Kosho & Wiedemann - Live am 11.10. Bechtolsheim/Rheinhessen

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kosho & Wiedemann - Live am 11.10. Bechtolsheim/Rheinhessen

KOSHO, Gitarrist der Band „Söhne Mannheims“ mit brüchig, berührender Gesangsstimme und AUGUSTIN WIEDEMANN, ein international bekannter Konzertgitarrist, sind auf der Suche nach dem wahren Crossover. Die Stile und die Epochen vermischen sich: Renaissance-Songs von John Dowland erklingen mit Cajon und Bottleneckguitar, ein Präludium aus Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ geht in einen Song von Kosho über und Thelonius Monks „Well you needn´t“ wird zum Rap, begleitet von zwei Konzertgitarren.



Die beiden „Ausnahmegitarristen“ (Passauer Neue Presse, Feuilleton) waren in der letzten Konzertsaison unter anderem auf einer umjubelten Tour durch Andalusien und auf Gitarrenfestivals von Hamburg bis Treviso zu hören.

Die Pressestimmen ihrer früheren Konzerte lassen einiges erwarten:

„Ein Gitarren-Doppel mit Mut und Spaß, ...spielerischer Enthusiasmus und Freude am Risiko – man kann nur staunen..“
(Süddeutsche Zeitung)

Die Leichtigkeit des Groove – ein rundes und bereicherndes Konzert, das selbst mit zwei Zugaben viel zu schnell vorüberging.
(Passauer Neue Presse/Feuilleton)

„...ein Auftritt der Spitzenklasse, ein kompakter, spannender Abend zweier grundverschiedener, aber dennoch sich aufs Beste ergänzender Musiker. Ein Abend, den man so schnell nicht vergisst. Da wurden Erinnerungen phasenweise an das legendäre Album „Friday Night in San Francisco“ wach, mit dem Al di Meola, John Mclaughlin und Paco de Lucia Musikgeschichte geschrieben haben.“
(Mühldorfer Anzeiger)

AUGUSTIN WIEDEMANN
Augustin Wiedemann war 1992 Gewinner des 6. Internationalen Gitarrenwettbewerbes von Havanna/Kuba. Bei diesem international sehr renommierten Wettbewerb wurden ihm außerdem vier Sonderpreise verliehen (u.a. für die beste Interpretation spanischer Musik und für die beste Interpretation kubanischer Musik durch einen Ausländer).
Er unterrichtete von 2001-2004 als Assistent von Prof. Eliot Fisk an der Universität Mozarteum in Salzburg. Wiedemann trat als Solist in den USA, Südkorea, Russland, Kuba, Schweden, Holland, Portugal, Spanien, Litauen, Tschechien, Österreich und Deutschland auf (Tiroler Festspiele, Europäische Wochen/Passau, Münchener Biennale u.a.).
Nach seinen ersten beiden CDs, die bei Arte Nova/ Sony BMG erschienen, veröffentlichte er die CD „Classic meets Soul - Live in München“ sowie bei wildner records „Bach meets Monk“ und „324“. Im Herbst 2011 erschien die CD „Symphony“ mit Musik des russischen Komponisten Boris Yoffe bei wildner records.
Im Studienjahr 2006/07 unterrichtete Augustin Wiedemann als Gastprofessor am Royal College of Music in Stockholm. Im Dezember 2008 wurde er in München mit dem „Pasinger Kunst- und Kulturpreis“ ausgezeichnet.
Seit September 2011 unterrichtet Augustin Wiedemann als Professor für Gitarre am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch/Österreich.

Michael KOSHO Koschorreck
Seit Beginn der 90er Jahre widmete sich Michael Koschorreck intensiv den Möglichkeiten der akustischen Gitarre und entwickelte seinen individuellen Stil von ‚Mondo Funk Guitar‘, indem er Einflüsse aus Bossa, Blues, Jazz und Flamenco verschmolz, erstmals zu hören auf dem 1997 erschienenen Album ‚Snapshot Music Box‘. Auf Reisen mit seinem Soloprogramm spielte er seitdem zahlreiche Konzerte und Festivals in ganz Europa. Mit dem Münchner Konzertgitarristen Augustin Wiedemann verbindet ihn seit vielen Jahren ein schräges Crossover-Programm namens ‚Classic Meets Soul‘.Als Dozent für Gitarre arbeitet er an der Popakademie Baden-Württemberg und ist seit 2006 im Coaching-Team des Popcamp-Meisterkurs für Popmusik. Als festes Mitglied der ‚Söhne Mannheims‘ erhielt er im Jahr 2005 mit dem ECHO der deutschen Phonoakademie und dem COMET des Musiksenders VIVA die höchsten zu vergebenden Auszeichnungen in der deutschen Popmusiklandschaft. Im Februar 2011 erschien Koshos drittes Soloalbum ‚All Sides Love‘ bei blisstone/EDEL:cultur.
Das sagen Kollegen:
„Einfach coole, geschmackvolle und hochwertige Musik eines Ausnahmekünstlers, der trotz aller Skills und Chops nie eitel oder introvertiert klingt.“ (Till Brönner)
„Er lässt mich immer wieder sprachlos werden, ... wenn er mal eben alle in seinen Bann zieht, die Augen schließt und einfach spielt. Das ist Musik - Kosho ist Musik." (Xavier Naidoo)

Karten zu 15 Euro im Vorverkauf über Paypal, Abendkasse 17 Euro!
https://www.daskulturgut.de/index.php/programm/details/38-kosho-a-wiedemann
 
Grüße Rolli
Verschoben: 13.10.2014 Uhr von Schnuffi
Von Gigs, Gigs, Gigs :-) die Bretter, die die Welt bedeuten nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde