frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Seite 1 von 2
Verfasst am:

frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

hallo zusammen....ich würd mir eben sehr gern einen tweed champ zulegen und hätte da auch jemand an der hand, der ihn mir zusammenbauen würde. nur ist die frage welcher amp kit es sein soll....
im internet hab ich das angebot gefunden.....ist das ok?

http://www.ebay.de/itm/5F1-Tweed-Champ-60S-Guitar-Tube-Amp-Amplifier-Kit-Chassis-DIY-/251293318910?pt=Vintage_Electronics_R2&hash=item3a823fbefe

würd mich über eure rückmeldungen und ratschläge freuen..

besten dank
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Naja, ist ein Champ-bausatz....
Wie das klingt? Keine Ahnung.

Zu erkennen sind jedenfalls Chinakomponenten. Was auch den Kit-Preis erklärt.
Is halt n Versuch. Kann klappen, kann in die Hose gehen.

Grüße,
Swen
 
Crank it!
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hallo,

wenn sie wirklich das Zeug schicken was auf dem Foto zu sehen ist, dann ist das OK.
Eventuelle Schwachstellen sind der Netztrafo und die Oktalröhren.
Beim Netztrafo weißt Du halt nicht wer das wie gefertigt hat. Ich würde also lieber immer den Stecker ziehen wenn ich den Champ nicht benutze.
Bei China-Röhren gibt es manchmal "China-Böller". Diese Röhren verabschieden sich mit einem kleinen Feuerwerk. Dann wären recht schnell neue fällig.

Du sparst gegenüber einem TAD Kit mit ordentlichem Layout (und sogar etwas Support und Garantie zumindest auf die Röhren) etwa 60,- Euro.

Das Chassis und alle anderen Teile gibt es auch bei Tube Town. Wenn Du das dort kaufst, wirst Du sogar an den China-Preis ran kommen.

Es ist halt ein bisschen Arbeit das zusammen zu suchen.

Tip aus der Praxis :

Drucke Dir eine TAD Stückliste für den Champ (auf der TAD Seite).
Bestelle das Material dann dort wo es günstig ist (wahrscheinlich TT) und hake es ab.
Fertig.

VG
Tilman
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hallo,

soweit ich das erkennen kann, ist das Kit für den amerikanischen Markt. Das bedeutet amerikanische Netzstecker und Trafo für 120-Volt-US-Netz.

Von daher würde ich eher ein Kit von einem deutschen Anbieter (TT oder TAD) bevorzugen.

Beste Grüße
Zodrella
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

besten dank schonmal für eure antworten.....hab auch gleich mal auf der tad seite geschaut, aber find da leider keine stückliste für den tweed champ.....wisst ihr wo ich die ansehen kann?
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Wer sich aus so einem einfachen Schaltplan keine Stückliste zusammenstellen kann sollte vielleicht vom Bau besser Abstand nehmen ...
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Del Pedro schrieb:
Wer sich aus so einem einfachen Schaltplan keine Stückliste zusammenstellen kann sollte vielleicht vom Bau besser Abstand nehmen ...

satch schrieb:
ich ... hätte da auch jemand an der hand, der ihn mir zusammenbauen würde.


Gruß,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hallo satch,

ich hab mir vor einem guten halben Jahr einen Tweed Champ von TAD gegönnt.
Ist echt ein super Amp geworden. Kann ich nur empfehlen. Du hast u.a. einen super Support, erstklassige Bauteile usw.
Ist auch in der Galerie zu bewundern.

Gruß Andreas
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hollestelle schrieb:
Del Pedro schrieb:
Wer sich aus so einem einfachen Schaltplan keine Stückliste zusammenstellen kann sollte vielleicht vom Bau besser Abstand nehmen ...

satch schrieb:
ich ... hätte da auch jemand an der hand, der ihn mir zusammenbauen würde.


Gruß,

Micha


Dann soll der Erbauer auch die Teile besorgen. Der Threadstarter wird auch mit einer Stückliste nicht die richtigen Teile raussuchen.
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hi,

alternativ kann man sich auch einen Champ600 kaufen, ein ordentliches Gehäuse bauen, den Amp entkernen und neu, mit vernünftigen Teilen und dem 5F1 Schaltplan, aufbauen.

Ich habe gerade ein solches Projekt beendet. Das Gehäuse hat mein Kunde gebaut. Meine Holz-Handwerkskenntnisse reichen dafür leider nicht aus.
Klingt toll und sieht gut aus!





VG
Tilman
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

RoteGitarren schrieb:
alternativ kann man sich auch einen Champ600 kaufen, ein ordentliches Gehäuse bauen, den Amp entkernen und neu, mit vernünftigen Teilen und dem 5F1 Schaltplan, aufbauen.


Geil.

Bitte um Nachsicht für meine totale Ignoranz und Albernheit. Ich habe von diesem Zeug keine Ahnung.

Aber das hört sich für mich als Laien so an: "Wer ein gutes Messer will, kauft vorher ein anderes, schmeisst erst die Klinge weg, dann den Griff und ersetzt dann beides".
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

RoteGitarren schrieb:
Hi,

alternativ kann man sich auch einen Champ600 kaufen, ein ordentliches Gehäuse bauen, den Amp entkernen und neu, mit vernünftigen Teilen und dem 5F1 Schaltplan, aufbauen.

Ich habe gerade ein solches Projekt beendet. Das Gehäuse hat mein Kunde gebaut. Meine Holz-Handwerkskenntnisse reichen dafür leider nicht aus.
Klingt toll und sieht gut aus!



VG
Tilman


Tolle Arbeit Tilman! Da müsste eigentlich ein Plexiglasgehäuse drumrum

Aber so ganz verstehe ich es auch nicht warum man dann noch nen Champ600 braucht. Was hast du, oder der Kollege denn noch verwendet von dem Original außer dem Chassis?
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Ihr habt ja schon Recht, aber das ist historisch bedingt.

Der Besitzer des Amps wollte erst einen TAD Champ.

Dann wollte er sparen und kaufte einen Camp600.

Um den Sound dann zu verbessern wollte er auf 12" umrüsten.
Also anderes Gehäuse....

Der Champ600 hat ein Mittenloch ala Blackface fest eingebaut...er klingt also nicht besonders warm, tweetig, sondern eher Fender clean mäßig "kühl".
Außerdem traute der Besitzer dem champ600 keine besondere Langlebigkeit zu.
So kam es zu diesem Projekt.

Trotzdem, für den Fred Starter könnte das interessant sein.
Den Champ 600 bekommt man praktisch hinterher geworfen.

Sagen wir 90,- Euro.

Dafür hat man:

Chassis
Netzschalter
6V6 Endstufenröhre
12AX7 Vorstufenröhre
Netztrafo
Übertrager
Poti
Potiknopf

Jetzt noch 2 Sockel, ein paar Bauteile, Lötleisten und Draht für etwa 20,- Euro + 7,- Euro Versand.

Ergibt einen Materialpreis von 117,- Euro und man hat einen Champ in 5F1 Schaltung (bis auf die Gleichrichterröhre - die hier aber nichts zum Sound beiträgt).


Macht das Sinn ?

VG
Tilman
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

RoteGitarren schrieb:
Macht das Sinn ?

VG
Tilman


Hey Tilman,

so wie du es jetzt geschildert hast macht es Sinn. Sind dann ja doch ein paar mehr Teile des 7 in Verwendung.

Ich selbst würde trotzdem auf einen Narrow Panel Champ (Modell 5f1) sparen. Hat noch mehr Historic
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

Hi Martin,

ja und nein.

Ja, wenn Du eben genau das Original haben möchtest.

Nein, wenn du z.B. immer nur Zuhause spielst, neben dem Amp sitzt und ihn zur Lindenstraße auch mal laufen läßt.
Warum?

Der original Champ 5F1 brummt (für heutige Verhältnisse) wie die Hölle.
Naja...nicht wie die Hölle, aber doch recht ordentlich.
Für den Wohnzimmerbetrieb wäre mir das zuviel.
Deshalb ist ein "Neuaufbau", mit etwas mehr Aufwand bei der Nebengeräuschminimierung, manchmal doch sinnvoll.

Tilman
Verfasst am:

RE: frage an die ampbauer unter euch “ tweed champ“

RoteGitarren schrieb:
Der original Champ 5F1 brummt (für heutige Verhältnisse) wie die Hölle.
Naja...nicht wie die Hölle, aber doch recht ordentlich.

Tilman


Auch wenn du ihn zusammenbaust? Ich dachte als ich original 5F1 Modell geschrieben hatte eigentlich an einen Bausatz. Gibt es ja auch.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde