne jeden Wert für andere! Hätte man auch einfach für sich behalten können, diese Aussage!


Krach mit Freundin?
Nein, meine Aussage ist natürlich nicht irrational und beruht durchaus auf nachmessbaren Fakten.
Und da du weißt, dass es messbare Unterschiede zw. Holzsorten gibt, verstehe ich auch dein aggressives Posting nicht so richtig, es sei denn du hast tatsächlich Krach mit der Freundin.

Die Aussage "besser geeignet" erzeugt ja beim Leser schon die Konnotation, da hätte jemand Ahnung von dem, was er so von sich gibt, oder das jemand da Erfahrungen gemacht hat. Dem ist ja dann nicht so und damit ist das aber auch geklärt!


Da hat auch jemand (nämlich ich) Erfahrung gemacht, keine Sorge.
Und selbst wenn dem nicht so wäre:
Auch ohne eigene Erfahrung diesbezüglich kann ich sagen, dass unangurtet Autofahren in der Mehrheit der Fälle schlicht und ergreifend schlecht ist.
Ein Psychotherapeut muss auch nicht eigene Erfahrung im Durchleben von Psychosen oder Depressionen haben, um Menschen helfen zu können, die an einer Psychose oder Depression erkrankt sind. Eigene Erfahrung kann hilfreich sein, ist aber sicher keine Grundvoraussetzung, um anderen Menschen hilfreiche Tipps geben zu können.

Ich weiß z.B. das{s} Agathis [...] zur Familie der Nadelhölzer gehörend, eher der Struktur von Erle ähnelt und sehr fein , gleichmäßig und dicht wächst. Macht sicherlich ein gutes Korpusholz her.


Blubberblubb. Das "sicherlich gute" Korpusholz der diversen Kauribäume wird, eben wegen der sicherlich guten Toneigenschaften, j agenau deshalb auch bekanntermaßen und empirisch belegbar von vielen Herstellern hochwertiger E-Gitarren für deren hochwertige E-Gitarren benutzt, gell?
Und weil das so ein gutes Tonholz ist, sind die liebsten deiner eigenen Gitarren logischerweise auch mit einem Agathiskorpus ausgestattet, nicht wahr?

Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet dass Agathis niemals ein geeignetes Korpusolz sein kann.

Es jetzt aber hier nur zum Stänkern zum quasi generell "sicherlich gutem" Tonholz zu erheben ist schon daneben, findste nich selbst?

Und tschüss
Stef
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

nichtdiemama schrieb:
Es jetzt aber hier nur zum Stänkern zum quasi generell "sicherlich gutem" Tonholz zu erheben ist schon daneben, findste nich selbst?

Und tschüss
Stef



Nee, hier gibt´s nur eins, was ich total daneben finde. Und um auf dein Niveau, zu kommen, du Blubberkopf:

Eben haste noch "vermutet" , jetzt haste "empirische Daten". Ja dann mal her damit. Und wir reden hier nicht über Gurte und Autos oder Psychotherapien, sondern über Gitarren. Also Butter bei die Fische!

Diese haltlose Äusserungen zu Agathis, hast du auch schon an anderer Stelle von dir gegen, du Experte!
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Marcello schrieb:
Eben haste noch "vermutet" , jetzt haste "empirische Daten". Ja dann mal her damit.


Vermutet: im Zusammenhang mit Eignung für eine Tele.
Muddu lesen in die Contäxt.
Empirische Daten: anderer Kontext, und für die Daten selber google.de anwerfen. Dort findest zuhauf physikalische Daten zu Tonhölzer, auch zu Agathis.

Und wech
Stef
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

nichtdiemama schrieb:
Vermutet: im Zusammenhang mit Eignung für eine Tele.


Gut, natürlich kann ich die spezifischen Werte für ein spezifische Stück Erle googlen. Aber Holz ist ja ein organisches Material. Ich kann also nur immer von Stück zu Stück urteilen.

Ein verrottetes Stück Erle ist genausowenig brauchbar, wie ein ebensolches aus Agathis. Und umgekehrt.

Was, also welcher physikalische Wert, lässt dich zu der Vermutung kommen, dass Erle am geeignetsten für eine Tele ist. Zumindest mehr als Agathis. So ganz prinzipiell. Ich habe keine Ahnung , also klär mich bitte auf.

Oder ist es der Klang? Aber wie klingt Erle? Wie´ne Tele? Oder doch eher wie ´ne Strat? Am Marshall oder Fender?

Keine Ahnung!


Und weshalb wird manchmal auch Esche statt Erle verwendet. Ich habe gelesen, dass soll auch gut sein und wird oft verwendet. Ist aber doch Quatsch , wenn Erle am ehesten geeignet ist!?





Ist das alles Abzocke? Verarschen uns die Hersteller und nehmen absichtlich schlecht geeignetes Holz, damit wir alle ganz, ganz schlechte Gitarren bekommen, die uns in 2 Jahren unter den Fingern wegfaulen?
Ich habe keine Ahnung, wie man das messen kann...
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Marcello schrieb:
Gut, natürlich kann ich die spezifischen Werte für ein spezifische Stück Erle googlen. Aber Holz ist ja ein organisches Material. Ich kann also nur immer von Stück zu Stück urteilen.


Was soll das?
Du weiß doch dass das Unsinn ist.
Schnitzel sind auch organisches Material mit Streuung, trotzdem wird dir jeder Metzger sagen, dass ein Schweineschnitzel halt was Anderes ist als ein Kalbsschnitzel, auch wenn es wegen der Streuung vielleicht eine kleine gemeinsame Schnittmenge gibt.

Ein verrottetes Stück Erle ist genausowenig brauchbar, wie ein ebensolches aus Agathis. Und umgekehrt.


Und was soll das jetzt? Im Kontext ging es um Tonholz, also eben kein verrottetes Holz.

Was, also welcher physikalische Wert, lässt dich zu der Vermutung kommen, dass Erle am geeignetsten für eine Tele ist{?}


Keiner. Denn ich schrieb ja nie "am geeignetsten" sondern "besser geeignet". Was nicht das Gleiche oder gar das Selbe ist. Muddu schon richtig lesen.

....Keine Ahnung!


Ja, das ist offensichtlich .


Und weshalb wird manchmal auch Esche statt Erle verwendet{?}

Weshalb verwenden manche Stahl und manche Alulegierungen zum Bau eines Fahrradrahmens? Und (fast) keiner Holz?
Weil Alulegierungen und Stahl prinzipiell geeignet sind, Holz weniger.
Dem Fahrradneuling raten "kannst dir rughig ein Holzfahrrad holen"?
Klar, wer genug Zynismus hat, mag das tun ...

Warum bevorzugen manche Pepsi und manche Coke als Erfrischungsgetränk und (fast) niemand Essigreiniger oder Lebertran?

...
Und wer immer noch der Meinung ist, dass Agathis für eine Tele ein prima geeignetes Korpusholz ist, kann sich ja von mir aus gerne eine Agathis-Tele holen und gucken, ob er damit happy wird. Nicht mein Problem ...

Stef


Zuletzt bearbeitet von nichtdiemama am 07.11.2008, insgesamt 3-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Doch:

nichtdiemama schrieb:
PS: massiv Erle meint "Erle ohne Hohlräume". Ist sicher leichter als eine Les Paul. Erle ist für Teles vermutlich deutlich besser geeignet als Agathis.

Tschö
B.


Hier steht eindeutig "besser"!

Das ist eine Wertung. Ich schließe mal aus deinen Ausführung, dass es noch besseres Holz als Erle gibt? Auch im Bezug auf Telecaster?
Wieso empfiehlst du nicht das allerbeste Holz, sondern "nur" das , welches besser ist als Agathis für eine Tele?

Also: Tonholz!

Was macht also Erle zum besseren "Tonholz", ob jetzt eindeutig oder vermutlich ist mir immer noch nicht klar, als Agathis, bei einer Tele?
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Marcello schrieb:
...
Was macht also Erle zum besseren "Tonholz" [...] als Agathis, bei einer Tele?


Geh in den nächstbesten Musikladen und spiele ein paar Agathisteles an, dann ein paar Esche- und Erleteles, rein trocken, ohne Verstärker, dabnach gerne auch mit Amp, und dann frag' obige Frage noch mal, wenn du den Unterschied nicht gehört hast.
Aber erst dann.
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Mg, gibt es hier eigentlich keine Moderatoren?

Euren Kindergartenkriegsschauplatz könnt ihr per PN austragen, aber bitte nicht hier!
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

nichtdiemama schrieb:
Marcello schrieb:
...
Was macht also Erle zum besseren "Tonholz" [...] als Agathis, bei einer Tele?


Geh in den nächstbesten Musikladen und spiele ein paar Agathisteles an, dann ein paar Esche- und Erleteles, rein trocken, ohne Verstärker, dabnach gerne auch mit Amp, und dann frag' obige Frage noch mal, wenn du den Unterschied nicht gehört hast.
Aber erst dann.


Ja, habe ich schon gemacht! Mir ist auch aufgefallen, dass die unterschiedlich klingen. Das Phänomen ist mir allerdings auch schon bei 2 Teles aufgefallen, die beide eine Erle-Korpus hatten. Natürlich hatten beide einen anderen Erle - Korpus. Eine doppelhälsige Tele, das wäre mal was!! Die hätten dann auch sogar den selben Erle-Korpus.

Das Ding ist einfach, dass ich natürlich persönliche Präferenzen habe, was mir jetzt besser gefiel, aber ich kann das schlecht allgemein-gültig quantifizieren. Und da dachte ich, du hättest da jetzt so´ne voll geile, abgefahrene Messmethode für!
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

oh ja schrieb:
Mg, gibt es hier eigentlich keine Moderatoren?

Euren Kindergartenkriegsschauplatz könnt ihr per PN austragen, aber bitte nicht hier!



Ach! Wollse auch mal in diesem Fred mitmischen? So mal richtig auf´n Tisch hauen?

Die Bauklötze gehören aber mir und dem Stef! Du kannst das Lego haben!


P.S:

Kauri hat mir ja keine Ruhe gelassen! Und wieso werden da keine Gitarren raus gebaut? Schwer naturgeschützt, da ursprünglich in großem Stile abgeholzt und gehört zur Agathis Famile!

Ja , natürlich baut da irgendwer Gitarren raus!

http://www.langcaster.com/making-guitars.html

Finger weg, sag ich nur! Nehmt Erle!
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

Mal zurück zum Thema:

Ich habe gestern von meinen Lieben besagten Affinity Tele geschenkt bekommen. Damit ist sie also erstmal die weltbeste Gitarre. So.

Naja, ehrlich gesagt sind meine Ansprüche nicht besonders und es ist auch meine erste Elektrische. Mit 43 Jahren. Dr Hintergrund ist, dass ich bis dato allerlei Akustisches an Saiteninstrumenten gespielt habe, und das auch nicht besonders gut, denn mir ist es immer vor allem ums Songwriting gegangen. Wobei etwas mehr Ehrgeiz am Instrument wohl nicht geschadet hätte.

Wie auch immer, seitdem wir in der Band diesen Zoom H4 haben (tolles Spielzeug), mache ich etwas ausgefeiltere Demos und suche auch andere Klangfarben, um den Kollegen etwas zum Kauen zu geben und mich selbst zu motivieren. Da bin ich natürlich auch auf die Elektrischen gekommen. Zuerst Kumpel Ollis alte Marathon Strat, deren Qualität wirklich in jeder Hinsicht sogar meiner Meinung nach eher dürftig ist. Das nächste greifbare Instrument war meines Sohnes noch ältere Harper Strat, die wirklich einen für mich schönen Ton hat, aber Mechaniken, die ich mal wechseln sollte und ein Gewicht, das entschieden zu hoch ist.

Und seit gestern eben die Squier Affinity Tele. In der Reihe ganz klar das Highlight Ich bin wirklich erstaunt, wieviel Gitarre man da fürs Geld bekommt (vorausgesetzt, man übersieht ökologische, soziale und politische Aspekte). Trocken klingt sie besser als eingestöpselt, aber die Verarbeitung ist wirklich okay und der Hals gefällt mir richtig gut und ist für mein Gefühl sicher nicht zu dick lackiert. Ich bin damit erstmal zufrieden.

Was ich sagen möchte: Ein Instrument, bei dem es hilft, nicht zu hohe Ansprüche zu haben, das bei No Budget oder blutigem Anfängertum sicher in Ordnung geht.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: FENDER SQUIER AFFINITY TELE MN AW. Richtige Wahl??

ojc schrieb:
Ich habe gestern von meinen Lieben besagten Affinity Tele geschenkt bekommen. Damit ist sie also erstmal die weltbeste Gitarre. So.
...
Was ich sagen möchte: Ein Instrument, bei dem es hilft, nicht zu hohe Ansprüche zu haben, das bei No Budget oder blutigem Anfängertum sicher in Ordnung geht.


Na dann erst mal herzlichen Glückwunsch! Zur Gitarre und zu den Lieben...

Wir liegen altersmässig ja recht nah beieinander und wenn ich mich erinnere, welche grösstenteils grausamen "Einsteigerinstrumente" früher erhältlich waren, dann kann man wirklich ins Staunen geraten, was heute möglich ist. Leider (und das ist von meiner Seite aus der grösste Kritikpunkt) ist nicht jedes Instrument gleich gut. Wenn man aber eins erwischt hat, das dem Anspruch genügt, kann man durchaus damit glücklich sein. Für den Threadersteller ist das schon etwas schwieriger, da er bereits eine sehr hochwertige Stromgitarre besitzt. Da fallen einem nämlich auch recht schnell die kleinen Unzulänglichkeiten auf.

Ich habe selbst auch eine Squier '51 (mit Lindenkorpus...) in meinem Fundus; eine richtig gute Gitarre (und kultig obendrein). Allerdings möchte ich auch keine Vergleiche zu anderen Gitarren ziehen, deren Kaufpreis sich beim 10-fachen der Squier einpendelt. Da gibt es dann eben doch kleine Unterschiede . Dafür fällt das Stöhnen kleiner aus, wenn beim Fest mit Livemusik jemand sein Bier drüber schüttet...

=> Jedenfalls viel Spass mit der Gitarre, immerhin ja eine Tele .
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.