Band zu laut, Nachbar sauer

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Band zu laut, Nachbar sauer

Hey,
ich und meine Band haben neulich Probleme mit den Nachbarn bekommen, weil wir anscheinend zu laut waren. Nun wollte ich euch fragen, wie weit wir rechtlich abgesichert sind und wie laut wir überhaupt sein dürfen.

Wir proben in einem alten Gebäude mit sehr dicken Mauern (ca.70cm), das jedoch mitten in der Stadt liegt. Wir haben versucht das einzige Fenster im Raum schalldicht(er) zu machen, indem wir es mit Eierkartons beklebt haben und in die Fensterbucht (Sind 2 Fenster im Abstand von ungefähr 70cm) Glaswolle reingeschmissen haben. Die Nachbarn wohnen 10-15 Meter entfernt.

Würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte
gruß
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Ist der Proberaum gemietet oder gehört der jemandem aus der Band?
Wenn iihr das Fenster dicht bekommen wollt müsst ihr wohl noch was machen da man mit glaswolle schall nicht gut dämpfen kann.
Aber es gibt auch die möglichkeit mit guter technik etwas leiser zu Proben.
Das lauteste ist ja das Schlagzeug. Hier kann man einen Raum-in-Raum bauen.
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Ganz einfach: Ihr habt andere Leute nicht mit eurem Krach zu belästigen. Das ist eine Frage des Anstands, nicht des Rechts. Stell dir mal vor du würdest dort wohnen und ungewollt beschallt werden.
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Tolle und sicherlich moralisch richtige Antwort die jedoch nicht zur ursprünglichen Frage passt oder???
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Wie gross ist der Raum ?
Könnt Ihr da ggfls eine Schallentkopplung vornehmen, "Raum im Raum" ?

Weiter die Frage:
Wie laut seit Ihr ?
Kann man Lautstärke reduzieren durch geschicktere Aufstellung der Amps, Gesangsanlage ?

Fragen über Fragen . . .
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

der Raum ist 7 Meter lang und ca. 3 Meter breit. Nunja.....kommt drauf an wie man laut definiert. Ich würde sagen dass es keine Lautstärke ist die in einer Weise gesundheitschädlich ist. Es eist eben laut, so wie es sich für eine Rock-Band gehört. Als sich der Nachbar bei uns beschwert hatte, haben wir natürlich selbst gekuckt wie laut wir sind und sind zu dem Ergebniss gekommen dass wir laut waren (was die Beschwerde irgendwo gerechtferigt) aber eben nicht so laut dass es besonders nervig oder störend war. Um eine ungefähre Vorstellung zu bekommen:
unser Gitarrist spielt einen FENDER DELUXE VINTAGE MODIFIED (ode rsowas ähnliches) und war mit dem Volume-Regler auf 2 !!!!!

gitarrenruebe schrieb:
Könnt Ihr da ggfls eine Schallentkopplung vornehmen, "Raum im Raum" ?


das müsstes du mir näher erklären...das ist für mich Neuland....und wir haben die Amp's schon so possitioniert dass sie in die entgegengesetzte Richtung der der Nachbarn "ballern"

gruß
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Moin,
Ferndiagnosen sind schwierig, vor allem wenn die Infos so spärlich sind. Aber folgendes gilt eigentlich immer:
Eierkartons haben keine, ich wiederhole: keine, schalldämmende Wirkung wenn man sich den reinen Pegel betrachtet. Ich würde gerne mal wissen warum sich dieses Märchen hält im Zeitalter des Hochgeschwindigkeitsinformationsaustausches Aber es macht den Sound kaputt, und zwar so richtig. Also macht ihr lauter, damit es subjektiv wieder stimmt.
Das Fenster ist ein großes Loch in der Ausssenwand, schalltechnisch betrachtet. Das muß schalldichter werden. Vielleicht lohnt sich ja ein Austausch gegen spezielle Schalldämmfenster? Zustopfen mit alter dicker Matratze? (half mal bei uns)
Reflektierende Wände führen dazu, das jeder seinen Amp lauter macht. Schalltote Wände führen dazu, das ihr nix mehr hört trotz hoher Lautstärke. Es gilt das richtige Mass zu finden. Vielleicht die ein oder andere Matte mit Akkustikschaumstoff an die Wand tackern? (Also nicht vollflächig)
Ärger mit dem Nachbarn ist blöd, manche Nachbarn sitzen am längeren Hebel. Und wenn erst mal der Schallmesser anrückt isses ernst. Es gibt Richtlinien und Grenzwerte, allerdings gilt da nicht unbedingt der maximale Wert, sondern ein Mittelwert, die Bebauung, die Uhrzeit usw eine Rolle. Einfach mal eine Schallpegelmessung reicht da also nicht um richtig Ärger zu machen. Aber wer will auch schon eine Anzeige riskieren?
Und es gilt noch viel mehr...

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Pfaelzer schrieb:
Eine Raum-in-Raum-Konstruktion bedeutet, dass man durch eine Holzkonstruktion o.ä. Wände in den Raum einzieht, die ca. 15-40 cm von den eigentlichen Wänden entfernt sind und den Zwischenraum mit akustischen Dämmaterial wie alten Matratzen usw. ausfüllt. Google hilft da sehr....
Neben der Senkung der Schallemissionswerte hilft eine solche Konstruktion auch, den Raum akustisch zu entkoppeln, d.h. zu verhindern, dass Schall sich über Stahlträger o.ä. nach außen fortpflanzt. Gerade im Bassbereich führt sowas nämlich schnell zu Ärger.


So isses. Und das dumpfe "Bumm Bumm Bumm" ist es ja letztendlich, was die Nachbarn abends nicht als Hintergrund zum Tatort im Ersten haben wollen. Die Bässe sind meist der Verursacher von Beschwerden !

Evtl. machts bei Euch schon Sinn, für die Drum ein kleines Podest zu bauen. Dieses stellt Ihr dann auf ein paar Tennisbälle - die entkoppeln super nach unten. Das will halt gewissenhaft bebaut werden, damits auch stabil wird. Geht aber !
Und den Bassamp auch, wenn möglich mit aufs Podest stellen. Damit sorgt Ihr schomma dafür, dass sich die Bässe als Körperschall auf die Bausubstanz übertragen. Das sollte ein erster, wichtiger Schritt sein.
Die Amps/Boxen der Gitarren auch mal hochstellen. Für den Gesang isses uU auch besser, wenn man dem Sänger zwei Monitore zur Selbstbeschallung vor die Füße legt, und nicht mit Gesangsboxen auf Ständern - außer fiesen Feedbacks - nichts erreicht.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Walter, Super !
Mit Deinem Paket kann man beim Nachbar nur punkten !

Edit: Schade - wo isses denn ? Das waren mit Abstand die besten Tipps zum Thema, praxisnah und erfolgversprechend !
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Sind alles tolle Vorschläge und ich danke euch dafür....nur ist unser Problem dass wir einen Altersdurchschnitt von 16,4 Jahren haben ...was zu immensen Geldmängeln führt. Ich kann mir nicht vorstellen dass es so eine "Raum-in-Raum" Konstruktion im Baumarkt für 70 örö gibt oder?...des weiter haben die Nachbarn kein Problem mit der Lautstärke wenn sie im Haus sind....da hören sie das gar nicht glaube ich, sondern sie wollen in Ruhe auf ihrem Hinterhof sitzen der an das Haus angrenzt indem unser Proberaum ist.
Eine Frage die ich noch hätte: gibt es bestimmte Tage, Uhrzeiten...an denen man Proben darf (in gemäßigter Lautstärke) ohne gleich Probleme mit dem grün-weißen Partybus zu bekommen?
gruß der poet
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Hallo,

es gibt dazu klare Richtlinien.

Je nach Ort, kann es da noch mal Abweichungen geben und die Tageszeiten spielen eine Rolle.

Ich bin mir nicht sicher, aber das Ordnungsamt sollte diesbezügl. eine Auskunft geben können. Wohngebiet dürfte aber die strengsten Regelungen haben.

Ihr müsst also euren Lautstärkepegel messen und schauen, dass ihr, wie auch immer innerhalb des Pegels bleibt. Wie sich das im Hinblick auf den Anspruch des Nachbarns auf Ruhe in seinem Hinterhof verhält, weiß ich nicht.

Wie gesagt, Ordnungsamt wäre mein Tipp. Ist die Frage geklärt und richtet ihr euch nach den Vorgaben, kann euch keiner was. Sollte der Nachbar sich aber darauf versteifen, das trotzdem ein Ruhestörung vorliegt. Bleibt euch eh nichts anderes übrig als Aufwand zu betreiben. Entweder durch die Suche eines neuen Raumes. Weitere kostpielige Inverstitionen in den Raum. Oder eben ständige Auseinandersetzungen mit Nachbarn und Ordnungsamt!

Wie auch immer, es ist eine Scheißsituation und hier kann keiner helfen!

Was mich wundert, ist jedoch, dass die Nachbarn im Winter im Hof sitzen wollen..
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Marcello schrieb:
...
Ihr müsst also euren Lautstärkepegel messen und schauen, dass ihr, wie auch immer innerhalb des Pegels bleibt. ...

Moin,
das ist leider nicht so einfach mit der Lärmbelästigung. Der Maximalpegel sagt da erstmal garnix, dann dürfte kein Güterzug mehr an Wohnhäusern vorbei fahren. Es kommt auf die Pegel, die Häufigkeit des Auftretens, den Frequenzbereich, die Schallgleichmäßigkeit (Autobahn oder Presslufthammer) an, und den Bereich wo es auftritt. Und das sagt jetzt noch garnix über das persönliche Empfinden des Belästigten aus. Mich z.Bsp. nervt es, wenn irgendjemand in meinem Umfeld RnB mit einem Ghettoblasterhandy hört, da krieg ich Plack! Klingt scheisse UND ist scheiss Musik. Aber laut ist es ja nicht wirklich...
Bis ein Gutachter kommt, der eine Lärmmessung macht und ein Gutachten erstellt, ist viel Wasser den Rhein runter gelaufen, Geld verbrannt und die Nerven der Beteiligten blank gelegt. Sollte unbedingt vermieden werden. Viel besser ist es, Aktionen zu starten, und dies auch den Nachbarn mitkriegen zu lassen. Die gewöhnen sich viel leichter an die Musik wenn ihr nette Jungs/Mädels seid!

Wegen der Uhrzeiten, so grundsätzlich sind werktags die Zeit zwischen 7 -12 und 14 - 20 Uhr die höchsten Grenzwerte, auch bis 22Uhr wenn nicht gerade Kurbetrieb herrscht. Sonntags ist grundsätzlich Ruhezeit im Wohngebiet.

Wann probt ihr? Wem gehört der Proberaum?

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

wir proben meistens Samstags so zwischen 15uhr und 19 Uhr.....und ab und zu Sonntags. Das nahe Umfeld indem wir proben würde ich jetzt nicht als Wohngebiet bezeichnen wobei ich nicht weis ob ich eine korrekte Auffassung von dem Begriff Wohngebiet habe . Zu deinem Beispiel...man kann sich doch nicht beklagen wenn jemand lautstarke Musik hört und man neben der Person steht. Ich für meine Teil bekomme auch die Krätze wenn einer "mein Blog" von einem gewissen Mister Maske hört und dabei neben mir steht und trotzdem kann ich mich nicht gleich beklagen und zur Polizei rennen., wo kämen wir denn da hin?
gruß
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Naja,

Samstag und Sonntag ist dann vielleicht nicht ideal. Ich sehe das ähnlich wie der Aff´.

Zum Fenster: Zeigt das überhaupt zum Hof raus?

Lärmeinschätzung ist schwer, vor allem völlig subjektiv. Wer weiß schon, was den da jetzt genau auf die Palme bringt.

Wenn ich irgendwie am Wochenende , und da ist ja die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass der das überhaupt machen kann, der Nachbar, und 3-4 Std. irgendwelches Tiefbassgefurze, selbst leise, höre, dann kann das schonmal fürchterlich abnerven, dass denke ich schon! Ein lauter Knall oder Schallereignisse über einen kürzeren Zeitraum, ist weniger schlimm!

Wenn dein Nachbar in die Wand bohrt, geht dir das auf´n Senkel, aber es ist ja, je nach Baustelle, irgendwann vorbei. Macht der das aber regelmäßig und gerade am WE , wenn du da bist, dann platzt dir irgendwann der Kragen.

Schonmal an Probe an ´nem Wochentag gedacht? Wäre das nicht möglich! Wochende, da sind alle zu Hause, weniger anderer Lärm, der den euren vielleicht sonst weniger gravierend erscheinen ließe, oder ähnlich gelagerte Umstände.

Monkeyinme schrieb:
das ist leider nicht so einfach mit der Lärmbelästigung. Der Maximalpegel sagt da erstmal garnix, dann dürfte kein Güterzug mehr an Wohnhäusern vorbei fahren. Es kommt auf die Pegel, die Häufigkeit des Auftretens, den Frequenzbereich, die Schallgleichmäßigkeit (Autobahn oder Presslufthammer)


Is´richtig, aber was da an, aller Wahrscheinlichkeit nach, Tieffrequenzen, emittiert, wird während der Probendauer, relativ konstant sein, Windrichtung etc. mal aussen vor. Von daher ließen sich wahrscheinlich schon irgendwie sinnvolle Rückschlüsse ziehen.
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."


Zuletzt bearbeitet von Marcello am 15.03.2009, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Gesperrter User schrieb:
Ganz einfach: Ihr habt andere Leute nicht mit eurem Krach zu belästigen. Das ist eine Frage des Anstands, nicht des Rechts. Stell dir mal vor du würdest dort wohnen und ungewollt beschallt werden.


Man könnte noch hinzu fügen: Wenn alle juristischen Probleme gelöst sind, ist noch kein
einziges Lebensproblem gelöst.
(Frei nach Wittgenstein)

Nach § 0875 SChDV ist es gestattet in der Zeit von bis....................Vergiß den typisch deutschen
Schrebergartenmist mit Schalldruckmessung und Lärmpegelspitzen, redet mit den Leuten, evtl. kann man sich so einigen:
Einmal in der Woche dürft ihr ordentlich Radau machen, dafür schleppt ihr ihnen den Bierkasten in den 3. Stock und mäht am Samstag den Rasen.
So was in der Art bringt mehr.

mfG mrguiliani
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

Wochentage sind fast unmöglich uund wenn dann zu später stunde, da die meisten von uns zur Schule gehn und dadurch keine Zeit haben. Doch das ist nur der 2-rangige Grunde, da wir in einem Bürogebäude proben kommt es nicht in frage, dass die Angestellten arbeiten müssen, währen von unten whole lotta rosie dröhnt. Dass muss dan wirklich nicht sein.
daher eignet sich Samstag ideal für uns.
und ja das Fenster zeigt zum Hof der Nachbarn...leider

so on
Verfasst am:

RE: Band zu laut, Nachbar sauer

mrguiliani schrieb:
Man könnte noch hinzu fügen: Wenn alle juristischen Probleme gelöst sind, ist noch kein
einziges Lebensproblem gelöst.
(Frei nach Wittgenstein)

Nach § 0875 SChDV ist es gestattet in der Zeit von bis....................Vergiß den typisch deutschen
Schrebergartenmist mit Schalldruckmessung und Lärmpegelspitzen, redet mit den Leuten, evtl. kann man sich so einigen:
Einmal in der Woche dürft ihr ordentlich Radau machen, dafür schleppt ihr ihnen den Bierkasten in den 3. Stock und mäht am Samstag den Rasen.
So was in der Art bringt mehr.

mfG mrguiliani


ohjee...dann muss ich also ab jetz meinem Nachbarn den Geschnekekorb kaufen wenn ich mal meinen Rasen mähen möchte oder meine Hecke schneiden will??
du ungerechte Welt!!!!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.