Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Hallo.

Zur Vorstellung kommt hier die Godin 5th Avenue Kingpin, eine Vollresonanz-Gitarre samt Singlecoil in der Halsposition (P-90, ebenfalls mit Godin beschriftet).





Mit den 5th Avenue-Modellen lässt der kanadische Hersteller Godin das Design der Archtop-Modelle des frühen 20. Jahrhunderts wieder aufleben.

Das bedeutet: 16" Massivholzkorpus, nicht allzudünner Hals, klassische Klangwandlung per P90.

Zum Holz:

Der Website des Herstellers ist zu entnehmen, dass man für den Korpus einheimische Wildkirschen fällt, der Hals wurde aus einem Stück Silberblatt-Ahorn (frei übersetzt) gefertigt. Das Griffbrett ist klassisch aus Palisander. Über die Fusion von Kirsche und Ahorn werde ich später berichten. Der Hals ist auf Höhe des 14. Bundes mit dem Korpus verleimt.

Das Griffbrett fasst insgesamt 21 Bünde, der überhängende Teil ist mit Halsmaterial verstärkt.

Die Kingpin wird in drei Lack-Variationen gefertigt, die hier gezeigte nennt sich "Cognac Burst". Ebenfalls erhältlich sind schwarz und Natur. Die matte Lackierung ist dünn aufgetragen und lässt die Poren des Holzes leicht durchscheinen. Einen einzigen kleinen Lackfehler konnte ich entdecken.

Elektronik:

Die Umwandlung von Saitenschwingung in Strom geschieht durch den einsamen P-90 am Halse, einen zweiten Tonabnehmer, wie z.B. einen Piezo, sucht man vergebens. Über die beiden gut positionierten Potis lassen sich Lautstärke und Höhenanteil regeln. Ich habe konstruktionsbedingt erstmal nicht vor, den PickUp freizulegen und auszumessen. Da dies meiner erste Gitarre dieser Art ist, fällt es mir schwer, Aussagen bezüglich des PickUps zu treffen.

restliche Hardware:

Die Brücke ist großzügig in der Höhe verstellbar, die Saitenauflage ist fix, aber man hat klugerweise zu einer "compensated" Saitenauflage gegriffen. Wie sagt man auf deutsch? ;)
Bis auf die Schrauben besteht die Konstruktion aus Hartplastik.
Der Sattel ein TUSQ-Sattel von Graphtech. Dieser Kunststoff soll laut einem beigefügtem Kärtchen die besten Klangeigenschaften der Welt haben.

Bei den Mechaniken hat man sich glücklicherweise vom Vorbild entfernt und gekapselte, Kluson-Style-Tuners verbaut. Sie sind leichtgängig, genau und halten die Stimmung.

Schlagbrett und Trussrod-Abdeckung bestehen aus Perloid.

Klang und Bespielbarkeit

Konstruktionsbedingt unterscheiden sich die Archtops deutlich von den typischen Flattop-Modellen. Dies war zur Zeit ihrer Einführung durchaus gewünscht, war die Gitarre damals noch unverstärkt und musste sich im Orchester bemerkbar machen. Aus diesem Grund ist die Godin auch recht bassarm, der Anglophoniker mag dies wahrscheinlich mit "boxy" beschreiben. Ich denke, die Kombination aus Kirschkorpus und Ahornhals trägt auch dazu bei.
In den Höhen vernimmt man ein leichtes Perlen, das Ovation-Gitarren einst populär machte. Das Klangbild ist harmonisch und differenziert, in Akkorden lösen sich die Einzelsaiten schön auf.
Wenn es um die Lautstärke geht, so ist die Gitarre in Anbetracht der Korpusdimensionen verhältnismäßig leise.

Bis einschließlich des 15. Bundes lassen sich alle Saiten gut erreichen, danach wird es schwierig, da ist dann ne Menge Holz im Weg. Bei meinem Exemplar ist die Saitenlage perfekt und die Oktavreinheit ist akzeptabel. Ich hatte im Vorfeld jedoch auch solche in der Hand, wo es an dieses Punkten erheblich mangelte. Daher empfehle ich jedem, der sich eine solche Gitarre zulegen möchte, dieses vorher unbedingt anzutesten.

Am Verstärker relativiert sich das Fehlen der Bässe. Der P-90 ergänzt das Klangbild gut. Man kennt diesen Ton von ähnlich konstruierten Gibson-Archtops. Die Regelwege der Potis sind absolut ok, kein Knacken und Knarzen.

Der Korpus fängt schnell und gerne die dem Lautsprecher entlockten Frequenzen auf, sprich: Feedback. Der PickUp ist glücklicherweise nicht mikrofonisch, so dass sich ganz interessante Effekte produzieren lassen.

Fazit:

Die Godin 5th Avenue Kingpin ist eine tolle Gitarre für ganz kleines Geld, gerade in Anbetracht, dass sie in Canada von Hand gebaut wird. Sie ist speziell und ersetzt sicherlich nicht die FlatTop-Akustik-Gitarre für die Bühne.
Ihre Aufgabe erfüllt sie jedoch vorzüglich. Wer sich für eine Archtop aus dem Hause Gibson interessiert, sollte sich die Godin auch mal angucken. Vielleicht spart man einen Haufen Kohle!

Gruß Oli

Nachtrag: Vergessen habe ich das Case.
Ich war zugegebenermaßen etwas... überrascht. Der ziemlich hässliche Kasten besteht aus einem schwarzen, Styropor nicht unähnlichem Material. Die Schnallen sind aus Plastik, aber gut dimensioniert. Das Innenleben wurde mit einer Art Eierschalenkartonsynthetikfaser ausgekleidet, die Auflagepunkte des Halses und einiger Stellen des Korpus werden durch Kunstlanghaartoupets gepolstert. Der Hersteller heißt Tric. Das Case ist angenehm leicht und macht trotz allem irgendwie einen stabilen und verlässlichen Eindruck. So zwischen Case und Gigbag anzusiedeln. Vor einem Überseeflug hätte ich Angst, aber für die normalen Anforderungen wie Proben und Gigs scheint die Konstruktion doch durchaus geeignet.
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Sehr schickes Teil.
Ist der Akkustiksound brauchbar?
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Hi Oli,

Glückwunsch, eine wunderschöne Dame mit richtig toller Lackierung

Eine solche Godin hatte ich bislang noch keine in meinen Händen. Ich denke, es wird sich sicherlich mal die Gelegenheit ergeben eine anzuspielen. Wie klingt sie denn mit Slide?
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

carthage schrieb:
Ist der Akkustiksound brauchbar?


Nich nur gucken, sondern auch lesen ;)

Der Akustiksound ist brauchbar, aber speziell. Nicht mit einer guten Flat-Top zu vergleichen.

Magman schrieb:
Wie klingt sie denn mit Slide?


Hi Martin,
das aktuelle Gedärm ist etwas zu schwach auf der Brust um das zu probieren. Wenn der erste Saitenwechsel ansteht werd ich dickere Saiten aufziehen und mehr wissen. Werde an selber Stelle dann berichten.

Gruß Oli
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Hi!

Ich wärme diesen Fred mal wieder auf, da ein neues Modell der Godin 5th Avenue CW Kingpin II auf dem Markt ist.



Nun ich werde wohl wieder mehr Mucke mit meinem Acoustic Blues Trio machen und bin deshalb auf der Suche nach einer geeigneten leichten Jazzbox.
Ich hatte die Woche nun die Gelegenheit eine solche Kingpin II zu spielen und bin hin und weg von der Gitarre. Toller kräftiger Hals, klasse Ansprache und verstärkt sehr geiler warmer jazzig-bluesiger Ton. Die Gitarre klingt verstärkt gut 2-3 mal so teuer und dabei übertreibe ich keineswegs. Die P90 sind echte Singlecoils mit sehr wenig Output und das finde ich auch sehr konsequent von Godin. Mit Humbuckern hätte mich die Gitarre auch wenig interessiert - P90 ist Pflicht für mich. Mehr als clean angezerrt sollte man sie allerdings nicht spielen, sie fängt relativ schnell an zu koppeln wenn es laut wird. Dafür ist die Gitarre aber auch nicht gedacht. Der Preis geht auch in Ordnung für eine solch qualitativ hochwertige Gitarre.

Hmmm, ich bin nun schwer am grübeln....
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Mit Bigsby könnts ne hübsche Rockabella sein... oder?
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Sascha´s Strat schrieb:
Mit Bigsby könnts ne hübsche Rockabella sein... oder?


Oh ja!

Ein brandneues Modell für Rockabillys gibts ja aber auch aus der Serie:

Godin 5th Avenue Uptown





Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Hier gibt es auch ein Review mit Sounds der Kingpin II.
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Hätte ich nicht den Vorgänger mit nur einem P-90 in cognacburst, würde ich
mir diese mit Sicherheit zulegen. Beide übrigens 'made in Canada'.
Angenehmer Preis, geile Gitarren diese 5th Avenues.

Gruß Peter
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Magman schrieb:
Hier gibt es auch ein Review mit Sounds der Kingpin II.


Geiles Video! Da bekomm sogar ich Lust, mal sowas zu spielen.
Und eigentlich ist das nicht unbedingt mein Metier:)
 
To those who understand, I extend my hand
To the doubtful I demand, take me as I am
Not under your command, I know where I stand
I won't change to fit your plan, Take me as I am
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Mörten schrieb:
Magman schrieb:
Hier gibt es auch ein Review mit Sounds der Kingpin II.


Geiles Video! Da bekomm sogar ich Lust, mal sowas zu spielen.
Und eigentlich ist das nicht unbedingt mein Metier:)


Schön wenn dich Jens Filser dazu inspirieren konnte Das ist auch ein super Musiker! Er bringt die Gitarre in seinem Video genau dort hin wo sie ihre Stärken hat. Der Sound auf dem Neck PU ist schon sehr sehr geil. Ich hatte ja mal ne ES125 und die Kingpin klingt da schon verdammt ähnlich.

...ich gebe offen zu ich habe deutlich GAS
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Magman schrieb:
Ein brandneues Modell für Rockabillys gibts ja aber auch aus der Serie:

Godin 5th Avenue Uptown


Hmmm.... Gibson HBs. Da sagt mir die P90er Version eher zu, Eddie Cochran Sound...
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Review: Godin 5th Avenue Kingpin

Sascha´s Strat schrieb:
Magman schrieb:
Ein brandneues Modell für Rockabillys gibts ja aber auch aus der Serie:

Godin 5th Avenue Uptown


Hmmm.... Gibson HBs. Da sagt mir die P90er Version eher zu, Eddie Cochran Sound...

Da könnte man natürlich TV Jones Pickups einbauen. Dann wird´s lecker.

Ich spiele regelmäßig zwei 5th Avenues - allerdings die rein akustische Version: die ist großartig und der Kingpin deutlich überlegen, was den rein akustischen Klang angeht.

Und sehr schön ist auch die neue Jazz-Version des Modells: http://www.godinguitars.com/godin5thavenuejazzp.htm

Bei der Variante mit der Ahorn-Decke versucht Godin mal, was wirklich Edles zu bauen ...
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.