Meine neue Fender Customshop

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Meine neue Fender Customshop

Hallo liebe Forumskollegen,

hatte ja vor kurzem hier die Suche nach einer Fender Customshop aufgegeben.
Der Stein des Anstoßes kam von einem guten Freund, dessen CS ich schon seit Jahren
immer wieder bewundert habe.
Nun hatte ich mich auf die Suche gemacht, ein für mich nahezu gleichwertiges Instrument zu finden.
Nach verschiedenen Stationen bin ich fündig geworden.

Wir haben dazu ein Vergleichsvideo gebastelt, was die Nuancen wie ich finde gut herausarbeitet.
Beide klingen sehr ähnlich haben aber v.a. in den Positionen 1 und 2 (Steg und Steg/Mitte) deutliche Unterschiede.
Man darf nun raten, welche meine ist und welche die Referenzgitarre.

Zunächst war ich farblich eher auf olympic white/cream....dass es jetzt ebenfalls lake placid blue geworden ist, war dann doch eher Zufall....ich finde sie wunderschön.
Bei meiner Gitarre handelt es sich um eine 60er lush closet classic. Sie hat im finish nur ganz feine Lackrisse, was mir auch lieber war als eine Relic....Soundtechnisch ist dieser Part für mich nicht hörbar.....(die Referenz ist eine "leichte" relic).
Unterschiede sind in der PU Bestückung. Meine ist komplett mit 60er CS bestückt. Die andere im Hals analog in der Mitte mit einem 65er CS und am Steg mit einem 69er Texas special. Meine ist etwas schwerer und hat oben einen etwas dickeren Hals. Die Referenzgitarre klingt etwas knochiger und hat mehr Bauch. Meine ist dafür crisper und hat v.a. in den hohen Lagen etwas mehr Sustain. Das spürt man aber mehr beim Spielen, als man es beim Hören wahrnimmt.

Viel Spaß bei Daphne oder Josephine....



Und als besonderes Schmankerl durfte ich zum Anschluss auf den gleichen Take mit einer wunderbaren Paula spielen:


Viel Spaß beim Reinhören.
Freue mich über Feedback
VG
Oli
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

1) Glückwunsch zur Neuen + viel Spaß damit (mir ist das relic übrigens auch meistens zuviel)
2) deine ist die Daphne ....
3) heißt deim Amp übrigens Osgood Fielding III ....?

 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Klingen beide toll. Liegt aber eher an Dir. Ich glaube Josephine ist Deine.
In meinen Ohren klingt sie etwas twängiger und spritziger!
 
Grüße Rolli
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Soviel kann ich sagen: einer von euch beiden hat recht.

@Rolli: danke für das Kompliment. Es ist aber schon auch der Sound des Instruments und das damit verbundene Klanggefüge auf das der Spieler bewusst oder unbewusst reagiert......oftmals ist man dann selber etwas erstaunt, was man da zustande gebracht hat.....und warum das, was man spielt auf einmal besser klingt....
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Glückwunsch zur neuen Gitarre auch von mir!
Mir hat die die ursprünglich gepostete Relic optisch besser gefallen (die fand ich der Hammer!)- ist aber natürlich Geschmakssache...
Mich würde die mal interessieren wie sich Deine neue Strat von der Music Man in Deinem Avatar unterscheidet. Also zumindest mal bei Steg und Middle PU, Bridge ist ja wahrscheinlich ein Humbucker. Ist die Fender qualitativ/soundtechnisch den Aufpreis wert?
Schöne Grüße,
Wolfram
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Hi Ollie,
deine ist die voller und direkter klingende Josephine und gekauft hast du sie bei BTM.
Dann hatte ich sie auch schon in der Hand und war zu geizig, dein Glück !
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Quelle BTM-Guitars


wat nu Josephine oder Daphne ......?
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan


Zuletzt bearbeitet von Dr.Dulle am 18.10.2018, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Btw. mal Zeit zu erwähnen, dass Fender in Vertrieb und Modellpolitik ein paar elementare Sachen richtig macht, die Gibson total gegen die Wand gefahren hat. Ich finde auch nicht alles toll von Fender, es ist aber dem Humbucker-Konkurrenten Lichtjahre voraus.

Zur Sache selbst: Ich mag Daphne.
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Beide klingen sehr ähnlich haben aber v.a. in den Positionen 1 und 2 (Steg und Steg/Mitte) deutliche Unterschiede.
Was am Texas Special liegen könnte.
Man darf nun raten, welche meine ist und welche die Referenzgitarre.
Deine ist die Daphne.
Zunächst war ich farblich eher auf olympic white/cream....dass es jetzt ebenfalls lake placid blue geworden ist, war dann doch eher Zufall....ich finde sie wunderschön.
Beides toll.
Bei meiner Gitarre handelt es sich um eine 60er lush closet classic. Sie hat im finish nur ganz feine Lackrisse, was mir auch lieber war als eine Relic....Soundtechnisch ist dieser Part für mich nicht hörbar.....(die Referenz ist eine "leichte" relic).
wenig ist mehr.
Die Referenzgitarre klingt etwas knochiger und hat mehr Bauch. Meine ist dafür crisper und hat v.a. in den hohen Lagen etwas mehr Sustain. Das spürt man aber mehr beim Spielen, als man es beim Hören wahrnimmt.
Hier nur wenn man darauf achtet, das hört im Publikum niemand aber wenn es einen selbst beim Spielen beflügelt...
Mir gefällt die Daphne besser weil sie minimal weicher klingt ohne unpräzise zu sein. Als ob sie eine eingebaute leichte Kompression hätte.

Viel Spaß bei Daphne oder Josephine....
Hatte ich.
 
Was willst Du mit noch einer? Gitarrengeld muß Gitarrengeld bleiben, mein Schatz.
Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Hi Folks,

vielen Dank für euer Interesse.

Gerne löse ich das kleine, "manche mögen´s nice" Rätsel für Gitarre auf:

meine ist : Josephine.

Interessant ist wie unterschiedlich diverse Attribute wahrgenommen werden.

Ich habe mich in der Beschreibung zum einen darauf gestützt, wie ich es beim Spielen empfunden habe und auch im Vergleich jetzt noch empfinde,
habe aber auch beim Hören der Aufnahme meine Bewertung ein wenig nachkorrigiert.
Dann kommt es natürlich auch darauf an, in welche Worte man Klang und Sound im allgemeinen kleidet.

Also, viele subjektive Parameter , die da eine Rolle spielen....

Letztlich aber egal. Das ganze Spektakel sollte einfach nur meine Freude an dem Instrument unterstreichen.


Zu der Frage "Vergleich: Music Man mit Fender CS".....

auch dieser Vergleich ist natürlich sehr subjektiv. Hier ein paar spontane Aussagen:

Music Man:
- Allround Instrument - kann alles von Blues, Funk, Country bis zum High Gain - Arbeitstier
- schlanker, sehr schöner Hals unlackiert
- handliche Form - angenehmes Gewicht
- crisper Single Coil Sound, knackig in Stellung 2 (Steg = 1), guter Twang und Spank
- etwas spitz (alle Pick Ups) und damit auch dünner leicht metallischer Sound
- weniger Resonanz und weniger holzig im Ton - dafür schnelles Attack
- Bespielbarkeit ist bei allen MM - wie ich finde - sehr schmeichelnd und völlig ohne Umgewöhnung möglich
- durchsetzungsfähig
- fehlende Wärme
- verträgt sich damit auch mit einigen Amps weniger, die von Haus aus mehr Direktheit anbieten......z.B. Marshall, Fender oder Mesa.....gut mit Koch, Engl und Diezel - macht sie griffiger
- mittlerweile auch sehr teuer mit deutlich über 2k

Fender CS:
- typischer Stratsound
- weniger Allround, Einsatzbereich begrenzt
- etwas mehr Sustain im Ton (Gitarre verliert in den höheren Lagen nicht an Lautstärke . MM wird oben dünner)
- sehr knochig, drahtiger, hölzener Ton
- sehr resonant, sprich voluminöser Ton ohne Mumpf/Sump, Höhen angenehm, nicht spitz aber hell
- schnelles Attack - sehr spritzig
- Gewicht in etwa identisch mit der MM
- Hals leichte Lackierung - klebt nicht, stört nicht - matt wäre es mir ein Hauch lieber - aber schnelle Umstellung möglich
- als SSS Strat hast du halt den perfekten Sound in Position 2 - sehr knackig, drahtig und twangy - dies ist bei keiner HSS Strat in der Form möglich (auch nicht mit Spilt)
- primärer Einsatzbereich clean und crunch (Funk, Soul, Blues und Blues Rock bis Klassik Rock - High Gain klingt nicht)

Die Grundsatzunterschiede (Resonanz, Holzigkeit, Lebendigkeit im Ton, Attack, Spitzigkeit und Kompression) hört man idR bereits im umverstärkten Zustand.
Meistens bestätigt sich dieser Eindruck dann verstärkt. Eine Gitarre die unverstärkt nach nichts klingt, kann aus meiner Sicht max. High Gain recht gut können - oder für diverse Plug Ins eine gute Figur abgeben (denn da klingen sie alle ziemlich ähnlich).....

Warum jetzt CS und nicht Standard....?
ich habe viele Gitarren verglichen und es gab auch eine American Elite die mir sehr gut gefiel, aber trotzdem war der Unterschied
im Attack und in der Resonanz deutlich hör- und spürbar. Das war für mich der ausschlaggebende Grund.
Bei mir ging es nicht um das Gefühl eine CS zu besitzen bzw. eine historische Zeitreise zu begehen.....nein, es war das Instrument im Klang und in der Haptik, alles andere interessiert mich nicht, dafür bin ich zu pragmatisch.

VG und schönen Abend
Oli

und hier noch mal was von der Josephine - bitte nicht daran stören, das ist kein Instrumental sondern soll einmal besungen werden ....
ich finde aber da kommt der Sound schön zur Geltung......
Setup: Josy - Led Boots Treble Booster (nur im Solo) - JVM 410 (crunch /orange Mode gain auf 11:00) - Bogner Helios (1. Main Solo Creambacks, 2. Mainsolo V30) - SM 57 - Hall übers Logic (Chroma - Strange Hall)....habe absichtlich wenig gespielt

Verfasst am:

RE: Meine neue Fender Customshop

Hallo Ollie,
klingt auf jeden Fall sehr nach Strat! Da hast du wohl einen guten Kauf gemacht!
Gruß Martin
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.