Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Moin zusammen,

ich hatte ja anno irgendwann mal eine Reihe von alten Marshalls.
Der Super Bass nur mit der Pinzette einzustellen, zwischen "Aus" und "zu laut" und der JTM45 eigentlich toll, aber mit einer Tendenz zum Matsch im Bass.

Rolfs lila Laune Bär, aka Linnemann JTM45 stand ja zu einem sehr verlockenden Kurs zum Verkauf und obwohl ich ja nun lange den alten Fender und den Realtone spiele, hat mich das Thema Marshall nie richtig losgelassen.
Also kurzen Kassensturz und mit Rolf alles klar gemacht.
Eigentlich wollte ich ihn holen, aber wegen eines Sterbefalls in der Familie haben wir dann doch Versand als Art der Überbringung gewählt.
Generalfehler... Rolf hat wirklich alles erdenkliche gemacht um das gute Stück nah an der Atombombensicherheit zu verpacken.
Wir haben allerdings wieder mal die Rechnung ohne die Teilnehmer der Päckchenweitwurf Olympiade gemacht.
Chassis krumm, Beule drin und einen noch nicht lokalisierten Brumm und Hiss... ich geh da aber von einem Röhrenschaden aus, nur bin ich da noch nicht tiefer zum Nachschauen gekommen.
Bei der Post war´s keiner, der Hinweis der nicht sachgerechten Verpackung gilt anscheinend immer, auch wenn die Jungs die Päckchen offensichtlich etagenweise durch Treppenhäuser fallen lassen.
Naja... Stunde Arbeit und der Kollege ist zumindest schon mal wieder gerade.

Cabs zum Test:
2x12 Celestion Blue
2x12 Celestion Gold
2x12 GB12 / Tonespotter

Der Amp ist ein klassischer JTM, also alle Regler wie bekannt; Presence, Bass, Middle, Treble und die beiden Volumes.
4 Eingänge, die klassisch von außen per Patchkabel gebrückt werden.

Innendrin ist das Ding schön sauber aufgebaut.
Kein Kunstwerk alá Larry oder so, aber doch schön adrett ohne Kabelsalat.
Die verwendeten Bauteile sind ok, kein Boutique Zeug, kein Schrott.
Guter Standard.

Was mir gar nicht gefällt ist die Plexioptikimitation durch Klebefolien.
Die Faceplates gibt es für 25Dollar zu kaufen... eine Investition die sicher noch kommt.
Auf Distanz sieht man es nicht, aber nee - das sieht nicht stimmig aus.

Bei den Boxen kürze ich ab, hier hat mir die Budget Kombination mit den Eminence Speakern am besten gefallen.
Eigentlich kein Wunder geht der GB12 schon klar in Richtung Greenback mit mehr Rumms und Belastbarkeit und der Tonespotter eher in G12H30

Was fällt als erstes auf ?
Der Amp ist recht laut und ist vor allem unglaublich straff.
Straff aber nicht mit "kalt" zu übersetzen.
Ihm fehlt einfach nur der Definitionsverlust den man sonst so oft von JTMs kennt, vor allem von den Reissues.
Und er hat mehr Gain als ein JTM Reissue. Und das schon mit milden 5751 in der Vorstufe.
Das geht schon deutlich mehr in Richtung Plexi, aber irgendwie dann wieder nicht, weil er eben den schönen Clapton Trademark Sound auch wunderbar kann, wenn er soll.
Mit der Paula ist der Amp durchaus völlig ohne Pedale davor spielbar.
Er reagiert excellent auf das Gitarrenpoti und kann so zwischen schönem Clean bis ziemlich fettem Leadsound geregelt werden.
Nur ist es dann, wie gesagt schon ordentlich laut.
Besser funktioniert es für mich den Amp auf 3 stehen zu haben und einen hochwertigen Zerrer davor zu packen.
Powerbrake wie meine Weber Mass geht auch gut, wenn man ihm einfach nur die Spitze kappt.
Also +6dB Höhenboost rein und Level auf 7-8.
Nimmt ihm das "Aua" harmonisiert die Platzierung in der Band und würgt den Ton nicht ab.
Weit weggedreht gefallen mir normale Powerbreaks nicht so richtig, aber eben genau das Level an Lärm zu kappen, wenn sich der Wirt beschwert man sei zu laut... das geht super.
Für "jeden Tag" bleibe ich aber bei meiner Brettvariante.
Zumal ich die Level so eingestellt habe das man mit dem Zerrern auf meinem Brett nun einen Dreikanaler hat. Amp ist Clean, ein Zerrer ist mild eingestellt für die ES 335 und für leichten Crunch und der zweite Zerrer geht dann in Richtung Vintage HiGain
Also ungefähr das, was er auch ohne Zerrer weit aufgerissen an Gain zu produzieren in der Lage ist.

