Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Wenn der Lichtmann alles aus der Anlage rausholen will oder die Bühne gern mal länger im Dunkeln schmoren lässt kommt es zu der bösen Situation, dass ich das Griffbrett zwar fühlen, aber für einen Moment nicht sehen kann. Das darauf folgende Ratespiel würde ich mir gerne ersparen. Wie macht ihr das? Die wenigsten pflanzen sich ja LED´s ein wie Hank Marvin oder Glitzersteinchen à la Danny Gatton. Hat jemand einen Geheimtipp? Phosphorisierende seitliche Markierungen oder so? Spiele eine Strat mit R/W Board.
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Ich habe mir den Blickkontakt zum Griffbrett einfach komplett abgewöhnt; den braucht man eh nicht, zumindest ich nicht.

Lieben Gruß,

Batz.
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Ich habe das gleiche Problem, will aber nicht bohren und nutze daher was zum Aufkleben. Ist vielleicht nicht edel, aber hilft und hält zumindest für 1 Gig. Z.B.:

Fluoreszierendes PVC-Band, selbstklebend, 22m-Rolle, 22,90 € http://www.amazon.de/Fluoreszierendes-Band-selbstklebend-breit-Rolle/dp/B00I9H3044/ref=sr_1_202?ie=UTF8&qid=1428999738&sr=8-202&keywords=Reflektorfolie

Reflektierende Markierungspunkte gibt es auch, allerdings 1 cm breit, in verschiedenen Farben, 60 Stck, 2,95 €, z.B.
http://www.amazon.de/Markierungspunkte-reflektierend-Geocaching-Aufkleber-Sticker/dp/B00NOP1YZ8/ref=sr_1_133?ie=UTF8&qid=1428999403&sr=8-133&keywords=Reflektorfolie
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Use the Force ...

Oder nur maple necks spielen.

Ernsthaft: Blind spielen üben.

Die Klebevariante geht auch behelfsweise.

viele Grüße,
der StratDrache
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

StratDrache schrieb:
Ernsthaft: Blind spielen üben.


Ich würde auch versuchen, dass einmal zu probieren. Häufig gelingt das besser, als man so glaubt. Das hat auch etwas psychologisches...
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

das ist mir in 30 Jahre Bühnenerfahrung noch nicht passiert, dass ich mein Griffbrett nicht gesehen habe.......man erfährt ständig Neues
Wenn das Licht ausgeht, würd ich es halt einfach wieder einschalten.....
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Ok, Danke. Ich habe auch knapp 30 Jahre Bühnen- und Orchestererfahrung. Es kommt sicher selten vor, dass es zappenduster ist, aber es passiert. Wenn der MD mal kurz vorher die Tonarten ändert, ist Blickkontakt zum Board zumindest bei Songanfängen hilfreich (ich meine jetzt nicht bei Blues in E…).

Werd mal dezent was mit Stickern probieren. Oder das Nachtsichtgerät griffbereit halten.
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

miniboogee schrieb:
Ok, Danke. Ich habe auch knapp 30 Jahre Bühnen- und Orchestererfahrung. Es kommt sicher selten vor, dass es zappenduster ist, aber es passiert. Wenn der MD mal kurz vorher die Tonarten ändert, ist Blickkontakt zum Board zumindest bei Songanfängen hilfreich (ich meine jetzt nicht bei Blues in E…).

Werd mal dezent was mit Stickern probieren. Oder das Nachtsichtgerät griffbereit halten.


Nachtsichtgerät .....


ist ja nicht gerade super sexy

Blind spielen üben wäre auch mein 1. Tip.
Der 2. Tip wäre kauf dir nen Klemmstimmgerät mit gut beleuchteter Anzeige.
Da kann man im stillen notfalls checken, wo man sich gerade genau befindet ....
(viele schalten sich allerdings nach einigen Minuten ab)
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Kenne ich auch... unerwartete Dunkelheit... wo bin ich???
Ich habe mir bei Gitarren mit (für mich) zu kleinen Dots angewöhnt, kurz vor dem Konzert die Bund Markierungen an der Seite des Griffbretts mit schwarzem Edding etwas zu vergrößern. So hat man den Kontrast zum helleren Holz an der Seite. Hat bei mir schon mehrmals funktioniert. (bin auch noch weitsichtig, was einer "Dot Früherkennung" nicht gerade entgegenkommt)
Wenn man den Edding vergessen hat, Pech gehabt, muß man eben so durch. Stirbt auch keiner.

Ansonsten hab ich es mir auch schon immer angewöhnt beim Üben möglichst wenig bis gar nicht auf den Hals zu schauen. ...eben Läufe automatisieren.

...ich finde es bei manchen Gitarristen sehr peinlich und abtörnend, wenn sie (fast wie beim Gitarrenunterricht) live ständig auf`s Griffbrett schauen müssen.
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Bei Keith Urban und Linus of Hollywood gesehen, dass sie bei ihren Instrumenten Klebeband von oben bzw. hinten auf den Hals geklebt haben, da wo die Lagenmakierungen auch sind.

Hier bei ungefähr 4:00 Minuten zu sehen:



Linus of Hollywood hatte es jeweils komplett quer über den Hals geklebt. Kann man dann wohl besser erfühlen.

Grüße
Michael
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Ah, Klebeband. Auch nicht schlecht!
Da hätte ich allerdings Bedenken, daß es sich ablöst während des Spielens (Schwitzens) und sich in den Fingern verfängt. Muss man ausprobieren.
Edding löst sich übrigens (natürlich) auch, hält aber locker über einen Gig. ...oder man malt kurz nach...
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Hi,
auch wenn hier Einige die Nase rümpfen, es hat überhaupt nichts ehrenrühriges wenn man das Griffbrett sehen will.
Es soll nämlich auch Spielweisen geben, wo man darauf angewiesen ist, zu sehen wo man sich befindet.
Hat wer von Euch schon mal im Dunklen geslidet?
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das nicht viel Spaß macht. Seit dieser Erfahrung sorge ich immer dafür, dass noch ein gewisses "Restlicht" vorhanden ist. Ich hab mir für solche Fälle früher eine Nachttischlampe mit rotem Strahler mitgenommen.

Zum eigentlichen Problem:
Ich habe eine SG, die früher einem Blinden gehört hat. Dieser hatte sich mit dünnen Klebebandstreifen auf der Halsrückseite orientiert.

Gruß
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Bumblebee schrieb:
Hi,
auch wenn hier Einige die Nase rümpfen, es hat überhaupt nichts ehrenrühriges wenn man das Griffbrett sehen will.


Wer rümpft denn hier wo die Nase und wann ging es warum um Ehre...?

Hier stellen verschiede Menschen ihr Lösungsmuster für die Problemstellung vor, weil jemand gefragt hat, wie andere mit der Situation umgehen.

Alles gut, no worries. Keiner ist besser als die anderen und Die Antwort (TM) gibt es nicht, bzw. ist immer subjektiv.

Herzlichen Gruß,

Batz.
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Bumblebee schrieb:
Ich habe eine SG, die früher einem Blinden gehört hat. Dieser hatte sich mit dünnen Klebebandstreifen auf der Halsrückseite orientiert.

Gruß


Ich glaub so eine hab ich auch, aber der Vorbesitzer von der hat so Metallstäbchen quer übers Griffbrett ziehen lassen. Ziemlich coole Sache, durch die Erhöhung spürt man genau wo der nächste Bund ist.
(scnr)
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Hi!

Das ist insgesamt eine ziemlich blöde Sache, die mit der Konditionierung des Gehirns zusammenhängt und der man sich durchaus bewusst sein sollte.

Das Gehirn lernt nicht nur, was es lernen soll sondern merkt sich auch das Umfeld. Wenn es zu dem schnellen Lauf, den man tausendmal geübt hat, einfach immer gehört hat, dass man da hin schaut, also den Kopf nach rechts beugt, dann merkt sich das das Gehirn auch.

Genauso merkt sich das Gehin, dass man sitzt oder stocksteif steht. Dann wird es schwierig, sich beim Gig zu bewegen, eben weil es das Gehirn nicht gelernt hat.

Ergo: Möglichst schnell nicht mehr auf das Griffbrett schauen sondern direkt zum Posen übergehen.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Ach komm...die spicken doch alle:











Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Griffbrettorientierung bei Bühnenlicht

Moin,

die spicken nicht, die bewundern ihr eigenes Spiel...

SCNR

Gruezi

Michael
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde