Gedanken zum Spielen in einer Band

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Gedanken zum Spielen in einer Band

Hallo,

wie stimmt man Parts untereinander ab? Dazu gibt es ein sehr einfaches Rezept, das sehr beliebt ist und absolut nicht funktioniert: Alle immer, gleichzeitig und möglichst viel und - nennen manche Dynamik - alle möglichst laut. Das ist ein musikalisches Thema, daher sind Gedanken jeder Musikerin und jedes Musikers (der Grund für die einigermaßen gender-korrekte Formulierung kommt gleich) dazu interessant, egal welches Instrument sie oder er spielt.

Ich habe die Empfehlung für ein Video dazu gefunden, das ich ganz spannend finde (die ersten anderthalb Minuten kann man gerne überspringen, wenn man der Dame nicht beim Essen zusehen mag).



Was die gute Frau da erzählt, halte ich für absolut essentiell in einer Band, egal welches Genre geboten wird.

Sie hat übrigens noch mehr Videos, die teilweise auch für Musikerinnen und Musiker (!) abseits von Saiteninstrumenten interessant sind.

Gruß

erniecaster


P.S. Mir geht die amerikanische mir-scheint-die-Sonne-aus-dem-Arsch-Art ja ein wenig auf den Geist und auch das Kokettieren und Posieren. Sehr schön ist auch, wie manchmal erst die Kamera und dann das Lächeln "angeknipst" werden. Aber manchmal haben auch Menschen was zu sagen, die man nicht mag.
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

Re: Gedanken zum Spielen in einer Band

erniecaster schrieb:
Hallo,

wie stimmt man Parts untereinander ab?

{snip]

Was die gute Frau da erzählt, halte ich für absolut essentiell in einer Band, egal welches Genre geboten wird.


Lesenswert dazu ist dieses hier:

Mixerman schrieb:
There are five basic functions in any given arrangement: melody, harmony, rhythm, response, and countermelody.


Man muss halt wissen, welche Rolle man gerade einnimmt, bzw. zu welcher dieser Funktionen man gerade etwas beitragen kann. Und welche Räume man den MitmusikerInnen lassen will.
Natürlich kann man als Gitarre parallel zum Piano begleiten.


Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Gitarre und Piano schließen sich harmonisch aus. Jeder, der etwas anderes behauptet, hört nicht richtig hin.
 
πάντα ῥεῖ
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

zodrella schrieb:
Gitarre und Piano schließen sich harmonisch aus.


Gitarre allein schließt sich harmonisch aus.
Trotzdem wird es gemacht, seit Jahrhunderten.
Man muss halt weghören, aber dann macht es Spaß.


Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

(Letztlich gelöscht weil: eigentlich egal. War auch keine allzu große Erkenntnis.)


Zuletzt bearbeitet von groby am 07.04.2017, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Arrangement ist die Lösung...fertig!
Man muss sich halt dann nur an das Vereinbarte halten.
Sinnvoll ist aufschreiben...
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Jungs, Euch ist schon klar, dass es in dem Video da oben vorrangig um improvisierte Musik geht?

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Woody schrieb:
Jungs, Euch ist schon klar, dass es in dem Video da oben vorrangig um improvisierte Musik geht?


Auch improvisierte Musik hat ein (sich dann eben spontan entfaltendes) Arrangement.
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

groby schrieb:
Auch improvisierte Musik hat ein (sich dann eben spontan entfaltendes) Arrangement.


...das dann irgendwann fertig ist und was man ab dann so spielt?
So mit Aufschreiben, am besten?


Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

zodrella schrieb:
Gitarre und Piano schließen sich harmonisch aus. Jeder, der etwas anderes behauptet, hört nicht richtig hin.


In diesem Zusammenhang empfehle ich gerne die Musik von Camilo und Tomatito.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

zodrella schrieb:
Gitarre und Piano schließen sich harmonisch aus. Jeder, der etwas anderes behauptet, hört nicht richtig hin.

Zu Bach-Zeiten war die Gitarre ein Klavier für "Arme", bedeutet, die Gitarre war das Instrument für Unterwegs, ein Mobil-Klavier gewissermaßen. Deshalb schließt sich da nichts aus. Ein Pianist hat den Vorteil, dass er Akkorde und das Solo gleichzeitig spielen kann. Ein guter Gitarrist kann das auch.
Eigentlich ist die Fragestellung dieser Dame dahingehend, können Musiker aufeinander eingehen oder nicht. Geübte Musiker schon, Anfänger halt nicht. Nichts Neues, gute Bands funktionieren deshalb, weil das Arrangement bedient wird, jeder seinen Einsatz hat und dem Song dienlich ist. Improvisieren verlangt das Beherrschen des Instruments, verlangt auch den Willen, ein Stück als Hörerlebnis zu importieren. Wenn einer aus der Gruppe seinen Egotrip fährt, wird's vllt peinlich oder langweilig, oder eine schlechte Improvisation.
Musik ist Zuhören und Erzählen.
Die Fragestellung ist eigentlich Quark. Da wollte wieder jemand seine YT-Likes in die Höhe schießen.
 
kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder eigener Meinung enthalten, der Genuss für Musiker ist unbedenklich
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Hallo,

interessanterweise gibt es ja dieses doofe Zitat "no keyboards, no problems" - die Tastaturmenschen sehen das wohl nur andersrum.

Davon mal abgesehen, finden wir Gitarristen häufig Drummer als viel zu laut und zu hektisch, Keyboarder zu technikverliebt und Sänger sind Diven, die von Technik keine Ahnung haben. Bassisten haben wenigstens noch Saiten auf dem Instrument.

Ich finde es spannend, die anderen Seiten zu hören. Mehrfach habe ich erlebt, dass Sänger(innen) die Wahl zwischen mehreren Gitarristen hatten und ich habe nie verstanden, warum sie den ausgewählt haben, den sie ausgewählt haben.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

Irgendwie sagt sie ja lediglich, dass zwei Akkordinstrumente nicht gleichzeitig Compen können (egal welche, würde also auch für Klavier und Bandeoneon gelten).

Also Compen im Sinne von mit Akkordvariationen improvisieren.

Warum ich dazu wissen muss, was sie so an super duper gesunden Sachen frühstückt, und wie weit sie dafür mit ihrem SUV fährt, bleibt wohl ihr Rätsel.

Bekomme gerade Lust, mir mal wieder Blowbeat anzuhören.
Super geile Band, smarte Typen, komplexe Musik in geilen Songs verpackt.

Die haben allerdings mit ihren, wohl eher ironisch gemeinten Zitatvorlagen, Teile ihrer Umfeld etwas überfordert.

Was sollt, ich sag nur "saturday, I never knew a better day..."
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band

erniecaster schrieb:
Ich finde es spannend, die anderen Seiten zu hören. Mehrfach habe ich erlebt, dass Sänger(innen) die Wahl zwischen mehreren Gitarristen hatten und ich habe nie verstanden, warum sie den ausgewählt haben, den sie ausgewählt haben

Ich glaube 80% der Menschen gehen in solchen nach den selben Kriterien vor, aber nur 20% geben es zu. Es sind exakt die Kriterien, nach denen ich SängerInnen auswähle:

- sieht geiler aus
- riecht besser
- ist nicht zu groß
- ist nicht zu klein
- findet mich vermutlich irgendwie gut oder zumindest brauchbar

Nach diesen Kriterien werden auch Ehepartner und Bundeskanzler ausgewählt.
 
Gruesze Ralf
Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band











(Erklärung: Ich fand deinen Punkt zwar berechtigt, fand es aber etwas borniert, dass man sich nur exakt zum Szenario des Videos äußern soll. Komisch. So unglaublich neuartig und weise fand ich es für erfahrene Musiker auch nicht, folglich fand ich mein eigenes Posting valide aber auch etwas banal. Naja, gut. 'kay. Finde aber das Forum ohnehin gerade etwas träge, vorhersehbar und "eng". Kann aber auch an mir liegen, sehr gut möglich, brauche wohl mal 'ne Pause.)

Verfasst am:

RE: Gedanken zum Spielen in einer Band




Ich fand Deine Reaktionen im Kontrast zu Deiner sonstigen Genauigkeit und Sprachpräzision etwas schwer zu deuten.
Entschuldige, wenn ich Dir auf den Schlips getreten bin*.


Viele Grüße,
woody

* bin? habe?
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.