Im Vergleich mit dem Realtone fehlt dem Linnemann ein wenig ! Tiefe im Klangbild, der Realtone ist hier komplexer, oder vielleicht soll man sagen "kompletter" über alle Frequenzen, aber wenn man die Neupreise mal versucht objektiv zu vergleichen klingt der Linnemann keineswegs nur ein Drittel so gut.
Im Gegenteil - ich würde behaupten das er jede Original-Reissue locker versenkt, für den Vergleich mit alten 60´s JTMs fehlt mir gerade der Testkandidat für den 1:1 Test, aber so rein gefühlt ist der Amp einen Hauch moderner gevoiced als ein ganz alter Marshall.

Toller Amp, der noch toller wurde nachdem der Ärger über die Post abgeklungen ist.
Dem kleinen Brumm gehen wir noch auf den Grund und dem minimalen Hiss bei viel Höhen.
Rolf war so nett und hat mir als Trostpflaster noch einen Satz KT´s nachgeschickt, gehören da eh rein.

Auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür.

Dabei krieg er dann eh noch ein Bias Setting und der Tech soll auch nochmal nachschauen.

Den Service hat der Amp mehr als verdient.
Gefällt mir gut und er wird sicher mit auf die Bühne kommen.
Und sicherlich nicht nur als Backup falls dem Realtone mal was passieren sollte.

Wer also einen nicht zu brutal lauten Marshall sucht und dabei im überschaubaren Kostenrahmen bleiben möchte sollte sich die Linnemänner durchaus mal anschauen.
Klanglich halte ich die für stärker als das derzeit erhältliche Reissue Material.

[img]http://www.cilcity.com/forum/download/file.php?id=2276[/img]

grüße
MIKE


Zuletzt bearbeitet von 7enderman am 15.10.2012, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Danke für dieses sehr gute Review

Die Linnemänners genießen schon lange Zeit einen guten Ruf bei den Freaks. So kommt man auch für relativ guten Kurs zu gutem Marshallsound. Ich hatte bei Rolfs fairem Angebot auch schwer gegrübelt, doch fühle ich mich im kalifornischen Soundbad am wohlsten

Reich mal eine Meinung nach wenn du die KT's eingepfropft hast

PS: kannst auch gerne mal'n Foddo hier mit reinpacken.
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Wäre für Dich auch gegangen Martin.
Letztlich ist er doch auch nur ein Bassman

Grad jetzt mit den 5881... man sollte ihn eigentlich mal an die vier Zehner vom Super hängen und sich wundern

PS: Das einzige Photo das ich von ihm hab, mag der Server anscheinend nicht. Haja... ´nen Topteil halt
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

7enderman schrieb:
Wäre für Dich auch gegangen Martin.
Letztlich ist er doch auch nur ein Bassman

Grad jetzt mit den 5881... man sollte ihn eigentlich mal an die vier Zehner vom Super hängen und sich wundern


Ei jo Micha, deshalb mag ich den Plexi ja auch. Ich grübel auch schon lange und ärgere mich ja auch im Nachhinein dass ich mein Original mal verkauft habe. Hab letztens bei einer Jam über Blugis Plexi gespielt. Wowww das hat auch wieder extrem viel Spaß gebracht. Ich gestehe, ich schau öfters nach gebrauchten Linnemänners, so wie eben auch wieder

...ma gugge. Dir aber viel Spaß und häng auch mal ne Strat dran, mögen die Linnis auch
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Mit dem definiert sagst Du es.
Das ist das was ich mit Straffheit meinte.
Kein Matsch, kein Mulm und super über Anschlag und Poti zu steuern

Gruss
MIKE
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Hi Mike,
ja, das mit den Paketweitwurfheinis ist echt zum ...
Ich hab ja nach wie vor einen JTM45.
Wird auch nur clean genutzt, mit Tretern davor.
Der (Schalke-)Amp ist mittlerweile seit 2007 bei mir, und ich finde den immer noch klasse.

Im Moment ist er ein bisschen gelangweilt, weil in der Band der böse digitale DT25 mit dem HD500 im Einsatz ist.
Und mit dem (aus Resten und netten GW-Angeboten) zusammengefrickelten Stressbrett
buhlen derzeit neben dem JTM45 ein alter 2203, der Damirox und der Dr Z um meine Aufmerksamkeit.
Derzeit hat Herr Doktor die Nase vorn, aber das kann sich täglich ändern ...
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Schön beschrieben - so ging's mir ähnlich als ich meinen bekam! (damals auch 'n Schnäppchen gewesen )
Fantastischer Amp. Ich hatte meinen auch mit einem Reissue verglichen und der kam einfach nit dran!

Keef

 
Too old to die young...
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Freund von mir hat nen Linnemann und will den wieder verkaufen, weil er mit dem Ding nicht zufrieden ist. Der nette Amp Bauer hat halt seine Wünsche ignoriert..aber der Amp funktioniert. vielleicht hat von euch Freaks ja jemand interesse^^
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Ich würde ja gerne mal so einen Alternativ-Plexi ausprobieren.
Ich selber habe ja nur die HW Reissue Variante von Marshall und spiele den mit einer Kombi aus PPIMV und TAD Silencer mit gebrückten Volumes auf 4. Da wird es am Hals Humbucker schon ziemlich dick und am Steg zerrt er auf den dünnen Saiten schon etwas. Mit einer Proco Rat davor habe ich dann so einen geilen Punkerbrettsound. Mit einem OCD klingt er dann er dann eher so wie er klingen würde wenn ich ihn auf 7,8 aufreiße.
Wenn wir mehrere Brettstücke hintereinander haben, stelle ich ihn manchmal dann auch wirklich auf 7,8 und schalte noch ein Zack Wylde OD mit 2/10/2 Uhr Einstellung davor. Das ist dann mein Lieblingssound.
Finde den Sound eigentlich schon gut, aber irgendwie würde es mich schon mal interressieren wie die anderen Plexi-Nachbauten so sind, weil ich oft so viel gutes über sie und so viel schlechtes über die Marshall-Reissues lese.
 
"Is mir scheißegal wie Dein Vater heißt! Solange ich angel', läuft hier niemand übers Wasser!"
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Rio_Fischbein schrieb:
Ich würde ja gerne mal so einen Alternativ-Plexi ausprobieren.
Ich selber habe ja nur die HW Reissue Variante von Marshall und spiele den mit einer Kombi aus PPIMV und TAD Silencer mit gebrückten Volumes auf 4. Da wird es am Hals Humbucker schon ziemlich dick und am Steg zerrt er auf den dünnen Saiten schon etwas. Mit einer Proco Rat davor habe ich dann so einen geilen Punkerbrettsound. Mit einem OCD klingt er dann er dann eher so wie er klingen würde wenn ich ihn auf 7,8 aufreiße.
Wenn wir mehrere Brettstücke hintereinander haben, stelle ich ihn manchmal dann auch wirklich auf 7,8 und schalte noch ein Zack Wylde OD mit 2/10/2 Uhr Einstellung davor. Das ist dann mein Lieblingssound.
Finde den Sound eigentlich schon gut, aber irgendwie würde es mich schon mal interressieren wie die anderen Plexi-Nachbauten so sind, weil ich oft so viel gutes über sie und so viel schlechtes über die Marshall-Reissues lese.

JTM45 ist NICHT Plexi-Sound.
Weicher, geschmeidiger, weniger Gain.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

gitarrenruebe schrieb:
JTM45 ist NICHT Plexi-Sound.
Weicher, geschmeidiger, weniger Gain.


Ah, ok. Danke für die Aufklärung!
Dachte JTM und JMP wären beides Plexi Amps.
 
"Is mir scheißegal wie Dein Vater heißt! Solange ich angel', läuft hier niemand übers Wasser!"
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

gitarrenruebe schrieb:
JTM45 ist NICHT Plexi-Sound.
Weicher, geschmeidiger, weniger Gain.


Genau dieses "weicher" hat mich veranlasst, meinen Linnemann zu verkaufen. Er federt etwas mehr, als ein Plexi. Das ist zum Blues-Jazz-Solospiel zwar erwünscht, bei Riffrocking hat er etwas zu wenig Straffheit, für meinen Geschmack.
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Linnemann JTM45 - großer Klang für kleines Geld

Thorgeir schrieb:
gitarrenruebe schrieb:
JTM45 ist NICHT Plexi-Sound.
Weicher, geschmeidiger, weniger Gain.


Genau dieses "weicher" hat mich veranlasst, meinen Linnemann zu verkaufen. Er federt etwas mehr, als ein Plexi. Das ist zum Blues-Jazz-Solospiel zwar erwünscht, bei Riffrocking hat er etwas zu wenig Straffheit, für meinen Geschmack.

So unterschiedlich sind die Geschmäcker:
Mir setzen Plexis oft bissi zu früh mit der Zerre ein, und dann find ich die im Bass etwas "matschelig".


Wobei: Hab letztens des Pfälzers Yngwer-Plexomatico angespielt, netter Amp (wenn man ihn nicht durch die Gegend tragen muss).
Der würde mir auch gefallen (und ich dem Amp auch, dann müsste der nicht immer dieses Fusion-Geduddel und die Pornoklampfen vom AppleWhy? Riesling-Jünger ertragen ...)






Edit:
Ich muss hier mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass die Begriffe "Fusion-Geduddel" und "Pornoklampfen" natürlich mit einer Prise IRONIE versehen sind und nicht dazu dienen, jemanden persönlich zu beleidigen oder gar (neudeutsch) zu "dissen".
Falls dieser Eindruck entstanden ist, tut mir das leid.
Das war Spaß !!! Ich dachte, das käme mit den Smileys auch so rüber.
Da dieser Post bereits zitiert wurde, ändere ich daran nun aber auch nichts mehr. Ich hoffe, nun ist das eindeutig und führt nicht mehr zu falschen Interpretationen oder Missverständnissen.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf


Zuletzt bearbeitet von gitarrenruebe am 12.12.2012, insgesamt einmal bearbeitet
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.