Equipment » Amps & Effekte » Komplettanlagen » Armints Modern Fridge
Eintragsdatum 01.08.2011 10:32
Besitzer Armint
Hersteller Komplettanlagen
Modell Modern Fridge
Baujahr 2011
Beschreibung Meine Bassanlage 2011.

Amp:
Ampeg SVT-7 Pro
- 600W/8Ohm; 1000W/4Ohm
- 1x 12AX7 in der Vorstufe
- Digitalendstufe
- 7 Kilo Gewicht

Der "kleine" Ampeg ist wie für mich geschaffen, auch innerhalb des Ampeg-Portfolios gibt es keinen anderen Amp, der so meine Vorstellungen an die Ausstattung erfüllt wie dieser.
Der Grundklang ist schon mal meiner, die Regler sind eher alibimäßig aus der 12-Uhr-Stellung gedreht.

Das Rack in dem er steckt ist Stangenware von Session und passt exakt. Ampeg hat übrigens auf der Rückseite der (meisten?) Amps in den vier Ecken Gummifüße angebracht. Die sind ca. 4cm hoch und verhindern, dass die rückwärtig angebrachten Regler und Buchsen durch Aufstellen auf die Rückseite beschädigt werden. Das Rack ist so (wenig) tief, dass diese Füße ihr Funktion auch für den im Rack montierten Amp erfüllen können. - Das hört sich banal an hilft aber manchmal immens.

Im Web existieren Gerüchte über SVT-7 Pro die sich im Betrieb kurz abschalten. Das habe ich einmal hinbekommen und ich bin dem Amp immer noch dankbar dafür:
Amp gut aufgerissen, Rickenbacker-Kopie (Single-Coils) am Start, auf dem Effektpedal den Überblick verloren und aus Versehen einen kapitalen Hochmittenboost (neben weiteren Boosts) aktiviert und die Mega-Über-Rückkopplung in die Pickups reingehauen: "Pfi..Klack!"
Sonst hätte wahrscheinlich die komplette Band einen Knallschaden abbekommen.

Im normalen Betrieb (Compressor/Limiter auf 10 Uhr) kann man den Amp aufdrehen bis der Arzt kommt, da schaltet sich bei mir eher der Verstand wieder ein bevor der Amp sich aus.

Box:
Bassline 810 SVT-Klon
- 1500W/4Ohm
- 102db/m
Frequenzgang bis 7kHz
- ca. 44 Kilo

Eigentlich eine Spezialanfertigung für einen schweizer Forumskumpel aus dem Bassforum. Ich durfte "seine Box" beim Hersteller, der fast vor meiner Haustür sitzt, antesten.
Ich habe seine Anforderungen komplett übernommen und wenn es so weiter geht wird diese Box zur Serie. ;-)
Sie ist mit Hinblick auf 5-Saiter ausgelegt, die mag ich zwar nicht, muss aber dennoch manchmal in den Keller Kohlen holen. Dabei bleibt sie angenehm straff und "schwammt" nicht rum.

Die Annahme, dass eine 8x10er unbequem zu transportieren und sackschwer sein muss ist mit dieser Box widerlegt. Ich hatte weitaus weniger Mühe diese Box aus dem Auto, über die Straße in den Bunkereingang, die Treppe runter durch den Bunker in unseren Übungsraum zu transportieren, als nachher die "alte" Box (eine Traynor TC410) den selben Weg rückwärts ins Auto zu bugsieren.
Im Gegensatz zu dem Vorbild sind hier übrigens links und rechts Griffschalen angebracht, die in hohem Maße zur Transportfreundlichkeit beitragen.
Durch die Kompaktbauweise ist die Box - zieht man die Rollen der Traynor ab - gleichhoch wie die 6x10er Traynor/Eden-Kombination.

Im direkten Vergleich war ich froh die Basstown als zweites angeschlossen zu haben, so musste ich nicht zur besseren Kombination umstöpseln. ;-)

Eines fiel extrem auf:
Die mittigere Ausrichtung der 810er sorgte dafür, dass mein Fretless wieder singt, das tat er mit den anderen Boxen nicht mehr nachdem ich ihn durch Flatwounds "kastriert" hatte. - Ich schwankte deshalb lange, ob ich die Flatwounds nicht wieder runternehmen sollte - Hat sich erledigt.

So wie sie dasteht ist die Anlage die Basis für zwei Ausbaustufen, die - je nach Lust und Wetterlage zusammen oder teilweise genutzt werden:

a) Tuner (Korg Pitchblack) im "Tuner-Out", Tuner auf dem Boden.
b) Boss FS-6 im "Foot Switch", schaltet "Mute" und "Effektweg".
Line6 Pod X3 (Bohne) im Effektweg. Effektwegregler am Amp auf 12 Uhr (50%).
Das kleine Steuerpedal von Line6 (FBV Express MkII) steuert den X3.

Seitdem ich nur noch "Qualitätsbässe" verwende ist auch wieder mein Neutrik-Silentplug im Einsatz, der "Mute" Schalter ist deshalb nicht zwingend notwendig beim Basswechsel (Ich spiele sowohl bundiert als auch fretless, je nach Lied - man verzeihe mir den deutsch-englisch-Mix).


Zum Thema "Das möchte ich nicht ständig schleppen müssen!":
Ich bin jetzt 48 und muss mir nichts mehr beweisen. Ich habe eine Freundin, ein Haus, einen Baum, eine Katze, zwei Kinder, eine Ex-Frau mit der man (wieder) reden kann und einige wirklich schöne und viele normale und ein paar besch... Gigs hinter mir.
Wenn ich heute noch auf die Bühne schlurfe, dann nur dann und dort wo ich weiss, dass es uns Spaß machen wird. Gage? Nebensächlich.
Für die paarmal, die ich im Jahr auftrete möchte ich "es dann auch schön haben". ;-)

Edit Frühjahr 2012:
Diese Anlage gibt es so nicht mehr bei mir.
Der Ampeg wurde - eher aus Spleen als aus wirklicher Notwendigkeit - durch den Glockenklang Soul II ersetzt. (Siehe Modern Fridge II)
Ich habe diesen Eintrag dennoch hier stehen lassen, weil ich hiermit eine Lanze für den Ampeg SVT-7 PRO brechen will!
Inzwischen habe ich meinen verkauft, bin folglich völlig objektiv und sage weiterhin: Der Amp ist klasse!
Bilder
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
02.08.2011 16:52:27 | tomsmusicdreams
ich finde das echt toll, wie einem da die acht speaker angucken !!
03.08.2011 00:02:03 | Gast
Alle wollen es immer kleiner, kompakter, transportabeler und das bei gleicher Leistung.
Nur der Armin nicht, der haut mal wieder so richtig rein! Ich find's gut, Hubraum statt Spoiler !!! ;-)
04.08.2011 19:30:39 | Riddimkilla
Ja, die klassischen Tugenden eines Bassknechtes! Nur viel reisen möchte ich damit halt nicht.