Radial Bones London

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Radial Bones London

Moin liebe Gemeinde,

seit letztem Wochenende habe ich o.g. niegelnagelneuen Verzerrer am Start. Very British Distortion!
Für mich ist er "Liebe auf den zweiten Blick". Vor ca. 2 Jahren habe ich das Teil schon einmal ausprobiert, war aber mehr so auf der Fendersound Schiene. Der London war mir derzeit zu feist. Ich habe dann den Radial Bones Texas genommen.
Irgendwann reichte mir das Brett aber nicht mehr aus...und da war er wieder im Spiel, der London! Der Texas ist jetzt zuständig für gemäßigtere Overdrivegeschichten und der London für das volle Marshall Plexi Brett. Das ganze "Tubescreamergelumpe" flog raus !

Vorne im Stressbrett sitzt übrigens noch ein Buffer/Splitter/Zweigitarrenlautstärkeanpasser, ebenfalls von der kanadischen Firma Radial.

Wie Ihr bereits merkt, stehe ich auf das Zeug! Warum? Weil Steve Lukather das auch benutzt!!! Nein Quatsch, die Sachen von Radial (speziell Bones) sind einfach unglaublich gut durchdacht, vielseitig, für die Ewigkeit gebaut und in Relation sehr preisgünstig.

Zurück zum London. Er hat zwei per Fußtaster abrufbare Modes, umschreibbar mit Normal und Solo. Der Solo hat werksseitig mehr Mitten für bessere Durchsetzungsfähigkeit. Jeder Kanal kann darüber hinaus voreingestellt werden mit jeweils folgenden Presets:
-Lautstärke, Bite 1/2/3 sowie Kick 1/2/3.
Bass, Höhen und der Verzerrungsgrad wirken auf beide Kanäle.
Alle Einstellmöglichkeiten nehmen starken Einfluss auf den Sound, ohne daß der Grundcharakter leidet.
Alle Bones Geräte sind übrigens mit sehr hochwertigem Class A Buffer ausgestattet.

Wie klingt er nun?

Er klingt nach aufgerissenem Marshall Plexi Stack. Schwer zu beschreiben, halt dieses typische "Schreien mit viel Bottom". In meiner Equipmentkonstellation gefiel er mir besser als z.B. Box of Rock oder Rothwell.

Zarten Crunch kann er nicht. Und er färbt den Sound, d.h. der Grundton von Gitarre und Verstärker wird zumindest im aufgerissenen Betrieb voll auf Marshall "gefärbt". Das musste ich erfahren, als ich mit meiner Fame Gitarre die Klangeinstellungen vornahm. Hier gedreht , dort gedreht und da war er, Marshallsound vom Feinsten, voll auf die Glocke. Einen Augenblick später stellte ich voller Erstaunen fest, daß an der Gitarre der Piezo Tonabnehmer eingeschaltet war. Flugs auf Humbucker umgeschaltet, tat sich am Sound allerdings nicht viel!

Fazit: Das Pedal macht genau das, was es soll. Marshal Plexi Stacksound voll auf die Glocke, egal ob Strat oder Paula.
Es ist vielseitig ausgestattet und ultrastabil.
Dank Buffer keine Probleme beim Umschalten oder mit langen Kabeln.
Preis- Leistungsverhältnis sehr gut!

http://www.tonebone.com/bones-london.htm
 
Gruss, tommy
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.