Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Hallo zur späten Stunde!


Ich beschäftige mich seit Längerem mit dem Gedanken in einigen Räumen
zusätzlich mit Infrarot zu heizen.

Der Winter steht vor der Tür (naja, fast), und ich befasse mich gerade mal
wieder mehr mit diesem Thema.

Ich würde das gerne auch im Wohnzimmer machen, aber dort habe ich einige
Instrumente im Ständer stehen und einige an der Wand hängen.

Da das Prinzip dieser Wärmequelle ja Wellen sind, die die Dinge im Zimmer
aufheizen und nicht die umgebende Luft, ist ja ein gewisser Zweifel
angebracht, ob das den Gitarren letztendlich nicht doch schaden könnte.


Hat jemand solche Infrarot-Heizungen im Einsatz? Oder hat sonst
Erfahrungen damit sammeln können?


Danke schonmal im Voraus!



Gruß aus dem Westerwald



HaPe
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Hallo,

nur mal so ein Gedankengang am Morgen:

Ich habe mich damit nie beschäftigt aber nach deiner Erläuterung klingt das wie ein Leben in einer Mikrowelle.

Wenn das den Gitarren schadet, dürfte das sehr ungesund für Mensch, Tier und Pflanze sein. Wenn du diese Sorgen nicht teilst, musst du dir vermutlich um deine Instrumente wenig Sorgen machen.
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Nu' bin ich ja auch kein Experte, aber Mikrowellen und Infrarot-LICHT sind
für mich vollkommen unterschiedliche physikalische Phänomene.

Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, wie warm/heiß die Objekte werden,
die der Infrarot-Strahlung ausgesetzt werden.

Aber natürlich weiß ich, dass den Instrumenten Temperaturschwankungen
nicht unbedingt guttun.

Habe da im Winter auch immer wieder mal Probleme, die aber wahrscheinlich
eher mit der Luftfeuchtigkeit, bzw. in Ermangelung derer, wegen trockener
Heizungsluft, auftreten.
Maplenecks machen mir da immer wieder Probleme.

Ich hoffe jemand von Euch hat auch Infrarot-Heizungen installiert.

Bin für jeden Beitrag dankbar.
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Probier doch aus, wie warm sie werden, wenn es dir zu warm erscheint, dann decke die Gitarren mit weißen Tüchern ab, das dürfte gegen Strahlungswärme reichen.
 
Gruesze Ralf
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Ja, ich bin schon so überzeugt von der Technik, dass ich es wohl doch
einfach mal versuchen werde!

So teuer ist das Ganze ja nun nicht. Ansonsten wird der Heizkörper
in einem anderen Zimmer eingesetzt!

Trotzdem ... wenn doch noch jemand mitliest und Erfahrungen gemacht
hat, bitte melden! DANKE!
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Viel mehr Sorgen als um Wärme würde ich mir um den Temperaturunterschied machen wenn ein Gitarrenhals unter Last vorderseitig wärmer ist als rückseitig.

Dann am besten noch an der kälteren Aussenwand und Strahlungswärme macht schon trockene Luft und *zack* meine Gitarren würden schon längst von alleine in ihre Koffer und Taschen krabbeln.

Ich bin bei Gitarren nicht zimperlich aber bei allem was Hals und schwer reparierbares Verziehen betreffen könnte, würde ich es hier nicht wagen.
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Man müsste die Gitarren halt regelmäßig in kurzen Intervallen wenden.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Wie auch immer, Du gehörst in jedem Fall zur
AVANTGARDE der unter Infrarotstrahlung betriebenen Gitarren und der dazugehörigen Spieler.
Als Pionier musst Du bereit sein, Opfer zu bringen, sei ein echter Mann
Vielleicht brauchst Du nicht nur für die Gitarren, sondern auch für Dich einen Dönerspiess
 
Die Freiheit ist immer auf der Flucht
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Pah..!

Ich werde heizen und wenden!

😬
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Hallo,

dreh das doch mal um und mach aus dem Problem eine Chance: Statt Cryo-Tuning jetzt Infrarot-Tuning. Nur mit Gitarren, die so getrocknet wurden, bekommt man Tone-Holz (scnr), dass den berühmten Vintageinstrumenten entspricht.

Geschäftsidee?

Kauf eine gebrauchte CV Squier und lass sie von einem Gitarrenbauer gut einstellen - damit klingt sie im Regelfall besser als aus dem Laden. Das Ding für drei Wochen vor den Infrarottoaster, dann ein Youtube-Video (ich klicke auch ein paar Mal) und die Telefonnummer von Udo Pipper suchen.

Das wird ganz toll.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Geeeeenau ... "toasted maple" ist doch eh der letzte Schrei für Griffbretter ...
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Die Backstube eröffnet am Mittwoch.
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Für die Leute, die noch mitlesen: absolute Entwarnung!

Die ach so toll beworbene Effizienz der Infrarot-Heizung, jedenfalls mein Modell
mit 700Watt, schadet den Instrumenten nicht im Geringsten.

Und mit 1,20mx0,60m ist das Dingen ja nicht gerade klein.


Sollte also mal jemand solch eine Anschaffung planen, würde ich sagen, wenn
die Heizung nicht wirklich in unmittelbarer Nähe zu den Instrumenten angebracht
wird, passiert da nimmernix!


Somit wird das Projekt Wandhaken mit Gyrosrotation (Der Gerät) wieder
in der Schublade verschwinden.
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

ticemusic schrieb:
Für die Leute, die noch mitlesen: absolute Entwarnung!

Die ach so toll beworbene Effizienz der Infrarot-Heizung, jedenfalls mein Modell
mit 700Watt, schadet den Instrumenten nicht im Geringsten.

Und mit 1,20mx0,60m ist das Dingen ja nicht gerade klein.


Sollte also mal jemand solch eine Anschaffung planen, würde ich sagen, wenn
die Heizung nicht wirklich in unmittelbarer Nähe zu den Instrumenten angebracht
wird, passiert da nimmernix!


Somit wird das Projekt Wandhaken mit Gyrosrotation (Der Gerät) wieder
in der Schublade verschwinden.



700W? Vom Baumarkt? Heizbedarf berechnet?
Da sollte Dein Raum aber nicht viel größer als 12m2 sein,Daumen mal pi,
sonst hast Du ein anderes Problem:Du wirst frieren.
IR-Heizungen brauchen zwar weniger Leistung als herkömmliche
E-Heizkörper, aber von nix kommt nix.
Zu den Gitarren:
Da dürfte man in einem Raum mit Kachelofen auch keine
"empfindlichen" Dinge an die Wand hängen,ist das selbe Heizprinzip.
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

AhNööö ... die Heizung sollte nur zusätzlich eingesetzt werden.

Die Bedarfsberechnungen sind mir durchaus bekannt.

Da ich vorher wirklich keine Ahnung hatte und auch niemanden fragen konnte,
habe ich mich an die hier heizende musikalische Gemeinde gewandt, wobei
ja leider niemand Erfahrungen hatte.


Prinzip der Heizung die Gegenstände in der Wohnung und nicht die umgebende
Luft aufzuheizen, brachte mich dazu, einmal nachzufragen.

Für Musiker doch nicht ganz uninteressant, oder?


Aber ich bin froh mal einen Experten anzutreffen, denn ich habe wirklich
keine Ahnung!

Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, liegt vielleicht daran, dass ich nie einen
Kachelofen besessen habe, aber ich würde mich freuen, wenn Du mir das Prinzip
beider Öfen, dass ja laut Deiner Aussage gleich ist, bitte erklären würdest.
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Mal rein nach eigener Logik:

Raum Heizsysteme (auch Kachelofen) erwärmen die Gegenstände UND die Raumluft. Die in beiden vorhandene Feuchtigkeit verdunstet und setzt sich an kälteren Flächen wie Wänden und Decke bzw. Fenstern ab und wird nicht zurückgeführt. D.h. trockene Gegenstände und trockene Raumluft = schädlich.
Bei Infrarot erwärmen sich nur die Gegenstände, die das Bestreben haben, Feuchtigkeit per Verdunstung abzugeben. Da aber die erhaltene feuchte Raumluft dagegen wirkt, findet die Abgabe nicht statt. Es findet ein Ausgleich statt.
Bei entsprechender Feuchtigkeit haben Gitarren sehr wenig Probleme mit Temperaturen, es sei denn sie sind zu extrem.
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Infrarot-Heizung und Gitarren an der Wand. Besser nicht!?

Danke tommy!!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde