Gitarre Yamaha Pacifica 112 rgx

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Gitarre Yamaha Pacifica 112 rgx

gekauft:
Gekauft bei InSound in Kiel,
für damals (2001) ca. 200 euro.

Ich mag:
Meiner Meinung nach ist es ein super Einsteigermodell. Die Gitarre ist gut verarbeitet, robust und war in meinem Fall in einem zeitlosen schwarz/weiß-Design.
Die Gitarre hat zwei Potis zur Einstellung für Tone und Volume. Hinzu kommen noch 2 Singlecoils in der Steg und Mittelposition, und einen Humbucker an der Brücke. Durch den Umschalter sind fünf verschiedene Einstellungen möglich (Singlecoil 1, Singlecoil 1+2, Singlecoil 2, Singlecoil 2 + Humbucker, Humbucker), so dass sie sehr Vielseitig einsetzbar ist (gerade für Anfänger, die nicht absolut genau wissen, dass sie nur Metal oder so spielen werden bzw. dadurch auch einen Einblick in die klangliche Einstellungsmöglichkeiten bekommen wollen, genau das richtige). Persönlich kristallisierte sich für mich die 2. Position (beide Singlecoils) für cleane Parts, und die Humbucker-Position für verzerrte Sachen heraus.

Ich mag nicht:
Wenn man nun als Einsteiger mit dieser Gitarre begonnen hat und mehr Erfahrungen sammeln konnte, fallen einem natürlich mit der Zeit Sachen auf, die besser sein könnten:
1. Mechaniken: Die Stimmstabilität ist okay, man braucht nicht andauernd rumzustimmen nach jedem 3ten Akkord. Vergleicht man sie aber mit hochwertigeren Systemen merkt man relativ schnell, dass es noch um einiges stimmstabiler geht.
2. Bundreinheit: wäre ja noch schöner bei so einem Preis diese kleinen (aber feinen!) Details perfektioniert geliefert zu bekommen. Sie ist natürlich nicht Bundrein, aber das erwartet auch keiner allen ernstes.
3. Tremolo : Nette Spielerei, wenn man's nur son bisschen benutzt und anfangs ein wenig damit rumspielt ist es okay, aber natürlich sind die Mechaniken dafür nicht ausreichend (Folge: Die Gitarre verstimmt sich andauernd). Ich persönlich haben ihn so gut wie nie benutzt und abgeschraubt. Wenn ich die Saiten dehnen will, geht das auch mit dem Handballen auf der Brücke und ich lauf nicht Gefahr, dass der Hebel abbricht oder so.
3. Buchse für den Klinkenstecker: Hin und wieder löste sich bei mir dort eine Schraube, aber da ich zu faul war, die mal ordentlich fest zu ziehen, will ich gar nichtmal sagen, dass es ein Negativ-Punkt ist, kann sicher auch bei höherwertigen Gitarren der Fall sein.

Verarbeitung:
Die Verarbeitungsqualität ist wie gesagt gut und für das Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar. Habe die Gitarre 4 Jahre lang zu Hause gespielt und ich hatte keine Probleme.

Support:
Haben den Support meines Händlers nie genutzt, mir wurde aber beim Verkauf ein "Rundumcheck nach einem Jahr" versichert (den ich allerdings nie genutzt habe. Es war nix zu checken: es spielt sich alles wie am Anfang).

Zusammenfassung:
Fazit:
Eine gute Strat Kopie. Ich würde sie auf jeden Fall wieder kaufen wenn ich neu beginnen würde Gitarre zu spielen. Sie ist vielseitig, gut verarbeitet, hat einen guten Klang und man bekommt sie 100%ig gut weiterverkauft.
Das Wichtigste: Ich habe nicht den Spaß am Gitarre spielen verloren (so wie es vielfach Anfängern geht, die mit einer schlecht klingenden /verarbeiteten Gitarre beginnen und mehr Ärger als Freude an ihrer Klampfe haben).
Als Einstiegsmodell sehr empfehlenswert.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.