Equipment » Amps & Effekte » Roland » Riddimkillas JC 120
Eintragsdatum 08.05.2010 21:45
Besitzer Riddimkilla
Hersteller Roland
Modell JC 120
Baujahr 0000
Seriennummer nn
Beschreibung Wenn nur ein einziger Transistor Amp in die Hall of Fame der Gitarrenverstärker einziehen dürfte, dieser hätte gute Chancen:

Roland Jazz Chorus 120

2x 60 Stereo, 2 Kanäle, beide mit Treble, Middle, Bass Klangreglung, kein Master Volumen, der "rechte" Kanal zusätzlich mit einem Hall und wahlweise Chorus oder Vibrato versehen. Den Vibrato kann man in Geschwindigkeit und Tiefe regeln, der Chorus ist fest eingestellt, macht aber nix. Die beiden Effekte gehen dann voll stereo durch die beiden Endstufen und die zwei 12" Lautsprecher. Den Sinn des "Distortion" Knopfes konnte einzig Grinsegesicht Johnny DeMarco erkennen, ansonsten wird er von allen JC Usern ignoriert. Hinten gibts nochmal Buchsen für Zusatzlautsprecher und für Reverb- bzw. Chorus/Vib Schalter. Das ganze dann in ein formschönes Gehäuse gesteckt und fertig ist die Legende.

Wer sich nicht so recht vorstellen kann wie sowas klingt, der möge bei mal im Internet nach einer Band namens "The Police" suchen und auch nach "The Clash", weitere JC Anwender: George Benson, King Crimson, Marillion, Matallica, U2, Genesis, John McLaughlin, Limp Bizkit ... und generationen von Afro- und Reggae Gitarristen.

Was kann der JC? Eigentlich nur 2 Sachen: Clean und Laut-Clean. Der Klang ist schon beinahe Hifimässig sauber, drum wird er auch gerne an E-Piabnos gehängt. Die Höhen gehen merklich höher als manch ein Röhrenbrüller bringt, was stark an den Lautsprechen liegt. In der Praxis drehe ich die Höhen mehr raus als bei meinen anderen Verstärkern. Und laut kann er natürlich auch. Jetzt hab ich den Lautsärkeregler nie über 12 Uhr gedreht, dann ist auch Meuterei im Probenraum. Einst hab ich mal nen abend auf nem Stadfest direkt ins Volk gespielt wei nicht genügend Kanäle für die Bläser da waren; kein Problem. und dann die Sache mit dem Chorus. Der hat natürlich eine andere Qualität als ein Treter in Mono. Die beiden Signale gehen voll stereo aus den Lautsprechern!

Dieser 120er hat eine kleine Änderung erfahren die gleich ins auge springt: einer der Silvercone Lautsprechern ist zu seinen Ahnen gegangen und wurde nach etwas Testen durch einen Jensen Neo ersetzt. Der Neo hat eine ähnliche HiFi-charakteristik. Ein kleines Problem gab es dann, weil der neue im Effekt Kanal war aber einen besseren Wirkungsgrad hat, sprich lauter ist als der alte und somit das Chorussignal lauter als das unbarbeitete, kling nicht so toll; Lautsprecherkabel vertauscht und gut wars.

Roland hat unter dem Namen Jazz Chorus im laufe der Jahre 7 verschiedene Stereomodelle mit unterschiedlichen Leistungen und Lautsprecherbestückungen herausgebracht. Noch monströser als der 120 ist der JC 160 mit 4 x 10". Wenn mir mal ein JC 20 mit 2x 6" angeboten wird, könnte ich auch noch schwach werden. Dann gabs auch noch einige Mono-Ausführungen mit 1 x 12" und 50 bis 90 W.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Bilder
09.05.2010 12:21:16 | Gast
der meiner Meinung nach beste Transenamp der jemals gebaut wurde!
Und außer clean und laut clean klingt er mit nem guten Verzerrer davor auch verdammt gut ;)
10.05.2010 09:11:03 | Riddimkilla
Schtümmpt! Über Geschmack lässt sich zwar vortrefflich streiten, aber ich häng vor das Trumm auch gerne alle möglichen Treter und mit Preamps in Bohnen oder Quaderform kriegt man auch was anständiges hin. Höchstens mal was Höhen rausdrehen ...
R
15.05.2010 11:27:34 | Gast
...bei Police hören wir aber eine Kombi aus JC und Marshall, eine ideale Paarung, die ich auch ein paar Jahre genutzt habe. Die "neueren" Modelle haben noch zwei separate Endstufeneingänge. Den Distortionregler fand ich immer nett zum Nachwürzen mit einer Prise Dreck :-D