[Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Seite 1 von 1
Verfasst am:

[Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Gestern kam der kleinste VIP zu mir, inkl. Sanpera I Pedal.
Gut, ich hatte kurz den IIer VIP vor einiger Zeit beim T kurz angespielt, welcher mir auf Anhieb gefiel, allerdings hat der 2er schon den 12" Lautsprecher.....
Gut gut, egal der 8"er sollte es nun sein, welcher auch relativ günstig ist (169 €).
Bedenken hatte ich schon, da 8 Zöller eigentlich immer nach Tröte und vor allem bei Verzerrung britzelig klingen.
Das ist bei Transistoramps, Digitalamps oder auch Röhrenamps mit kleinem Speaker leider immer so, und ich hatte schon einige kleine Krachmacher hier.
Auch der VIP I bringt dieses Manko mit sich, da kann selbst Peavey nicht zaubern, allerdings hat der kleine hinten ein ovales, größeres Loch in der Rückwand, was dem Sound allgemein zu gute kommt.
Damit klingt der Peavey nämlich größer als er eigentlich ist, wobei der ganze AMP zudem etwas größer ist als, z.B. der Mustang I oder die Roland Cubes.

OK, was soll der Ier denn nun sein, kurz und knapp, ein Übungsverstärker für Daheim, oder meinetwegen für die kleine Probe zwischendurch ohne Tier am Schlagzeug, nichts anderes, denn hier fehlt es an Power und Membranfläche...
Der VIP hat ganze 20 Watt und ist in etwa so laut wie mein Marshall Class 5 mit 5 Watt Röhrenpower.
Wer damit Bass in der Band spielen will oder auch Live, bzw. anständig Proben, nimmt den IIer mit 40 Watt oder den großen IIIer mit 100 Watt, oder den ganz neuen Vypyr Pro, welcher erst auf der Messe vorgestellt wird...

Zum Üben daheim langt er allemal, auch mit Bass-Gitarre, was einige verneinen, kann ich hier ganz klar bejahen, mehr dazu weiter unten.



Verarbeitung:
Ich ziehe zum Vergleich den Vorgänger Vypyr 15 hinzu.
Insgesamt hochwertiger als der "Alte".
Die Knöpfe fühlen sich stabiler, hochwertiger an.
Design, Tolex, Verarbeitung gut.
Nichts knarrt oder wirkt billig, angenehmes Leichtgewicht, viel Amp für wenig Geld !
Auch das Sanpera Pedal (100 €) ist stabil und wirkt langlebig, ob man es für den kleinen braucht sei mal dahin gestellt, ich brauche es nicht und schicke es jedenfalls zurück.
Damit fällt dann auch der Looper weg (30 sek), welcher leider keine Overdubs zu lässt, das gut klingende Wah, Volumepedal, und die Echtzeitsteuerung einiger Effektparameter leider auch.
Kann ich mit leben, für Proberaum oder Livebetrieb kann ich das Pedal aber empfehlen. Gibt es auch oft gebraucht (silber) von den Vorgängermodellen und sind kompatibel zu den neuen VIP´s.

Sound Sound Sound:

Die VIP Serie kann E-Gitarren, Akustikgitarren und Bassgitarren verstärken.
Ob man Akustikgitarren verstärken daheim braucht soll jeder selbst entscheiden, ich brauch es nicht und fällt deswegen bei meinem Review weg.
Auch hat der AMP einen USB Anschluß, für den Editor, Updates oder direktes Recording in den PC/MAC.
Zusätzlich ein Aux in und ein hervorragend klingenden Kopfhöreranschluß, selbst Bass klingt astrein über Kopfhörer Das erste große +

Amp anschalten und schon blinkt es wie verrückt. Das hört auf sobald man ein Instrument an schließt, in diesem Falle meine Squier 51 mit Single Coils (Fender CS 69 Neck und Gibson P94T Bridge).
Schon fliegt einem ein Bratsound mit gefühlten 100 Effekten um die Ohren
...die Hersteller lernen es nie...
Die Bedienung ist hier wieder vorbildlich (WYSIWYG), erklärt sich alles von selbst, Manual liegt auf der Peavey CD-Rom bei, oder zum runterladen auf der Peavey Homepage.
Wenn man es mal geschnallt hat, ein Kinderspiel...



Alle Ampmodelle haben "3" Kanäle Clean (Grün), Brunch (Orange) und Lead (Rot), auch Verstärker wie der Twin oder der Vox , nunja kein Grund zu meckern, lieber mehr Sounds als zu wenige...
Es flogen einige Amps heraus, Rectifier, Plexi etc. sucht man vergebens, stattdessen findet man einen Butcher (Peavey), 6505, 6434, XXX, Buddha, Fender Twin, Vox AC30, Classic 30, zwei Bassamps: Peavey und ein Trace Elliot, sowie zwei Akustikamps.
Natürlich gibt es nahezu alle Effekte die man braucht plus nette Spielerein wie Synth, Moog, Reverse usw.
Direkter Zugriff auf Reverb und Delay mit einem Knopfdruck, super Sache.
Ich will auch nicht zu sehr ins Detail gehen, denn man kann das ja alles im Web nach lesen.
Wichtigster Punkt, bei Spielgefühl, Dynamik etc. hat Peavey seine Hausaufgaben gemacht, er kingt und spielt sich besser als der Vorgänger, bzw. Mustang I (V1) oder Roland Cube (XL).
An die Dynamik, Response eines Röhrenamps kommt der VIP auch nicht ganz ran, aber sehr nahe (Volumepot an der Gitarre), Transtube heisst hier das Zauberwort, bzw. analoges Modeling.
Bin kein Schönredner, der VIP kann viel, ist aber kein Alleskönner.
Es macht Spass damit zu spielen, Clean und High Gain kann er sehr gut, angezerrt geht auch,ist aber nicht seine Stärke, liegt u.a. am 8"Speaker, selber testen !
Für daheim mehr als ausreichend ! Ich wage es mal und behaupte:
Für das Geld gibt es momentan kein besseren 8" Übungsverstärker, außer vielleicht den Fender Mustang I (V2), wer viel clean/blues spielt, und auf Bass/Akustikverstärkung verzichten kann sollte die beiden mal miteinander vergleichen. Ein besser oder schlechter kann man hier nicht sagen, da hilft nur selber testen.
Der Amp rauscht / brummt kaum bzw. gar nicht, was an dem hervorragend eingestellten, internen Noisegate liegt, welches automatisch bei höheren Gainstufen zum Einsatz kommt.
Ich habe natürlich versucht den Ampsound so gut wie möglich ein zu fangen.
Bewährt hat sich hier auch wieder mein MXL Bändchenmikro, welches ca. 30cm weit entfernt, mittig zum Speaker ausgerichtet ist.
Fangen wir mit Clean an.
Gitarre hier meine Squier 51 mit Single Coils (CS69/P94T), Lautstärke des Amps, gute Zimmerlautstärke
Zur Erinnerung, das ist ein 8" Speaker in dem Amp.
Ein paar Sounds, Amps welche mir besonders gut gefallen:

Mikrofonabnahme:

Fender Twin Clean


Buddha Clean


6434 Clean


Peavey Classic Clean


Vox Clean


Kommen wir zum Crunch, bzw. angezerrten Sounds.
Man merkt, es ist nicht gerade seine Stärke, allerdings klingt der Gibson P94T an allen AMPS etwas scharf und spitz, mit Humbuckern klingen Crunchsounds mit dem VIP angenehmer.
Aber da müsst ihr jetzt durch:

Fender Twin Crunch


Vox Crunch


6505 Crunch


Buddha Crunch


Peavey Classic Crunch


--------

Weiter gehts mit Lead, bzw. Metalsounds
Gitarre hier, Ibanez RGA mit EMG´s 81:

6505 Xtreme


6534 Xtreme


XXX Xtreme


Fender Twin Lead


Peavey Classic Lead


Ich finde, für so ein kleinen Amp macht das Ding schon ordentlich Dampf.

Kommen wir zum Bass.
Bin ja auch Bassist, etwas aus der Übung aber dafür habe ich ja jetzt den VIP zum Üben.
Ja, es klingt auch mit Bass, unfassbar was aus dem 8 Zöller an Druck raus kommt, völlig ausreichend um Bass daheim zu üben, wer was anderes sagt hat es noch nicht getestet.
Nicht das beste Mikro um Bass ab zu nehmen, aber es ging.
Man hört auch, dass es nicht gerade leise zur Sache geht (eventuelles Dröhnen kommt hier von meiner Akustikklampfe an der Wand).

Zum Einsatz kommt hier mein alter Yamaha BG5S 5 Saiter.
Tiefe B Saite ? Kein Problem für den VIP I.

Mikrofonabnahme:

Peavey Bass Amp


Trace Elliot


Preset Spielerei Bass FX


Ganz schön pfundig für so ein "kleinen" Amp, ich hoffe man hört es gut über das Mikro...

Kommen wir zum USB Anschluß.
Der eignet sich um Firmware Updates auf zu spielen (Programm gibt es bei Peavey.com) oder um Presets zu erstellen,speichern, oder auf den Amp laden.
Editor gibt es ebenfalls bei Peavey.com, nicht so gut wie z.B. die Fender Fuße Software, allerdings ist das noch Version 1.0
Auch kommen noch Updates für Effekte, Firmware etc. alles per Mausklick.

Direktes Recording geht auch mit dem USB Anschluß, klingt gut, hat kaum Latenz, Signal kann direkt (ohne Latenz) über Kopfhörer gehört werden und eignet sich mMn für das schnelle Aufnehmen zwischendurch.
Mehr auch nicht.
Wozu auch, es liegt eine Vollversion von Revalver HP bei (aktueller Preis 58€) mit dem man richtig aufnehmen kann (sofern ein Interface zur Verfügung).
Der Vorteil ist klar, besserer Sound und verschiedene Boxen/Lautsprecherwahl stehen zur Auswahl etc.

Trotzdem hier ein paar Sounds direkt aus dem USB Port:

USB Sounds

Bassamps USB


Guitaramps USB


Guitar FX Spielerei USB


Resümee:


+Verarbeitung
+Konzept
+Sounds
+Spielgefühl/Dynamik
+Effekte
+Wah Wah Sound
+Preis / Leistung
+Tuner
+Kopfhörerausgang (Sound)
+Bass Verstärkung
+Gewicht
+WYSIWYG (Bedienung)
+Großer Sound trotz 8" Lautsprecher
+Support (Peavey.com)
+Software(Revalver HP Vollversion)


- Mastervolumeregler nicht wirklich linear (leise schwer einstellbar)
- Speakersimulation per Editor nicht veränderbar (kommt evtl. noch)
- Einige USB Sounds (wegen Speakersim)
- Editor hat noch zuviel Kinderkrankheiten
- Updateprogramm bis jetzt nur für PC
- Looper (30 Sek.) nur mit Sanpera Pedal nutzbar
- Looper keine Overdubs möglich
- einige Sounds (bedingt durch 8" Lautsprecher)
- internes Noisegate (noch)nicht regelbar


Zum Schluß kann ich sagen.
Ein sehr guter kleiner Amp, besonders gut gefallen mir der Twin, der Classic und die beiden Metalamps 6505/ 6534. Einige meinen der 6534 seih unnötig, ich sehe das anders, denn der 6534 kann auch clean und crunch richtig gut, etwas marshalliger, der 6505 kann wie das original eigentlich nur voll auf die Fresse
Nicht so gefallen tun mir der Vox, der Butcher und der XXX, aber auch hier wieder Geschmacksache.
Wer braucht nun sowas ?
Ein Übungsamp Deluxe, wer auch gerne Bass übern Amp spielt kommt hier voll auf seine Kosten.
Hierfür langt der Amp absolut aus, die vielen Effekte machen Laune und regen zum Presetbasteln an, austauschen und hochladen inbegriffen (Peaveyforum).
Ein einfacher Transistoramp zum Üben langt zwar auch, macht aber bestimmt nicht soviel Spass wie die kleinen Wunderkisten, VIP I, Mustang I, Roland Cube usw.

Vielen Dank fürs lesen/hören.

Ich schaue nun TV und spiele dazu über meinen neuen Peaavey Vypyr VIP I
 
LG nOise

ZoneOfNoise


Zuletzt bearbeitet von Noisezone am 04.03.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Danke für dein sehr ausführliche Review dieses Zwerges

Nun ich hab mir all deine Soundschnipsel über Kopfhörer mehrfach angehört. Ich will ehrlich sein, mir gefällt kein einziger Sound so richtig gut! Die Clean- und Crunchsounds finde ich extrem schlimm, egal ob über Mike oder USB. Die Metalsounds sind wohl die Stärke der Vypr Amps. So hatte ich das auch bei einem eigenen Test in Erinnerung.

Aber es ist wie immer Geschmacksache. Ich jedenfalls finde die klassischen Sounds eines Mustang wesentlich authentischer, aber ich mag ja auch kein Mäddel
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Jop, wobei dein Mustang glaub ich nen 12er hat oder ;)
Ich weiss auch nicht ob er VIP bleiben darf, schließlich hab ich ja nen "echten Röhren" Peavey daheim, zudem noch den Bandit, und den JVM, und den Class 5...
Welche alle "besser" klingen, aber alle unten im Keller stehen.
Wer brauch schon 5 Amps daheim.
Die USB Sounds find ich auch nicht so dolle, allerdings gleicht sich das wieder durch die Revalver Software aus.

Für Clean/Blues, klassische Sounds usw. würd ich auch den neuen Mustang wählen, aber dann mit 12" Lautsprecher.
Diese 8" Tröten klingen immer nahezu scheußlich, das können die Yamaha THR Dinger um Welten besser, kosten allerdings auch das doppelte.

PS. Ich vergaß, es kommt noch ein Video, mit 2 Mikros, da kann man den Sound authentischer einfangen.

Habe auch kurz mal den GB12 angeschlossen (12" Speaker), das sind schon Welten
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Danke für Deinen ausführlichen, spannenden Test; ich hatte mich mal kurz mit den Vypyrs beschäftigt und bin zum Schluss gekommen, daß der alte Ier wohl die richtige Ergänzung zum Mustang I gewesen wäre, habe es dann aber nicht getan.

Leider kann ich diese Soundfiles nicht abspielen - hat mich schon bei Michaels Soundbeispielen heute morgen sehr geärgert.

Insofern freue ich mich schon aufs Video und bin gespannt.

Lieben Gruß,

Batz.
 
EGAL, WIE DICHT DU BIST - GOETHE WAR DICHTER!
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Ja klar du hast recht, all meine Mustangs hatten/haben 12er. Aber dass es auch Amps gibt die richtig gut mit 8ern klingen beweist der kleine 7 Vibro Champ den ich derzeit noch habe.
Aber ansonsten mag ich diese Kleinhupen auch nicht besonders. Nicht desto trotz schätze ich die Mühe die du dir hier immer machst

PS: die Basssounds finde ich allerdings erstaunlich gut!
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Komischerweise fand ich beim Mustang I den Plexi am geilsten, beim Roland Cube 40 XL (10") den Vox, und den JC, beim VIP den Twin und den 6534

Nachtrag:

Also Fakt ist, der Peavey mag lieber Humbucker als Single Coils. Hab es gerade gemerkt als ich mal die Klampfen tauschte.
Ich schätze mal der Amp wurde auf Humbucker abgestimmt, ich meine Clean/Crunch klingt mit meiner Nighthawk (Humbucker) viel besser als mit der Squier und den Singles
Fakt ist auch, das bis jetzt kein anderer kleiner Wohnzimmeramp soviel Spass machte wie der VIP.
Bin echt am Überlegen den zu behalten, mag den kleinen immer mehr...
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Danke, schönes Review. Bin gerade auf der Suche nach sowas in der Art.
Aber wie sieht es denn mit der Bedienbarkeit aus? Geht das alles leicht von der Hand oder ist es eher zickig, etwas zu verstellen?
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Sehr, sehr geil, Marcús; danke Dir!!!

Finde ich gar nicht schlecht, die Kiste... aber Du hast auch einfach einen schönen Ton in den Fingern.

Gruß,

Batz.
 
EGAL, WIE DICHT DU BIST - GOETHE WAR DICHTER!
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Hmm naja bin am Überlegen ob ich mir doch den IIer hole.
Ich mein für daheim langt der Kleene allemal, habe aber heute bisl verglichen mit dem Bandit...von der Spielweise gibts kein Unterschied, ausser dass halt beim VIP ein Noisegate eingreift bei mehr Gain, hängt absolut geil am Gas so zu sagen.
Und naja vielseitiger, Effekte etc.
Aber halt der 8" Speaker...gut man gewöhnt sich dran, dafür isser klein und leicht, wenn man aber 12" verwöhnt ist....
Der Twin hats mir echt angetan
Mal sehen, 100 € mehr, paar Effekte und paar Instrumentensimulationen + 12 " Speaker...ich werds wohl machen
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Noisezone schrieb:
Hier ist das (erste) Video..15 Minuten nur die Amps (mit Mikro)



Das klingt nun schon vieeeel besser

Aber ich bleibe dabei, die gainreichen Models sind die Stärke des Vypr. Das klingt wirklich gut. Ich denke der 'Aufstieg' zum VIP2 mit 12 Zöller lohnt sich allemal für dich
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Gut, ich geb zu, beim Video habe ich mir mehr Mühe gegeben den sogenannten Sweetspot per Mikro zu finden.
Was gar nicht so einfach ist bei 8"ern.
Man stellt nen Sound ein und vergleicht via Kopfhörer ob es sich genauso anhört wie wenn man 1 Meter vorm Amp hockt.
Das Mikro stand auch ca. 50cm weit entfernt, um den Ampsound ein zu fangen und nicht die einzelne Frequenzen dominieren.
Paar Millimeter zu weit in der Mitte schon hat man zuviel Britzelsound.
Das Mikro von der Digicam kann man eh vergessen.
Wer die VIP´s mal selber testen will soll mehr auf die Ansprache bzw. Dynamik, Spielgefühl, Latenz achten, das finde ich als wichtigsten Punkt überhaupt.
Für härtere Sachen ganz klar Peavey, wer mehr Classic/CLean/Blues/Fender mag, Mustang.
Die neuen Roland´s habe ich noch nicht testen können.
Einige Sounds bekommen noch ein Update, der Vox z.B. soll noch "verbessert" werden laut Peavey, auch ein paar Effekte sollen wohl noch das ein oder andere Update bekommen, das geht einfach per Firmware über USB.
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Soso, also der Amp geht morgen zurück.
Nicht weil er schlecht ist, sondern weil ich noch nicht schlüssig bin, was ich eigentlich will.
Fakt, ich möchte ein Amp für Daheim, zum Jammen, zum dran rum spielen, vorm TV etc.
Werde den neuen Mustang V2 auch ne Chance geben und mich nächste Woche nochmals zum Thomann begeben, da stehen alle bereit zum Testen, da werden Vypyr/Mustang/Cube´s getestet bis sie mich raus schmeissen...
Ein Mogeler gehört einfach in jeden Haushalt.
12" soll es sein, USB und muss mir natürlich gefallen.
Jedenfalls muss ich einfach was kaufen.
Bin gespannt obs der VIP II wird oder vielleicht doch was anderes ?
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: [Review] Peavey´s VYPYR VIP I

Zu guter letzt noch ein letztes Video (USB out).
Hab auch oben noch ein paar negative Sachen hinzu gefügt, da mir der Editor bei dem Video 2mal ab schmierte, und man die Speakersim nicht ändern bzw. abschalten kann, evtl. kommt das noch, glaub bei den Mustangs geht das..

Hier mit dem neuesten Firmware Update 1.62.
Ein paar Sachen klingen besser (Butcher z.B.) und ein paar Effekte sind etwas verbessert worden, soweit ich das so mitbekommen habe...




Sogar kurz mit Playback bisl genudelt ab 4:26

Die High Gain Sachen klingen über Usb als ob keine Speaksim dabei ist.
Evtl. ein Bug ? Jedenfalls klingst besser wenn ich ne 4x12er aus Amplitude drauf lege.
Naja Wurscht, muss jetzt ersma mein 1 Kanaler im Keller auf reißen...

Jetzt is aber erstmal Ende hier.
 
LG nOise

ZoneOfNoise
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.