Effekt: Bigsby B-7 licensed

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Effekt: Bigsby B-7 licensed

gekauft:
ebay für 76 Euronen

Ich mag:
Was ich wirklich liebe an diesem Tremolo ist, dass ein wunderschön gemachtes Stück Aluminium ist und optisch imho einfach schöner ist als andere Trems. Da ich mit Strat like Trems nie etwas anfangen konnte(ich brauche keine Divebombs, da mir für sowas das Feeling fehlt,-)) kam nur das Bigsby in Frage, welches ja den Ton ja maximal einen Halbton nach oben und nach unten hin laut Beschreibung angeblich auch, aber es geht fast bis zu einem Ganzton hinab.
Das Tremolo ist sehr leicht von der Bauweise (Aluminium) und auch einfach zu montieren: auf der Decke mit 2 und auf dem Zargen mit 4 Schrauben plus Gurtpin verschrauben, wobei man am Zargen auch an 2 Schrauben sparen kann. Beim original USA Bigsby ist an der Lasche eine extra große Aussparung für den Gurtpin, so das er nix halten muß.
Das System besitzt eine Andruckrolle, was sich bei Solidbodys doch sehr empfiehlt.
Die Federkraft kann man bei zu schwacher Artikulation noch mit Unterlegscheiben verstärken, ist die Feder jedoch zu lang muß man einen neue anschaffen.
Dieses B-7 ist die lizensierte Version wo lediglich Bigsby draufsteht, beim original sind noch die Patentnummern auf der Grundplatte.
Der Hebel ist-anders als bei Strat like Trems - nicht mit nur einem Finger zu bewegen, dafür sollte man schon die ganze Hand nehmen. Er liegt übrigens auch super in der Hand.
Und jetzt mal zum Sound: der Gitarrensound wird durch den Einbau des Systems imho ein wenig bauchiger, leicht mitten und höhenbetonter, aber das sind nur Nuancen.
Ansonsten ist es eine wahre Freude mit diesem schönen weichen Vibrato zu spielen, gerade bei langesamen Soli oder Akkordfolgen, es klingt auch nie schlecht, da kann man machen was man will,-))

Ich mag nicht:
Tja, das Saitenaufziehen ist eine wahre Qual am Anfang, aber mit etwas Übung ist das in 15 Minuten zu erledigen, auch ohne solche Sachen wie die Saiten mit einem Kapo festzuklemmen.
Dennoch, die Stifte über die man die ballends steckt sind viel zu kurz, das hat man bei Duesenberg besser gelöst, bei denen man sogar die Saiten Stoptailpiecemäßig durch die hintere Rolle zieht.
Naja, über Stimmstabilität läßt sich trefflich streiten, die ist halt nicht wirklich gut, da gehört Stimmen nach jedem Song zur Pflicht, aber das ist bei diesem System einfach so. Ich habe Lockmechaniken eingebaut, aber auch das ist nicht das Optimum.
Der Presi des originals ist wirklich dermaßen überzogen, dass ich mich wundere, dass die Lizenzteile in D noch nicht zu haben sind. Das Lizenz B-7 kostet nämlich nur 100$ neu.
Auich haben die Bigsbys alle einen Anschlagstop, der verhindert, das man den Hebel über die Saiten ziehen kann, man muß zum kontrollierten Vibrieren die rechte Hand benutzen ohne gleichzeitig spielen zu können. Es empfiehlt sich diesen Gnubbel wegzuschleifen.

Verarbeitung:
Die Andruckrolle hat zuviel Spiel, sprich auf beiden Seiten Spalten, in denen sich die Saiten verklemmen können.
Der Hebel war an den Kanten ziemlich scharfkantig.

Support:
Nie gebraucht

Zusammenfassung:
Tolles Teil, würde ich mir jederzeit wieder besorgen, wobei, wer ein Bigsby möchte dem empfehle ich die in vielen Punkten verbesserten Duesenbergs, welche auch preislich absolut top sind.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.