Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hi Leute,

ich höre immer mal wieder von dem netten kleinen Fender Deluxe Reverb Amp.
Hat jemand Erfahrungen mit ihm?
Habe schon gesucht hier im Forum. Speakerwechsel gleich notwendig?

Was haltet ihr von der schönen braunen Kiste hier?:
http://www.session.de/FENDER-65-Deluxe-Reverb-Fudge-Brownie-FSR.html?utm_source=billiger_de&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_billiger&campaign=Billiger

Finde ich optisch mal wieder sehr lecker.
Aber lohnt sich so ne Kiste?
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hi!

Du bist doch´n Fender-Kenner! Solltest du doch wissen, dass man zu so´nem Kurs lieber was von VOR 1977 kauft...

Ansonsten - ich finde man braucht eigentlich nur einen Fender Deluxe und 1-2 Pedale

cheers - 68.
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

sehe ich genau so wie mein Vorschreiber .
Ist halt die Frage, wofür DU ihn einsetzen willst, Deathmetal wirst Du ja wohl nicht gerade spielen wollen oder?
Ein Freund von mir hat einen "echten" alten, aber die neuen klingen im direkten Vergleich auch sehr lecker, ich würde nicht sagen, daß sie schlechter klingen.
Speakertausch ist meiner Meinung nach erstmal nicht nötig.

Mittlerweile spiele ich noch lieber meinen Princeton (gleiche Leistung) im größeren Gehäuse mit 12´´ Speaker und dem Ausgangsübertrager eines Deluxe, der klingt noch ein bißchen "sweeter".

Wenn Du keine große Leistung benötigst, und keine "harten" Sachen spielen willst, gibt es für mich nichts besseres (mal vom obigen umgebauten Princeton abgesehen) als den Deluxe (siehe 68goldtop) 1 bis 2 Pedale, mehr brauchst Du dann wirklich nicht mehr.
LG
Klaus
 
Die Freiheit ist immer auf der Flucht
Verfasst am:

Re: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hallmarksweptwinger schrieb:
ich höre immer mal wieder von dem netten kleinen Fender Deluxe Reverb Amp.
Hat jemand Erfahrungen mit ihm?
Habe schon gesucht hier im Forum. Speakerwechsel gleich notwendig?

Was haltet ihr von der schönen braunen Kiste hier?:
http://www.session.de/FENDER-65-Deluxe-Reverb-Fudge-Brownie-FSR.html?utm_source=billiger_de&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_billiger&campaign=Billiger

Finde ich optisch mal wieder sehr lecker.

Hi,

ich hab den DRRI ´65, also das BF-Modell:

Bin ich grundsätzlich zufrieden mit, klingt, wie man das von einem solchen Amp erwartet.
Auch der Speaker ist ok; da ginge sicher noch was, aber ich finde das so im Paket in Ordnung.
Ich hab hier noch einen Jensen Tornado rumliegen, den probier ich evtl. mal.
Da muss ja auch jeder wissen, wohin er will, der eine will "Alnico Chime" für cleane Sounds
und der nächste n bisschen UK-Bratze für Crunch.

Das einzige, was mich minimal stört, ist der Bright-Cap im Vibrato Kanal:
Den werde ich ggf. ausbauen oder schaltbar machen (lassen).
Nervt, wenn man in dem Kanal mit Zerrer arbeiten möchte.
Der Vibr. Kanal klingt ohne Zerrer, clean und leicht crunchy aber prima.
Mit Zerrer vorm Normal-Kanal klingt auch sehr gut.

Der ´65er hat MIR bei einem Vergleichstest besser gefallen, als das ´68 SF RI Modell. Auch hier Geschmacksache.

Derartige RIs würde ich aber auch nur 2nd Hd kaufen, da neu mMn zu teuer.

PS: Sind Dir für Euer Surf-Zeug 22w nicht ein bisschen zu ... zurückhaltend?
Ihr Surfer spielt doch sonst immer so Monsteramps ...
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

Re: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hallmarksweptwinger schrieb:
Hi Leute,

ich höre immer mal wieder von dem netten kleinen Fender Deluxe Reverb Amp.
Hat jemand Erfahrungen mit ihm?
Habe schon gesucht hier im Forum. Speakerwechsel gleich notwendig?

Was haltet ihr von der schönen braunen Kiste hier?:
http://www.session.de/FENDER-65-Deluxe-Reverb-Fudge-Brownie-FSR.html?utm_source=billiger_de&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_billiger&campaign=Billiger

Finde ich optisch mal wieder sehr lecker.
Aber lohnt sich so ne Kiste?


Moin Ralf,

ich besitze ihn ja selbst, den 65er Deluxe, aber für Deine Klangwelten dürfte der in der Tat zu schnell in Zerrfarben übergeben. Super Amp, aber für Surf & Co. wohl nicht der richtige Kollege.

Besten Gruß,

Batz.
Verfasst am:

Re: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

gitarrenruebe schrieb:
Sind Dir für Euer Surf-Zeug 22w nicht ein bisschen zu ... zurückhaltend?
Ihr Surfer spielt doch sonst immer so Monsteramps ...


Muss nicht unbedingt sein: Es gibt einige Surfbands, die den Deluxe benutzen und gerade deswegen schätzen, weil er nicht ganz so laut/clean ist wie anderen Amps.

Man muss bedenken, dass die großen Amps wie etwa der Fender Showman eigentlich dazu gedacht waren einen großen Tanzsaal ohne PA zu beschallen und dementsprechend fast bis zum Anschlag aufgerissen wurden. So laut spielt heute aber selbst im Surf-Genre kaum noch jemand, und einen 80-100W Boliden nur bis Stufe 2 oder 3 zu fahren bringt es dann auch nicht unbedingt, wenn man einen etwas raueren Sound ala Original Surfaris oder New Dimensions haben will. Waren ja nicht alle sooo clean unterwegs, wie man das manchmal mit "dem Surf Sound" verbindet: http://www.youtube.com/watch?v=FiFljes9PNw

Ganz konkret: Ich habe bei einem Support-Gig schonmal über einen Deluxe Reverb Surf gespielt und das hat sehr gut geklappt und klang ausgezeichnet.
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

Re: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

gitarrenruebe schrieb:
PS: Sind Dir für Euer Surf-Zeug 22w nicht ein bisschen zu ... zurückhaltend?
Ihr Surfer spielt doch sonst immer so Monsteramps ...


Hm, ja, deshalb frage ich ja.
Höchstwahrscheinlich ist der nette Deluxe Reverb zu nett?

Muss wohl mal irgendwo einen anspielen.
Verfasst am:

Re: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

simoncoil schrieb:
So laut spielt heute aber selbst im Surf-Genre kaum noch jemand,


???????????????
Was hast Du denn für ne Wahrnehmung?
Das ist ja wohl eine Frechheit. : )
Natürlich spielt man laut.

(Ich erinnere mich an letztens, die "Messer Chups" im Bassy. Oleg`s Twin war soooo laut… aber das bringt`s. Das klingt! Er spielt da herrlich dynamisch drüber. Er variiert so ein bisschen mit dem Hall, ja nach Song, aber die GrundLAUTstärke bleibt.)

Letztes Wochenende habe ich z.B. meinen treuen herrlich lauten Vibro King gespielt im "Roadrunners Paradise" in Berlin. Ich war mit dem Volume anfangs zu weit oben, so daß der Amp sogar "gepfiffen" hat. Man kann dort laut spielen (wie fast überall eigentlich wo wir spielen). Ich musste stellenweise vor meinem schräggestellten Amp zur Seite gehen weil es selbst mir fast die Trommelfelle rausgerissen hat. Geil!!!
Vor der Bühne war der Sound auch super wie mir gesagt wurde, guter Soundmann an dem Abend!
(keiner meinte irgendwas mit zu laut oder Ähnliches!)


Ein Freund von mir der den Dual Showman spielt, spielt ihn meist knapp unter 8 oder 9 beim Volume. Und das heutzutage! Eieiei.
Man muss das nur selbstverständlich machen, da gibt`s gar nichts zu überlegen.

Simon, mit deinem kleinen Hotrod ist das echt ne andere Welt. Da kann man kaum hart anschlagen, schon kratzt er unangenehm…
Der Hotrod z.B. wäre gaaaaaar nix für mich.


Wir sind aber beim Thema Deluxe Reverb: Also, wenn ich den sooooo wie meine anderen Amps aufreissen würde und hart & wild anschlagen, würde er wahrscheinlich gar nicht mehr "gut" klingen… ?
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Ich häng mich nochmal rein.
Lautstärke ist doch heutzutage nicht wirklich das Thema, oder sehe ich das falsch?

In der Regel stelle ich ein Micro vor den Speaker des Deluxe/Princeton (mit den ganzen DI-Boxen aller Couleur habe ich bisher immer schlechte Erfahrungen gemacht) und ab in´s Pult. Wenn die Mikrofonierung und die Einstellung am Pult vernünftig vorgenommen werden, kriege ich doch einen wunderbaren Sound hin.
Und habe noch den Vorteil, daß die Gitarre über die PA so ziemlich überall im Auditorium gleichmäßig zu hören ist, ohne dieses unerwünschte beamen der Höhen im Zentrum und dieses bassige Gematsche außerhalb der akustischen Hörachse. Ich liebe diese Vorgehensweise, aber jeder Jeck ist anders

Gegen einen aufgedrehten Vibroking kann ein Deluxe natürlich nicht anstinken, und der Sound ist eben auch anders, auch im cleanen Bereich, er ist einfach "sweeter" als beim Vibroking.

Der Deluxe fängt relativ früh an zu zerren (je nach Röhrenbestückung), so etwa ab 4-5, das macht ja gerade den Sound des Deluxe aus, das muss man mögen oder nicht. "Aufgerissen" hast Du jedenfalls keinen Cleansound mehr.

Ich denke Du musst den Amp einfach mal selbst anspielen, damit Du Dir einen Eindruck verschaffen kannst.
Gruß
Klaus
 
Die Freiheit ist immer auf der Flucht
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Die letzten neuen Deluxes, die ich getestet hatte, waren relativ leise und fingen zwischen "3" und "3,5" mit dem Zerren an.

Vergiss es, Ralf!
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Batz Benzer schrieb:
Die letzten neuen Deluxes, die ich getestet hatte, waren relativ leise und fingen zwischen "3" und "3,5" mit dem Zerren an.

Vergiss es, Ralf!




Na, das is doch mal ne Antwort. Da kann man mit arbeiten.
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Groovety schrieb:
Ich häng mich nochmal rein.
Lautstärke ist doch heutzutage nicht wirklich das Thema, oder sehe ich das falsch?

In der Regel stelle ich ein Micro vor den Speaker des Deluxe/Princeton (mit den ganzen DI-Boxen aller Couleur habe ich bisher immer schlechte Erfahrungen gemacht) und ab in´s Pult. Wenn die Mikrofonierung und die Einstellung am Pult vernünftig vorgenommen werden, kriege ich doch einen wunderbaren Sound hin.
Und habe noch den Vorteil, daß die Gitarre über die PA so ziemlich überall im Auditorium gleichmäßig zu hören ist, ohne dieses unerwünschte beamen der Höhen im Zentrum und dieses bassige Gematsche außerhalb der akustischen Hörachse. Ich liebe diese Vorgehensweise, aber jeder Jeck ist anders

Gegen einen aufgedrehten Vibroking kann ein Deluxe natürlich nicht anstinken, und der Sound ist eben auch anders, auch im cleanen Bereich, er ist einfach "sweeter" als beim Vibroking.

Der Deluxe fängt relativ früh an zu zerren (je nach Röhrenbestückung), so etwa ab 4-5, das macht ja gerade den Sound des Deluxe aus, das muss man mögen oder nicht. "Aufgerissen" hast Du jedenfalls keinen Cleansound mehr.

Ich denke Du musst den Amp einfach mal selbst anspielen, damit Du Dir einen Eindruck verschaffen kannst.
Gruß
Klaus



Nee, ich sehe Lautstärke auch nicht als das Thema. Nur kam es bei Simon eben so rüber, daß "man" Surf nicht laut spielt oder so ähnlich…
Egal.


Der SOUND und die Dynamik des Deluxe Reverb für meine Ohren interessiert mich trotzdem.
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hallmarksweptwinger schrieb:
Nee, ich sehe Lautstärke auch nicht als das Thema. Nur kam es bei Simon eben so rüber, daß "man" Surf nicht laut spielt oder so ähnlich…
Egal.


Moment mal: Von "man" war überhaupt nicht die Rede!

Simon, mit deinem kleinen Hotrod ist das echt ne andere Welt. Da kann man kaum hart anschlagen, schon kratzt er unangenehm…
Der Hotrod z.B. wäre gaaaaaar nix für mich.


Tja Ralf, das ist eben der Unterschied zwischen uns: Mir kann man einen Showman, Twin, Hot Rod etc. hinstellen und es klingt.
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Catfight...!!!
Verfasst am:
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hallmarksweptwinger schrieb:
Miaaaaaaaaoooooooooowwwww.


OK, ich gebe mich geschlagen. Als Katze gebe ich nicht viel her. Allerdings hat Ralf auch den weitaus besseren Sparing Partner.
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hallo!

Kann mir jemand bzgl. Datierung eines Deluxe Reverb's helfen (65er Reissue) ?

http://intl.fender.com/de-DE/support/articles/amplifier-product-dating/

Verstehe ich das richtig, dass die Jahresbuchstaben unter der Überschrift "DATING CONTEMPORARY FENDER AMPLIFIERS" fortlaufend sind? Also: 1990 =A ... 2000 = K, dann geht's 2001 wieder mit "A" weiter, B = 2002 usw. .

Hm, das macht es aber dann kompliziert anhand der Seriennummer herauszufinden, ob's beim A ein 1990er, 2001er oder 2012er ist

Dank schon 'mal im voraus.
Ralph
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Fender Deluxe Reverb, Erfahrungen?

Hi Giarada!

Sorry, bei Fenders Datierungssystem kann ich dir auch nicht helfen...

Aber 1990 geht schonmal nicht, weil diese Amps erst 1993/94 auf den Markt kamen.
Und dann kann dir die Datierung der anderen Komponenten - insbesondere Lautsprecher und Trafos (sofern sie original sind) - können schnell und einfach weitere Auskunft geben.

cheers - 68.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde