Netzteiltipp

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Netzteiltipp

Tag zusammen,
als jemand, der sonst eher Modeller/Multis spielt (aktuell Tonelab) probiere ich doch im Moment mal normale Bodentreter mit meinem PrincetonReverb-Klon.
Da taucht nun die Netzteilfrage auf.
Es gibt Teile wie das Boss PSA230, das habe ich probiert und funzt prima, ist aber heftig teuer.
Das billige 10--Teil von T ist Schrott und geht gar nicht.
Gibt es irgendetwas zwischen 10 und 30 Steinen, was für einen Overdrive + evtl. kleines Delay funktioniert?
Ich möchte mir kein komplettes Brett bestücken, daher kommen FuelTank-artige Geräte nicht in Frage.

Bei meinem Dano CTO1 habe ich irgenwo gelesen, daß der Stromverbrauch so klein ist, daß ein 9V-Block über 100 h hält, das würde es für mich auch tun, aber das scheint ja nicht für alle Treter zu gelten.

Und jetzt ihr.....
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Danke für den Tipp,
damit müsste ich aber faktisch doch anfangen ein Brett zu bauen, oder legt ihr das vorne einfach so neben die Pedale?

LG
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Also, bei allem was die Anzahl von "eins" überschreitet, lohnt sich eine verbrettung mMn. Ist einfacher, bequemer und der Zuverlässigkeit zuträglich.

Brauchst ja im Grunde auch nur ne Latte und ein paar Schrauben... Oder Klett.

Ich nehme bei Einzelpedalen auch gerne Batterien (für Overdrives die guten Zink Kohle ausm Tedi für 1€/2stück) bei zerrern halten die in der Regel wirklich lange. Bei nem Delay nicht so sehr, aber je nach Modell immernoch lange genug.

Gruß
.gurki
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Moin, ich hänge mich mal hier kurz mit rein, weil mich das Kabelwirrwar bei 3 - 4 Pedalen auch gerade ( eigentlich schon länger) nervt. Ist zuhause und im Ü- Raum irgendwie noch mit Rücksicht zu überblicken, aber falls wir tatsächlich mal live spielen sollten, hätte ich es da gerne etwas aufgeräumter. Habe momentan so ein Billig Teil von Thomann incl. Verteiler, was gut funktioniert, aber scheinbar mit Samthandschuhen behandelt werden muss....und eben Kabel Kabel Kabel, was beim PSA 230 ja auch nicht anders wäre.
Das Teil von HB ist auf jeden Fall interessant, für mich vielleicht auch das: http://www.thomann.de/de/sanyo_eneloop_pedal_juice.htm

Weil ich gerne mal bei guten Temparaturen draussen übe/spiele, wäre das Teil natürlich klasse.
Jemand schon etwas längere Erfahrungen damit??
Thx für Antwort Gruss Horst
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Hallo!

Gurkenpflücker schrieb:
Also, bei allem was die Anzahl von "eins" überschreitet, lohnt sich eine verbrettung mMn. Ist einfacher, bequemer und der Zuverlässigkeit zuträglich.


Das sehe ich genauso. Und sobald ein Delay am Start ist, muss ein Netzteil her.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Hi Horst,

Nordlicht schrieb:
Das Teil von HB ist auf jeden Fall interessant, für mich vielleicht auch das: http://www.thomann.de/de/sanyo_eneloop_pedal_juice.htm

Weil ich gerne mal bei guten Temparaturen draussen übe/spiele, wäre das Teil natürlich klasse.
Jemand schon etwas längere Erfahrungen damit??


jep, ich Ich habe das Teil seit ca. einem Vierteljahr und betreibe meine kleinen Boards (2 bis 4 Pedale) damit. Die Laufzeiten finde ich in dieser Konstellation sehr komfortabel, das Teil lag auch schon bei längeren Gigs auf der Bühne, wenn man den Ladezustand auch im Vorfeld auf dem Schirm hat, passiert da m. M. n. nichts.

Man muss nur aufpassen, dass man beim Verkabeln nicht versehentlich mit einem Anschlusskabel ein metallenes Pedalgehäuse berührt, dann entlädt sich das Gerät nämlich und man steht stromlos da... Mir ist das neulich passiert, erst war ich verdutzt, verärgert und besorgt, bis ich dann den Warnhinweis im Beipackzettel gelesen habe

Grüße
Andreas
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Jo, ich habe das Teil jetzt auch, gabs günstig ? für 49 €
Allein schon, dass ich nun mit meinem kleinen Ditto Looper draussen spielen kann, ist klasse und reicht mir fast schon, aber ein Delay geht nun auch, das hat bislang immer ruckzuck billige Batterien gefressen.
Aber warum sind 5 Kabel bei nur 2 Anschlüssen dabei und nicht gleich so ein Mehrfach adapter??
Egal, ich habe so einen Mehrfach Teil und es funktioniert alles, aber die 5 Kabel sind für mich unverständlich....aber nun auch nicht soooo schlimm.
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Letzlich kommt`s auf die Milliampere Zahl (mA) an die du benötigst. Beim nem digitalen Delay ist die relativ hoch, aber mit Sicherheit noch unter 300. Selbst ein Boss DD-20 benötigt nur 200.
Digital Effekte benötigen immer relativ viel, während Overdrives z.B. fast gar nichts benötigen.
Bei Netzteilen steht immer die mA Zahl dabei und ansonsten halt 9 Volt, wenn du das Netzteil noch auf andere Voltzahlen wie 12 oder 18 stellen kannst, auch nicht schlecht.
Das letzte -Universalnetzteil welches ich mir für ein Vibe gekauft habe, kann ich auch zum Laden meines Akkubohrers verwenden :D

Wenn du lediglich 2 Pedale befeuern willst kannst du eigentlich alles nehmen und dann da ne sogenannte Daisy Chain dran packen.

http://www.thomann.de/de/the_sssnake_dc5.htm

http://www.thomann.de/de/thomann_netzteil_universal_312_600.htm

Luxusvariante: http://www.thomann.de/de/visual_sound_1_spot_9vdc.htm
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Groovety schrieb:
http://www.thomann.de/de/harley_benton_powerplant_junior.htm

habe ich auch seit ca. 6 Monaten und bin sehr zufrieden damit
Gruß
Klaus

p.s. bei mir liegt das Teil einfach so rum


Das ist aber auch ne sehr einfache Bewährungsprobe ...

Bei mir liegt es seit 9 Monaten nicht nur rum und ich bin trotzdem sehr zufrieden. Es ging um 3 Treter und ein Wah die ich vorher mit separaten Netzteilen und viel Kabelwirrwarr betrieben hab. Ich war positiv überrascht, um wieviel sich der Nebengeräuschpegel reduziert hat, seitdem ich das Juniorkraftwerk benutze. Eigentlich ging es mir ja nur um den Platzbedarf in der Steckleiste. Für das kleine Geld sicher ne lohneswerte Anschaffung.
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Tja, ..... wenn man seine eigenen Beiträge 2 Monate später nochmal unter die Nase gerieben bekommt, merkt man zuweilen doch, daß man hätte etwas präziser formulieren können

Mit "nur rumliegen" meinte ich nicht, daß es rumliegt und NICHTS tut, sondern, daß es lediglich nicht irgendwo fest eingebaut ist, sondern einfach nur voll verkabelt irgendwo rumliegt und seinen Dienst verrichtet Und zwar sehr gut.

Ich hoffe, ich konnte das klären . Danke jedenfalls für den Hinweis
Gruß
Klaus
 
Die Freiheit ist immer auf der Flucht
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

JoshuaBo schrieb:
Luxusvariante: http://www.thomann.de/de/visual_sound_1_spot_9vdc.htm


Das ist zwar klasse, verträgt sich aber nicht mit allen Effekten. Ich betreibe mein kleines Effektbrett mit so einem Ding, muss aber mein EHX Ring Thing separat mit Strom versoregn, weil's sonst brummt. Im Zweifelsfall ausprobieren.
 
One thing is for sure, a sheep is not a creature of the air.

http://soundcloud.com/jenko-nashorn
https://www.facebook.com/Sproingg
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Nashorn schrieb:
Das ist zwar klasse, verträgt sich aber nicht mit allen Effekten. Ich betreibe mein kleines Effektbrett mit so einem Ding, muss aber mein EHX Ring Thing separat mit Strom versoregn, weil's sonst brummt. Im Zweifelsfall ausprobieren.

Ich habe einen One Spot und das arbeitet zuverlässig mit allen analogen Geräten. Kann ich nur empfehlen, zumal es satte 1,700 mA liefert.

Das EHX Ring Thing geht per se schon sehr zickig mit „normaler“ Stromversorgung um.
Es möchte nur seine eigene Stromversorgung, und zwar ganz genau dieses: Electro Harmonix 9.6DC 200BI (siehe Handbuch S. 1).

Ist das Ring Thing nicht ein digitales Gerät?
Betreibt man digitale und analoge Geräte gemeinsam an 1 Stromquelle, kann es durchaus zu solchen unerwünschten Nebenwirkungen kommen.
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

olerabbit schrieb:
Ist das Ring Thing nicht ein digitales Gerät?
Betreibt man digitale und analoge Geräte gemeinsam an 1 Stromquelle, kann es durchaus zu solchen unerwünschten Nebenwirkungen kommen.


Richtig, das Ring Thing ist nur ein Beispiel. Ich hatte auch schon Schwierigkeiten mit anderen digitalen Effekten und dem One Spot, aber nicht mit allen. Manche vertragen sich problemlos damit. Deshalb: Versuch macht kluch.
 
One thing is for sure, a sheep is not a creature of the air.

http://soundcloud.com/jenko-nashorn
https://www.facebook.com/Sproingg
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Ganz dickes +1 fürs Juniorkraftwerk ;)

So furchtbar groß ist das auch gar nicht und kommt mit allerlei brauchbarem Kabelgedöns im Lieferumfang. Spitze für das Geld.
 
"Blues is easy to play, but hard to feel."

Jimi Hendrix
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Netzteiltipp

Ich betreibe insgesamt drei Fame DCT-200-Arschgeweih Netzteile. Friedliche Koextistenz von digitalen und analogen und vintage-Effekten. Die Dinger sind einfach gut, galvansich getrennte Ausgänge, zwei davon mit richtig Saft, zwei mit regelbarer Spannung ... nur scheiße aussehen tun sie eben.
Der Preis ist lächerlich niedrig, 39€, mit besserem Design könnten sie 139 dafür nehmen.

Auch sackteure andere Edel-Netzteile, u.a. CIOKS, mussten in der Kategorie "digitale und analoge Effekte" passen und erzeugten Nebengeräusche. Ich kaufe keine Schaltnetzteile mehr. Das Fame rockt.
Verschoben: 27.07.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde