A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Seite 1 von 2
Verfasst am:

A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Moin moin,

wird bei Barrégriffen im "A-shape" (sprich Bb und folgende, mit dem Ringfinger quer über die D-, G- und B-Saite) die hohe E-Saite mitgespielt oder nicht? Rein theopraktisch ist es ja nur eine Dopplung mit der D-Saite, beim Bb-Akkord spielen zum Beispiel beide Saiten ein F.

Ich denke also, dass es kein Problem sein sollte. Verunsichert wurde ich nur durch die Youtube-Videos von Justin Sandercoe, der immer betont man solle die hohe E-Saite mit dem Ringfinger dämpfen.

Vielen Dank und schönen Gruß!
Simon
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Immer?

Kommt ganz klar darauf an, welchen Sound du erreichen willst! Es gibt zig Möglichkeiten, das A-Shaping zu variieren - es klingt immer ein bisschen anders.

Spiel's, wie's dir gefällt!
Verfasst am:

Re: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

sim`on schrieb:
Verunsichert wurde ich nur durch die Youtube-Videos von Justin Sandercoe, der immer betont man solle die hohe E-Saite mit dem Ringfinger dämpfen.


Da hat erstmal Recht. Zum einen ist dieser Griff wegen des Ringfingerbarres sehr einfach zu spielen und ist auf diese Weise einer der häufigsten im Rockbereich.

Zum anderen klingt die Quinte, die dort den höchsten Ton bildet (wenn man sie mitspielt) in vielen Situationen nicht besonders gut. Hier kommt ins Spiel, dass eine oktavrein eingestellte Gitarre von Haus aus eben nicht bundrein ist. Dies hört man dann gerade bei diesem Griff leider: Das Intervall vom Grundton zur Quinte "stimmt" hier nicht

7-Quinte--------
9-Terz------
9-Grundton-------.

Besonders unangenehm schwingt es, wenn man das verzerrt spielt.

Erschwerend kommt auch noch das Phänomen hinzu, dass das Ohr bei jedem Mehrklang sich zunächst auf den Grundton und den höchsten Ton fixiert und deshalb besonders empfindlich ist, wenn das unsaubere Intervall oben liegt.

Womit nicht gesagt ist, dass man damit gar nicht spielen kann. Kein NoGo, aber eben in vielen Zusammenhängen problematisch. Zumal, wenn man schnelleren Akkordfolgen nichts mit FIngevribato kaschieren kann. Man kann das schnell mal nachprüfen anhand der vom Keyboard übernommenen Chords des Intros von "Davy's on the Road again" - klingt auf Gitarre nicht wirklich erfreulich:

e--10-10---5-5---8--8-----3- 3---6--6---8---8---8-8--7--------
h--12-12---7-7---10-10---5--5---8--8---10-10--8-8--8---------
g--12-12---7-7---10-10---5--5---8--8---10-10--7-7--7--------
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hallo allerseits,

ich habe auch eine Frage zu diesem Thema. Es gab hier schon mal einen Thread dazu (baree-akkord-voll-schwierig), der aber geschlossen ist.

Ich spiele seit 4 Monaten Konzertgitarre und da sollte man doch meinen, es wäre genug Platz auf dem Riesengriffbrett. Aber Versuche, diesen Barregriff (A-Shape) in höheren Lagen zu spielen, scheitern bisher stets.

1. Anfangs habe ich versucht, die D-, G- und B-Saite je mit einem Finger runterzudrücken, eben wie beim Standard A-Dur Akkord. Die immer kleiner werdenden Bünde erschweren das versetzte Aufsetzen aber sehr. Eigentlich müssten die Finger für einen sauberen Griff dann fast untereinander sitzen.

2. Danach bin ich auf die Idee verfallen, die drei Saiten mit einem Finger runterzudrücken, entweder mit der Nagelseite des Ringfingers oder mit dem Mittelfinger. Ersteres gelingt nicht, weil die Saite vom Nagel rutscht und die Greiffläche von Natur aus uneben ist. Letzteres misslingt, weil ich den Rest des Fingers nicht vor der hohen e-Saite hoch kriege.

