Wie funktioniert Swirling?

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Wie funktioniert Swirling?

Halli Hallo Leute

undzwar habe ich mich mit einem Kumpel zusammengesetzt und wir haben uns einen fertigen Bausatz einer Gitarre gekauft. Er SG, ich Les Paul

Wir wollten etwas extravagantes machen und wollten unseren Gitarrenfinish UNBEDINGT im Swirling-Style lackieren. Jedoch fehlen uns die Kenntnisse zum "swirlen".

Dass man eine große Box mit raumtemperatur-warmen Wasser braucht wissen wir bereits und wie man die Gitarre eintaucht etc...

Nur wissen wir nicht, welchen Lack man speziell dafür benutzt, kann uns da vielleicht jemand helfen?

Liebe Grüße
Adrian
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

OK. Vielen Dank schon mal Focus aber eine Frage steht hierbei noch offen.

Wo kann ich diese Lacke kaufen. Mein Kumpel und ich sind selbst noch unter 18 und deswegen Handwerklich noch nicht so begabt. Bei Hornbach und allen herkömmlichen Baumärkten oder bei den Lackierereien?

Gruß,
Adrian
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Guitarhero_Adrian schrieb:
... Mein Kumpel und ich sind selbst noch unter 18 und deswegen Handwerklich noch nicht so begabt. ...


Begabung kommt üblicherweise nicht mit Alter... Erfahrung ist das was du meinst. Solltet ihr 2 linke Hände haben (=keine Begabung), dann solltet ihr vielleicht nicht swirlen...

In der Beschreibung des Bausatzes steht irgendwo, welcher Lack verwendet wurde. Mit dieser Information könnt ihr zum Baumarkt gehen, und euch die Regenbogenpalette des richtigen Materials geben lassen. Eure Bausätze werden sehr wahrscheinlich mit irgendeinem exotischen Lack beschichtet sein.
Upps: Sind die Bodies überhaupt lackiert? Falls nicht, dann sind noch weitere Vorarbeiten zu machen. Womit wir wieder bei der Erfahrung und Begabung wären...
 
D'oh!

On sale:
Rote PRS Gitarre
Squier Strat VII
4 Kanal Komp/Gate/Limit/etc
Verfasst am:

Swirling

Hallo Adriano,

anspruchsvolles Projekt

Selbst lackieren ist machbar, hat aber seine Tücken, damit die Mühe sich lohnt.

Wichtig ist erstmal, die Holzfläche muss schon glatt sein, sonst kriegst du nur Zellulitis. Gerade bei Mahagoni ist deshalb porenfüllen Pflicht.
Tipps, wie das geht, findest Du hier:

http://www.gearbuilder.de/fn/viewforum.php?f=22&start=75

Lacke aus'em Baumarkt ist grundsätzlich ok, aber von der Menge zu viel. Soll heißen, Du brauchst viele Farben, aber von jeder einzelnen Farbe nicht viel. Also keine 1Liter-Gebinde, auch keine 1/2Liter. Ist viel zu viel.
Mein Tipp: Revellfarben. Ja, genau die für die Modellbaukriegsschiffe, Modellbaukampfjets usw. Ist von der Menge ausreichend und viele Farben gehen nicht so ins Geld.

Die Farben müssen verdünnt werden, damit sie einen schönen Film auf der Wasseroberfläche bilden und leicht auf den Korpus übertragen werden. Verdünner gibts passend zu den Revellfarben.

Ins Wasser noch ein paar Löffel Borax verrühren. Gibts in Apotheken. Dadurch schwimmt die Farbe schön auf dem Wasser.

Und wenn Du üben willst, such dir eine Kindergärtnerin. Swirlen ist ein Standardbastelspaß für unsere Kleinen. Die können das. Macht man gern mit Zelluloidkugeln und so.

Ansonsten gibts hier auch noch einige Info zum Gitarre lackieren:

www.gitarrenbastler.de

Gruß

W.
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Also so unerfahren sind wir jetzt nun auch nicht :D
Nur meinte ich damit, dass wir nicht viel Erfahrung über Lacke haben, welcher da speziell verwendet werden muss! ;)

Aber trotzdem vielen vielen Dank für die guten Tipps!

Also der Body ist mit einem klarlack grundiert und somit "kann" ja sofort der PUR-Klarlack aufgetragen werden. Wäre dann auch gut, wenn ich mir irgendwo Revellfarben + Verdünner besorge. Denn so eine 1L-Dose kostet fast mehr, als der Bausatz selbst :D

Könnte ich denn diese Lacke benutzen?
http://www.revell-shop.de/Produktgruppe/Farben-Zubehoer/Farben/

Und muss ich da auch auf den Verdünner achten, oder einfach irgendeinen beliebigen?

Gruß
Adrian
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Mal abgesehen vom Material....hast Du Dir mal Gedanken über die Entsorgung NACH der Kunst gemacht?
Was machst Du mit dem Wasser und den Farbresten?
 
Groetjes, Olli


---------------------------------------------------------
Schwubdiwub Kartoffelsupp!
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Ich würde mal sagen, den Lack mit der Zeitung abschöpfen und das Wasser in den Abfluss kippen. Falls das nicht richtig sein sollte, wäre es gut, wenn du es mir sagen könntest
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Das Wasser enthält auch nach dem Abschöpfen noch Lösungsmittel und gehört damit eben nicht in die Kanalisation!
Das Papier mit den Farbresten ist Sondermüll und muß fachgerecht entsorgt werden.
Ein Abscheider sollte schon vorhanden sein.

Wende Dich doch mal an Wolverin hier aus dem Forum. Der macht solche Swirlgeschichten professionell und hat zudem die nötigen Gerätschaften, um auch die Reststoffe fachgerecht zu entsorgen!
 
Groetjes, Olli


---------------------------------------------------------
Schwubdiwub Kartoffelsupp!
Verfasst am:

Re: Swirling

b blues ks schrieb:
Und wenn Du üben willst, such dir eine Kindergärtnerin.
W.


Denkt hier auch grad jemand das, was ich denke?
 
Gruß,

Sascha

Darth Vader: I know what Luke will get for christmas
Emperor: How can you know?
Darth Vader: I felt his presents
Verfasst am:

RE: Wie funktioniert Swirling?

Guitarhero_Adrian schrieb:
Ich würde mal sagen, den Lack mit der Zeitung abschöpfen und das Wasser in den Abfluss kippen. Falls das nicht richtig sein sollte, wäre es gut, wenn du es mir sagen könntest

Tolle Idee!!!

Jede Art von Sondermüll, Chemikalien etc. bringt man zum nächsten Recyclinghof und das Thema ist erledigt.

Tom
Verfasst am:

Re: Swirling

Sascha´s Strat schrieb:
b blues ks schrieb:
Und wenn Du üben willst, such dir eine Kindergärtnerin.
W.


Denkt hier auch grad jemand das, was ich denke?


Ohhhhja
Verfasst am:

Re: Swirling

Sascha´s Strat schrieb:
b blues ks schrieb:
Und wenn Du üben willst, such dir eine Kindergärtnerin.
W.


Denkt hier auch grad jemand das, was ich denke?

Ey, Sascha, die Jungs sind 17. Da muss man noch viel üben

blowfire schrieb:
Mal abgesehen vom Material....hast Du Dir mal Gedanken über die Entsorgung NACH der Kunst gemacht?
Was machst Du mit dem Wasser und den Farbresten?

Spassbremse

in dem Alter werden die Jungs die Brühe nach Fertigstellung der Kunst -wahrscheinlich mit Wodka gestreckt- austrinken.

Guitarhero_Adrian schrieb:
Könnte ich denn diese Lacke benutzen?
http://www.revell-shop.de/Produktgruppe/Farben-Zubehoer/Farben/

Und muss ich da auch auf den Verdünner achten, oder einfach irgendeinen beliebigen?

Gruß
Adrian


Yep, Adriano, die Emailfarben sind ok. Vor allem enthalten die nicht so viel Lösungsmittel, da ansonsten ja die kleinen Plastikteilchen der USS Niemitz usw. aufgelöst würden. Verdünner würde ich einfach von Revell nehmen. De passt und kostet nicht die Welt.

Gruß

W.
Verfasst am:

Re: Swirling

sunburst schrieb:
Borax wird nicht mehr an Privatpersonen verkauft.
Die EU hat's verboten.


Aber wo bekommt man denn Borax her?
Oder gibt es eine alternative zu Holzschutzmitteln, die nicht verboten sind?

Und danke schon mal dafür, dass ich jetzt weiß, wie ich es zu entsorgen habe
Verfasst am:

Re: Swirling

sunburst schrieb:
b blues ks schrieb:
Borax...Kindergärtnerin...Standardbastelspaß für unsere Kleinen

Das muss schon eine Weile her sein.
Borax wird nicht mehr an Privatpersonen verkauft.
Die EU hat's verboten.

http://www.farbmanufaktur-werder.de/catalog/product_info.php?cPath=44&products_id=171

Gruß,


Klasse, jetzt hab ich wohl chemische Waffen im Keller gelagert, oder was??? Ich stell am Besten schon mal das Bier für die Jungs von der GSG9 kalt, wenn die demächst bei mir einlaufen.

Aber zur Klarstellung. Ich habe nicht, und wollte auch nicht behaupten, dass Kindergärtnerinnen mit unseren lieben Kleinen Chemiewaffenexperimente machen. Mein oben gemachte Aussage, sind zwei Aussagen.

1. ein paar Löffel Borax ins Wasser zum swirlen bewirkt, dass das Wasser eine höhere Dichte bekommt, somit der Lack noch besser an die eingetauchten Gegenstände übertragen wird.

2. wenn Kindergärnerinnen (und folglich auch Kindergärtner) (aber auch Grundschullehrerinnen (oder Grundschullehrer)) zwecks Bastelspaß mit den Kindern Tauchlackieren (so heißt das da wohl), müssen sie selbstverständlich nicht dieses gefährliche Borax verwenden.

Gruß

W.

P.S. mit Borax gehts aber super. Man kann zB. ganz ordinäre Effektpedale in Boutique-Stompboxen à lá Landgraff und Konsorten verwandeln. Mit Revellfarben kann man wiederum ZWEX-Pedale kreieren.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Swirling

Guitarhero_Adrian schrieb:
Aber wo bekommt man denn Borax her?
Oder gibt es eine alternative zu Holzschutzmitteln, die nicht verboten sind?


Für die Urlaubsplanung:

Weltweit konnte Borax bisher (Stand: 2010) an rund 60 Fundorten nachgewiesen werden, so unter anderem an der „Loma Blanca Borat-Lagerstätte“ (Coranzuli, Jujuy) und in der „Tincalayu Mine“ (Salta) in Argentinien, am Salar de Challviri in der bolivianischen Provinz Sur Lípez, am Chabyêr Caka Salzsee (Tibet) in China, in der indischen Region Ladakh, bei Larderello in der italienischen Provinz Pisa, bei Pachuca de Soto in Mexiko, in der Sankaya Borat-Lagerstätte bei Kırka in der Türkei, auf der Halbinsel Kertsch in der Ukraine sowie bei Boron, am Borax Lake, am Searles Lake und im Death Valley in Kalifornien sowie in Calico (Geisterstadt) (USA).

Oder hier: Als Lebensmittelzusatzstoff hat Borax die Bezeichnung E 285, ist aber ausschließlich für echten Kaviar zugelassen
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.