Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Haaallo Gemeinde,
letzten Samstach in Ludowixhafen, live und nicht draussen, gab Herr Blug als Stargast beim Martelle-Trio sein Bestes. Er kam dafür mit kleinem Besteck:

H&K TriAmp auf 1x 12, davor ein hübsches Stressbrett. Beeindruckend.


Herr Martelle, der an diesem Abend aussergewöhnlich locker, ausgeglichen und freundlich rüberkam, hatte das kleine Schwarze gewählt:
im Hintergrund H&K Tubemeister 36 auf zwei 12er Böxchen, vorne zum Steuern ein POD-HD500 und noch zwei externe Treter.

Als Tribut ans Alter und gegen den Stau am Alzheimer Dreieck stand, ebenfalls ganz in schwarz gehüllt (mit Wäscheklammern, siehe erstes Bild) ein Macbook als Lesehilfe zur Seite.

Was das Quartett dann an diesem Abend bot war ...vor allem SAULAUT.
Mein erstes Liveerlebnis in 62 Jahren, bei dem ich von Anfang bis Ende mit Ohrenstöpseln versuchte meinen Tinnitus zu beschwichtigen. Wie kann man auch so blöd sein, in diesem kleinen Club sich vorne in die erste Reihe zu platzieren.

Wenn ich zwischendurch, in etwas gemässigteren Passagen ohne Ohrenschutz versuchte, mehr vom Tone der Gitarreros mitzubekommen, bestrafte gleich drauf ein krachendes Riff solch dumme Neugier. Herr Blug entschuldigte sich immerhin für die unabdingliche Notwendigkeit der Rock'n Roll-Lautstärke.
Zu seiner Beruhigung darf angeführt werden, dass nicht viele Zuhörer gefährdet waren, da der Club nicht mal zu zwei Drittel gefüllt war.

Schade eigentlich, denn die durchaus ansteckende Spielfreude der rockenden Protagonisten auf der kleinen Bühne und die Musikauswahl hätte durchaus ein grösseres Publikum verdient gehabt.

Ob es daran lag? Jedenfalls hatte der Stargast zu seinem teilweise recht seelenlosen perfekten Virtuosen-Vortrag einen, Verzeihung, Scheisss-Ton.

Martelle dagegen hatte mit seiner Equipmentauswahl mit unterschiedlichen Gitarren einen umwerfend schönen, singenden TONE, der in Verbindung mit seiner sichtlich guten Gemütsverfassung und der vortrefflichen Zuarbeit seiner Rhythm-Backline - der Keyboarder spielte auch die Basspedale souverän - erheblich zu einem letztlich befriedigenden Konzertabend beitrug.

Fazit: und wieder siegte das WIM oder LIM Prinzip - less is more! Und mit angepasster Lautstärke wäre dieser Abend ein weit grösserer Genuss gewesen.

Jetzt frage ich euch: könnt ihr euch das erlauben, dürft ihr das, bei euren Auftritten mit deutlich überzogener Lautstärke ballern?
 
mit freundlicher Empfehlung
Verne

http://www.blues-corporation.eu
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenns denn reicht ... Na dann.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Ha, ha!

Banger schrieb:
Ist ja nicht so, als hätten wir so ein Thema nicht erst kürzlich gehabt, ne?


Das wollte ich auch gerade schreiben

Mir war das aber zu kompliziert mit "dürfen" und so. Ich sehe das eher praktisch - wenn´s zu laut ist, ist´s zu laut...

cheers - 68.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Anzumerken wäre auch noch, das Thomas mit diesem kleinen Besteck seit vielen Jahren unterwegs ist und damit auch einen ganzen Saal bespielt ...


Zuletzt bearbeitet von finetone am 01.02.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

68goldtop schrieb:
wenn´s zu laut ist, ist´s zu laut...


Da ist was dran.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Höchst Bemerkenswert:
Das Saarland-Wappen schmückt des Thomas Box - man kann es fast übersehen.
Auch wie unprätentiös das Profi-Stressbrett aussieht - nix Boutique (naja ausser in Wupperdal vielleicht). Den Korg Tuner hab ich auch noch in der Kiste, aber seit 1988 nicht mehr benutzt.

Jörg
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

les_paule schrieb:
Höchst Bemerkenswert:
Das Saarland-Wappen schmückt des Thomas Box - man kann es fast übersehen.
Auch wie unprätentiös das Profi-Stressbrett aussieht - nix Boutique (naja ausser in Wupperdal vielleicht). Den Korg Tuner hab ich auch noch in der Kiste, aber seit 1988 nicht mehr benutzt.

Jörg


Blugis Stressbrett sieht bis auf 1-2 Kisten seit weit über 10 Jahren fast unverändert aus. Es funktioniert alles bestens und Thomas hat nen Hammerton damit. Er sagt, warum ersetzen, Arsch lecken und spielen!

Er spielt halt sehr gerne laut, das war schon immer so. Auch als er letztens auf meiner Bluessession mal wieder die Ehre hatte legte er gleich 3 Pfund vor. Da hatte er allerdings nen original Plexi auf der Box und der klingt halt am geilsten wenn man ihn weit aufreißt
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Aha... (kopfkratz), irgendwie beruhigt mich das hier Alles doch sehr.

Und: Was ist das für eine Box?
Und weiter: Sehe ich das richtig, dass ASM eine TM36 spielt?
Ist ja recht ruhig um ihn geworden... Schade...
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

DocBrown schrieb:
Ist ja recht ruhig um ihn geworden... Schade...


Tja, das liegt unter anderem an diesem reichlich überflüsssigen Rechtstreit mit J.Neigel. Ich habe ihn vor 2 (oder 3) Jahren am Frankfurter MUF gesehen, eigentlich ein feiner Gig. Nur irgendwie immer ein wenig sich selbst entschuldigend, sprich, ohne die gewisse Prise "Wumms", die man braucht, um nach so einem Gig einen gewissen Eindruck zu hinterlassen.

Dazu gibt's einen Haufen zu lesen. Ich tendiere ja immer dazu, den Underdogs eine Lanze zu brechen, daher poste ich dazu mal diesen Link:

http://www.schwarzmusicplanet.de/klarstellungen/index.html


Zuletzt bearbeitet von Thorgeir am 01.02.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Ja, das war/ist eine lange und stressige Geschichte. Ich mag allerdings sowohl ASM, als auch Julia Neigel als Künstler(in) sehr gerne.

Von daher habe ich da keine eindeutige Meinung zu.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Thorgeir schrieb:
DocBrown schrieb:
Ist ja recht ruhig um ihn geworden... Schade...

Tja, das liegt unter anderem an diesem reichlich überflüsssigen Rechtstreit mit J.Neigel.

Ich habe ihn auch als sehr angenehmen Zeitgenossen kennengelernt.
Alle Seiten haben unter dem Rechtsstreit gelitten, wirklich profitiert niemand.
Wäre ICH in der Situation, für ein kommerzielles Projekt Leute zu brauchen und jemand aus dem damaligen JuleNeigel-Umfeld wäre in engeren Auswahl, ich würde aufgrund des Rechtsstreits zögern und ggf auf einen anderen Musiker ausweichen. Doof, aber irgendwie bisschen Selbstschutz-Instinkt.

Ich mag ASM sehr vom Gitarrespiel, und war mal mit ihm während meiner Ladenzeit in Kontakt wg eines Slide-Workshops. Ein sehr umgänglicher Zeitgenosse, ohne Allüren, netter Kontakt.

btw: Dass der Blug laut ist, hab ich schon öfters mal gehört.
Das ist aber echt das erste Mal, dass jemand sein Spiel und seinen Ton so negativ beschreibt. Erstaunlich.
Ich selbst kann sagen, dass ich immer ziemlich baff war, wie er Melodie und Technik miteinander verbinden kann. Im direkten Vergleich würde ich den Blug als den "Virtuoseren", und ASM als den "Erdigeren" beschreiben. Egal, ich mag die eigenlich beide!
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verschoben: 01.02.2013 Uhr von Banger
Von Verstärker & Effekte nach Gigs, Gigs, Gigs :-) die Bretter, die die Welt bedeuten
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

gitarrenruebe schrieb:
Ich selbst kann sagen, dass ich immer ziemlich baff war, wie er Melodie und Technik miteinander verbinden kann. Im direkten Vergleich würde ich den Blug als den "Virtuoseren", und ASM als den "Erdigeren" beschreiben. Egal, ich mag die eigenlich beide!


Ich kenne beide persönlich seit vielen langen Jahren. Supernette und auch humorvolle Menschen mit reichlich Ton in den Fingern. Was Blugi musikalisch so aus dem Arm schüttelt bereitet mir jedesmal eine Gänsehaut. ASM ist der Blueser, Blugi der Rocker - beide zusammen Ohrenschmaus Deluxe. Ich habe mit beiden bereits ausgiebig gejammt, macht tierisch Spaß. Profis halt!

Das mit dem Rechtsstreit habe ich nicht weiter verfolgt, interessiert mich nicht weil ich sowas scheiße finde. Ich mochte Neigels Mucke zusammen mit ASM sehr und fertig.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Ich habe den Thomas Blug auch live gehört aus der 1. Reihe, war er laut...hm gegenüber Gary Moore war er angenehm leise
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

DocBrown schrieb:
Ja, das war/ist eine lange und stressige Geschichte.


Hi,
ich habe mir mal diese ganze Geschichte im Netz durchgelesn: also da wird mir als Unbeteiligter richtig uebel - wie soll es da nur den Beteiligten auf beiden Seiten gehen. Und es ist kein Ende in diesem Streit abzusehen.

Hier wird es nur Verlierer geben, und man muss kein Psychologe sein um abzuschaetzen zu koennen dass dieses alles schwere Auswirkungen auf alle Beteiligten hat und in der Zukunft noch haben wird.

Man, bin ich froh dass ich mich mit so einem Scheiss nicht jahrelang rumschlagen muss - und dass alles nur wegen dem schnoeden Mammon....ich mache Musik weil es mir Spass macht!

Gruss
Der Nominator
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Nominator schrieb:
ich habe mir mal diese ganze Geschichte im Netz durchgelesn: also da wird mir als Unbeteiligter richtig uebel - wie soll es da nur den Beteiligten auf beiden Seiten gehen. Und es ist kein Ende in diesem Streit abzusehen.

Hier wird es nur Verlierer geben, und man muss kein Psychologe sein um abzuschaetzen zu koennen dass dieses alles schwere Auswirkungen auf alle Beteiligten hat und in der Zukunft noch haben wird.

Man, bin ich froh dass ich mich mit so einem Scheiss nicht jahrelang rumschlagen muss - und dass alles nur wegen dem schnoeden Mammon....ich mache Musik weil es mir Spass macht!


Hi,

naja, das sucht sich ja keiner wirklich aus. Ich hatte mal einen Rechtsstreit mit einem Vermieter, da hätte ich mir auch was Schöneres vorstellen können. Klar hätte ich darauf verzichten können, aber nur mit viel Bauchweh und vielleicht noch mehr ärgern.
Und da ging es nicht um meinen Beruf und damit meine Existenzgrundlage und außerdem um viel weniger Geld.

Verzichten kann jeder auf sowas. Außer Anwälte vielleicht.

Gruß,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Hollestelle schrieb:
Nominator schrieb:
ich habe mir mal diese ganze Geschichte im Netz durchgelesn: also da wird mir als Unbeteiligter richtig uebel - wie soll es da nur den Beteiligten auf beiden Seiten gehen. Und es ist kein Ende in diesem Streit abzusehen.

Hier wird es nur Verlierer geben, und man muss kein Psychologe sein um abzuschaetzen zu koennen dass dieses alles schwere Auswirkungen auf alle Beteiligten hat und in der Zukunft noch haben wird.

Man, bin ich froh dass ich mich mit so einem Scheiss nicht jahrelang rumschlagen muss - und dass alles nur wegen dem schnoeden Mammon....ich mache Musik weil es mir Spass macht!



Verzichten kann jeder auf sowas. Außer Anwälte vielleicht.


Hi,
hast Du Dir das mal durchgelesen ? ...die hatten sich vor 6 Jahren wohl geeinigt...aber es geht weiter und weiter....ohne ein Ende in Sicht....

Gruß
Der Nominator
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Kinder, wie wäre das, wenn ihr euch für eure Kommentare zu den Rechtsstreitigkeiten einfach ne andere Bühne sucht?

@ Rübe: ja, deine Einschätzung trifft die Tonunterschiede ziemlich gut. Was mich halt sehr überrascht hat ist die Tatsache, dass Martell mit dem Modeller-Setup einen wesentlich besseren Tone hatte, als Blug mit der praktisch rein analogen Kette.
Erstaunt hat mich auch, dass er einen wirklich vielseitgen Dreikanaler anschleppt, um den dann mit mehreren verschiedenen OD- und Dist-Tretminen anzusteuern.
Dazu vermutlich vom D-Out in die Mixkonsole, denn die 1x 12 diente wohl nur dem Stage-Monitoring, ohne Mikro davor.
Na und Martell mit TM36 konnte locker mitbrüllen, also vermutlich ebenfalls vom D-Out in die Mixkonsole.
Während er also mit mehreren ganz verschiedenen Gitarren jedesmal einen tollen Ton hatte, war Blug mit nur einer Gitarre und viel Analog-Gerödel so gar nicht überzeugend. Nur laut halt.

Früher, ja früher hiess es bei uns immer: Amateure und Schülerbands sind immer laut ...Profis können auch leise.
 
mit freundlicher Empfehlung
Verne

http://www.blues-corporation.eu
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenns denn reicht ... Na dann.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Thomas blug oder der neue Minimalismus im Tone

Blues-Verne schrieb:
Kinder, wie wäre das, wenn ihr euch für eure Kommentare zu den Rechtsstreitigkeiten einfach ne andere Bühne sucht?


Oh, ich wusste nicht dass der Herr Verne so empfindlich ist - ich werde es vermeiden in Zukunft seine Bühnen zu betreten.

Mit freundlicher Empfehlung
Der Nominator
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.