Digitech RP 1000 Review

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Digitech RP 1000 Review

Hi

Hier nun also endlich mein persöhnliches Review zum Digitech RP1000 , welches ich mir zu Weihnachten zulegte.



Der Grund(gedanke)

Zunächst einmal etwas dazu , warum ich mir ein 400€ Teures Gerät zulgelegt habe , wo ich doch schon ein ordentliches Stressbrett hatte.
Der Grund war einfach der , dass ich mit einer kleinen Coverband zunehmend in kleinen Kneipen und Lokalen spiele und da einfach jeder Amp , jedes Zusätzliche Mikro , jedes große Pedalboard einfach nervt.
Daher dachte ich suchste dir was kompaktes , mit dem du ohne Amp spielen kannst. Und so kam ich auch hier im Forum eher zufällig zum RP 1000.


Die Features :

Das RP 1000 ist optisch ähnlich aufgebaut wie die meisten Midi-Fußleisten.
Es bietet 10 taster zum wahlweise Presets aufrufen oder den Pedalboardmodus* zu bedienen. Zwei Fußschalter zum Bänke hoch und runter schalten , einen für Tap Tempo und einen für den Stompboxloop. Der rest an Knöpfen ist mit den Fuß eher schlecht zu bedienen und dienen Hauptsächlich der Soundeinstellung.

Was das Digitech für mich so interessant gemacht hat , ist vor allem der Pedalboard Modus. Ob das teil jetzt 5 oder 7000 Amps modeld ist mir relativ schnuppe , aber live muss das funktioniren.
Dazu muss gesagt sein das ich schon früher beim Boss me 50 nie Presets programmiert habe. Ich will immer eine Art direkt zugriff LIVE.
Beim solo etwas lauter , mehr gain , einen Phaser dazu , delay hin delay weg , einfach möglichst viel kontrolle über den vorgespeicherten Grundsound.

Ein weiteres großes Highlight, ist laut Digitech der Amp Cabinet bypass.
Ist der gedrückt schalten sich alle Amps und Boxensimulationen aus und man arbeitet quasi mit seinem Ampsound den man dann mit den im Gerät enthaltenen Zerren Modluationseffekten und delays bearbeitet.
Angeblich etwas furchtbar revolutionäres und ja ,ich finde das auch praktisch , kann mir aber kaum vorstellen ,dass da vorher noch keiner draufgekommen ist....


Sound

Hier sollte man ja eigentlich am meisten schreiben , da das hier ja das vermeindlich wichtigste Kriterium ist. Nur habe ich folgendes Problem. Ich besitze keinen einzigen der im Digitech gemodelten Amps. Bei den meisten habe ich nicht einmal mehr eine leise Ahnung wie sie denn im original klingen von daher kann ich mir überhaupt nicht dazu äußern wie originalgetreu hier kopiert wurde.
Was ich allerdings sagen kann ist das eine vielzahl der Amps wirklich brauchbar sind. VOn den Marshalls über den Legacy hin zum Orange wird die Rock und leadabteilung gut abgedeckt. Man muss ja bedenken das man vor jeden dieser Verstärker auch noch etliche Zerren aus dem Digitech nehmen kann . Ich nehme da meisten den Tubescreamer ( er liegt auf platz 1 im menü :D und klingt auf anhieb gut )
Und zumindest für mich klingen auch die eher cleanen Amps von fender Vox und Matchless sehr lecker ,welchen man ebenfalls zusätlich mit dem TS ,bluesige Töne entlocken kann.
dS einzige was ich verwunderlich finde sind die Rectifier. Liegt vielleicht auch am persöhnlichen geschmack (obwohl ich dem metal gar nicht so abgeneigt bin) fidne ich kratzen schreien diese Amp modells viel zu sehr. Das hat nix mit tighten Riffs und von untenrum böse zu tun. DAs tut einfach nru weh.....

Die Kiste hat kurz gesagt einfach wahnsinnig viele Einstellungsmöglichkeiten und ich bin einfach nur sehr faul was soundtüftelei angeht. In manchen Foren hab ich gelesen das der Pedalboard Modus einen ja furchtbar einschränke da man , dadurch das die obere reihe für Presets ausfällt , nur noch 5 grundsounds hat , was ja niemals reichen würde.....
Ich selber hatte jetzt 4 Gigs mit dem Teil und habe jeweils Preset 1 und 2 benutzt
Unglaublich da habe ich nen Modeller mit einer Milliarde Soundmöglichkeiten und dann benutze ich nen Legacy als Rock und Lead sound und Matchless als Clean und blues Sound und bin damit in ner coverband den abend über glücklich.

