"Multistrum"-Pick gesucht

Seite 1 von 1
Verfasst am:

"Multistrum"-Pick gesucht

Also....

Ich suche eine bestimmte Art Pick. Ich habe diese Idee schon mal gesehen aber noch nie in gut umgesetzt gefunden.

Und zwar ein (weiches) mehrzackiges Pick, das beim Anschlagen eine Saite mehrfach "durchratschend" anschlägt.
Das gibt einen netten Perkussionseffekt. Aber viel besser noch: Es klingt sehr satt und hat durch das mehrfache harmonische Anschlagen auch einen bißchen einen 12-Saiter-Touch.

Ich habe mir sowas mal selbst gebastelt mit gelochten und zusammengeschnürten Heriba Dreieckick-Picks aber das ist nicht optimal.

Ich kenne es von hier: ("Strum Rose")


Aber das Ding soll hart und unangenehm sein. Ist außerdem sehr klotzig in der Hand.

und von hier: ("Jellyfish Pick")



Das habe ich mal gekauft. Scheißding. Die Zacken sind unnachgiebig und es schräbt und sägt mehr als dass es anschlägt. Außerdem zerkratzt sich der Korpuslack schon freiwillig wenn er das Ding nur kommen sieht.

Und dann gibt es noch Sharkfin-Picks die so eine weich gewellte Kante haben aber das ist sehr unbefriedigend. Man könnte höchstens das Pick in einer anatomisch grenzwertigen Drehbewegung mit der Kante entlang über jede Saite einzeln rollen. Viel Spass bei Pinball Wizard.

So ein Multi-Tip-Pick müsste handlich und in den Spitzen weich sein, damit es mühelos mit einem "Schadadadadaräääännnnggg" über einen Akkord gestriffen werden kann.

Es gibt doch Millionen Picks unter der Sonne. Von Schildkröten über Mammut-Elfenbein (nein, kein Witz) und mit Tambourine dran (hoffentlich ein Witz).

Gibt es sowas wie gesucht? Kennt jemand von Euch sowas?
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Moin,
lustige Idee

Sach mal, wie hast du es denn gebaut? Geklebt? Geschraubt? Geirgendwiet? Vielleicht ist ja eine andere Version des selbstgebauten Teils besser verwendbar? Ich hätte da schon 2 Ideen...

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Monkeyinme schrieb:
Sach mal, wie hast du es denn gebaut? Geklebt? Geschraubt? Geirgendwiet?


Das war so....

Drei davon:

Dann ein Loch in die Mitte gestanzt, die drei übereinander gelegt, Spitzen leicht versetzt, und dann ein Metallstück (ein Glied einer dünnen Metallkette) durch das Loch und über den gewellten Rand gewürgt und stabilisierend festgezurrt.
Der Wellenrand ist oben, die drei leicht versetzten Spitzen unten.

Ging nicht schlecht, aber perfekt wäre was anderes.

Hätte man auch kleben können. Aber das Würgen liess die Spitzen auch etwas voneinander abspreizen. So wurde daraus nicht eine fette Spitze sondern drei flexible.
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Danke. Interessante Methode.
Meine wäre die: Du nimmst 5 Pleks der gleichen Form, eventuell 2 mehr als Randstücke. Dann sägst du bei 2 Stück die Spitze ab, und setzt abwechselnd ein normales und ein angesägtes übereinander. Durch dieses Pack machst du 2 Löcher und schraubst oder nietest es zusammen. Das sollte ein Paket geben, was die Pleks zueinander parallel führt, und der Belastung standhalten sollte. Du kannst die Plekstärke für die Spiel- und Abstandspleks varieren, dann ändert sich Abstand und Stabilität, sowie Flexibilität der Spitzen.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Moin,
ich habe für diese "glänzenden" Akustiksounds das hier:


Das gab es mal vor einiger Zeit ... genau .... bei ToneToys!
Funktioniert und klingt erstaunlicherweise gut, evtl. können die Dir, auch mit Hilfe der Bilder, Angaben zum Hersteller machen oder haben gar noch Reste irgendwo.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Moin.
Ich habe eben mal gebastelt. Uhu Patafix-Klebepads(auch "Lehrerkaugummi" genannt hier bei uns = der billigste und beste Plektrumhalter der Welt) und 3 dünne JinDunlop Nylons. 0,48er waren die dünnsten in der Plektrumdose. Leicht versetzt angeklebt.
Funktioniert und klingt witzig. Ob es Deinem(grobys) Soundideal nahe kommt, weiß ich natürlich nicht. Die Klebepads gibt es in verschiedenen Stärken. Und mit der Plektrumstärke kann man auch noch experementieren, da die Klebedinger wieder ablösbar sind.
Evtl könnte man das mit Heißkleber, der flexibel bleibt, etwas dauerhafter zusammenkleben.
Das wäre mein DIY Ansatz.
Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Verfasst am:

Re: "Multistrum"-Pick gesucht

groby schrieb:
Und dann gibt es noch Sharkfin-Picks die so eine weich gewellte Kante haben

Du meine Güte. Vor 30 Jahren hatte ich klassischen Gitarrenunterricht, da bin ich mal mit einem Freund zusammen in den Musikladen und habe mir eben so ein Sharkfin-Pick gekauft, weil's cool aussah.
Wir dachten immer, die gewellte Kante sollte für einen besseren Halt in der Hand sein oder so. Natürlich haben wir auch damit herumexperimentiert und mit der Kante die Saiten angeschlagen, aber das erschien uns alles andere als zweckmäßig.
Und nun, im Jahr 2015, erfahre ich, dass das wirklich so gemeint war. Wow.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

gitarrenruebe schrieb:
Moin,
ich habe für diese "glänzenden" Akustiksounds das hier:
(...)
Das gab es mal vor einiger Zeit ... genau .... bei ToneToys!
Funktioniert und klingt erstaunlicherweise gut, evtl. können die Dir, auch mit Hilfe der Bilder, Angaben zum Hersteller machen oder haben gar noch Reste irgendwo.


Interessant. Das sieht aber recht hart aus, das Ding.

Obwohl: Bestimmt war es laut Tone Toys das Geheimnis des Nashville, was alle Profis... etc...

Könnte Interessant sein, aber ich vermute, das ist wegen seiner aufspreizenden Spitzen beim Anschlag ungelenk zu handhaben und macht bestimmt eher "Pö-DöcK!nnnnnggg" statt einen satt silbrigen "schrididididinnnnngggg"

(Ja, oben habe ich das mit "ä" geschrieben, aber das klingt eher "silbrig hell" was ich meine und wofür ich mir das vorstelle, daher auch mein Beharren auf weichen Spitzen. Das mag ich zwar sonst gar nicht weil ich ein Anschlagskontrollfreak bin, aber genaues Zielen und Kontrolle geht dann sowieso nicht. Es geht m Maximum Overtones, quasi.

Banger schrieb:
Und nun, im Jahr 2015, erfahre ich, dass das wirklich so gemeint war. Wow.


Ob das so gemeint ist, weiß ich nicht. Aber mit den Wellen da schräg über die Saiten wobbeln, bringt nicht das an Sound was ich suche und fnde ich motorisch unangenehm.

Danke erstmal an Ugorr und Monkey. Ich bastel mal was rum.

Die strum Rose verspricht schon reinen Funktionsaufbau her das beste Ergebnis. Leider sind die Zacken hart und das Ding wird fast universell verabscheut in den Foren der Welt, während das was mir vorschwebt, schon seinen Klang-Sinn hat.

Ich schaue mal, ob ich ein Beispiel filmen kann.....
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht



Die Unterschiede Clayton Ultem (hart), Heriba Dreieick (weich) und drei Heribas spontan zusammengefrömelt (ich konnte meine alte Bastelei nicht mehr finden), sind leider längst nicht so gut auf dem Video zu hören wie im Raum selbst.

Schade.

Aber das klingt echt voller, satter, schmatziger. Perfekt für z.B. solche Gitarren wie auch in "Hotel California".

Ich bitte das musikalisch und motorische Gestümpere mit dem ungewohnten, labilen improvisierten Pick-Klumpen zu entschuldigen.


Zuletzt bearbeitet von groby am 22.01.2015, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

Kann man nicht einfach mit den Fingern strummen???!?!?!?

Vorne an den Fingern sind praktisch natürliche Plektren, die man nacheinander über die Saiten fahren lässt. Da die Finger schon in recht regelmäßigen Abständen an der Hand befestigt sind (zumindest 2-5), kann man diesen Polystrummingeffekt bekommen, wenn man die Finger beugt und dann beginnend mit dem Kleinfinger über die Saiten strummt.

Klappt und kostet nix.
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

groby schrieb:
aber ich vermute, das ist wegen seiner aufspreizenden Spitzen beim Anschlag ungelenk zu handhaben und macht bestimmt eher "Pö-DöcK!nnnnnggg" statt einen satt silbrigen "schrididididinnnnngggg"

Nö, macht genau das, was Du willst:
Silbrigen Feenstaub in den Höhen! Echt jezz!
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

Re: "Multistrum"-Pick gesucht

Hallo groby,

da mich der Sound, den Du suchst auch schon lange interessiert, habe ich heute einige "Multitip-Plektren" gebastelt. Das funktioniert auch, nur habe ich leider nach den ersten "oh, super, das ist es" Momenten nochmal zu meiner bisherigen, vor einigen Jahren nach langem Suchen gefundenen, Lösung gegriffen und die ist immer noch besser.

Du solltest Dich also nochmal mit den Sharkfins beschäftigen! Ich benutze seit Jahren das rote Original aus Schweden (Goldprint) mit folgender Haltung:



Ja, das Ding ist labberig, ich spiele sonst viel dickere Plektren, aber für diesen Sound ist es die beste Lösung, die ich gefunden habe. Man muss es relativ locker halten.

Es muss aber das Goldprint sein, die neuen klingen anders.

Probier's, es kostet ja nicht die Welt.

Viele Grüße,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: "Multistrum"-Pick gesucht

RogerX schrieb:
3 D Drucker ?


Beste Idee bisher.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.