Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Hallo,

nun ist mir doch nach Ewigkeiten tatsächlich das erste Patchkabel auf dem Effektbrett ausgefallen. Es war ein teures Patchkabel, der Fehler war reparabel - eine Lötstelle ist gebrochen. Dennoch war erstmal eine blöde Fehlersuche angesagt. Grund für den Bruch der Löststelle war ein Umpositionieren der Bodentreter, weil mir da so eine blöde fixe Idee durch den Kopf geistert.

Mir fällt bei Stressbrettern häufig auf, dass die Geräte aus Platzgründen sehr nahe an den Rändern der Bretter angebracht sind. Häufig steht dabei das Gitarrenkabel deutlich über den Rand des Bretts über. Genauso sieht es am Ausgang aus - das letzte Pedal schön an die Seite geschraubt oder geklettet und auch hier steht der Stecker über.

In meiner Welt teilt man sich schonmal mit anderen Musikern eine Bühne. Oder die "Bühne" ist nur ein abgeteilter Bereich des Fußbodens einer Kneipe oder eines Bierzelts. Mit anderen Worten ist man da nicht alleine unterwegs sondern auch andere Menschen, die durchaus auch mal Alkohol konsumiert haben. Hier im Dreiländereck riechen die Klamotten nach der Heimfahrt auch manchmal nach sonderbarem Rauch. Bei einer Hochzeit in einem Festzelt musste ich auch schon erleben, dass ein Kind die Bühnenecke als perfekte Fläche dafür ansah, sein Bobbycar maximal zu beschleunigen. Die erreichte Geschwindigkeit ermöglichte dem Gespann, die Fahrt über mein Effektbrett fortzusetzen, was ich sehr beeindrucken fand und sehr lustig gefunden hätte, wenn es eben nicht mein Effektbrett gewesen wäre.

Kurz: Wenn ich mir die überstehenden Klinkenstecker so ansehe, stelle ich mir vor, dass da mal jemand mit vollem Körpergewicht drauftritt und schlimmstenfalls auch noch ich selber. Bin ich der einzige mit dieser Sorge? Brauche ich ein größeres Brett, damit ich die äußeren Geräte fünf Zentimeter ins Innere verlagern kann? Sehe ich mal wieder Gespenster?

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Hm. Über die Stecker kann man auch drüberfahren, drauftreten oder was auch immer, wenn sie nicht überstehen.
 
www.beatcrazy.eu
LOWBRIDGE - das aktuelle Album:
http://www.beatcrazy.eu/lowbridge---new-album.html
---------------------------------------------------------
Ich bin Beta- Tester für Kemper GmbH
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Doc Line6forum schrieb:
Hm. Über die Stecker kann man auch drüberfahren, drauftreten oder was auch immer, wenn sie nicht überstehen.


Hallo,

guter Einwand. Dann ist die mögliche "Bruchweite" aber erstens niedriger und zweitens ist das Brett selbst ja irgendwie eine optische Grenze. Man könnte übrigens auch den Stecker mit irgendwas abstützen - warum fällt mir gerade nur ein Radiergummi ein? Aktuell denke ich schon wieder an Klinkenkabel...

Willst du sagen, dass du das nicht als Problem siehst?

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Vielleicht ein Kabel mit ner Winkelklinke? Das steht dann vllt nicht so weit über, vllt kann man das Kabel dann zur Stirnseite hinlegen und auch noch mit etwas Klebeband am Board sichern, so als Zugentlastung? Zumindest wenn es bei Locations etwas wilder zugeht und kiffende Bobbycar-Akrobaten unterwegs sind...
 
Da sprach der Hinz zum Kunz: »Kunz, schenk mir deine Gunz!«. Da sprach der Kunz zum Hinz: »Mein lieber Hinz, du spinnz!«

..on the outside it shines bright red
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Das passiert alles...es gibt auch Leute, die treten im Gefech aufs Brett und zerdeppern dabei den Effektschalter. So what. Scheisse passiert, das kannste einfach nicht ändern.

Man kann eine gewisse Sorgfalt walten lassen und bestimmten Problemen vorbeugen. Die Grenze zur Hypochondrie ist dabei fließend. ;)
 
Crank it!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Bierschinken schrieb:
Die Grenze zur Hypochondrie ist dabei fließend. ;)


 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Hallo,

der Mensch ist ja lernfähig.

Ich hab an meinem Basstopteil einen geraden Klinkenstecker vom Bass her drin, Topteil ungefähr in meiner Schulterhöhe.

Beim Gig in Ekstase (für meine Verhältnisse...) nach hinten gehend auf das Kabel getreten, Spannung nach oben zum Stecker...gebrochen.
Lerneffekt: Ich ziehe jetzt das Kabel vor dem Einstecken einmal an der Seite durch die Klappgriffe (die haben ordentlich Federspannung, also klemmen das Kabel schön fest) und hab damit eine Zugentlastung.
Problem gelöst.

Hätte ich jetzt so ein Stressbrett wo Kabel drüberstehen und es ist eine potentielle und als solche erkannte Fehlerquelle würde ich das auf jeden Fall zu lösen versuchen. Hat nix mit Hyperchondrie zu tun, eher mit Faulheit (wer sucht schon gerne beim Gig unter Stress Fehler bzw will dauernd neu löten...).

Ich würde 1 cm Platz an jeder Seite überstehen lassen und mit Winelstecker arbeiten.
Damit dürfte nix überstehen und sollte jemand doch drauflatschen ist die Hebelwirkung beim Winkelstecker deutlich geringer. Womit die Chance steigt dass nix passiert.

Just my 2 cents...

Viele Grüsse

Michael
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

juergen2 schrieb:
1 cm Platz an jeder Seite überstehen lassen und mit Winelstecker arbeiten.
Damit dürfte nix überstehen und sollte jemand doch drauflatschen ist die Hebelwirkung beim Winkelstecker deutlich geringer. Womit die Chance steigt dass nix passiert.


Hallo,

das war auch meine Lösung. Allerdings kam ich mir dabei vor wie ein Hypochonder, wie hier so schön formuliert...

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Hi,
also ich finde da überhaupt nix Hypochondrisches dran und mach mir da durchaus auch Gedanken drüber.

Bin auch dazu übergegangen nach Mögllichkeit Winkelstecker zu verwenden.
Aber man darf sich da nichts vormachen, man kann sich nicht gegen alles absichern. Wenn jemand auf die Stecker der Spannungsversorgund tritt kann es auch sehr unschön enden.
Bei kleinen (ebenerdigen) Bühnen baue ich zuweilen auch das Brett hinter mir auf, dass niemand drüberlatscht. Dabei muss ich natürlich aufpassen, dass es nicht ich selber bin
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Ich habe eine Patchbox am Effektbrett. Da gehen dann zwar immer noch die Stecker kaputt, wenn jemand drauftritt. Dafür ist aber auch nur der Stecker (oder die Patchbox) kaputt, und nicht die Buchse irgendeines teuren Effektgeräts.
 
Ohne nichts läuft nichts, geschweige denn alles.

http://soundcloud.com/jenko-nashorn
https://www.facebook.com/Sproingg
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Moin,

zum Thema hier mal ein Beispiel was alles geht:
Patchboxes, 5cm nach hinten versetzt, Powercon + XLR mit Verriegelung, Bügelgriff als Trittschutz und Karabiner an der Kabelpeitsche als Zugentlastung:

(Der Link springt auf 24:57)

Gruß,
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

erniecaster schrieb:
juergen2 schrieb:
1 cm Platz an jeder Seite überstehen lassen und mit Winelstecker arbeiten.
Damit dürfte nix überstehen und sollte jemand doch drauflatschen ist die Hebelwirkung beim Winkelstecker deutlich geringer. Womit die Chance steigt dass nix passiert.


Hallo,

das war auch meine Lösung. Allerdings kam ich mir dabei vor wie ein Hypochonder, wie hier so schön formuliert...

Gruß

erniecaster


Das ist beim Kommerzspielen in kleiner Besetzung leider so, dass man keine Bühne und keine Absperrgitter hat. Daher sind die Gedanken darüber notwendig und sinnvoll.
Genauso über Mikrophone und die eigenen Zähne usw.
Ich denke wenn nix übersteht, wenn Klinkenstecker da sind kann man sich schon wieder ein bissl Sicherheit erkaufen.
Monitorbox entsprechend hinstellen hilft auch...

LG
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Moin.
Meine Lösung für das Stressbrett: https://www.thomann.de/de/hicon_flunderklinkenstecker_winkel.htm

Die Dinger gab es lange nur in billig und shice. Diese hier funktionieren schon auf 3 verschiedenen Brettern.

Was ich bei einem Kollegen vor Kurzem gesehen habe: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/30202092/#/00213539 als Griff und Kabeldurchführung an der Stirnseite eines Brettes. Gibt es auch in jedem Baumarkt in verschiedenen Größen. Dort wurden alle Kabel nach Vorne verlegt.

Mir ist übrigens noch nie ein Stecker kaputt gegangen. Wenn schon jemand doof über die Bühne latscht und was abbricht(idR ich selbst) - dann sind es die Buchsen der Effektgeräte, die aufgeben.

Was auch noch helfen könnte: 25cm hohen Jägerzaun
um das Effektbrett ziehen.
Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

sunburst schrieb:
Patchboxes, 5cm nach hinten versetzt, Powercon + XLR mit Verriegelung, Bügelgriff als Trittschutz und Karabiner an der Kabelpeitsche als Zugentlastung:


Wow. Ganz so schick sieht es bei mir nicht aus...
 
Ohne nichts läuft nichts, geschweige denn alles.

http://soundcloud.com/jenko-nashorn
https://www.facebook.com/Sproingg
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Meine Stressbretter haben alle einen Rand von ca 1,5cm. Theoretisch k ö n n t e ein Kabel überstehen, aber ich bin ja nicht bescheuert und lasse eins überstehen.

Gegen Drauftrampler während der Pausen in dunklen Kneipnenbühnen habe ich ein LED-Band an genanntem Rand verlegt, das leuchtet schön blau (oder in jeder anderen Farbe) und sorgt dafür, dass das Stressbrett garantiert nicht übersehen wird.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

ferdi schrieb:
Gegen Drauftrampler während der Pausen in dunklen Kneipnenbühnen habe ich ein LED-Band an genanntem Rand verlegt, das leuchtet schön blau (oder in jeder anderen Farbe) und sorgt dafür, dass das Stressbrett garantiert nicht übersehen wird.


Ugorr's Jägerzaunidee finde ich aber besser ...
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Auch aus diesem Grund habe ich die Stressbretter eingemottet und spiele seit Jahren live und im Proberaum nur noch mit analogen Multieffekten (T-Rex Magnus bzw. Soulmate).
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.