Zu 1.: Spielt überhaupt jemand von euch die A-Shape-Barré- Griffe mit Mittel-, Ring- und kleinem Finger? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, denn die in diesem Forum meist verwendeten Gitarren haben doch meist ein noch erheblich schmaleres Griffbrett als Konzertgitarren.

Zu 2.: Muss ich mich damit abfinden, dass die hohe e-Saite nicht richtig klingt? Oder verändert sich durch das Üben der Winkel zwischen den beiden letzten Fingergliedern derart, dass ich irgendwann doch noch vor der hohen e-Saite hochkomme?

Ja ich weiß, üben, üben üben. Aber egal wie viel ich übte, ich könnte nie die Blätter von den Bäumen fressen wie die Giraffen, weil, mein Hals ist nun mal zu kurz .

Sicher fällt euch dazu etwas Sinnvolles ein.

Grüße Daniel
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

nolinas schrieb:
Hallo allerseits,

Zu 1.: Spielt überhaupt jemand von euch die A-Shape-Barré- Griffe mit Mittel-, Ring- und kleinem Finger? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, denn die in diesem Forum meist verwendeten Gitarren haben doch meist ein noch erheblich schmaleres Griffbrett als Konzertgitarren.


Hi Daniel,

ja, ich mach das so, wenn ich denn unbedingt die hohe e-Saite brauche (z.B. bei Picking Kram ab und zu der Fall). Würde hier also immer abwägen, ob ich diesen Ton brauche und wenn ja, halt mit dem Zeigefinger den Barreé und den anderen die restlichen Noten. Ist prinzipiell vom Platz her auch nicht anders, als mit einem A-Dur (oder ich habe vielleicht extrem schmale Finger ... kann ja alles sein) - alles Übungssache ;)

Viel Erfolg!
Jacques
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hi,

ich spiele mal so, mal so. Immer Zeigefinger im großen Barré, klar. Mal DGH-Saite mit Mittel-Ring-kleinem Finger, mal mit Ringfinger im Barré, mal den kleinen Finger im Barré.

Vorteil bei Nutzung der Non-Barré-Griffweise ist wenn man mal nen 4er oder verminderten Akkord spielen will, Vorteil Barré ist der dann mögliche 7er.

Ansonsten entscheide ich nach Lust und Laune, auch in welcher Lage ich spiele (je höher,desto Barré aus Platzgründen) und auch welcher Akkordwechsel danach kommt.

Ach ja, noch ne Frage: Du schreibst "Barré mitder Nagelseite". Verstehe ich das richtig, du drückst mit dem Fingernagel auf der Saite??? Hab ich noch nie gesehen. Wenn, dann drückt man den Ringfinger mit der Hautseite auf die Saiten, wie beim Zeigefinger.

Dazu brauchts a bisserl Übung weil man das vordere Gelenk ganz durchdrücken muss. Geht aber, auch mit dem kleinen Finger.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Gruss

Juergen2
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

Re: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

sim`on schrieb:
Moin moin,

wird bei Barrégriffen im "A-shape" (sprich Bb und folgende, mit dem Ringfinger quer über die D-, G- und B-Saite) die hohe E-Saite mitgespielt oder nicht?


Du meinst nicht evtl. A-sharp statt A-shape?


Gruß
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

PainofSalvation schrieb:
A-Sharp wär ja A# (Ais) ...


Oder Bb wie er sagt
gruß
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

PainofSalvation schrieb:
"Bb und folgende" ;)

Korinthengekackt gesagt, dann schon B-Flat, sonst ergibt das ja alles keinen Sinn :P

Sehr verwirrend alles. Der Teufel steckt im Detail.


Erklär das mal 'nem Anfänger

Gruß
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

PainofSalvation schrieb:
"Bb und folgende" ;)

Korinthengekackt gesagt, dann schon B-Flat...


Ist denn nicht B flat = Bb ???

Deutsches H = internationales B (außer Italien höhö)
Deutsche B = int. B flat (Bb)

Oder wie?

Und unser Fragsteller meint wirklich A-shape.....
Denn x-0-2-2-2-0 (= A-Dur) wird ja zu x-1-3-3-3-1 = Bb

Übrigens: ich spiele den immer mit drei Fingern. Außer ich spiele einen septim wie z.B. X-1-3-3-3-4
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.youtube.com/muelrichmusic
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hallo juergen2,

Zitat: Ach ja, noch ne Frage: Du schreibst "Barré mitder Nagelseite". Verstehe ich das richtig, du drückst mit dem Fingernagel auf der Saite???

Ja, genau so meine ich das. Auf die Idee gekommen bin ich, weil ich den G-Dur Akkord (Standard) so spiele, dass ich den kleinen Finger auf die hohe e-Saite "rolle" (Mittelfinger A-Saite2. Bund, Ringfinger E-Saite, 3. Bund). Ich drücke also die Saite mit dem Teil des Fingers nieder, der sich zwischen Nagelansatz und Fingergelenk befindet.

Ich weiß, das hört sich irgendwie seltsam an. Aber ich habe das auf wikipedia gefunden und ausprobiert. Der Vorteil ist, dass sich der Finger quasi von selbst in die Position bringt. VErsucht man, das g wie sonst auch mit der Fingerkuppe zu spielen, dann wird der Finger irgendwie so stark gekrümmt. Das "Rollen" passiert wie von selbst, wenn ich Mittel- und Ringfinger auf die beiden oberen Saiten bringe.

Ich dachte, das machen alle so ?

Aber ich habe ja geschrieben, dass das bei dem Barreé-Griff vom A-Dur-Typ eben nicht so gut funktioniert:
1. Der Fingernagel ist zu glatt (vielleicht Pflaster drauf machen).
2. Die ganze Auflagefläche ist zu uneben (vielleicht gaaaanz dickes Pflaster rauf machen ?).
3. Ich komme jetzt mit der Handfläche an die hohe e-Saite.

Aber danke und Gruß

Daniel
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hi,

was es so alles bei Wikipedia gibt...

Also, ich kann zwar nachvollziehen daß sich bei G-Dur der "Finger wie von selbst krümmt", aber wie du siehst kommst du bei anderen Akkorden sehr schnell an die Grenze dieser, hmmm, eigenen Technik.

Wnen du dann noch irgendwann mit dem Solo/Melodiespielen anfängst, wirst du merken daß der kleine Finger da ebenfalls ne wichtige Rolle einnimmt und bewegt werden will/muss. Und da ist dann gar nix mehr mit Nagelseite.

Also heisser Tip: Lieber ein paar Stunden (länger wirds nicht dauern) den kleinen Finger so üben daß du mit der Fingerkuppe sauber greifen kannst, und du wirst beim Erweitern deines Repertoires dauerhaft wesentlich mehr Freude haben.

Gruss

Juergen2
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

nolinas schrieb:
...dass ich den kleinen Finger auf die hohe e-Saite "rolle" (Mittelfinger A-Saite2. Bund, Ringfinger E-Saite, 3. Bund). Ich drücke also die Saite mit dem Teil des Fingers nieder, der sich zwischen Nagelansatz und Fingergelenk befindet.


Hallo nolinas,

kannst Du da mal ein Foto von machen? Bitte!
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hallo taschakor,

ich nehme deinen Beitrag mal ernst und mache ein Foto davon. Wenn alle mal drüber lachen wollen - immer los.

So, das Foto ist geschossen. Angeblich e-mail-Größe, ich denke, dass ist wohl kaum zu groß.

Wie ich eben festgestellt habe, müsste ich das Bild auf irgendeinen Server hochladen und dann hier einen Link einbauen. Das ist mir jetzt echt zu schräg und aufwändig. Zumal ich ein bisschen das Gefühl habe, dein Interesse ist nicht wirklich echt .

Wenn du das Foto wirklich sehen willst, schreib deine email hier rein und ich schicke es dir.

Grüße Daniel
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hi nolinas,

ich meine es Ernst, auch wenn ich dabei grinse. Aber ich kann mir das echt nicht vorstellen, wie das aussieht. Ich schick Dir meine Adresse per PN, wenn Du zustimmst lade ich das Foto auf meinen Webspace und verlinke es hier.

LG,
Ralf
Verfasst am:

RE: A-Shape Barré-Griffe und die hohe E-Saite

Hallo Ralf,

es hat ein wenig gedauert, bis ich das mit der PN gerafft habe. Ich habe dir eine e-mail geschickt, inklusive Foto.

Du kannst es gern hier zeigen.

Grüße Daniel
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.