Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

uwich schrieb:
Auch aus diesem Grund habe ich die Stressbretter eingemottet und spiele seit Jahren live und im Proberaum nur noch mit analogen Multieffekten (T-Rex Magnus bzw. Soulmate).


Da stehen die Klinkenstecker nach vorne ab und wenn da einer drauftritt, ist der gesamte Multi kaputt. Das ist ja das schöne an kompakten Geräten - man kann sie kompakt entsorgen.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Also so einen bobbycarfahrenden Berserker habe ich zuhause (und vorzugsweise in meiner Gitarrenecke) auch. Dem sind die überstehenden Stecker schon das ein oder andere Mal zum Opfer gefallen. Dank Befestigung der Pedale mit Klett ist das nicht so dramatisch weil vor der Buchse idR das Klett nachgibt.

Für ein Board welches tagtäglich im Bühnenalltag bestehen soll würde ich mir aber definitiv eine Lösung mit Zugentlastung und "Schutzbügel" basteln.
 
Da sprach der Hinz zum Kunz: »Kunz, schenk mir deine Gunz!«. Da sprach der Kunz zum Hinz: »Mein lieber Hinz, du spinnz!«

..on the outside it shines bright red
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

sunburst schrieb:
Moin,

zum Thema hier mal ein Beispiel was alles geht:
Patchboxes, 5cm nach hinten versetzt, Powercon + XLR mit Verriegelung, Bügelgriff als Trittschutz und Karabiner an der Kabelpeitsche als Zugentlastung:

(Der Link springt auf 24:57)

Gruß,


Alter...

Aber wer ist dieser Barry von dem ständig gesprochen wird???
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Moin,

die Problematik der seitlich herausstehenden Stecker mit Bruchpotential gibt es bei mir auch. Das Risiko versuche ich zu mindern, indem ich das Pedalboard -wenn möglich- geschützt durch eine Monitorbox oder mein Mikrostativ aufbaue.

Zum Thema "Wie schaffe ich eine elegante Verbindung zwischen Pedalboard und Amp" habe ich gerade das hier zufällig gesehen:



Gibt es auch für "normale" Pedalboards:
http://www.maytechmusic.com/GP521-Pedalboard-Snake-Cable

Ich gebe zu, dass ich sowas sehr schick finde, wenn auch ziemlich kostenintensiv.

Grüße
Andreas
 
Heavy Traffic - Live Teaser 2016
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

erniecaster schrieb:
uwich schrieb:
Auch aus diesem Grund habe ich die Stressbretter eingemottet und spiele seit Jahren live und im Proberaum nur noch mit analogen Multieffekten (T-Rex Magnus bzw. Soulmate).


Da stehen die Klinkenstecker nach vorne ab und wenn da einer drauftritt, ist der gesamte Multi kaputt. Das ist ja das schöne an kompakten Geräten - man kann sie kompakt entsorgen.

Gruß

erniecaster


OK, habe die Fragestellung jetzt erst verstanden.

Hatte aber bei vielleicht 150-200 Gigs noch nie jemanden aus dem Publikum, der auf mein Geraffel trat. Dafür gibt es doch Bühnen oder sonstige Begrenzungen wie Monitorboxen o.ä., um die Grenze zwischen Bühne und Publikumsraum zu zeigen. Und wenn es zu eng ist, spiele(n) ich/wir einfach nicht. Das wird jeweils vorher geklärt.

Und wenn jemand mein Zeugs kaputt macht, wird er (oder seine Haftpflichtversicherung) es hinterher bezahlen. Dafür wird (notfalls kollektiv) gesorgt. Aber das sind ja Selbstverständlichkeiten.
Und für ein kaputtes Kabel habe ich immer Ersatz dabei.
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

uwich schrieb:
Und wenn es zu eng ist, spiele(n) ich/wir einfach nicht.


Viele von uns hier - unterstelle ich mal - spielen mangels Massenkompatibilität jeden noch so kleinen Gig, auch in engen Eckkneipen (wo vielleicht nur eine Monitorbox auf dem ebenerdigen Bühnenbereich steht), und sorgen sich deshalb zurecht um ihre Stressbretter. "Roadtauglichkeit" gewinnt hier eine besondere Bedeutung.

Die Verlegung des LED-Bandes entlang des Randes meines großen Band-Boards entsprang der Erfahrung, dass in Kneipen mit ebenerdigem Bühnenbereich nach 1 Uhr und oberhalb 1 Promille die Wahrscheinlichkeit, dass jemand es übersehen könnte, logarhythmisch ansteigt.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

ferdi schrieb:
Die Verlegung des LED-Bandes entlang des Randes meines großen Band-Boards entsprang der Erfahrung, dass in Kneipen mit ebenerdigem Bühnenbereich nach 1 Uhr und oberhalb 1 Promille die Wahrscheinlichkeit, dass jemand es übersehen könnte, logarhythmisch ansteigt.


Und dafür den Aufwand?






Viele Grüße,
woody

Mathelehrer-Wochen
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Moin,

ich habe immer versucht, die Stecker so anzuordnen, dass diese nicht über das Board überstehen.
Hat nicht immer geklappt...

Mit Funk ist das einfacher, vorausgesetzt der Empfänger sitzt irgendwo auf dem Board.

Aber ich trete ja auch nciht mehr wirklich auf, also egal.

Vor Jahren habe ich den Madler mit seinen Haien gesehen. Jungs, da helfen diese Massnahmen [b]alle[\b] nichts. Wenn Zuschauer horizontal Richtung Bühne fliegen, gilt es hauptsächlich dem Mikrofon auszuweichen... Wen schert da ein Bodentreter...

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Woody schrieb:
ferdi schrieb:
Äh

touche.




Vom Handy aus tippe ich keine Akzente, zu fummelig.

Aber mit der log-Kurve wäre die korrekte Formulierung gewesen "über den Abend steigt die Wahrscheinlichkeit entsprechend einer logarhythmischen Kurve. Je später und je ..." usw.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

ferdi schrieb:
Aber mit der log-Kurve wäre die korrekte Formulierung gewesen "über den Abend steigt die Wahrscheinlichkeit entsprechend einer logarhythmischen Kurve. Je später und je ..." usw.


Erst ist die Wahrscheinlichkeit also negativ, um dann erst schnell und dann langsam anzusteigen?

(Tut mir leid, aber ich bin ein geborener Klugscheißer.)
 
Ohne nichts läuft nichts, geschweige denn alles.

http://soundcloud.com/jenko-nashorn
https://www.facebook.com/Sproingg
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Versuchen wir es anders.

Wie nennt man eine solche Kurve?

 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

ferdi schrieb:
Wie nennt man eine solche Kurve?


Einen roten Strich, erst laaaangsam, dann PLÖTZLICH! steil ansteigend.
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

Nashorn schrieb:
Logamelodisch.

(OK, OK, wahrscheinlich meintest Du exponentiell.)


Genau, das andere links.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Kabel und Stressbretter - bis hierhin und nicht weiter?

ferdi schrieb:
Versuchen wir es anders.

Wie nennt man eine solche Kurve?



Das ist, um genau zu sein, eine Parabel, eine sog. Normalparabel. Eine Normalparabel ist der Graph einer quadratischen Zuordnung. In diesem Fall ist die Einteilung beider Achsen aber logarhythmisch, so dass die Normalparabel eine Exponentialfunktion darstellt.
Meintest du jetzt, dass die Wahrscheinlichkeit von alkoholisierten Tunichguten quadratisch zunimmt oder exponentiell? Das wäre jetzt schon interessant.
Das hier ist eine Exponentialfunktion:
 
Gruesze Ralf
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.