Klarlack, klar is lack, aber eigentlich is mir gar nix Klar.

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Klarlack, klar is lack, aber eigentlich is mir gar nix Klar.

Hallo Freunde...


Stichwort: Klarlack... ich hab meinen Bastelgitarren bisher immer einen Matte Oberfläche verordnet. Der Grund: Ich komm mit Klarlack nicht klar.

Ich sag euch mal was ich habe:

Feines Schleifpapier bis 3500 körnung
Micro Mesh Pads bis 12000 körnung
Klarlack aus der Dose oder 2K Klarlack mit so ner Spritzdose für Kompressor
eine Gitarre die Klarlack brauch.. so Speckschwarten-Superglanz-Stil

Dummer Laie wie ich jetzt bin würde ich folgendes machen:

Klarlack drauf, mit 3500 körnung schleifen, Klarlack drauf, 3500er Körnung schleifen, klarlack drauf, 3500 körnung schleifen und dann mit dem Micro Mesh Zeugs bis zur 12000er drüberschleifen. Vermutlich fällt mir dann der arm ab.

Nu hab ich im Internet diese Polierböcke mit Baumwollscheiben gesehen.. gibbet auch in klein für kleines Geld für die Bohrmaschine... brauch ich das?

Überhaupt.. ist mein weg richtig? Weil.. mit dem Schleifen mach ich den Lack ja matt, aber das soll er doch eigentlich nicht.. oder glänzt der wieder wenn neuer Lack drauf kommt.. ich bin ein wenig.. ne .. ich bin viel überfordert...


Hilfesuchende Grüße
Chris
Verfasst am:

RE: Klarlack, klar is lack, aber eigentlich is mir gar nix Klar.

Dünne Schichten druff, dann trocknen lassen, lieber länger als vom Hersteller angegeben.
Falls nichts geworden, wovon ich aus gehe, nasser Zwischenschliff (anschleifen) mit 600er, (3500 is viel zu fein), wieder Lack druff und trocknen lassen.
1000er-2000er Nassschliff und dann polieren, polieren und polieren.

Bohrmaschine dreht viel zu schnell, das geht auch alles per Hand (Schleifpolitur).

Edit.

Also ich habe bisher 5 Klampfen selbst lackiert.
Eine davon in einer Kabine (Autolackierer), das ging ratzfatz, paar Euro in die Kaffeekasse und gut wars.
Da braucht man auch nicht großartig rumpolieren, das war schlicht perfekt.

Die Squier ging mit Spraydose ganz gut, allerdings war da schon der Werkslack drauf, welcher nur angeschliffen werden musste, aber auch hier mehrere Zwischenschliffe gebraucht, da im Freien, Staub Pollen etc. furchtbar...
Aber auch hier Endergebnis perfekt, ist halt viel Arbeit.
Meine Yamaha trieb mich fast zum Wahnsinn, erstens musst anständig grundieren weil, Lack setzt sich und du bekommst lauter kleine Dellen, Poren etc.
Dann ist halt mit Spraydose das Spritzbild nicht das Wahre für größere Flächen.
Aber wenn die Farbe mal passt, Klarlack drauf so oft wie halt nötig und schleifen polieren, polieren.
Viel Arbeit, großer Aufwand ich möchte es nicht mehr machen, zumindest ohne Kabine und Druckpistole.

Am besten, Autolackiererei, fragen, selber machen, machen lassen, das spart Nerven ;)
Verschoben: 04.05.2015 Uhr von Schnuffi
Von Gitarrenbau & Tuning nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde