Delays mal wieder

Seite 2 von 3
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

muelrich schrieb:
Also, um das mal klarzustellen:

Strymon ist ja die Nachfolgefirma von Damage Control. Und deren TimeLine (Delay) und GlassNexus (Mod + Delay + Rev) sind bzgl. der Soundqualität nach wie vor Referenzgeräte in meinem Bestand.
Für "BrotundButter" finde ich die NUX Teile auf den ersten Eindruck (habe ich ja seit heute) ziemlich gut. Insbesondere bei dem Preis.

Ich wollte das Nux nicht schlecht reden, das ist es nämlich nicht.
Absolut ok, nicht nur wg des Preises.
Aber eben nicht State-of-Art/over-the-Top
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

gitarrenruebe schrieb:
Ich wollte das Nux nicht schlecht reden, das ist es nämlich nicht.
Absolut ok, nicht nur wg des Preises.
Aber eben nicht State-of-Art/over-the-Top


Sehe ich genauso. Gute Teile. Spielen aber in einer anderen Liga als Eventide, Strymon oder DamageControl (deshalb liegen letztere ja auch seit ewigen Zeiten bei mir rum, ohne dass ich da jemals Verkaufsabsichten gehabt hätte)
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.youtube.com/muelrichmusic
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Ich will ja nix anderes als in den ersten Takten das Tempo eintappen können und dann zwei bis mehrere verschiedene Delaysounds in genau dem eingetappten Tempo abrufbar haben (nicht nur einen, dann hätte ich auch das kleine Alter Ego behalten können). Ich will es so, dass es für mich einfach ist.

Und das Ganze darf keinesfalls mehr Platz wegnehmen als das Alter Ego X4.

Das Timeline hab ich live beim Spielman gesehen und es überzeugt klanglich vollends. Das tun andere auch (oder sind "überzeugend genug"), aber irgendwas fehlt immer, zB möchte ich bloß kein Gefummel punktierte Achtel. Deshalb ist das El Capistan und das Boss RE-20, das mir live bei Layla Zoe so gut gefallen hat, leider auch raus.

Das Fehlen der globalen Steuermöglichkeit des Tempos für alle Presets ist der Grund für den Wechsel vom X4 weg. 100 Bänke a zwei Sounds brauche ich nicht ... aber die hat das Timeline nunmal.
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Hi,
Also gerade wenn es dir um punktierte Achtel geht:
Durch das Twin Delay Konzept ist das beim TimeFactor ein klacks!
Einfach Delay 1 zB punktierte Achtel, Delay 2 zB viertel (oder Triole oder sonst irgendwas), noch Verhältnis der beiden Delays (Drehknopf) einstellen, Tempo eintippen fertig. Mit dem Delay Mix auf null kannste es natürlich auch als nur 1 Delay betreiben...
Gruss,
Wolfram
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Was ist denn mit dem Nova Delay ?

Das ist klein , extrem einfache Bedienung, neben dem Globalen Tab hat es auch noch den Audio Tap, den ich bald besser finde, als das rumhopsen auf dem Schalter. Geht halt beides.

Vom Sound her ist sind TC Delays für mich immer noch eine Referenz, wenn sie vielleicht auch nicht die abgefahrenen "Spielereien" bieten. Diese ganzen kaskadierenden Obertöne und Echos und ausgefuchsten Echo Simulationen beitet es halt nicht. Anonsten ist das ein schickes Delay mit guten Filtern.
Wer das andere nicht braucht, kommt hier mit 200 Euro weg.

Das Nux Timeforce ist meiner Meinung nach eine Kopie des Konzeptes.
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

Re: Delays mal wieder

ferdi schrieb:
Tja, Jungs und Mädels, es ist ein Kreuz.

Hier mal eine kurze Liste der Delays, die ich durch habe:

MXR Carbon Copy. Für meine Bäääänd reicht mir das, es hat zwar kein Tap Tempo, aber ist megaunkompliziert, klingt gut und hat Selbstoszillation. Ich hätte aber gerne zum Experimentieren etwas Vielseitigeres.

Strymon El Capistan. Soundlich richtig geil, leider sehr kompliziert zu bedienen, mit Favorite Switch kann man höchstens 2 Sounds abrufen, und kein globales Tap Tempo (1x tappen, alle Sounds haben das Tempo), beim Umschalten auf punktierte Achtel verändert sich das Tempo - unpraktisch!

tc Alter Ego. Viele tolle Sounds, im Vergleich zum El Capistan soundlich nur 90%, aber im Bandkontext völlig ausreichend. Leider kann man unmöglich verschiedene Sounds abrufen.

tc Alter Ego X4. Drei abrufbare Sounds, viele soundliche Möglichkeiten, alles wunderbar, aber, aber, aber: wechsele ich von einem Preset aufs nächste, geht das eingetappte Tempo verloren. Das ist live sowas von unpraktisch und auch völlig praxisfern gedacht (finde ich).

Ich möchte im Grunde das X4 mit globalem Tap Tempo.
Gibt es aber nicht.

Welches Delay kann das? Mehrere endgeile Sounds in ein und demselben eingetappten Tempo abrufbar bereitstellen? Strymon Tileline vielleicht?



Hallo Ferdi,
mal ein Tipp am Rande.
Sehr gute Delays -für mich - sind
Wampler Taper Tap Echo (mit 2 switches) und Retrosonic Delay.
Einfacher zu bedienen und bieten excellente Delaysounds!
Will man Stepptanzen, Bedienseminar absolvieren oder einfach
nur -spielen??

Gruss Hollywoody
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Ich hab jetzt seit ein paar Wochen mein Diamond Memorylane 2und bin endlich da wo ich hin wollte.
Mit dem Ding kann man richtig schön Musik machen, auch im Studio erste Wahl.
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

thomsen32 schrieb:
Ich hab jetzt seit ein paar Wochen mein Diamond Memorylane 2und bin endlich da wo ich hin wollte.
Mit dem Ding kann man richtig schön Musik machen, auch im Studio erste Wahl.


In der Klasse gefällt mir allerdings das Moog MF104 besser. Das bietet noch ganz andere Klang- und Kontrollmöglichkeiten. Nicht zu vergessen, den flexiblen LFO. Da finde ich das ML einfach noch eine Ecke zu teuer.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

...uuund Ferdi

Timeline schon bekommen und in Betrieb genommen?

Ich mußte gestern mal wieder ne Delaywand für einen neuen U2 Song bauen.
Delay eingestellt. TabTemp auf 108bpm und auf Preset umgestellt (wir spielen mit Klick).

Dann noch schnell dem Looper/Switcher den entsprechendem PC Command per Midi mitgeteilt ....

Ein Tritt aufs entsprechende Preset und ab die Luzie ..... ja so hab ich mir das vorgestellt und so soll es sein ...
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Ich habe mir jetzt vier Bänke mit je zwei Sounds programmiert.

Ich bin wenig technikaffin und brauchte bestimmt zehn Minuten, um zu begreifen, wann welches Poti welche Funktion hat ("TYPE" und "VALUE" sind auch Taster!). Allein die Erstellung von Namen für die Presets ist ein Schmerz im Arsch, wie die Amerikaner sagen.

warum außerdem nur zwei Sounds pro Bank? Das X4 kann immerhin drei (=50% mehr) gleichzeitig abrufbar bereitstellen, dafür hat es aber nur 1% der Anzahl der Bänke des Timeline :D

Das Ding kann viel mehr als ich brauche, und zwei Bänke mit je zwei Sounds wären mir genug.

ABER:

Mit dem dbucket Analogdelay und dem dtape Tapeecho-Sound bin seeeehr zufrieden. Klingt (soweit ich das vom Ausprobieren im Gitarrenzimmer mit 1/4 aufgedrehtem Princeton beurteilen kann) SUPER und vor allem: die Bedienbarkeit / Prorammierbarkeit ist so, wie ich es haben will. JEDER Parameter ist speicherbar. Das gefällt mir, und das habe ich gesucht.
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

ferdi schrieb:
warum außerdem nur zwei Sounds pro Bank?


Das ist beim Damage Control TimeLine auch so. Komfortabel wurde das erst, als ich das in mein MusicomLAB MIDI/Looper Dingesn eingebunden habe. Da hab ich die Effektpresets über MIDI umgeschalten ...
Wäre bei der Anzahl Deiner Treter auch mal ne Überlegung wert.
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.youtube.com/muelrichmusic
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

muelrich schrieb:
...
Wäre bei der Anzahl Deiner Treter auch mal ne Überlegung wert.


Wenn ich ein großes Board hätte, würde ich es genau so machen.

Ziemlich ideal, wenn man analogen Kram mit midifähigen digitalen Geräten kombiniert.
Man lässt einfach alle Geräte ständig an und steuert über eine Leiste. Etwas komplexer im Aufbau, dann aber stressfrei.
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Swompty schrieb:
Man lässt einfach alle Geräte ständig an und steuert über eine Leiste. Etwas komplexer im Aufbau, dann aber stressfrei.


Ganu dafür ist das MusicomLab Teil gedacht: MIDI, 8 loops, Ampumschaltung ... alles auf vielen Bänken mit je 4 presets. Kostet nicht wenig, aber dafür fällt der ganze Steptanz weg.
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.youtube.com/muelrichmusic
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Ich fand in diesem Zusammenhang den OCTASWITCH (von Carl Martin, oder?) schon mal interessant.

Aber er würde mein Board nur NOCH größer und voller machen und zweitens machte er nichts besser. Ich kann die Pedale nicht einfach an lassen. Das Flint zB benutzte ich mit Trem oder Hall, mit oder ohne Fav Switch, dass Fulldrive mit oder ohne Bosst, das Wah mit oder ohne Boost, das DejaVibe regele ich in der Geschwindigkeit... SINN macht so eine Generalumschaltung nur, wenn die einzelnen Effekte eben NICHT in einzelnen Parametern verändert werden, sondern man MEHRERE gleichzeitig ein- oder ausschalten muss. Und genau das ist bei mir nicht der Fall. Und Ampumschaltung ... muhahahaha, genau, Ferdi und n Mehrkanaler, schon klar.
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Ich finde es erstaunlich, wieviel Wert bei vielen auf derart viel Bedienkomfort und sogar Verwaltungsapparat auf dem Brett gelegt wird.

Faustregel sollte sein, wenn die Anzahl der Presets oder die Anzahl der Fußschalter auf deinem Brett die Anzahl deiner Gigs pro Jahr übersteigt, bist du offiziell Wohnzimmer-Nerd und musst deinen Rock'n'Roll-Dienstausweis bei Lemmy im Büro abgeben.




Edith: --- ja, na gut, zum Thread selbst kann ich nichts beitragen. Ich benutze viel Delay aber ich drehe ich an den Knöpfen so wie die Natur es vorgesehen hat -----
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Delays mal wieder

Naja, Komfort ist schon eine nicht zu unterschätzende Qualität - genau wie Stressfreiheit.

Für Rock'n Roll braucht man eigentlich nur Gitarre, Kabel und einen Amp + Lautsprecher.
Wenn der Schlagzeuger anzählt ist es doch recht egal, ob weiteres FX an Board ist.
Wenn man ohne FX nicht vernünftig klingt, werden einem alle Effekte der Welt nur bedingt helfen.

Wenn Effekte wie Delay oder Reverb bemüht werden, sollten sie - zumindest für mich - perfekt sein.
 
LG
Uwe
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.