Danelectro DC 59

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Danelectro DC 59

Hi,

ich habe eine Danelectro DC59. Alles in Originalzustand. Superschöne, kultige Klampfe finde ich. Mag sie sehr gerne. Habe sie auch schon live gespielt und es war sehr gut! (allerdings in einer Band in der ich nicht mehr mitspiele.).

Habe sie jetzt vor ein paar Tagen mal wieder in ner Probe gespielt. Angenehmes nicht vorhandenes Gewicht!

Leider kackt der Bridge Pickup total ab für meinen Geschmack mittlerweile. Sehr leise und dünn. Das ist wohl der typische Sound???
Meine Frage nun: Weiß jemand, ob das sehr problematisch ist, an so ner Dano nen Pickup zu wechseln? Und: Gibt es Alternativen an Pickups?
Es sei noch zu bemerken, daß die Pickups keine Standard Cover haben sondern so me matte Oberfläche aufweisen. Das heisst, wenn ich nen anderen Pickup einbaue sollte das orignale Cover dran bleiben.

Alternative: Ich verkaufe sie... So kommt sie nicht mehr auf die Bühne... (da habe noch Alternativen unter den anderen 32 )
Zum Andiewandhängen auch viel zu schade!!!
Mag sie jemand unbedingt? Ist gut eingestellt und macht echt Spaß zu spielen!

Ach ja, genau so eine ist das:
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Moin,

die Pickups sind sogenannte Lipsticks. Es handelt sich um eine feste Einheit, nicht um ein abnehmbares Cover. Lipsticks gibt es auch von diversen Herstellern als Replacements. Austausch ist nicht anders als bei normalen Singlecoils. Ihre Maße sind allerdings anders als die normaler SCs.


Beispiel: http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssls_1b_lipstick_chrom.htm?sid=8383b6a879ee60b8997ff338bceb02a8
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Mal ne OT-Frage zu den Danos.

Bitte nicht hauen, aber sind diese Pappe-Gitarren eigentlich stimmstabil?
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Ja, diese Papp Gitarren sind stimmstabil. (Kauf doch meine! )
Habe schon mehrere gehabt. Saiten spiele ich auf den Danos meist 11-50 (dicker geht nicht...).

Meistens klingen sie auch gut! Es klingen nicht alle Danos gut (wie das eben immer so is). Ich denke, daß der hollow body UND der Metallsattel in Kombination mit der ödeligen Holzbridge den guten Sound ausmachen. (manche schwören auf die Metallbrücken, ich weiß.)

Die Danos sind meist günstig zu bekommen. Lohnt sich zum Ausprobieren allemal!

Habe noch einen uuuuuralten Danelectro/Silvertone 6er Bass mit 32 Bünden und Bigsby drauf. Der verstimmt sich schnell. Kommt demnächst aber im Studio zum Einsatz.
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Hallo Held meiner Spaghettiwestern,

Lipstick-PUs gibts auch von Seymour Duncan. Ich weiß nur nicht ob die die gleichen Befestigungsmaße haben.

Ansonsten haben die Danos nicht viel Umdrehungen auf den Spulen, was den Steg-PU halt sehr dünn macht. Zusammen sind die Danos deswegen auch in Serie und nicht parallel geschaltet.

Die Serienschaltung klingt mE. nach auch am besten. Eigentlich hat die 59 auch nur einen Klang.

Ein PU-Wickler dürfte aber problemlos in der Lage sein, auf den PU noch ein paar Umdrehungen Draht zu wickeln, um den so fetter zu machen.

Kawumba.

Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Sascha´s Strat schrieb:
Mal ne OT-Frage zu den Danos.

Bitte nicht hauen, aber sind diese Pappe-Gitarren eigentlich stimmstabil?


Yep. Das sind sie. In der Mitte ist Holz. Allerdings gesperrt.
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

tommy schrieb:
Moin,

die Pickups sind sogenannte Lipsticks. Es handelt sich um eine feste Einheit, nicht um ein abnehmbares Cover. Lipsticks gibt es auch von diversen Herstellern als Replacements. Austausch ist nicht anders als bei normalen Singlecoils. Ihre Maße sind allerdings anders als die normaler SCs.


Beispiel: http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssls_1b_lipstick_chrom.htm?sid=8383b6a879ee60b8997ff338bceb02a8


Die Seymour Duncan haben Stratmaße. Bei den Danos liegen die Schraubgewinde unter den Spulen !!!

Aber der hier könnte helfen:
http://www.amazon.com/DANELECTRO%C2%AE-REPLACEMENT-PU-HOT-CHROME/dp/B0006ZNA7Y


Zuletzt bearbeitet von b blues ks am 16.10.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

tommy schrieb:
Moin,

die Pickups sind sogenannte Lipsticks. Es handelt sich um eine feste Einheit, nicht um ein abnehmbares Cover. Lipsticks gibt es auch von diversen Herstellern als Replacements. Austausch ist nicht anders als bei normalen Singlecoils. Ihre Maße sind allerdings anders als die normaler SCs.


Beispiel: http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssls_1b_lipstick_chrom.htm?sid=8383b6a879ee60b8997ff338bceb02a8


Yep

Der richtige Duncan Lipstick für Danos ist allerdings dieser hier

http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssld_1b_lipstick_chrome.htm


Ich hab so nen Duncan Lipstick in einer Strat drin und die sind richtig gut.
Es gibt sie auch in rw/rp d.h. wenn man 2 zusammenschaltet
wären sie brummfrei. Und das würde MICH dann veranlassen, sie
lieber in Reihe zu schalten als parallel = fetterer Sound

Gruß
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Dr.Dulle schrieb:
Der richtige Duncan Lipstick für Danos ist allerdings dieser hier

http://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssld_1b_lipstick_chrome.htm


Ich hab schon mehrere Danos gespielt (ich glaube es waren 7 Stück), das sind vollwertige Gitarren mit einem tollen unverwechselbarem Charakter!
Der Pickupswechsel bringt nicht viel bis gar nichts, alles schon gemacht. Kann man sich echt sparen.

Und ja, die Danos vor allem die mit der Pro Hardware sind absolut stimmstabil. Bei den alten hatte man das Problem die Gitarren mit einer einigermaßen passablen Saitenlage einzustellen und oft eignete sich so ne Dano nur zum sliden. Der neue Steg der Pro Hardware ist sozusagen 2D verstellbar und somit optimal. Auch die Mechaniken sind prima.

Ne Dano, so auch die 59er kann einer Telli schon ganz schön Paroli bieten wenn es denn um Snap und Twang geht
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Magman schrieb:
Ich hab schon mehrere Danos gespielt (ich glaube es waren 7 Stück), das sind vollwertige Gitarren mit einem tollen unverwechselbarem Charakter!
Der Pickupswechsel bringt nicht viel bis gar nichts, alles schon gemacht. Kann man sich echt sparen.


Danke für die vielen schnellen Rückmeldungen!!!

Ja, der Charakter isset wohl was den Spaß mit den Danos ausmacht. Dieser feine erhabene Twang, hach.

Oh, und Magman, Du meinst, den Pickupwechsel kann man sich sparen!? Ok, werde ich nu auch mal weit hinten anstellen. Lieber nochmal mit Pickuphöhe versuchen, den bridgePU etwas mehr "nach vorne" zu holen.

Hm, werde die Dano jetzt erst nochmal mit meinen verschiedenen Amps ausprobieren einfach.
Über meinen guten Vibroverb war das ja live tauglich. Über den 61er Showman, der mein Hauptamp ist, wird sie leider schnell etwas undefiniert im Band Gesamtsound.
Über AC30 (wo ja meist alles gut klingt) muss ich noch testen, Mensch! Und VibroKönig natürlich... quakquakquak....
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Danelectro DC 59

Hi Ralf,

die Pickups kannst du schon ein wenig unterschiedlich einstellen, aber so viel wird auch das nicht bringen. Der Steg PU ist gegenüber dem Hals PU immer unterlegen. Ich hab die Danos meist in Mittelstellung und Hals gespielt. Man kann per Push-Pull-Poti eine Seriell-Parallel Schaltung verwirklichen was IMO schon was bringt. Es ist halt nun mal dieser eine bestimmte Sound den man mit einer Dano erreicht.
Und richtig, nicht an jedem Amp macht so ne olle Dano Spaß. Da muss man echt probieren und auch viel schrauben.

Nicht verkaufen das Ding, irgendwann freust du dich sie noch zu besitzen, zumal ne Dano schon Kult ist
Verschoben: 20.10.2014 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde