eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Seite 1 von 3
Verfasst am:

eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Hallo zusammen!

Beim Stöbern in meinem liebsten virtuellen Laden, fiel mir dieses Gerät auf:

http://www.thomann.de/de/hartke_acoustic_attack_agx.htm

Was haben wir denn da, wenn wir das Marketinggewäsch weg lassen? Eine aktive D.I. mit integriertem Equalizer mit einem parametrischen Mittenband und einer ominösen Blend-Control.

Das Gerät kannte ich nicht einmal vom Lesen oder Hörensagen, daher schaute ich mich ein wenig um und stellte fest, dass es sich um ein Auslaufgerät handelt, das vorher deutlich mehr Geld gekostet hat. Mit Wissen um das Rückgaberecht bestellte ich mir die Kiste. Als das Paket kam, nahm ich das Gerät raus, packte es in meine Einsatztasche und fuhr zur Probe. Die Bedienungsanleitung ließ ich zuhause.

Erster Eindruck: Das Gerät ist ziemlich schwer. Buchsen, Potis, Schalter etc. sind in guter Qualität, ich habe keinen Zweifel an der Livetauglichkeit.

Zweiter Eindruck: Strom gibt es über Phantomspeisung, Batterie oder handelsüblichem Netzteil. Sehr schön. Alles auf neutral, Blend auf null. Kein Rauschen, kein Brummen. Sehr schön! Ich finde es ja gut, dass das Ding einen Fußschalter hat. So kann man sehr gut vergleichen, was das Schrauben am EQ bringt.

Dritter Eindruck: Ja, meine Furch mit dem Haus-Pickupsystem von Walter klingt schon so gut (Anmerkung: Walter und ich sind befreundet, das war gerade Schleichwerbung).

Vierter Eindruck: Jetzt wird es schwammig: Der Equalizer fühlt sich musikalisch an. Bass- und Höhenregler fassen bei den richtigen Frequenzen zu, die klanglichen Veränderungen sind nicht ruppig sondern angenehm. Das parametrische Mittenband macht keinen Wah-Effekt sondern eine brauchbare Kurve. Mit anderen Worten: Nach fünf Handgriffen klang es noch einmal deutlich besser. Kein dramatisch anderes Klangbild aber besser.

Fünfter Eindruck: Dann gibt´s ja noch den „Blend-Regler“. Dreht man den auf, wird ein Röhrenpreamp simuliert. Ich glaube analog, mir aber auch egal. Der Klang wird dann noch einmal etwas weicher, es kommt ein wenig Kompression dazu und etwas Feenstaub. Vielleicht möchte man den EQ danach noch etwas nachregeln, insbesondere in den Höhen.

Das klingt jetzt hoffentlich nicht nach einem intensiven Test. Ich habe das Gerät angeschlossen, ein bisschen am EQ und dem Blend gedreht, ein paar Mal den Fußschalter bemüht um den Trockensound mit dem bearbeiteten Sound zu vergleichen und mehr nicht. Mehr war auch nicht nötig, ich hab mich mit dem Sound sauwohl gefühlt.

Das Hartke ersetzt als Klangregelung bei mir ab sofort den Boss-EQ. Der wird jetzt zum Boost umfunktioniert, den ich schon seit Urzeiten vermisse. Die passive D.I. ersetzt der Hartke gleich mit – die wandert in die Kabelkiste, D.I.s kann man nie genug haben.

Und jetzt nochmal zusammengefasst: Robuste, aktive D.I.-Box mit problemloser Stromversorgung, vernünftigen Anschlüssen und brauchbarem EQ (mit Blend-Gimmick) – und jetzt bitte nochmal auf den Preis schauen.

Es ist Ausverkauf der Dinger! Ich habe anderswo im Netz noch einen Preis von 198,-- € gesehen.

Wer hin und wieder seine Akustikgitarre an die P.A. kabelt, sollte sich das Ding bestellen, wenn er nicht zu 150 Prozent mit seinem Kram und seinem Backup-Kram zufrieden ist. Diese Dose vollbringt keine Wunder, shit in – shit out gilt weiterhin. Im Vergleich zu Geräten wie dem Zoom A3 kann das Hartke weniger aber man kann auch noch im Halbdunkeln zwischen zwei Songs nachregeln.

Sorry, nochmal: Bitte einmal auf den Preis schauen. Eine aktive D.I. ohne alles ist schon teurer. Ein vernünftiger Boden-EQ ist ebenfalls teurer. Das hier ist beides in einem.

Wenn die Dinger bei Thomann alle sind, gibt es sie zu dem Preis nicht mehr.

Gruß

erniecaster
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Hi Woody,

das rauscht nicht.

Im Ernst, ohne jede Jeckerei: Wer Akustikgitarre auf der Bühne spielt und 60 Euro hat, sollte sich die Kiste bestellen und wenn der doofe erniecaster Unrecht hat, dann eben retour damit und den e. mit Katzenmist bewerfen.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

erniecaster schrieb:
Im Ernst, ohne jede Jeckerei: Wer Akustikgitarre auf der Bühne spielt und 60 Euro hat, sollte sich die Kiste bestellen und wenn der doofe erniecaster Unrecht hat, dann eben retour damit und den e. mit Katzenmist bewerfen.


Deal!



Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Meiner rauscht nicht.
Für das Geld wird man wohl kaum einen besseren Vorverstärker bekommen.
Ich selbst favorisiere den Zoom A3, weil er mir klanglich mehr zusagt.
Das kann aber auch am Tonabnehmer / Tonabnehmersystem liegen.
Wer ab und zu eine Akustische Gitarre verstärken will, findet mit dem Hartke einen geschmeidigen Problemlöser.
Der parametrische Mittenregler lässt sich auch zur Feedbackunterdrückung einsetzen.
Groundlift gibt es auch.
Ziemlich pfiffig durchdachtes Gerät.
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Super Tipp, Ernie, danke Dir!!!

Ich kenne den Bass-Preamp aus gleichem Hause im selben Format; ebenfalls ein Schnapp.

Gruß von

Batz.
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Eigentlich habe ich ja schon einen A3, aber der Preis scheint heiss und wie Ernie schon schrub, eine DI-Box kann man immer brauchen.

Mal gucken, was die beste Frau von allen dazu sagt.

LG
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Hallo,

es gibt auf diesem Gebiet schon lange eine Pendant von Behringer: ADI21.
Kostenpunkt 25Euro ( beim Großen T) und wirklich jeden Cent wert.
Ich benutze es für meine Akustik und für meinen Warwick Bass quasi als Vorstufe bei Verwendung einer Aktiv-Box.

Das Teil hat mich restlos überzeugt.

Gruß
Der Nominator
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Das Behringer ADI21 hatte ich für gelegentliche Einsätze in dieser Richtung auch mal in Erwägung gezogen, zumal es ja wirklich extrem günstig ist. Was mich davon abhielt, war erstens das Plastikgehäuse bzw. die etwas fragil wirkende Ausführung von Buchsen und Potis und zweitens die fehlende Möglichkeit der Stromversorgung via Phantomspeisung. Oder sehe ich das falsch? Einen XLR-Ausgang hat es ja, aber die Beschreibung sagt "9V-Block oder externes Netzteil".
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Hallo!

Das Behringer-Dingen habe ich mal probiert. Ein fragiles Stück Equipment mit eierigen Potis, schlechten Buchsen und Schaltern, die zu Aussetzern führen.

Wenn das Ding nicht so hässlich wäre, könnte man es als Briefbeschwerer nutzen. Aber es ist erstens hässlich und zweitens schreibt kaum noch jemand Briefe.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Ein fragiles Stück Equipment mit eierigen Potis, schlechten Buchsen und Schaltern, die zu Aussetzern führen.


Das bestätigt dann allerdings den äußeren Eindruck, den ich davon hatte.

Habe mir somit jetzt mal das Hartke-Teil bestellt - und gleich noch etwas Katzenmist dazu (the t.bone KL 50 Kitty Litter Bundle), mit dem ich dann hier in den kommenden Tagen werfen werde, falls es nichts ist.
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

steve_d schrieb:
Das Behringer ADI21 hatte ich für gelegentliche Einsätze in dieser Richtung auch mal in Erwägung gezogen, zumal es ja wirklich extrem günstig ist. Was mich davon abhielt, war erstens das Plastikgehäuse bzw. die etwas fragil wirkende Ausführung von Buchsen und Potis und zweitens die fehlende Möglichkeit der Stromversorgung via Phantomspeisung. Oder sehe ich das falsch? Einen XLR-Ausgang hat es ja, aber die Beschreibung sagt "9V-Block oder externes Netzteil".


Hi,

Phantomspeisung geht nicht - das ist richtig. Ich habe das Teil seit Jahren im Einsatz - habe noch nie Probleme mit den Buchsen gehabt. Die Potis sind etwas leichtgängig aber auch da hatte ich nie Probleme...

Ist nur ein Tipp...mehr nicht...

Gruß
Der Nominator
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Ist nur ein Tipp...mehr nicht...

Klar, Danke dafür. Ich kann ja nur davon ausgehen, wie es auf mich wirkt. Wenn's trotzdem hält, umso besser. Interessant finde ich übrigens auch Deinen Hinweis, dass Du das Teil auch als Bass-Preamp nutzt. Etwas in der Richtung möchte ich nämlich auch mal probieren. Ein Kästchen für beides. Die Sache mit der Phantomspeisung finde ich halt praktisch, weil 9V-Batterien prinzipiell im falschen Moment leer sind und ein externes Netzteil eben ein Teil mehr ist.
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Hallo!

Das gilt übrigens meist beidseitig: Equipment, das für Bass taugt, ist Für Akustikgitarren häufig auch tauglich - und oft billiger als das, was die Industrie für Akustikgitarren anbietet.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Danke für den Tipp, das Teil ist klasse. Es wertet den Sound sehr auf, vorallem wenn man ihn anfetten will, ist die Tubesimulation sehr brauchbar. Der EQ ist sehr praxistauglich. Schönes einfaches Gerät, dass nun im Kulturgut als weitere DI und Akustik-Preamp ihren Dienst tun wird!
PS: Ein unabhängiger Groundlift wäre noch toll gewesen!
 
Grüße Rolli
Verfasst am:

RE: eierlegende Wollmilchsau für Akustiker - Kaufempfehlung!

Da hab ich nun auch mal geklickt.
Das wird hoffentlich dem Livesound meiner Godin A6 (nur zum Schrummeln im Bandkontext) gut tun.
Bin gespannt!
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde