Tech21 Blonde Deluxe

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Tech21 Blonde Deluxe

...gerade die Tage bekommen. Ich bin ja ein ziemlicher Fan des Double Drive 3x, weil es einerseits einen sehr guten Grundsound hat, andererseits aber drei speicherbare Sounds. Da schaffe sogar ich es manchmal während dem Singen, den richtigen Sound einzustellen.

Ich habe nach einem Pedal gesucht, das es mit ermöglicht, die glasigen Hochmitten etws mehr zu pushen. Im Netz hatte mir das Tech21 Blonde gut gefallen, aber es hat einige NoGos für mich: ich darf nicht aus Versehen mit den Füßen dauerhaft meinen Sound zerstören und ich möchte zwischen mehreren Sounds mit EINEM Fusstritt umschalten.

Das Blonde Deluxe erfüllt das recht gut; es ist sogar möglich, zwei Gitarren an das Ding anzuschliessen und es als A/B-Schalter UND als Sound-Modeler zu verwenden. Es hat, wie die Deluxe-Bass-Teile auch einen XLR-PA-Ausgang; werde ich wohl eher nicht nehmen oder nur zum Aufnehmen. Aber wer weiss, was irgendwann mal aus der Not geboren wird...

Gestern mit meinen beiden Düsen CC Soundcheck gemacht und gesucht bis ich für beide gute Sounds gefunden habe (die sind jetzt mit sehr unterschiedlich lauten Pickups bestückt, und ich fetze immer wieder mal Saiten - bie den fetten Pickboy-Knochenpicks passiert das schnell...).

Was ist mein Eindruck? Man kann recht schöne Sounds einstellen, mit den TV Jones kommt ein schöner Neo-Rockabilly-Sound auf. Es ist aber SEHR frickelig, weil die EQs so drastisch in das Signal eingreifen. Es ist aber extrem praktisch, für zwei Gitarrentypen je drei Sounds einstellen zu können (welche Tretmine - oder fast schon Panzermine - kann das noch?). Wenn es jetzt aber an die Feinheiten geht, muss ich gestehen, dass Double Drive 3x mir von den Sounds her teilweise besser gefallen hat (wobei ich auch sagen muss, dass ich mit den Sound zuletzt auch nicht mehr zufrieden war, nachdem mir das jemand auf einem Gig 'mal eben schnell' verstellt hat - auch hier ist der EQ Segen und Fluch zugleich...). Die Dynamik und die Auflösung zwischen einzelnen Saiten gefiel mir beim blauen einfach auch etwas besser. Auch die Möglichkeit, zwischen den eher Marshalligen und den eher Voxigen Sounds zu wählen, hatte Vorteile: die eher punkrockigen Sachen kommen mit einem Marshall-Sound doch eher besser.

Trotzdem: das dicke blonde Baby bleibt im Haus, weil es es mit in Kombination mit meinem Switchblade einfach macht, die Grundsounds damit auszuwählen, und die 'Icings' in den Blade einzuprogrammieren. Vielleicht werde ich die Kiste ja sogar im Vier-Kabel-Mode betreiben; sie hat ja auch ein Effect-Send/Return... Aber wohl eher nicht.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verschoben: 06.04.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde