Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Hallo,

habe mich soeben registriert, weil mir scheint, dass man hier schnell kompetente no-Bullshit-Antworten bekommt - das gefällt mir; in den einschlägigen US-Foren herrscht mir manchmal etwas zu blinde Gear-Begeisterung, und ich kann ein nette Portion Ehrlichkeit gerade sehr gut vertragen :D

Die Sache ist die, dass ich seit etwa zwei Jahren nach langjähriger Pause wieder relativ intensiv Gitarre spiele, bei günstigen Umständen gerne mal wieder Lektionen nehmen würde und jedenfalls wieder viel Spass am Instrument habe. Ich nutze zum üben einen Yamaha THR10C, der wirklich toll ist, v. a. mit Kopfhörern. Aber eben: Ich hätte wahnsinnig gerne auch 'richtigen' Röhrensound zur Verfügung, obwohl ich nur ein inkompetenter Amateur bin, zu 99% allein spiele und in einer Stadtwohnung lebe... Ich recherchiere nun schon eine ganze Weile und sehe mich momentan mit folgenden Alternativen konfrontiert:

- Ich schlage mir die Sache aus dem Kopf, weil wirklich geile Röhrensounds zu Hause eine Illusion oder Overkill sind - ich bleibe glücklich mit dem THR10C und investiere mein Geld lieber mal noch in eine zusätzliche Gitarre.
- Ich entscheide mich für einen soliden, aber vielleicht nicht besonders inspirierenden Amp wie den Blues Jr., der ja auch ein Master Volume hat. Reizen würde mich auch der Princeton Reverb, aber der hat weder Attenuator noch Master Volume, dann beginnt wieder die riesige Recherchephase, weil ja noch ein Attenuator beschafft werden muss...
- Ich kaufe einen der mehr oder weniger (zu) teuren Boutique-Amps, die mehr oder weniger kreative Möglichkeiten zur Kontrolle der Lautstärke haben. Ich habe eigentlich vor, demnächst einige dieser Dinger in Persona auszuprobieren... Kandidaten sind für mich also vorerst nur Amps, die ich auch wirklich anspielen kann, denn die Lautstärkekontrolle ist mir wichtig und will ich das selber ausprobieren, bevor ich irgendeine Entscheidung fälle. In Frage kommen momentan:

1) Brunetti Metropolitan. Cooles kleines Teil, das auch ein Recording-Out hat - sehr, sehr praktisch, weil ich auch tatsächlich aufnehme und schon ein sehr gutes Audio-Interface + Logic Pro habe und nutze. Nachteil: EL84-Röhren klingen für mich irgendwie komisch, ich mag lieber Blackface-Sounds. Und: 8"-Speaker, klingt das dann auch nach was?

2) Brunetti Singleman 16: Supergeile Princeton-Alternative, allerdings befürchte ich, dass der Verstärker selbst mit dem eingebauten "Power Limit" zu laut sein wird. Erfahrungen?

3) Tone King Falcon. Hat einen guten Ruf, tut wohl das, was ich suche - Nachteil: Doch ziemlich teuer.

4) Dr. Z Mini. Scheint auch ziemlich genau meinen Vorstellungen zu entsprechen, wird aber kaum rezensiert - warum wohl? Bin etwas skeptisch.

5) Carr Skylark oder Raleigh oder Sportsman oder Impala: Wohl alles grandiose Amps, aber hier sind wir dann preislich wirklich in einer Region, die sich für einen reinen Hobby-Spieler nicht mehr rechtfertigen lässt. Oder wie seht ihr das?

Ebenfalls cool, aber leider nicht anspielbar in meiner Gegend, und blind bestellen mag ich nicht: 65amps Ventura.

Hat jemand, der einen oder mehrere der hier genannten Amps kennt, einen Tipp für mich? Oder bin ich komplett auf dem falschen Dampfer? Danke im Voraus für jegliche Rückmeldungen!

Wenn Fender ein effizientes Master Volume oder einen Attenuator in den Princeton einbauen würde, würde ich wohl einfach den nehmen...
Verfasst am:

Re: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Felix Krull schrieb:
Wenn Fender ein effizientes Master Volume oder einen Attenuator in den Princeton einbauen würde, würde ich wohl einfach den nehmen...


Sowohl das eine wie das andere sind eher Soundverschlechterer (in meinen Ohren)

Princetonstyle Amp / Klone =>
http://www.musiker-board.de/threads/amp-klone-valveamps-princeton-reverb-killer.603439/

nicht von mir gespielt !



 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Moin,
was ist denn zuhause Level? Mietwohnung oder Eigenheim? Schlafzimmer oder Musikzimmer?

Im Eigenheim tagsüber ist mein Vox in Normallautstärke richtig gut. Das ist allerdings weder Bühnenlautstärke noch Schlafzimmerlevel.

Also, wie laut darf es denn sein?

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Danke schon mal für die Antworten soweit!

Zuhause = relativ hellhörige Mietwohnung (Erdgeschoss) in städtischem Viertel mit toleranten Nachbarn, wobei aber gewisse Grenzen nicht überschritten werden sollten.

Dr. Dulle, danke, diese Clones sehen zwar super aus, aber sind vom Volumen her wohl auch nicht einfacher in den Griff zu kriegen als die Originale ohne MV...

Falko, vielen Dank auch Dir - dann streiche ich den Singleman schweren Herzens von meiner Liste (soundmässig bietet er recht genau das, was ich suche, und er sieht erst noch bombig aus). Vielleicht wäre dann der Metropolitan der bessere Kandidat...
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Willst Du einen richtig geilen Sound, musst Du mehr als nur ein bisschen Luft bewegen. Punkt. Dann sollte man auch über Röhrenamps reden.

Kannst Du nur wenig Luft bewegen, ist ein Röhrenamp nicht überlegen. Fertig.

Bleib beim THR10 - ein Röhrenamp klingt auf dem Level schlicht nicht besser und frustiert noch, weil er mehr kostet, mehr PS hat und man fährt doch nur auf dem Grundstück.

Am schlimmsten sind für mich die kleinen Röhrer - zu laut für den Nachbarn, zu leise für den Drummer. Geldverschwendung.
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Schnabelrock schrieb:
Am schlimmsten sind für mich die kleinen Röhrer - zu laut für den Nachbarn, zu leise für den Drummer. Geldverschwendung.


Das ist leider richtig.

Der Princeton ist ein toller Amp, der auch recht leise gut klingt, was auch am kleinen Speaker liegt. Aber in der Mietwohnung muss man selbst den ganz schön abwürgen.

Man könnte das Problem z.B. mit dem Rivera Rockcrusher zwar lösen, aber dann ist man im Prinzip auch nicht besser dran als mit dem Yamaha THR. Der leise einfach besser klingt als ein Röhrenamp auf Sparflamme.

Wenn du kannst, probiere im Laden doch einfach mal ein paar dieser kleinen Amps schön leise gedreht aus und entscheide dann, ob das wirklich besser ist als dein THR.

Ich finde übrigens dass der Singleman nicht viel mit dem Princeton gemeinsam hat. Eher mit den Amps der Tweed-Ära. Aber klasse ist er trotzdem, leider aber sicher viel zu laut.

Grüße
Michael
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Schnabel hat recht, vergiss den Röhrenamp für daheim.

Es sei denn, Du findest einen mit Kopfhörerausgang. Den kann man ja mal mit Kopfhörer testen.

Alternativ schau Dir röhrenbetriebene Vorstufen an, mit denen Du via Interface in den Amp gehst. Dann kommt wieder der Kopfhörer zum Einsatz.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Danke! Alles sehr ernüchternd, aber vielleicht eben genau das Feedback, das ich brauche :D

Wobei ich die Hoffnung nicht ganz aufgebe und wohl doch einige Amps antesten werde... Beim Metropolitan lässt sich die Lautstärke sehr weit herunterregeln und es gibt einen Kopfhörerausgang, und der Carr Raleigh ist voll auf Recording / zuhause spielen ausgerichtet (der Skylark eigentlich auch, aber der ist mir zu teuer).
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Also ich verwende meinen Fender Blues Junior nicht nur im Proberaum und bei kleineren Gigs, sondern sehr wohl auch in der Wohnung - ohne Probleme!

Natürlich, spät abends oder nachts werde ich ihn nicht großartig aufreissen. Aber selbst da bin ich noch immer vom Sound begeistert.

Na, und tagsüber - vielleicht ist da ja dein Nachbar nicht zu Hause? - kann mann schon mal ein bißchen lauter spielen, oder?

LG,
Andi
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Hallo,

ich benutze für Zuhause eine Hughes&Kettner Tubeman MkI umd meinem Transistoramp (Z-Amps Lunchbox) ein bisschen Röhrenflair zu verleien.

Klingt finde ich recht gut....

Da gibt´s ja auch noch andere Alternativen ein Röhrenvorstufe (z.B. Koch Pedaltone, ENGL Tube Toner, Mesa V.Twin....)

Vielleicht wäre das einen Versuch wert...

Gruß,
Wolfram
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

frank schrieb:
Schnabel hat recht, vergiss den Röhrenamp für daheim.

Es sei denn, Du findest einen mit Kopfhörerausgang. Den kann man ja mal mit Kopfhörer testen.

Alternativ schau Dir röhrenbetriebene Vorstufen an, mit denen Du via Interface in den Amp gehst. Dann kommt wieder der Kopfhörer zum Einsatz.


Hallo,

da gehe ich voll mit, vor allem mit dem letzten Satz. Kauf dir eine Röhrenvorstufe und hänge dahinter etwas neutrales zum moderat lautmachen . Und wenn irgendwann Bedarf nach viel mehr laut ist, dann kauf dir ne grössere Röhrenendstufe und ne Box und alles ist gut.

Bin nicht umsonst immer noch Fan des modularen Aufbaus von Racksystemen...das ist nämlich genau der Vorteil. Bedarfsgerecht auf- oder abrüsten.
Auch wenns fürchterlich 80/90s ist!

Gruezi

Juergen2
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Ich habe mit den meisten Amps, die ich in letzter Zeit hatte, einen vernünftigen Sound zu Hause hinbekommen:
DV Mark Galileo, Blackheart Little Giant, Laney IRT und die Kombi POD HD 500 & DT 25 - geht alles zu Hause, und es klingt alles ok.
Für crunchiges oder Clean mit etwas Knusper arbeite ich dann eben zT mit etwas Overdrive vom Pedal oder Kompressor (Okko CC).
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Hi,
meine wie immer rein subjektiven Efahrungen zu Giatrrenamps in der Mietwohnung kann ich hier kurz an vier Modellen beschreiben die ich zur Zeit nutze
Der Yamaha TH 10 ist meiner Meinung bei wirklich kleinen Laustärken(nachts um 24 Uhr in der Mietwohnung ) kaum zu schlagen ,was eben auch an den kleinen Lautsprechern(weich aufgehängt und langhubig) liegt die nicht soviel Luft bewegen müssen .
Ein Princeton Reverb klingt auch leise gut enfaltet aber seine Magie erst bei Lautstäken die in einer Mietwohnung schon zu Problemen führen können.
Mein Morgan RG 15 hat eine sehr gute Leistungsreduction die jedoch dem Sound auch deutlich Dynamik raubt.
Der bei mir am besten funktionierende Röhrenamp bei Zimmerlautstärke ist der Tubmeister 5 von Hughes&Kettner mit einer 1x12 Box ,der fühlt sich von der Dynamik bei geringen Lautstärken für mich sehr gut an
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Alles gute und zum Nachdenken anregende Beiträge soweit, ich danke euch. Ich komme nicht drum herum, demnächst ein bisschen rumzureisen und Amps anzuspielen - und dabei, das habe ich nun gemerkt, muss ich pragmatisch bleiben und ggf. das Thema Röhrenamp vertagen
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

paulfender schrieb:
Der bei mir am besten funktionierende Röhrenamp bei Zimmerlautstärke ist der Tubmeister 5 von Hughes&Kettner mit einer 1x12 Box ,der fühlt sich von der Dynamik bei geringen Lautstärken für mich sehr gut an


+1!
Wie war der Slogan? Rock on stage (naja), play at home (ja!), record at night(ja!!!). Der TM 5 ist jetzt laut nicht mein Lieblingsamp und vor allem die Zerrsounds muss man mögen, aber trotzdem habe ich ihn aus den von paulfender angeführten Gründen immer noch. Auch die eingebaute Redbox ist sehr brauchbar und gebraucht bekommst du den u.U. relativ günstig.

Von loadboxes und Attenuatoren rate ich dir ab, ich habe lange mit einigen davon herumprobiert (z-brake, Marshall power brake, Weber Mini Mass, Hot plate..). Der Marshall war m.E. noch der beste, aber alle haben das gleiche Problem: bei deutlicher Lautstärkenreduktion leidet auch die Dynamik und der Sound generell doch ziemlich.
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

Ok, Felix,

wenn Du testen gehst, musst Du den Amp auch auf Zimmerlautstärke testen. Achtung: Viele Testräume sind stark gedämmt. Das verfälscht den Sound.

Ich würde so vorgehen:

Test 1:
Dreh Vol. voll auf, stelle mit Gain die Lautstärke ein, danach trebble, mid, bass, nach Belieben.
Gain äußerst vorsichtig aufdrehen!

Test 2:
Drehe Gain voll auf, stelle die Lautstärke ein.
Alles andere wie gehabt.

Test 3:
Stell den Amp ganz nach gusto ein und versuche die passende Lautstärke zu finden.

p.s.: Die besten Ergebnisse habe ich mit Test 1 in Verbindung mit meiner Semi erzielt. Allerdings habe ich den Amp zunächst deutlich lauter als gewünscht eingestellt.
Anschließend stellte ich den Toggle auf die Mittenposition, die beiden Tonepotis und den Vol. des Steg-PU auf ganz auf. Die abschließende Lautstärke pegelte ich mit dem Vol. des Neck-PU ein.
 
Gruss
frank
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Altes Thema: Röhrenamp für zuhause

gitarrenruebe schrieb:
Ich habe mit den meisten Amps, die ich in letzter Zeit hatte, einen vernünftigen Sound zu Hause hinbekommen

Das kann ich bestätigen. Aber bei der Lautstärke, die bei Dir völlig ok ist, wird er in der Mietwohnung nach wenigen Minuten große Probleme haben.

Ich würde Felix ja ganz unromantisch einen Kemper empfehlen, aber es geht ja darum, Röhren im Haus zu haben und nicht so sehr um den Sound. Glaub ich jedenfalls.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde