7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Schnabelrock schrieb:
"7ender" steht da ja schon.

Wenigstens einer hat´s bemerkt. Ich wollte Euch langsam wieder da ranführen:

Bluesy, twangy, Feeling und lecker sollten erst nach und nach in homöopathischen Dosen gestreut werden.

Mist, aufgeflogen!
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

gitarrenruebe schrieb:
Mist, aufgeflogen!


Ich bin skeptisch geworden, als "Blugi" fehlte.. ;)
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Ich benutze seit Jahren einen surfgrünen HRdlx aus Mexiko und spiele passend zur Farbe Surfmusik damit.

Beim eingebauten Hall hat mich allerdings schnell gestört, wie lang die Hallfahne schon bei einem moderaten Mix ausfällt. Und wir Surfgitarristen wollen ja meist einen etwas extremeren Anteil und das geht mit diesem Amp nicht wirklich gut.

Dementsprechend hänge ich in der Regel auch lieber einen digitalen Federhall vor den Amp und benutze tatsächlich seit langem fast ausschließlich den Drive-Channel in einem moderaten Setting (wohlgemerkt mit dem Hall VOR dem Amp!).

Für die Sessions zu unserem Album habe ich mir dann einen sehr guten Röhrenhall ausgeliehen und mit folgendem Setup gespielt: Stratocaster > EHX Memory Toy > Hall > Danelectro Tremolo > Hot Rod deluxe

Wer mal hören will, wie das klingt:
http://surfcookierecords.bandcamp.com/album/chaos-at-the-lobster-lounge-lp
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Tausche doch einfach die Halspirale gegen eine mit kürzerer Decay-Zeit, dann ist das Problem gegessen
 
Crank it!
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Das habe ich tatsächlich mit einem entsprechenden Modell von TAD probiert, aber leider klang das dann einfach nur noch seltsam. An der Spirale kann es aber nicht gelegen haben, denn die Spezifikationen habe ich sorgfältig geprüft und an anderen Verstärkern, etwa meinem Princeton Chorus, der standardmäßig nur über eine kurze Spirale verfügt, klang sie gut (und hat den Amp nochmal richtig aufgewertet).
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

6 Wochen später:
Der Amp macht genau das, wofür er gekauft wurde:
Guter Cleansound und prima Basis zur Treter.
Ich werde an dem Amp nichts verändern, denn das Ding funzt genau so, wie es ist, wirklich gut.

Aus meiner Sicht ein praktikabler Allrounder, den man auf dem Gebrauchtmarkt für wirklich schmale Marie bekommen kann.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Hallo!

Ich bin ein bisschen spät zur Party
Bin über gitarrenruebes Verkaufsangebot hier gelandet, und freue mich mal wieder etwas Nettes über den Hotrod Deluxe zu lesen!

Die Meinungen zu dem Amp sind ja weit gestreut... einerseits ist es (anscheinend) Fenders meist/bestverkaufter Amp ÜBERHAUPT, andererseits wird er in Foren meist schlechtgeredet - oder gleich völlig ignoriert

Aus Nostalgie/Interesse - na, und weil er halt so günstig + in der Nähe war, hab´ich mir kürzlich mal wieder einen zugelegt...
Ein älteres USA-Modell, originale Röhren und alles.
Ich spiele sonst eher kleinere Amps - und auch eher so teurere, alte + so.
Aber ich muss sagen, dass der Amp mich echt beeindruckt!

Zur Zeit benutze ich ihn eher Zuhause und genieße einen vollen, runden Clean-Sound mit ordentlich Hall - der viel besser ist als der Preis vermuten ließe!
Aber ich komm´auch - sofern ich P90 oder Humbucker benutze - gut mir den Drive-Kanälen zurecht!

Hier noch ein paar Tips gegen die oft-beschriebenen "Schwächen" des Amps:

1. Der Amp ist (relativ) laut + schwer...

Benutzt den 2. Input!!!

Ich weiß, macht sonst nie jemand - aber hier ist das echt hilfreich + sinnvoll!
Man hat viel mehr "Platz" bei den Reglern!

Und - tauscht (sofern Bedarf besteht) den originalen Speaker gegen einen Jensen C12Q.
Kostet ca. 50,- € und macht den Amp leiser, leichter!
Der Jensen klingt auch eher "klassisch" und nicht so aufdringlich!

2. Der Hall ist (relativ) aufdringlich.

Googelt mal nach Hotrod Deluxe Reverb Fix (oder so ähnlich).
Man muss nur eine einzige Lötstelle durchknipsen - und schon wird der Hall erheblich brauchbarer!

3. Die Drive/More-Drive-Kanäle taugen nix.

Benutzt P90 oder Humbucker, dann wird alles gut - oder jedenfalls erheblich besser


Um´s kurz zu machen - wer 400,-/450,- € übrig hat und einen guten Fender-Amp für viele Gelegenheiten haben möchte, muss nicht lange suchen!


cheers - 68.



P.S.:

Jetzt suche ich nur noch nach einer Möglichkeit ca. 5 Kilo am Gewicht einzusparen
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Mir ist vor einiger Zeit ein Celestion Century Speaker (leichte Neodym-Version des V30, ohne dessen aufdringlichen Hochmitten) zugelaufen, der heute im Hot Rod III eingebat wurde. Klanglich ein Gewinn, und leichter geworden ist der Amp auch.
Damit ist der Amp nochmal attraktiver geworden, gerade als Session-Begleiter.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: 7ender Hot Rod Deluxe III 1x12" Combo

Moin,

neulich dachte ich so bei mir "Ich sollte auch mal bei Gelegenheit einen Hot Rod probieren...". Und siehe da, in meiner neuen Kapelle steht ein Fender Hot Rod deluxe MiM mit Eminence Speaker. Edit: Das ist, glaube ich, kein Hot Rod III, weil der laut Wikipedia mit Celestion Speaker ausgeliefert wird. Weiß da jemand mehr? Edit Ende.

Super, testen für lau!

Ein Problem: Ich konnte den Amp bisher nicht ausserhalb der Probe testen. Das geht eher so: Ankommen, schnell aufbauen, Regler grob nach Gefühl einstellen, los geht's! Das ist spannend und funktioniert erstaunlich gut! In der ersten Probe hatte ich die Duesenberg und ein Kabel dabei, ein Desaster. Die Gitarre und der Amp harmonieren nicht, keine Chance. Zu brummig, nicht brilliant, das war nix. Besonders der Drive Kanal, ging garnicht... Zweite Probe die SpongeBob Taranaki, meine Allzweckwaffe mit 2 Humbuckern und PRS style Schalter. Dazu mein Pedalboard mit M9, eingestellt auf den DT 25. Ui, die Zerre ist viel zu heftig für den HotRod. Clean war besser, alles auch spritziger, aber nicht wirklich beherrschbar was Lautstärke angeht. Auch der Sound war mehr in Richtung defekte Kreissäge unterwegs, in dieser Band nicht das richtige.
Heute war die dritte Probe, aus Zeitgründen hatte ich nur die Strat und ein Kabel dabei. Sound einstellen war nicht möglich, weil 30 min zu spät. Aber war auch garnicht nötig, das hat auf Anhieb gepasst! Ich habe nach dem dritten Song nur noch den Drive Kanal verwendet, und den Vol Poti zum Clean machen. Echt gut, was ich so gehört habe! Sehr cool, das bedeutet ich baue mir ein Mini Brett mit Tuner, Wah, Vol und Delay.

Ich bin gespannt, wie das weitergeht, am 9.06 ist Konzert, und ich kann die Hälfte des Programms noch nicht...

Insgesamt ist der Amp Laustärketechnisch ein Alptraum. Nicht regelbar, laut oder nix. vielleicht teste ich beim open Air mal Werte >2...

Übrigens: Alle (ausser mir) spielen nach Noten... Und ganz viel in Es! Da muß ich mir die Strat wohl runterstimmen... Wollte ich eh mal probieren.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Rote PRS Gitarre
Squier Strat VII
Pult + Komp
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.