Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo zusammen,

eine neue Gitarre ist zu meiner bescheidenden Sammlung dazu gestoßen und selbstverständlich möchte ich euch hier einen ausführlichen Test nicht vorenthalten. Los geht’s:

Bei der Gitarre handelt es sich um eine Floyd Rose RSSL Outlaw, einem Demoexemplar zur eventuell erscheinenden Serie von Floyd Rose. Eventuell deshalb, da nach Aussagen von Mr. Floyd Rose himself eine Serienproduktion noch nicht feststeht, da der bisherige Absatz nur den amerikanischen Markt einnimmt. In Deutschland ist diese Gitarre also noch recht unbekannt, wenn nicht sogar einzigartig und nicht käuflich zu erwerben.

Woher also eine solche Gitarre? Nun, dass Ganze begann mit einer Frage per E-Mail an Floyd Rose in den USA. Ich hatte die Gitarre auf Konzerten von Bon Jovi gesehen und fand das Teil irgendwie interessant. Vor allem die Kopfplatte, aber dazu später mehr. Aus einer einfachen Frage, ob diese Gitarren irgendwann auch einmal in Deutschland erhältlich sein würden, entwickelte sich der spätere Kauf. Da ich aber kein Kreditkartenbesitzer bin, musste ich über einige Umwege eben diese Gitarre von einem Händler kaufen, der PayPal akzeptiert. Also hat Floyd Rose sich kurzer Hand dazu bereit erklärt die Gitarre einem Händler zu überlassen und dieser hat sie mir anschließend via PayPal-Zahlung verkauft. Was hier in einigen Sätzen, leicht erklärt klingt, war ein Prozess, der sich über fast zwei Wochen erstreckte. Ein sehr störender Faktor war die blöde Zeitverschiebung. Wer so was nur erfunden hat… ;)

Einen großen Dank möchte ich schon jetzt an dieser Stelle an Frank Rodewald loswerden. Nur sein Support hat es möglich gemacht, dass ich nicht schon nach einigen Tagen gänzlich verzweifelt bin. Ebenfalls hat sein Beitrag über den Gitarrenkauf im Ausland – hier in den Forum FAQ – sehr geholfen und sei jedem der ähnliches vor hat, noch einmal ans Herz gelegt.

Der Versand erfolgte übrigens per Bax Global und hat ca. 5 Tage gedauert. Wer vorhat sich eine Gitarre in den USA oder im übrigen Ausland zu kaufen sollte auf jedem Fall (!!!) einen passenden Koffer dazukaufen. Der von mir mitgeorderte Koffer hat schlimmeres vermeiden können, sichtbar bleibt jedoch ein Sturzschaden auf eine Kofferecke. Nichts Wildes, aber wenn ich daran denke, dass die Gitarre nur durch einen Pappkarton geschützt gewesen wäre, so wäre sie mit 100%iger Sicherheit in mehreren Stücken angekommen. Die 40$ für den Koffer, übrigens ein schicker, schwarzer Koffer von Warwick haben sich also schon gelohnt…

Jetzt aber zur Gitarre:

Ist das ein Loch in der Kopfplatte? Ja, dass ist es. Durch das neuartige Speedloader Tremolo von Floyd Rose sind die Mechaniken an der Kopfplatte überflüssig. Die speziellen Doubleballend-Saiten werden oben, an einem speziell entwickelten Sattel eingehängt während das Gegenstück unten am Tremolo eingespannt wird. Mit einem Klick drückt man den Reiter herunter, dieser rastet ein und alles was jetzt noch fehlt ist etwas Feintuning an den dafür vorgesehenen Feintunern. That’s it. Kein Saiten-Abscheiden, kein Saiten-Umwickeln. Eben Highspeed-Saitenwechsel… Einziges Manko: Die Saiten schlagen pro Satz mit ca. 8,50 Euro zu Buche. Der normale GHS Satz hingegen liegt im Kurs um die 3,30 Euro.

Zur Verarbeitung: Die Gitarre ist sehr sauber und exakt verarbeitet. Hier fällt sofort auf, das alles in sich passt und schlüssig ist. Der Hals saugend im Body und die Fräsungen für Pickups und Tremolo passen einwandfrei. Der Hals ist für mich als fast ausschließlichen Ahornhals-Spieler etwas gewohnheitsbedürftig. Rosewood war noch nie so mein Ding, aber dieser Hals spielt sich sehr angenehm. Einen ähnlichen Hals hatte ich erst einmal in Händen, und dieser gehörte einer Valley Art Gitarre. Ebenso bei den Bundstäbchen. Hier wurde auf die altbewährten Jumbos zurückgegriffen.

Wenn man die Gitarren in Händen hält, fällt eines sofort auf. Das Gewicht. Leider habe ich zur Zeit keine Waage zur Hand, aber der direkte Vergleich mit einer normalen Strat und einer Floyd Rose Sambora Strat, entscheidet die RSSL ganz locker für sich. Laut Floyd Rose wurde extra leichtes Basswood (Linde) verwendet. Der erste Eindruck war aber ehr erschreckend: „Nanu, das kann doch unmöglich massiv sein.“ Aber…. Doch ist es. Die wohl leichteste Gitarre mit Floyd Rose, die ich je besessen habe.

Nun zum Klang… Was jeder auf dem ersten Blick erkennt: Hä, eine Strat mit Les Paul Schaltung? In der Tat, die Gitarre hat zwei Humbucker (Neck und Bridge Position) und der PU-Wahlschalter befindet sich Les Paul typisch in etwas über dem 22. Bund. Bei der Elektronik wurde alles auf das Notwendigste beschränkt. Lediglich ein Volumen-Poti hat seinen Platz auf die Gitarre gefunden. Schade, dass es kein logarithmisches Poti ist. Das hätte das Soundhandling sicher enorm verbessert. Sei es drum, das Poti wird in den nächsten Tagen ausgetauscht.

Der Klang gliedert sich irgendwo zwischen Les Paul und Strat ein. Ernsthaft, für alle die, die es nicht glauben mögen: Der Direktvergleich klang schon ziemlich nach Les Paul. Aber die Gitarre kann auch ganz anders. Wählt man den Bridge Humbucker aus, so merkt man schnell wo die Gitarre ihre Wurzeln hat. Rockbrett pur. Aber, für die Akte, die Gitarre klingt auch clean, und für die Puristen, sogar auch ganz ohne Amp besitzt sie einen sehr ausgewogenen, lauten und satten Klang. Ganz anders als eine herkömmliche Strat.

Einige Schwachstellen habe ich ja schon erwähnt. Zum Schluss noch ein optischer Makel: Die Ausfräsung hier dem Tremolo ist sicherlich in ihrer ausgeführten Form sehr praktisch, da man, um die Saiten entriegeln zu können, hinten am Reiter ziehen muss. Leider wirkt diese Fräsung etwas groß, was sicher nicht stört, aber ich wollte trotzdem drauf hinweisen.

So, für Fragen rund um diese Gitarre kann mir selbstverständlich jeder ein Loch in den Bauch fragen. Ich hoffe dieser Bericht hat euch einen Eindruck dieser Gitarre vermitteln können. Anbei noch einige Bilder…

Gruß
Mirko (aka VVolverine)











Zuletzt bearbeitet von VVolverine am 18.08.2006, insgesamt 2-mal bearbeitet
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hi Mirko,
sieht die Befestigung des Toggle-Switches in natura auch so nach Kellerbastelei aus wie auf den Fotos? Für mich wirkt die Metallunterlage absolut deplaziert

Was mich noch interessieren würde: welche(r) Hersteller bietet/n diese Saiten an?
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Andreas,

ne, ganz im Gegenteil. Die Unterlage ist aus sehr schön wirkendem Aluminium und hat neben der Optik den Sinn, dass dadurch keine Fräsung von der Rückseite nötig war. Ebenso ist die Platte nicht einfach aufgeschraubt, sondern bildet mit der Gitarren Oberfläche eine Ebene.

Ich habe bisher nur Saiten von Dean Markley entdecken können, was aber nich heissen muss, das es keine anderen gibt. Laut Floyd Rose ist allerdings ein spezielles Herstellungsverfahren der Hülsen nötig, um die vorgesehene Stimmstabilität zu erreichen. Und nebenbei erwähnt, das haben sie erreicht. Das Tremolo läßt in Verbindung mit den Saiten selbst kurz nach dem Einspannen die wildesten Sachen zu, ohne dabei aus dem Tuning zu geraten...

Gruß
VVolverine
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

hey VVolverine,

sehr schönes außergewöhnliches Brett

Aber eine Sache interessiert mich und du erwähnst es mit keinem Wort.
Was hat sie dich denn nun gekostet!?

Gruß
Seb
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Seb,
das habe ich mit voller Absicht nicht erwähnt, da dies ein Demoexemplar ist. Sollte das Teil irgenwann einmal in Serie gehen, ist der Preis eh ein völlig anderer als der den ich bezahlt habe. Daher empfand ich diese Angabe als ehr unwichtig.

Gruß
VVolverine
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hi Mirko,

das ist wirklich eine spannend aufgebaute Gitarre. Ich freue mich für Dich, dass alles so gut geklappt hat.

Und nicht zu vergessen: Vielen Dank für Deine freundlichen Worte zum Support.

Jetzt ist Wochenende. Und irgendwie habe ich eine Ahnung, wie Du Deine Zeit verbringen wirst.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Frank,
da hast Du wohl recht. Aber nicht, bevor ich nicht noch neue Fotos gemacht habe

@Banger: Kann man es jetzt besser sehen?

Gruß
VVolverine
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

VVolverine schrieb:
@Banger: Kann man es jetzt besser sehen?


Also mich stört das Alu nicht die Bohne. Das ist eher ein schöner Kontrast zu schwarzen Lack.

Da würde ich mir eher Sorgen darum machen, dass irgendwann die Saiten nicht mehr hergestellt werden. Aber wenn sich das System - unabhängig von der Gitarre - durchsetzt, dann ist auch das Thema mehr.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

Re: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

VVolverine schrieb:
So, für Fragen rund um diese Gitarre kann mir selbstverständlich jeder ein Loch in den Bauch fragen.


Hören woll'n wir sie, hören! Lass krachen, Kumpel!

Jedenfalls viel Spaß mit dem Gerät.

BTW: Hat Richie bei der Entwicklung mitgewirkt?

Gruß
 
Ich hatte mal einen Gitarrenkoffer von Yamaha, der kostete 90 Euro. Mein neuer Gitarrenkoffer - No-Name - kostete etwa halb so viel, ist dafür aber dreimal so gut.
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Leute,

ich finde es immer wieder prima, dass die Leute unterschiedliche Geschmäcker haben, sonst sähe ja alles gleich aus und wäre langweilig.

Mit gefällt die Floyd-Rose leider überhaupt nicht. Und mit einer Gitarre, die mir nicht gefällt, macht mir das Spielen auch wenig Spaß, ganz gleich wie sie klingt, oder sich spielen lässt.

C-ya
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Schroeder,
das kann ich gut nachvollziehen. Mir macht z. B. das spielen auf einer Les Paul nicht wirklich Spaß, da ich diese Gitarren einfach sehr unbequem finde und der Sound ist nun auch nicht so weit weg von einer Strat Wichtig finde ich, so blöd sich das jetzt anhört, auch die Farbe. Ich habe mal ein paar Songs aushilfsweise auf einer grünen Fenix-Telecaster gespielt. Die Gitarre war gar nicht so schlecht, aber das Design war einfach nur schlecht. Ergo: Das Auge spielt mit

Gruß
VVolverine

@rockz: Wenn ich mal eine ruhige Minute habe, spiele ich mal was ein...
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo VVolverine,

eine Paula muss einem in den Bauch wachsen! Das ist dann die totale Symbiose zwischen Gitarre und Herrchen!

C-ya

PS: Ein bisschen OT tut keinem weh!
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

VVolverine schrieb:
[...] Mir macht z. B. das spielen auf einer Les Paul nicht wirklich Spaß, [...] und der Sound ist nun auch nicht so weit weg von einer Strat [...]


Moin moin.

Nun, ich finde ja dass Strat und Paula soundmäßig seeeehr weit auseinander sind.
Selbst ne Strat mit Humbucker klingt schon deutlich anders als ne gute Paula, finde ich.

Klar, ich kann jedes Instrument mit Mörderzerre und/oder Unmengen an Effekten ein Stück weit egalisieren. Aber ohne Klangzudecker klingen ne (gute) Strat und ne (gute) Paula schon erheblich anders, finde icke.

Meine Meinung (und ich bin eigentlich keiner der Gras wachsen hört).

Ansonsten: gutes Review einer Klampfe, die man nicht an jeder Ecke findet.

Tschö
Steve

PS: bis zum 17 Bund spielt sich imho wenig komfortabler als ne gute Paula. Erst ab Bund 17 hat die SG und Verwandtes deutliche Vorteile, imho.


Zuletzt bearbeitet von rockin' steve am 12.09.2006, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Moinsen....

steve

man muss das Grass nich wachsen hören

aba ne Paula hat einfach nen Bums....

wird eine Strat nie lernen
dafür hat sie andere Qualitäten...


greez
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

alien schrieb:
Moinsen....

steve

man muss das Grass nich wachsen hören

aba ne Paula hat einfach nen Bums....

wird eine Strat nie lernen
dafür hat sie andere Qualitäten...


greez


Hi,

als bekennender Gibson- und Les Paul-Fan stimme ich Dir zu. Darüber hinaus mische ich mich besser nicht ein.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo...

Ich habe das Speedloadersystem schon vor einer Weile endteckt gehabt und mir gefällt das Tremolo super. Nur den Sinn dahinter vermag ich nicht zu erkennen. Was bringt es mir innerhalb von wenigen Minuten (Sekunden) neue Saiten aufzuziehen...? Auf der Bühne hat sicher jeder den 2te Gitarre dabei und daheim habe jedenfalls ich genügend Zeit um neue Saiten aufzuziehen...
Die Gitarre an und für sich finde ich nix besonderes, halt einfach ne Strat mit FR-Tremolo und Humbucker. Tja... wenigstens sind einige Aspekte sehr inovativ...
Ich denke das es die perfekte Gitarre für die Bühne ist. Nicht viel dran was kaputt gehen kann und sicher sehr Stimmungsstabil... und wohl die einzige Gitarre, der ein Kopfplattenbruch nicht viel ausmacht...
 
Viele Grüsse...
Daniel
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Sehr interessantes Teil.
Angeblich plant ja Floyd Rose ein Sambora-Modell. Er selbst spielte dieses Jahr eine solche Gitarre mit interessanter Airbrush-Lackierung. Weiß jemand genaueres darüber, auch, ob diese Gitarren nun eigentlich in Serie gehn?
Grüße,
der Newbie Bastian
Verfasst am:

RE: Gitarre: Floyd Rose RSSL Outlaw

Hallo Bastian,
die RSSL (Richie Sambora SpeedLoader) ist das Demomodell zu dem Signaturmodell von Floyd Rose. Eine Serienproduktion steht nach wie vor noch nicht fest...
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.