Anfangs fand ich es ja noch ziehmlich strange ohne Amp im Rücken , aber nach 1einhalb stunden ist auch das vergessen. Das Teil reagiert super, und macht Live bisher keine Zicken.
Ich kann nur jedem raten dem die Idee gefällt das Teil mal anzuspielen und zu schauen ob einem der Sound auch taugt.


Bediehnung

Hier muss man allerdings anfügen ,dass alle Fußschalter irgendwie realtiv klein sind . Ich habe zwar überhaupt keine riesen Füße aber gestern im eifer des Gefechts doch das ein oder andere mal daneben "gelangt". Drückt man das angewählte Preset nämlich versehentlich nochmal anstatt eins vom Pedalboard ,gelangt man in den Bypass Modus ,der sich mit dem Final Countdown solo so gar nicht verträgt


Fazit

Im prinzip lässt sich sagen ,dass ich das Gerät eigentlich volkommen an der Idee vorbei benutze mit meinen 2 Sounds und im prinzip hätten sie die Bänke schalter auch weglassen können.
Jedoch ist dieses teil so furchtbar rückenschonend und leicht aufzubauen. Auspacken, einstecken , fertig , der Sound steht.

+Einfach , praktisch zu bediehnen
+Live zugriff per pedalboard mode
(+) für mich klasse rocksounds bis auch die rectifier , was will man mit diesem gekreische.....

-fehlendes USB Kabel!! Wenn man sein gerät schon als All in one inklusive super duper Interface zum aufnhemen ankündigt sollte ein USB kabel schon dabei sein....

-für mich etwas zu kleine zu nah beieinanderliegende Taster.

- das man mit einer mir immer noch unbekannten tasterkombination das Expressionpedal außer gefacht setzen kann und erst wieder neu kalibrieren muss, live, ohne handbuch kann sowas böse enden...

Am ende bleibt ein Gerät was mein Gitarristenleben soo unglaublich vereinfacht , dessen möglichkeiten ich aber eigentlich gar nicht richtig ausnutze und vermutlich auch nicht werde. Wozu soll ich stundenlang am perfekten sound tüfteln wenn ich nach 5 minuten was geiles hab was sich Live kaum vom stundenlangen tüftelergebniss unterscheidet. Im zweifelsfall höre ich zwei Obertöne weniger, dem Publikum ists eh wurscht

Gruß
Matze

Edit: Argh wollte nur das Bild einfügen und zitier mich nun selber ! Hilfe BANGER!


Zuletzt bearbeitet von Schuki am 07.03.2010, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Hi Matze,

schon erledigt. Onkel Banger hat genügend Arbeit hier und deshalb sind wir Mods ja da. Und das Produktbild ist nun auch vom fremden Link entfernt - besser so

Danke auch für dein Review
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Erwähnenswert wäre noch, dass du keine Möglichkeit hast, das Gerät mangels MIDI-Schnittstelle extern zu schalten, bzw. andere MIDI-Geräte damit zu steuern, z.Bl. einen MIDIfizierter Amp!


Frizze
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Hi

Jo das stimmt.
DAs wird auch als großer - minus von allen möglichen fachmännern kritisiert.
Mein Focus lag nur eben da gar nicht drauf , unter anderem weil ich keine ahnung davon habe ;), deshalb hatt ichs wohl vergessen.
Wird nach nacheditiert.

Gruß
Matze
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Hi,
in Sachen Sound finde ich die Kiste echt gut.
Aber das fehlende Midi-Ding war DER ausschlaggebende Punkt, warum es das nicht geworden ist RP1000. Auch eine Schaltfunktion zur Kanalumschaltung eine nicht-midifizierten Amps fehlt leider.
Wenn es das hätte, wäre es eine tolle und vielseitig einsetzbare Zentrale für viele Setups mit verschiedenen Anforderungen.
So ist es leider "nur" ein gut klingendes Stand-Alone-Teil.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Nur mal zur Info, ich habe mit dem RP1000 jetzt einen Gig bestritten und muss sagen, datt Teil kann so ziemlich alles, was ich am Abend gebraucht habe! Die fehlende MIDI -Schnittstelle habe ich jetzt nicht speziell vermisst, allerdings benötige ich auhc kein anderes FX-Gerät zusätzlich.

Ich stell mal meine Settings rein...Allerdings mit dem Legacy bin ich nicht so zufrieden, etwas mumpfig.

@Schuki,
stell' doch mal deine Settings auch rein, zwecks Austausch




Frizze
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

gitarrenruebe schrieb:
Hi,
in Sachen Sound finde ich die Kiste echt gut.
Aber das fehlende Midi-Ding war DER ausschlaggebende Punkt, warum es das nicht geworden ist RP1000. Auch eine Schaltfunktion zur Kanalumschaltung eine nicht-midifizierten Amps fehlt leider.
Wenn es das hätte, wäre es eine tolle und vielseitig einsetzbare Zentrale für viele Setups mit verschiedenen Anforderungen.
So ist es leider "nur" ein gut klingendes Stand-Alone-Teil.


Sehe ich ganz genau so.
Ich habe mir deshalb vor ca. einem Jahr das GT-10 zugelegt, und das ist da wirklich um Längen besser. Rein soundmäßig kann's sogar sein, dass das Digitech gut im Rennen liegt, aber im Verbund mit anderen Geräten schwächelt es leider schwer ab. Mit meinem kleinen Laney LC50 zusammen ist das ein sehr gut klingendes, kleines Amp-Setup, leicht zu transportieren und in 1 Minute aufgebaut. Die Laney-Vorstufe steckt im FX-Loop des GT-10 und die Kanalumschaltung wird auch vom Board erledigt. Super Sache (und mit 'ner größeren Box gehen auch echte Männersounds).

Aber mal 'ne Frage (eigentlich der Grund, warum ich hier schreibe): Merkt sich das Ding wenigstens eingetappte Tempi beim Patchwechsel? Das kann das GT-10 nämlich nicht mehr, und ich könnte die Boss-Jungs dafür echt massakrieren, speziell deshalb, weil es in *allen* Vorläufermodellen prima geklappt hat.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Nee, soweit ich weiß, macht es das nicht.



Frizze
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

frizze schrieb:
Nee, soweit ich weiß, macht es das nicht.


Seltsam, oder?

Ich mein, man muss sich das mal vorstellen, was für Vollidioten da ganz augenscheinlich am Werk sind. Line 6, Vox, Digitech und mittlerweile sogar Boss - kein Gerät merkt sich das eingetappte Tempo beim Patchwechsel. Wie schwachsinnig sind diese Typen, wer hat denen in's Hirn gefurzt?
Am schlimmsten sind ja dann auch die Deppen bei Boss, denn wie ich bereits erwähnte, die gesamte Vorgängerpalette konnte das. Ich habe auch schon mit so 'nem Typen von Roland/DE gemailt, da ist hinsichtlich neuer Firmware gar nix zu holen, Roland macht sowas einfach nicht, und die komischen Programmierer interessieren sich einen Scheißdreck für die Kunden (das ist bei diesen Software-Jungs aber eigentlich immer so, das sind meistens sozialschwache Psychos mit dauerhaftem Tunnelblicksyndrom).

Mich regt sowas echt auf. Das ist programmierseitig ein Klacks und von unfassbarem Wert für den Benutzer. Aber die Vollspacken verarschen einen einfach. Finde ich unglaublich. Wenn ich das GT-10 vor 'nem Jahr nicht dringend gebraucht hätte, dann hätte ich's einem der Idioten sonstwohin geschoben. Und zwar quer.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Sascha,

anstatt dich über weltfremde Programmierer zu echauffieren, könntest Du doch einfach mal selbstständig dein Problem lösen.

Einfach so ein Gerät hier gekauft

http://www.shop-014.de/FrankausThuer-p335h19s55-Schluckspecht-Trinke.html

und über dem Tap Schalter positioniert. Dann mit dem Fuß im Takt angestoßen, und schon tapt er dir bei Bedarf immer wieder das Tempo ein.

Das es dabei immer ein wenig langsamer wird, gleicht nur aus das der Schlagzeuger immer weiter anzieht. Hat also auch einen pädagogischen Effekt.
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

wary schrieb:
Einfach so ein Gerät hier gekauft

http://www.shop-014.de/FrankausThuer-p335h19s55-Schluckspecht-Trinke.html

und über dem Tap Schalter positioniert. Dann mit dem Fuß im Takt angestoßen, und schon tapt er dir bei Bedarf immer wieder das Tempo ein.


LOL!

Die Teile kenne ich noch von früher bei meiner Omi.
Wäre echt mal was, so'n Ding live stehen zu haben.

