Equipment » Amps & Effekte » diverse » juergen2s Stressbrett Marke Eigenbau
Eintragsdatum 16.02.2009 11:36
Besitzer juergen2
Hersteller diverse
Modell Stressbrett Marke Eigenbau
Baujahr 1987
Beschreibung Hallo,
weiter auf dem Weg in meine Vergangenheit. Meinen Yamaha- Amp habe ich schon eingestellt, jetzt wie versprochen die zugehörigen Bodentreter.

Von der Gitarre gehts zuerst in ein Schaller Volumen-Pedal, mechanisch elefantengeeignet und funktioniert bis heute ohne Kratzen.
Von da in einen Boss Compressor, den ich v.a. für cleane Soloparts zur Lautstärkeanpassung benutzt habe. Weiter in die Proco the Rat (ein sehr vielseitiger Verzerrer, von Crunch bis Brett mit angenehmen Sound) und von da in den Yamaha Amp.

Via FX-Send in den tc Chorus (nicht mehr auf den Bildern, den hatte ich an meinen Nachfolger in einem Anfall von Wahnsinn verschenkt. Wenn ich mir anschaue was das Teil heute noch kostet....aaaarrggh!!!!), dann weiter in das Ibanez Digital Delay. Von da wieder zurück in FX Return.

Schon damals war ich ein Fan von einfachen, schnell zu verkabelnden Lösungen.
Ich hatte mir deshalb eine Kabelschlange aus 4 einzelnen Klinkenkabeln (Länge genau abgestimmt) gelötet und zusammengetaped.
Desweiteren die Effekte auf dem Board schräg hochgesetzt, darunter 2 Netzteile versteckt. Das ganze möglichst kompakt. Der Clou aber war die Transportkiste die mir mein Vater zusammengezimmert hatte.
Man sieht auf dem Bild daß es einen unteren Bereich gibt, zur Aufnahme der 4er-Kabelschlange, Mikrokabel, Ordner, Krams, dann etwa in der Mitte ein innen umlaufender Holzrahmen auf dem das Effektboard auflag und per Rändelschraube zum Transport fixiert werden konnte.

Die Kiste war stabil genug um den Yamaha zu tragen. In der Praxis war das wirklich genial, Kiste auf Amp (Amp hat Rollen), leichtes Schieben.
Auf der Bühne Effektboard raus, Amp auf Kiste, konfektioniertes Kabel zwischen Amp und Board und innerhalb 2 Minuten war ich mit sauberer Bühne einsatzbereit.

Gruss

Juergen2
Bilder
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
16.02.2009 13:45:24 | Gast
Wenn man eine einfache Holzkiste (siehe Gemüsegroßhandel) genommen und die Effekte aus ca. 3 Meter Höhe in diese Kiste hineingeschütet und anschließend einige Fotos gemacht hätte, wären diese Bilder wohl nicht von deinen zu unterscheiden gewesen. Mensch Leute, gebt euch doch mal ein wenig Mühe...
16.02.2009 14:04:34 | juergen2
Hallo,

was stört dich daran?
- der staubige Zustand der Effekte? (seit 15 Jahren ungenutzt, hab auch nicht vor sie demnächst einzusetzen un ddeswegen zu säubern)
- der Blick von oben in die Kiste? Es ging darum aufzuzeigen wie die Lösung Effektboard in Transportkiste aussieht; das sieht dann genau so aus. Wie soll ich es denn dann anders aufbereiten?
- Das Ambiente drumrum? So sieht mein Übungskeller (ehemaliger Heizungsraum) in einer Mietwohnung aus. Draussen schneits, deshalb keine Aussenaufnahmen, und hoch in die Wohnung werde ich das komplette Equipment nur wegen Bildern sicherlich auch nicht schleppen.
Ich könnte höchstens Maggy nach seiner Leopardendecke fragen...;-)

Ich bitte um konstruktive Anregungen! Vielen Dank!
16.02.2009 14:36:56 | Gast
Hallo. Stören tut mich persönlich nur der etwas unaufgeräumte Eindruck des Boards. Éin Board soll ja helfen, die Effekte so zu ordnen und anzuschließen, dass man nicht (!) bei jedem Auftritt die Kabel neu überprüfen muss etc.. Wie gesagt, sehen die o. g. Bilder so aus, als hätte man das Board hinter einem Auto über eine Schotterpiste gezogen. Wenn es Dir nur um die Konstruktion ging, ok, aber ich denke, in einer Equipment-Gallerie soll man eigentlich Dinge zeigen, die ggf. auch etwas ansehnlich sind. Das oben abgebildete ist dies in meinen Augen nicht.
16.02.2009 14:48:54 | juergen2
Hallo,

akzeptiert, es sieht nicht ordentlich aus. Hätte ich es noch in Gebrauch, würde ich es ziemlich sicher neu beziehen, streichen o.ä., mal neue Kabel löten etc.
So ist es nach 6 Jahren intensiver Nutzung ziemlich abgerockt (optisch) in die Kiste gekommen, und so sieht das Teil heute immer noch aus.
Wobei mich die Funktion und praxistauglichkeit nach wie vor erfreut, deswegen hab ich es ja auch hier eingestellt. Musste übrigens früher nie die Kabel checken, was da obendrauf in weiss schlängelt ist nur das Netzkabel.
16.02.2009 16:29:53 | pit_s_xroad
Rock 'n' Roll... ;-) Prinzip ist erkannt... schade dass es jetzt so dahin siecht... ;-)
...naja mal sauber machen, die ganzen Gaffareste entfernen und schon käm's wieder etwas schöner daher...
16.02.2009 17:30:53 | Gast
Hallo Juergen :)
Mir wäre das ganze da auch etwas zu....wild^^
Aber gut, über Geschmack lässt sich nicht streiten, von daher ist das deine Sache, und wenns dir so gefällt dann lass es bloß so *g*
Würde mich mal interessieren, wie die ganze Sache aussieht, wenn du es mal wieder fit gemacht hast. Kannst ja dann mal neue Bilder reinstellen. Viel Spaß beim Basteln! :)
16.02.2009 18:46:41 | McCracken
Ich hab auch lieber diese Plastikguss Effektbretter mit in vorkonfektionierte Kulen passenden Danelektro-Billigtretern. Das ganze zum Zuklappen im Köfferchen... ups, einmal hingefallen, kaputt...
Ne im Ernst Leute, diese Gerätschaften vom Jürgen haben mehr Charakter als so ein Kauf-Mich Board jemals bekommen wird. Und selbstgebaut ist meiner Meinung nach IMMER dem selbstgekauften überlegen. Aus Prinzip.
"Gell meine Kleine, was hast du da schönes im Kindergarten gebastelt" :-)
16.02.2009 19:10:32 | Gast
Jo, die "Lösung Effektboard in Transportkiste" muss man wirklich gesehen haben... :-)