Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Hallo!

Habe mir vor ein paar Wochen einen Baldringer Dual Drive gekauft (gebraucht), als Ergänzung/Alternative zum Fulltone FD2 und zur Box of Rock. Mit denen bin ich an sich sehr zufrieden, war aber einfach neugierig.

Trotz intensiver Versuche und ausgiebiger Internetrecherche (inkl. verschiedenen Settings der Jumper, Trimmer) bekomme ich damit aus dem Tubemeister 18 (in den Clean, auch hier alle möglichen Gain/Master Settings durchprobiert) einfach keinen ordentlichen Sound zusammen. Auch mit verschiedenen Gitarren (R8, Starplayer, Legacy Custom, CS Strat, CS Tele) irgendwie klingt alles kratzig, künstlich und einfach schlecht.

Das Signal geht über einen Polytune und Trex Comp Nova in den DD, dann folgen noch ein Flashback und Hall of Fame. Aber auch wenn ich nur den DD nutze, es wird einfach nicht besser.

Das ändert sich interessanterweise, wenn ich den DD als Preamp nutze und in den FX Return gehe. Dann klingt's so, wie ich mir das vorstelle.
Am Statesman Dual EL 34 hab ich ebenso überhaupt keine Probleme, da passt es in jeder Kombination.

Hat wer von Euch erfahrenen DD2 bzw. Tubemeister Nutzern ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. einen Lösungsvorschlag?

Vielen Dank!

PS: Weiß nicht, vielleicht will das ein Moderator in den DD bzw. TM verschieben.
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Hallo und willkommen bei GW.

Also ich spiele den TM18 schon lange und kenne auch seine Naupn. Er verträgt sich nicht wirklich mit allen Tretern davor oder dazwischen, ist darin wirklich wie ne Diva.
Wichtig um dir helfen zu können wäre zu wissen welche Box, welche Speaker du spielst. Hast du den Amp auch mal mit anderen Röhren getestet?

Hier ein Tipp von mir:

V1: TAD RT008 ECC83 WA
V2: TAD RT080 7025 WA

Der Amp wird wesentlich verträglicher mit Humbucker bestückten Gitarren, klingt wärmer, etwas mittiger und die Verträglichkeit von OD's wird besser. Ich hatte z.B. ein MEK TD2 vorher und nachher dran. Das sind deutlich hörbare und wahrnehmbare Unterschiede. Ich habe den DD Klone allerdings wieder verkauft, das war nicht der Sound den ich wollte. Mit meinem Okko Diablo davor passt das jetzt wie angegossen.
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Hallo!
Ich hab auch einen DD und nutze ihn u.a. mit einen Tubemeister 5 Head und 110 box. Am Anfang war ich von dem Klangergebnis total enttäuscht. Es klang nach billigem Transistor-Fizzl.
Mit einem Blues Jr., den ich damals noch hatte (inzwischen verkauft), klang der DD dagegen saugut.

Ich bin inzwischen ganz zufrieden mit der DD/TM5 Kombi, allerdings muss man ein wenig schrauben. Der TM5 ist halt ein H&K, er ist ziemlich HiFi-mäßig unterwegs. Er klingt für meine Ohren am besten, wenn Master und Gain jenseits von 13:00 stehen. Dann wird er fetter.
Am DD finde ich den Presence Regler als hilfreich: wenn ich ihn am TM5 einsetze, regel ich Presence fast ganz raus. In dieser Zusammenstellung klingt´s dann gut. Aber ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass der DD auch wieder geht...

Beppo

PS: vielleicht noch wichtig zu wissen: ich spiel nur Singelcoils.
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Da ich auch nen TM5 habe. 5er und 18er sind total unterschiedlich, auch was das verspeisen von Tretern angeht. Aber Beppo hat recht, man muss viel schrauben und probieren.
Ein H&K hat nen ganz eigenen Sound, ja was Clean angeht spricht man schon von Trademark Sound. Lieben oder hassen...
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Jo, danke für die Klarstellung, Magman.
Der TM5 ist eine andere Baustelle, aber evtl. kann powerslave was mit den Hinweisen anfangen. Der DD bietet viele Möglichkeiten zum tweaken. Einfach mal mit den Jumpern für "Treble Boost" und "warm" spielen (DD aufschrauben), damit kann man den Sound auch deutlich beeinflussen.
BTW: der TM5 ist ein richtig guter Amp, das sollte nicht falsch rüber kommen....

Beppo
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Vielen Dank für die schnellen Antworten!

@magman: ich spiel ihn einerseits mit der passenden h&k 1x12 mit dem Vintage 30 sowie mit einer zusammengebastelten TT Rex 2 x 12 mit ebenfalls 2 Vintage 30ern drinnen. Das mit den Vorstufenröhren hatte ich schon angedacht, bloß keine Ahnung mit welchen beginnen. Also danke für den Tip, das werde ich gleich ausprobieren.
Ich finde den H&K Clean persönlich ja super. Hab deswegen extra auch noch meinen Engl Screamer gegen ein Statesman Top getauscht.


@beppo: billiger transistor fizz trifft es ziemlich gut ;)

Werd heute abends im Proberaum nochmal bei mehr Lautstärke schrauben, zuhause ist max. der 5W Modus drinnen...
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Der Tubemeister hat viele Höhen, das da Verzerrungen vor dem Preamp manchmal ein wenig zu scharf klingen ist nicht verwunderlich.
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Tummy ))) schrieb:
Der Tubemeister hat viele Höhen, das da Verzerrungen vor dem Preamp manchmal ein wenig zu scharf klingen ist nicht verwunderlich.


Ja und ausserdem ist der Mittenregler eher ein Hochmittenregler.
Die Brillianz lässt also nur etwas nach ,wenn auch hier reduziert
wird. Evtl auch mal den 2. Kanal clean einstellen. Der soll doch
etwas weniger brilliant klingen ......?
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Magman schrieb:
Ich hatte z.B. ein MEK TD2 vorher und nachher dran. Das sind deutlich hörbare und wahrnehmbare Unterschiede. Ich habe den DD Klone allerdings wieder verkauft, das war nicht der Sound den ich wollte.


Schulligung, ich muss mal ganz kurz den Thread kapern: Verstehe ich Dich so, dass der MEK TD2 ein Dual Drive-Klon ist? Nee, oder? Ich hab nämlich einen, aber das war mir nicht bewusst.

Bin schon wieder weg...
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

steve_d schrieb:
Magman schrieb:
Ich hatte z.B. ein MEK TD2 vorher und nachher dran. Das sind deutlich hörbare und wahrnehmbare Unterschiede. Ich habe den DD Klone allerdings wieder verkauft, das war nicht der Sound den ich wollte.


Schulligung, ich muss mal ganz kurz den Thread kapern: Verstehe ich Dich so, dass der MEK TD2 ein Dual Drive-Klon ist? Nee, oder? Ich hab nämlich einen, aber das war mir nicht bewusst.

Bin schon wieder weg...


Das stimmt auch nicht. Das TD2 ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein etwas aufgemotzter Tubescreamer (wie das Fulldrive).

Grüße
Peter
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

steve_d schrieb:
Magman schrieb:
Ich hatte z.B. ein MEK TD2 vorher und nachher dran. Das sind deutlich hörbare und wahrnehmbare Unterschiede. Ich habe den DD Klone allerdings wieder verkauft, das war nicht der Sound den ich wollte.


Schulligung, ich muss mal ganz kurz den Thread kapern: Verstehe ich Dich so, dass der MEK TD2 ein Dual Drive-Klon ist? Nee, oder? Ich hab nämlich einen, aber das war mir nicht bewusst.

Bin schon wieder weg...


Ja sorry, war ein Fehler meinerseits, der MEK TD2 ist ein Fulltone Fulldrive II Klon.
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

powerslave schrieb:
Vielen Dank für die schnellen Antworten!

@magman: ich spiel ihn einerseits mit der passenden h&k 1x12 mit dem Vintage 30 sowie mit einer zusammengebastelten TT Rex 2 x 12 mit ebenfalls 2 Vintage 30ern drinnen. Das mit den Vorstufenröhren hatte ich schon angedacht, bloß keine Ahnung mit welchen beginnen. Also danke für den Tip, das werde ich gleich ausprobieren.
Ich finde den H&K Clean persönlich ja super. Hab deswegen extra auch noch meinen Engl Screamer gegen ein Statesman Top getauscht.


V30 ist schon mal ne Bank für geilen Sound, das passt! Ich hab viele Röhren getestet in dem TM18. Dieses Pärchen da oben war ein Glückstreffer. Die H&K Jungs waren am grübeln diese ab Werk genau so zu verwenden. Der Amp verliert seine harschen Spitzen und wird wesentlich Paula-freudiger

Teste es mal und melde dich zurück. Ich gehe sehr stark davon aus du wirst es nicht bereuen
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

powerslave schrieb:
Vielen Dank für die schnellen Antworten!

@magman: ich spiel ihn einerseits mit der passenden h&k 1x12 mit dem Vintage 30 sowie mit einer zusammengebastelten TT Rex 2 x 12 mit ebenfalls 2 Vintage 30ern drinnen. Das mit den Vorstufenröhren hatte ich schon angedacht, bloß keine Ahnung mit welchen beginnen. Also danke für den Tip, das werde ich gleich ausprobieren.
Ich finde den H&K Clean persönlich ja super. Hab deswegen extra auch noch meinen Engl Screamer gegen ein Statesman Top getauscht.


@beppo: billiger transistor fizz trifft es ziemlich gut ;)

Werd heute abends im Proberaum nochmal bei mehr Lautstärke schrauben, zuhause ist max. der 5W Modus drinnen...


Ich finde diese Kombination grundsätzlich nicht sinnvoll:

1.
für mich wird der Dual Drive sinnvoll an einem 1 kanaligen Amp eingesetzt
2.
der TM 18 ist ein guter Amp, wieso brauchst Du hier einen DD ? Du kannst hier durchaus viel mit dem Poti der Gitarre arbeiten.

3.
habe ich mit dem DD bei einem AC 30 und einem Fender DLR großartige Ergebnisse erzielt. Hatte so quasi nen 3 kanaler. Modulations Effekte eingeschliffen, alles wunderbar!
4.
also noch mal: für mich stimmt die Kombi nicht. TM 18 geiler Amp, DD geiles Teil = zusammen schwierig.

5.
wie hast Du die Effekte angeordnet. Ich empfehle die Modulationseffekte unbedingt einzuschleifen und vor dem Amp nur den Tuner, das DD und den Kompressor zu haben.
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

So, Röhren sind geordert (gleich noch ein paar andere mit, da kann ich noch ein wenig probieren), bin gespannt!

@wolinho:
klar hab ich die modulationseffekte eingeschliffen. und mir ist klar, daß der DD mit dem Tubemeister nicht die logischte aller Kombinationen ist. Aber ich probiere gerne herum und habe gerne mehrere Gain - Varianten an Board. Da hat es mich überrascht, daß es so schlecht klingt.
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Hab jetzt also den vorgeschlagenen Röhrentausch durchgeführt:

V1: TAD RT 008
V2: TAD RT 080

Zwar hat sich die Verträglichkeit mit dem Dual Drive nicht wesentlich gebessert, macht aber nichts, bin trotzdem vom Ergebnis beeindruckt. Der TM klingt nochmals um Klassen besser und jetzt klappts auch mit der Paula. Dabei hat mir der Kleine schon vorher sehr gut gefallen!

Auf jeden Fall vielen Dank für den Tip, Magman.


 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

powerslave schrieb:
Hab jetzt also den vorgeschlagenen Röhrentausch durchgeführt:

V1: TAD RT 008
V2: TAD RT 080

Zwar hat sich die Verträglichkeit mit dem Dual Drive nicht wesentlich gebessert, macht aber nichts, bin trotzdem vom Ergebnis beeindruckt. Der TM klingt nochmals um Klassen besser und jetzt klappts auch mit der Paula. Dabei hat mir der Kleine schon vorher sehr gut gefallen!

Auf jeden Fall vielen Dank für den Tip, Magman.




Gerngeschehen

Diese Röhrenkombi spielen mittlerweile sehr viele Leute die ich kenne und alle sind begeistert und haben nun noch mehr Freude dran. Besonders auch die Paulaspieler. Kann man mal sehen was es ausmacht etwas mit Röhren zu testen. Manche Amps bekommen dadurch ein ganz anderen Teint und dazu muss man nich nicht mal ein Vermögen ausgeben!
Man grübelt mittlerweile bei H&K den Amp so auszuliefern, aber anderseits wollen andere ja auch noch von was leben
Verfasst am:

RE: Tubemeister 18 und Baldringer Dual Drive?

Moin powerslave,

der Tubemeister 18 hat einen guten clean-Sound. Zumindest so weit ich ihn mal hören konnte.

Aber er hat zu wenig Vorstufenröhren. Er ist kein wirklicher Vollröhrenamp, wie z.B. ein Marshall 2203 oder ein Vox AC 30.
(Deshalb ist er auch billiger als die eben genannten.)

Das Signal durchläuft deshalb auch Transistoren, ICs usw. Solange
es das innerhalb des Amps tut, haben die Ings. von H&K das im
Griff und sorgen dafür, dass der Gesamtsound - gemessen am
Preis - gut ist. OK.

Nun kommst Du und willst diese Mischung aus Röhren und ICs mit
einem Baldringer anblasen. Kann gut klingen, muss aber nicht.

So ähnlich war das auch bei Marshall schon mal. Der JCM 800
ist ein reiner Röhrenamp - solange es ein Einkanaler wie der
2003 ist. Dann wollten die Benutzer mehr features - wie Kanal-
umschaltung, mehr gain usw. und Marshall wollte nicht mehr
Röhren spendieren. Das Ergebnis war z.B. der JCM 900 High
gain dual reverb mit 2 Kanälen, Hall und nur 3 Vorstufenröhren.
Wie die meisten Fledermausohren diese beiden im Vergleich
beurteilen, kann man im Internet nachlesen.

Ich kaufe keinen Amp mehr, dessen Schaltplan ich nicht kenne.
Da kannst Du nachzählen, ob die Röhren ausreichen, damit es
wirklich ein Vollröhrenamp ist. Bei H&K ist das meist nicht der
Fall!

Nur aus meiner ganz persönlichen Perspektive lohnt es sich
nicht, in diese Pseudo-Vollröhrenamps zu investieren. Sie
klingen immer nur "relativ" gut. Irgendwann ist man das dann
leid und kauft einen Einkanaler "nur mit Röhren". (Ich erlaube
mir diesen Satz, ich habe genügend Geld für dieses Fazit
ausgegeben ...)

Dann klingt auch der Dualdrive super - versprochen.

So und nun schlagt mich, ihr H&K-Endorser. Aber Röhren
zählen kann ich trotzdem

Grüße R.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde