Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Ich habe mir ka bekanntlich vorgenommen eine Gitarre zu bauen - eine Strat.

ein paar Leute haben mich gefragt ob ich nicht dazu was schreiben kann - gern, warum nicht!

Ich würde sagen man fängt vom Anfang an.

Ich hab vor ca. 1 Monat auf eBay rumgeschaut, weil ich nen neuen Pickup wollte, und hab dann einen Little 59 von SD ersteigert.

Das Teil ist jetzt irgendwie verschollen, aber das ist eine andere Geschichte

Auf jeden Fall hab ich da einen Gitarrenkorpus gesehen, Lake Placid Blue, 'ST-Style', und da ich so etwas eh machen wollte hab ich mitgeboten und ihn ersteigert.

Er ist angekommen, und ich war auf der Amerikanischen Fender Homepage und habe hier dann etwas entworfen, womit ich schon mal einen Plan hatte.
Der sah dann so aus:

Am Anfang hatte ich eigentlich vor, das ganze Relic oder sehr Aged zu machen, hab das aber verworfen und mir was 'Edles' vorgenommen :p


Ich hab beschlossen dass ich Abschirmlack von Rockinger kaufe, deshalb hab ich - nur zur Sicherheit - den Lack im Elektronikfach abgeschliffen ( vielleicht hatte ich auch zu viel Zeit )

Hier erstmal mit Schleifpapier, dann Dremel


Am Ende sah das dann so aus:

Wenn ich nicht blöd bin ein einteiliger Ahorn Body ne?


Okay, dann hab ich erstmal im Internet rumgeschaut, wegen Goldteilen.

Ich war erst auf Rockinger, dann auf eBay wo ich einen englischen eBay-Händler gefunden habe.
Dieser Händler hatte alle Parts günstiger als in Deutschland, und letztendlich ist es mir wirklich egal ob meine Klinkenbuchse und mein Pickguard von Fender ist.

Beim Rockinger hab ich auch was eingekauft, und beim Thomann auch bisschen was - Kleiner Einschub über meine Erfahrungen mit den Verkäufern:

Der Gitarrenhändler [ guitars_electric ]
-Der Service ist nett, die Teile ganz gut, bei ihm gekauft hab ich:
-Hals (Gute Qualität, kleines Manko am 1. Bund deshalb recht billig)
-Tremolo (Irgendeins von Wilkinson)
-Pickguardschrauben
-Tuner (Recht stimmstabil, aber ein bisschen schwergängig)
-Klinkenbuchse
-Gurtpins
Alles war (verhältnismäßig) günstig, zu einem Gutem Preis.
Wenn man mehr bestellen will lohnt sich das mit dem Versand auch.

Rockinger
-Der Service ist echt nett und alles, aber einige Sachen wie der Mindestbestellwert von 20€ sind mir unsympathisch, und es ist echt teuer (1.10 für Neck Schrauben..)
Die Abschirmfarbe tut aber ihren Job gut, genauso die Japan Potis von da.

Thomann
Naja kennen ja die meisten, hab da die Strings für 1€ bestellt damit ich wenn ich merk etwas stimmt nicht nicht für 6€Saiten runtertu, der Fenderswitch (das einzige Originalpart) halt Qualität.


Nachdem da alles angekommen ist hab ich weitergemacht.




Jetzt ist das Pickguard angekommen(zusammen mit dem anderen Sachen).
Da merk ich: Die Löcher stimmen nicht überein
Also, im Internet rumgelesen, neue Löcher Markiert, alte (wenn nötig) verleimt.



So, jetzt dass schöne Tremolo drauf, und gemerkt dass die Tremololöcher Auch nicht passen.
Also im Internet rumgelesen, Neue Löcher Markiert, alte verleimt (war nötig)
Dazu hab ich Schaschlik spieße genommen, sie Geschliffen und da reingehauen nachden ich auf den Spieß und in das Loch Kleber gegeben hab (bilder)




Dabei hab ich natürlich ein paar der Spieße zu wenig abgeschliffen, so dass ich mit winzigen Schleifpapierstücken das weggemacnt hab (man will den Lack ja verschonen)



Man ist natürlich gespannt und will gleich mal den Hals in die Halsfräsung legen ne?

Natürlich war die Fräsung aber zu klein.
Hab dass dann mit dem Dremel (die Experten und Nichtexperten werden mich Köpfen :p ) ausgebessert, das ging sogar erstaunlich gut.
Sah dann im Endeffekt so aus


Mit nem anderem Pickguard weil das vom Engländer noch die Abschirmfolie über den Potilöchern und ein paar Schraubenlöchern hatte.


Jetzt ist der Abschirmlack gekommen, gleich mal drauf damit
Das ist nur die 1. Schicht, sieht nach der 2. abschirmender aus:

(Das Bild ist nachträglich aufgenommen, schon mit Tremolo)

Geil, denkt man sich, ich hab alles außer Pickups.
Deshalb bin ich zum Lokalem Gitarrenladen und hab mir Pickups besorgt, zusammen mit dem Pickguard (weils dabei war), Japan Fender Teile, total Gelb (warum auch immer), und für das Pickguard hätt ich auch 40€ zahlen können weils so schön leicht geaged aussieht
Hier hab ich sie dann ins neue Pickguard eingebaut:



Und ja, die werden 'nach vorn' immer weniger Gelb

Jetzt geht's an die Gurgel den Hals

Da hab ich mit Hilfe von Raclette-Holz-Pfannenausschabern (damit das Halzfinish keinen Schaden nimmt) erstmal diese Reduktionshülsen (sind das doch oder?) reingepresst:


Dann hab ich die Tuner eingesetzt und die Löcher vormakiert:


Dafür waren dann Minibohrer Nötig - Beim Obi zusammen mit nem Lötgerät gekauft.


Fertig sah das so aus:

Schnell noch hingeschraubt


Und Tadaa



Jetzt muss ich den Hals halbwegs ausrichten
Dazu hab ich Plastikschnüre genommen, sie durch die Mechaniken und angekokelt damit sie nicht rausrutschen :


Dann die Löcher markiert und gebohrt in der Hoffnung dass alles gutgeht:



Dann zum ersten mal verschraubt...

Das Griffbrett eingeölt...


und hier mal zum anschauen hinten gleich 'zu gemacht'




Und dann mal mit Pickguard+Pickups von vorn :



Dann gings ans Löten..wie ging das nochmal?



Als ich dann fertig gelötet habe kam das beste.

Ich hab beim Platzieren vom Tremoli vergessen, dass das Pickguard nicht mehr 'frei beweglich' sein wird wenn da Potis und Pickups etc drauf sind.
Das Tremolo saß also ziemlich Falsch.

Von dieser schrecklichen Krisenphase gibt es kaum Bilder weil ich damit beschäftigt war mich über mich selbst zu ärgern :D

Hier kann man bewundern wie ich die Löcher zum 2. Mal markiert und zugemacht hab




Dann ging's aber doch recht schnell.

Ich hab dann den Switch Tip (der war eigentlich super neu) selber geaged, sieht jetzt so aus:



Die Poti Knöpfe hab ich leicht geaged gekauft, dann noch selber dran rumgeaged, jetzt sind sie so:






Ein kurzer Test ob die Elektronik denn auch tut was sie soll:


Dann die geageden sachen drauf:


Letzte Schraube:



Und fertig!







Man wird sich fragen: Klingt das?


Ja, sie tut!
Sie hat zwar einen eigenenn Charackter, und der Stegpickup ist nicht sonderlich drahtig, aber sonst echt cool. 'Rotziger' als meine Fat 50's Strat.




Zu den Bildern:
Ich hab alle mit meinem iPhone aufgenommen, wenn deshalb ein Paar quer sind tut mir das leid.



Ich hoffe es war für euch auch ein bisschen interessant!

Fotos von der Gitarre in der Equipmentgalerie :
http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,3005-stratjoecaster.html

Lg,
Joe
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Gratuliere!

Erstens zum ausführlichen Bericht und zweitens zur Ausdauer - ich hätte das unter diesen Umständen nie zu Ende gebracht...

Wünsch Dir viel Spaß mit deiner neuen Strat!
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

powerslave schrieb:
Gratuliere!

Erstens zum ausführlichen Bericht und zweitens zur Ausdauer - ich hätte das unter diesen Umständen nie zu Ende gebracht...

Wünsch Dir viel Spaß mit deiner neuen Strat!

Vielen Dank!
Ja, teilweise war ich echt verzweifelt, aber naja jetzt klappt alles deshalb freu ich mich umso mehr
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Dann mal viel Spass mit deiner "Rotzinger"!
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Der Pfusch mit den Schaschlikspießen tut in der Seele weh! Es sieht auf dem letzten Bild auch so aus, als wäre der Hals oder das Vibrato falsch platziert. Kann das sein? Läuft die hohe E-Saite nicht ganz nah an der Griffbrettkante entlang, ganz entgegengesetzt zur tiefen E-Saite?

Ganz gut brauchbar aussehen tut sie ja aber wenigstens!
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Hi,
habe doch extra auf die richtige Platzierung der Brücke(TREMOLO)im Bezug auf die MENSUR hingewiesen! ?
Die Strat hat normaler Weise eine 65-er Mensur,dann beträgt die Distanz zwischen Sattel und Tremolo-Böckchen 65 cm und man lässt +- ein wenig für die Möglichkeit der Kompensation
für die Bund-Reinheit-nur so ist das Ganze korrekt! Alles andere wie Schlagbrett etc. wird dem untergeordnet. Das Schlagbrett kann man doch mittels Sägen und Schleifen anpassen.

Die hohe E-Saite sollte ein wenig enger an der Griffbrett-Kante verlaufen als die tiefe,welche weniger Spannung hat und so beim Spiel immer wieder über den Rand rutscht.Etliche Boutique
Hersteller beachten bewusst dieses Prinzip.

Viel Blues mit der Gitarre!

Gruß
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

guitarman1962 schrieb:
Die hohe E-Saite sollte ein wenig enger an der Griffbrett-Kante verlaufen als die tiefe,welche weniger Spannung hat und so beim Spiel immer wieder über den Rand rutscht.Etliche Boutique Hersteller beachten bewusst dieses Prinzip.



Du verwexelst hohe und tiefe E-Saite.... (hoffe ich!)?
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Hallo Hako,
mit tiefer E-Saite meine ich die dicke,also die, welche "wounded" ist und von Verwechslung kann somit nicht die Rede sein.Welche von beiden hat mehr Spannung?
Im Normalfall spielt man die Gitarre,in dem man an der unteren Griffbrett-Kante entlang gleitet,dadurch erfährt die dünne E-Saite immer mehr Druck nach oben als nach unten-so ist das
Abrutschen an der dicken Saite eher möglich.Natürlich muss die Brücke so platziert sein,dass auch die dünne E-Saite,trotz der Beachtung dieses Prinzips,nicht abrutscht.

Gruß
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Du hast es TATSÄCHLICH getan, Joe: Du hast UNS berichtet !!

Viel Spaß damit.

Ralph

PS: Hömma, datt mit die Schaschlikspieße ... also zweimaa ... sieht echt "abenteuerlich aus". Iss da überhaupt noch "Material"?

PPS: eine blaue Schaschlicaster hat auch nich jeder
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Hast du den Abschirmlack eigentlich mit der Masse verbunden? Ich hatte das mal vergessen, und mich schon geärgert, dass der Lack gar nicht "funktioniert".

Hier mal ein Bild aus einem anderen Thread, wie "Der Onkel" das macht... funktioniert!...

Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Hey guitarman1962,

guitarman1962 schrieb:
Natürlich muss die Brücke so platziert sein,dass auch die dünne E-Saite,trotz der Beachtung dieses Prinzips,nicht abrutscht.


genau das hatte mir bei Deinem ursprünglichen Beitrag gefehlt . Die Gitarre muss ja
auch noch spielbar sein. Man sieht halt sehr oft, dass die hohe E-Saite quasi direkt
über dem Griffbrettrand verläuft, und das macht dann keinen Spass....

Viele Grüße
Heiko
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Partscaster schrieb:
Der Pfusch mit den Schaschlikspießen tut in der Seele weh! Es sieht auf dem letzten Bild auch so aus, als wäre der Hals oder das Vibrato falsch platziert. Kann das sein? Läuft die hohe E-Saite nicht ganz nah an der Griffbrettkante entlang, ganz entgegengesetzt zur tiefen E-Saite?

Ganz gut brauchbar aussehen tut sie ja aber wenigstens!

guitarman1962 schrieb:
Die hohe E-Saite sollte ein wenig enger an der Griffbrett-Kante verlaufen als die tiefe,welche weniger Spannung hat und so beim Spiel immer wieder über den Rand rutscht.Etliche Boutique
Hersteller beachten bewusst dieses Prinzip.

Viel Blues mit der Gitarre!

Gruß

Jap, ein bisschen falsch aber rutscht nicht ab
Zu den Spießen: Hab rumgeschaut was die Foren sagen ich meine (nicht sicher) sogar gesehen zu haben dass Walther auch gesagt hat Schaschlik ist ok


Gitarada schrieb:
Hömma, datt mit die Schaschlikspieße ... also zweimaa ... sieht echt "abenteuerlich aus". Iss da überhaupt noch "Material"?

PPS: eine blaue Schaschlicaster hat auch nich jeder

Ja, nach unten in die Bohrungen wars dann weich aber die teile sind ja eingeleimt und hartholz, da tut sich wenig ( bis jetzt ist das tremolo noch da wos hinsoll )

Und danke!

Partscaster schrieb:
Hast du den Abschirmlack eigentlich mit der Masse verbunden? Ich hatte das mal vergessen, und mich schon geärgert, dass der Lack gar nicht "funktioniert".

Naja, der Lack war / ist (soweit ich das hör [weil kein brummen]) mit der Abschirmung vom Pickguard verbunden, die mit den Potis und die mit der Erdung, zumindest erklär ich mir das so, die Onkellösung ist vielleicht noch besser?

Hako schrieb:
Man sieht halt sehr oft, dass die hohe E-Saite quasi direkt
über dem Griffbrettrand verläuft, und das macht dann keinen Spass....

Viele Grüße
Heiko

ist bei mir ja auch, aber nur minimal und nix rutscht weg von dem her passts



Lg
Joe
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Hallo,
interessanter Bericht!

Darf man fragen was Du für das Teil insgesamt investiert hast (Geld + Arbeitszeit)?
Empfindest Du sie qualitativ besser/schlechter/gleich zu einem preislich vergleichbaren Instrument "von der Stange"?

Würdest bzw. wirst Du es wieder tun?

Gruß,
Wolfram
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

volatil schrieb:
Hallo,
interessanter Bericht!

Darf man fragen was Du für das Teil insgesamt investiert hast (Geld + Arbeitszeit)?
Empfindest Du sie qualitativ besser/schlechter/gleich zu einem preislich vergleichbaren Instrument "von der Stange"?

Würdest bzw. wirst Du es wieder tun?

Gruß,
Wolfram

Hi und danke!

Geld da ich auch goldene Sachen verwendet hab(teurer) ca. 300€, vielleicht etwas mehr
Arbeitszeit.. hm wären mir die Fehler nicht unterlaufen wärs so 3-4h denke ich (aktive arbeitszeit), kann da aber nichts versprechen

Ich bin mir ziemlich sicher dass wenn ich da gute Pickups reintun würde (die jetzigen sind eher mittelmaß) sie auf jeden Fall noch besser wäre, qualitativ sehe ich persönlich (bis auf den ein bisschen falsch plazierten Tremoloblock) keinen großen unterschied

Ob ich das wieder machen würde - eigentlich nicht.

Die hier war um mal zu schauen wie das alles so geht, und sie ist mir ja ganz gut gelungen
Aber ich denke um ein wirklich gutes Instrument zu bauen brauchts halt auch wirklich gute Parts, und da bist du schnell bei 600-1000€ je nach dem - dafür hast du dann ein super Instrument.
Das Problem dabei sehe ich eher darin dass man, angenommen man baut sich ne Strat, auf einmal keine Strat mehr will (weil Tele), sich so etwas schwer verkaufen lässt.

Und für 600-1000 Euro krieg ich auch ne gute Markengitarre, die sich nicht unter Wert verkaufen lässt

vom Spaß und Lernfaktor her würde ich das aber denke ich jederzeit wieder tun

Also: Ja, ich würde es noch einmal tun, aber nicht mit hochwertigen teilen, und nicht noch eine Strat (hab jetzt 3 stratige Gitarren), aber ne Tele wär schon nicht schlecht

Lg,
Joe
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Wie jetzt - du baust dir ne Strat und denkst zwischendrin dauernd an eine, sagen wir mal, Les Paul?
Also das wäre ja so wie... wie wenn du an der Freundin nuckelst, aber ständig an, sagen wir mal, Jennifer Lawrence denkst :-)

Das mit den guten Teilen für 1000 Euro möchte ich so nicht unterschreiben. Du hast auch selbst schon geschrieben, dass es keine Fender-Original-Teile sein müssen. Wüsste beim besten Willen nicht, wie du auf 1k kommen willst ohne Teile mit F- oder G-Logo drauf.
Aber weeste was: an der Klampfe hängt jetzt - hoffentlich - dein Herz. Das kannst du nicht in € aufwiegen. Oder mit Jennifer Lawrence.
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

Super Projekt! Und gefällt mir sehr gut, gerade wegen dem Lake Placid Blue
Verfasst am:

RE: Gitarrenbau - (M)eine Fotostory

McCracken schrieb:
Wie jetzt - du baust dir ne Strat und denkst zwischendrin dauernd an eine, sagen wir mal, Les Paul?
Also das wäre ja so wie... wie wenn du an der Freundin nuckelst, aber ständig an, sagen wir mal, Jennifer Lawrence denkst

Das mit den guten Teilen für 1000 Euro möchte ich so nicht unterschreiben. Du hast auch selbst schon geschrieben, dass es keine Fender-Original-Teile sein müssen. Wüsste beim besten Willen nicht, wie du auf 1k kommen willst ohne Teile mit F- oder G-Logo drauf.
Aber weeste was: an der Klampfe hängt jetzt - hoffentlich - dein Herz. Das kannst du nicht in € aufwiegen. Oder mit Jennifer Lawrence.

Nää, komischerweise will ich gar keine Paula, meine HSS und die strat reichen mir zu 100% ( genauso reicht mir meine freundin auch )

Ich hab da auch eher an diverse so Luxusmäßige Sachen gedacht wie angenommen ich muss jetzt unbedingt meine Gitarre mit class AAAAAAAAA Flamed maple haben etc, dann kommt manrecht einfach auf ne hohe Summe :D

Mit dem Herz hast du aber recht, würde sie nie verkaufen


Medronio schrieb:
Super Projekt! Und gefällt mir sehr gut, gerade wegen dem Lake Placid Blue

Danke! Ja, der Lack ist echt geil!
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verschoben: 21.12.2015 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde