Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Moin,

ich bin auf der Suche nach einem USB-Mixer fürs Homerecording auf den Fame Mix 1202 FX USB vom M-Store gestoßen. Sieht für 99 Schleifen ganz brauchbar aus und wird ohne die Effekte sogar noch erschwinglicher

Hat da jemand Erfahrungen mit machen können und ist bereit, diese zu teilen?

Ich brauche das Ding nur im Heimbereich für Akustikaufnahmen bzw. E-Gitarren-Aufnahmen mit Amp-Modeler.

Danke schonmal & liebe Grüße,

Wolfgang
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Moin,

ich finde den zu mager ausgestattet. Besonders die Stereokanäle besitzen keine Klangregelung. Ausserdem gibt es keinen separaten Ausspielweg, zb. für einen Monitorweg zu betreiben.
3bandige Klangregelungen sind auch nicht soo dolle, aber in der Preisklasse gibt es eigentlich nix anderes.
Wie möchtest du denn in deinen Computer reingehen? Vielleicht bist du mit einem reinen USB Interface "Audiosignal zu USB" besser bedient? Du hast ja eigentlich ausserhalb des PC nix zu mischen, das kannst du wahrscheinlich in besserer Qualität und mit kostenloser SW im Rechner machen.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Monkeyinme schrieb:
Moin,

Wie möchtest du denn in deinen Computer reingehen? Vielleicht bist du mit einem reinen USB Interface "Audiosignal zu USB" besser bedient? Du hast ja eigentlich ausserhalb des PC nix zu mischen, das kannst du wahrscheinlich in besserer Qualität und mit kostenloser SW im Rechner machen.

Ciao
Monkey


Howdy Monkey,

ich wollte vor allem meine Akustikgitarren mit 2 Mikros (14. Bd./hintere Decke) abnehmen und die Aufnahme mit dem jeweiligen Gitarren-Preamp stützen. Der ganze Matsch geht dann in ein MBPro mit Logic.

Ich habe das mal mit meinem Line 6 UX-1, einem Rode M3 und dem Sonic Preamp meiner Lakewood ausprobiert und das Ergebnis war ganz nett (über das EXS der Taylor schweigt des Dichters Höflichkeit ).

Ich würde aber schon ganz gerne mit 2 Mikros arbeiten und brauche auch deutlich lautere - und bessere - Mikro-Preamps als den im Line 6 (plus Phantomspeisung).

Im Prinzip hast Du Recht: der Mixer lebt im Rechner und ich brauche eigentlich nur ein mehrkanaliges Interface - mich haben halt der Zusatznutzen und der EQ eines externen Mixers gereizt.

Ich wehre mich aber nicht gegen eine Empfehlung für ein geeignetes Interface (gerne zusätzlich mit gutem Hi-Z-Eingang und Direct Monitoring).

Cheers,

Wolfgang
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Moin,

wenn du solche Geräte am Start hast, solltest du nicht mit einem billigen Mixer anfangen. Ich selbst habe ein Mackie Onyx, das finde ich recht gut, kostet aber auch viel mehr als das Billigpult. Vorher hatte ich ein Behringer Pult, für1/3 des Preises, der Unterschied war deutlich zu hören.

Meine Empfehlung wäre entweder ein Pult mit besseren preamps und mehrkanaliger Auspielung (das geht mit dem Fame Pult nur in Stereo), und einer brauchbaren Klangregelung. Kosten ab ~300 € aufwärts.
Oder ein mehrkanaliges Interface mit besseren Micpreamps als der Line6, bzw. ein separates Interface für Mikro. Sollte billiger sein.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Monkeyinme schrieb:
Oder ein mehrkanaliges Interface mit besseren Micpreamps als der Line6, bzw. ein separates Interface für Mikro. Sollte billiger sein.


Danke für den Rat - die Idee mit dem Mixer war zugegebenermaßen auch ein bisschen GAS-motiviert

Ich werde mich mal nach guten mehrkanaligen Interfaces umsehen.

1 schönen Abend,

Wolfgang
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Pfaelzer schrieb:
- Hast du Firewire?
- Wie viele Mikropreamps brauchst du?
- Wie viele simultan aufnehmbare Eingänge brauchst du?

Welche DAW, welches OS?

p


Moin Pfaelzer,

Firewire = Yup, noch. In Zukunft geht's wohl noch mit Adapter - Danke, Apple!

Mikro-Preamps = 2, besser 4 (so wegen Zukunft und so).

Simultan aufnehmbare Eingänge = mindestens 2, besser 4 (siehe oben). Da sollen ja im Zwofel nicht nur zwei Mics, sondern auch der Onboard-Preamp der Gitarre mit rein. Hi-Z wäre also ausgesprochen wünschenswert.

DAW = Logic Pro 9.

OS = Mac OS 10.7.5 auf einem relativ aktuellen MacBook Pro (2011).

Das Budget ist nicht wirklich üppig, so ab 300 Murmeln bekomme ich als Hobbyist arge Rechtfertigungsprobleme

Drunter wird die vermutlich Luft dünn, ich weiß ...

Cheers,

Wolfgang
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Fame USB-Mixer - Erfahrungen?

Moin Pfälzer,

danke für die Tipps. Ich denke, es läuft auf ein Shootout zwischen dem Motu und dem Presonus hinaus, wobei mich beim Presonus zusätzlich die Midi-Option reizt.

Ich werde am Wochenende mal in mich gehen und Infos zu den beiden Kandidaten sichten. Du hast mir auf jeden Fall deutlich weitergeholfen - der Billig-Mixer ist definitiv aus dem Rennen, war eh 'ne blöde Idee

Have a nice one,

Wolfgang
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.