- Sascha

Edit: Herrjeh, doch kein guter Tipp! Geh mal auf diese Seite:
http://onlinetrade-frank.de/bird_col.html
Tja...
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

[quote="Sascha Franck"]
wary schrieb:
Edit: Herrjeh, doch kein guter Tipp! Geh mal auf diese Seite:
http://onlinetrade-frank.de/bird_col.html
Tja...


Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Boss dieses Feature abschaffen musste. War wahrscheinlich auch nichts anderes als ein interner Schluckspecht verbaut... und nachdem der Weltmarkt dafür scheinbar zusammengebrochen ist

Nur schade das dies dem Kunden nicht so klar mitgeteilt werden kann.
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Wenn du ein weiteres Gerät dabei hättest das ein Midi Clock Signal aussendet, könntest du damit doch das Tempo über alle Patches synchron halten...

Oder zickt das GT 10 auch bei MIDI In?
 
Schöne Grüße
Moritz
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Rat Tomago schrieb:
Wenn du ein weiteres Gerät dabei hättest das ein Midi Clock Signal aussendet, könntest du damit doch das Tempo über alle Patches synchron halten...

Oder zickt das GT 10 auch bei MIDI In?


Nein. Und das ist ja das besonders Absurde. Bei eigehendem MTC bleiben alle Delays schön synchron. Wieso dann nicht, wenn ich das Tempo eintappe? Das ist doch Schwachsinn hoch 10. Zumal, wie schon gesagt, es ja auch bei allen Vorläufern wunderbar funktioniert hat.
Abgesehen davon ist die MTC Lösung keine solche, denn ich schleppe doch nicht irgendwelche Rechner oder dgl. mit, nur um ein temposynchrones Delay zu haben. Mal ganz davon abgesehen dass ich dann ja auch wieder einen Spezial-Taster bräuchte, um in irgendeinem Sequencer oder weißdergeierwelchem Host MTC per Fußgetippe erzeugen zu können.

Die Typen haben das einfach komplett verspackt, da gibt's gar kein Drumrum. Und seltsamerweise scheinen das alle zu verspacken. Wie gesagt, PODs merken sich das Tapping auch nicht, dito für die Vox-Teile.
Eine absolute Lappalie, können diverse Gerätschaften schon seit Äonen, aber die Programmierer sind einfach zu dämlich, um zu begreifen, dass sowas einfach extrem viel Sinn macht.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Also ich vermisse eine derartige patchübergeifende Funktion nicht wie ich auch den MIDI-Anschluss am RP nicht vermisse.
Is eben so, das weiß ich vorher und dann arrangiert man sich damit. Wer das nicht kann, muss sich eben was anderes kaufen.

Ansonsten wüßte ich auch nicht, wieso ich diese Funktion haben müsste. Beim RP kann ich die Patches ja geschickt zusammenstellen und das Delay im Preset an und ab schalten. Ich weiß allerdings nicht, ob dann das zuvor eingetappte Tempo erhalten bleibt, da ich das noch nicht ausprobiert habe (weil ich in unseren Sets kein Delay benötige), meine aber, dass das wohl so ist.

-Irgendwas is ja immer -


Frizze
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

frizze schrieb:
Also ich vermisse eine derartige patchübergeifende Funktion nicht wie ich auch den MIDI-Anschluss am RP nicht vermisse.
Is eben so, das weiß ich vorher und dann arrangiert man sich damit. Wer das nicht kann, muss sich eben was anderes kaufen.


Im Prinzip haste ja Recht... Nur: Ich besaß ja zwei Vorläufermodelle und da ging das 1a, deshalb bin ich natürlich davon ausgegangen, dass es beim neuesten Topmodell nicht anders sein würde. Ist ja auch total absurd, dass man ein Feature zurück- anstatt weiterentwickelt, damit kann man unmöglich rechnen.

Ich bin halt seit 15 Jahren (oder so) temposynchrone Delays gewöhnt und benutze die sehr häufig. Da nervt's einfach, wenn man das Tempo andauernd wieder eintappen muss.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Ui, dann muss ich das auch mal mit temposynchron probieren...


Frizze
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Digitech RP 1000 Review

Nur mal ne kleine Frage an die, die das RP1000 besitzen.
Kann es denn gut "metaln"?
Also so Brettsounds wie Rammstein oder In Flames?
Gruß Martin
 
To those who understand, I extend my hand
To the doubtful I demand, take me as I am
Not under your command, I know where I stand
I won't change to fit your plan, Take me as I am
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.