Visual Sound "Son Of Hyde" Distortion Pedal

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Visual Sound "Son Of Hyde" Distortion Pedal

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem "bösen" Distortion-Effekt 'a la Rectumfrier, um einige midscooped Sounds hinzubasteln. Mein Preislimit waren 100 Ocken. Mein Händler drückte mir obiges Teil zum Probieren in die Hand, was mich schlichtweg faszinierte, weil eine Menge mehr dahintersteckt, als ein simpler Verzerrer.
Im Prinzip ist vom Mid/Treble-Boost über Blues-Overdrive bis zum Rammstein-Brett alles drin, wobei man hier auch noch schön mit Volume an der Gitarre arbeiten kann.
Es besitzt neben Drive- und Volume einen Treble- und Mid-Regler und einen zusätzlichen Bright-Switch.
Der Fußschalter macht einen sehr soliden Eindruck. Es ist eine Tasterfunktion, die knack- und verzögerungsfrei arbeitet. True-Bypass hat er nicht, im Off-Betrieb arbeitet er als Signal-Buffer. Keine Angst, es geht nix verloren, weil Brillianz noch Bässe
Die Klangregler arbeiten sehr effektiv. Der Mid-Regler kann schmalbandig absenken, um den gewünschten Scoop-Effekt zu erhalten, aber auch breitbandig 'a la Clapton-Midboost anheben. Auf der Homepage des Herstellers sind etliche Soundbeispiele des "Son Of Hyde" zum Anhören.
Bei extremer Einstellung kann man den Midboost sogar zum Oszillieren bringen, zumal dieser Nebeneffekt mit dem Volume-Pot der Gitarre etwas beeinflussbar ist

Selbst bei Highgain- Settings fiel mir auf, daß überhaupt kein Rauschen zu hören ist. Grund ist ein internes Noisegate, das dafür sorgt, daß das wenn auch nur sehr geringe Nebengeräusch des Pedals gänzlich unterdrückt wird.

Zu den inneren Werten...
Wie man in der Betriebsanleitung zusätzich erfährt, befinden sich im Inneren des Gerätes noch weitere Einstellmöglichkeiten zum tweaken.
Da wäre noch ein Bass-Regler, Noisegate On / Off und Noise-Reduction-level. Die Factory-Settings passen aber schon optimal.

Das Gerät kommt in einem sauber verarbeiteten Aluguss-Gehäuse. Das Batteriefach ist schnell und werkzeugfrei zugänglich. Ansonsten halt die üblichen Anschlüsse In / Out und eine 9V-Buchse.

Obwohl im moderaten Preissegment (<100€) angesiedelt, fühlt sich das Teil mehr wie ein Boutique-Pedal an. Wenige, aber äusserst effektive Regler, wo auch bei verrückten Einstellungen immer etwas sinnvolles herauskommt und was on stage auch richtig gut "durchschlägt".
Der große Bruder "Jekyll & Hyde" beinhaltet quasi zwei von den Schaltungen, wobei der "Jekyll"-Teil etwas zahmer ausgelegt ist.

Gruß

Stefan
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.