Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Hallo,

ich möchte mir gerne eine sehr gute Westerngitarre kaufen (ca. 4000 Euro Neupreis) und überlege nun, ob es sich lohnen würde, nach einer gebrauchten Gitarre Ausschau zu halten, um vielleicht einen Tausender dabei zu sparen.

Eine generelle Frage vorweg:
Werden gute WG (bei guter Behandlung) besser oder schlechter mit dem Alter? Oder tut sich da nix?

Und worauf müsste ich achten, wenn ich eine gebrauchte WG zum Probespielen in den Händen hielte?

Oder würdet ihr sagen, dass man Westerngitarren nicht gebraucht kaufen sollte, weil die sehr empfindlich sind, etc.?

Gibt es ein Höchstalter, ab dem man von einem Kauf einer gebrauchte WG Abstand nehmen sollte (nicht älter als 5 Jahre oder sowas)?


Vielen Dank und Grüße,
Solari
Verfasst am:

Re: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Solari schrieb:
ich möchte mir gerne eine sehr gute Westerngitarre kaufen (ca. 4000 Euro Neupreis) und überlege nun, ob es sich lohnen würde, nach einer gebrauchten Gitarre Ausschau zu halten, um vielleicht einen Tausender dabei zu sparen.



Hallo Solari,

ich denke schon dass es sich lohnen kann. Allerdings würde ich angesichts dieses Satzes


Solari schrieb:
Und worauf müsste ich achten, wenn ich eine gebrauchte WG zum Probespielen in den Händen hielte?


empfehlen, jemanden mitzunehmen der sich wirklich auskennt und das beurteilen kann, wenn es um diese Summe geht.

Gruß, Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

ich war erst vor ca 2 wochen vor der entscheidung^^ ich stand vor dem Kauf einer nahezu nagelneuen Martin D45 fast ohne jede Gebrauchhsspur und hatte meine Martin D41 zum Vergleich dabei und dann gabs n 2,5 h Battle beim Verkäufer^^ ich hab die D45 dann gekauft und gegenüber Neupreis je nachdem knapp 2000 gespart^^ Eine gute Westerngitarre muss eingespielt werden. Sie entwickelt ihren Ton mit der Zeit. Da meine Martin D45 quasi uneingespielt schon besser klang als meine völlig eingespielte D41 wars am Ende klar, dass ich die D45 nehme, weil sich da am Klang noch einiges entwickeln kann
Verfasst am:

Re: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Solari schrieb:
Werden gute WG (bei guter Behandlung) besser oder schlechter mit dem Alter? Oder tut sich da nix?

Und worauf müsste ich achten, wenn ich eine gebrauchte WG zum Probespielen in den Händen hielte?

Oder würdet ihr sagen, dass man Westerngitarren nicht gebraucht kaufen sollte, weil die sehr empfindlich sind, etc.?

Gibt es ein Höchstalter, ab dem man von einem Kauf einer gebrauchte WG Abstand nehmen sollte (nicht älter als 5 Jahre oder sowas)?


Solari


1. Die werden alle schlechter! Meistens tut sich jedoch nix
2. Ob du Rechts- bzw. Linkshänder bist (dicke Saiten sollten immer ( ! ) nach oben zeigen.
3. Generell gilt: Finger weg von gebrauchten Westerngitarren über EUR 4000,--
4. Dein Höchstalter sollte je nach Lebenwandel (starker Raucher, starker Trinker usw.) die 70 noch nicht erreicht haben. Ansonsten hast du ja nicht mehr viel von dem Ding.
 
Give me the beat boys and save my soul
I wanna get lost in your rock'n'roll
and drift away
Verfasst am:

Re: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Liebe/r Solari,
gestatte mir einen Zwischenruf.

Solari schrieb:
Eine generelle Frage vorweg:
Werden gute WG (bei guter Behandlung) besser oder schlechter mit dem Alter? Oder tut sich da nix?

Und worauf müsste ich achten, wenn ich eine gebrauchte WG zum Probespielen in den Händen hielte?

Oder würdet ihr sagen, dass man Westerngitarren nicht gebraucht kaufen sollte, weil die sehr empfindlich sind, etc.?

Gibt es ein Höchstalter, ab dem man von einem Kauf einer gebrauchte WG Abstand nehmen sollte (nicht älter als 5 Jahre oder sowas)?


Du machst nicht den Eindruck als hättest Du von der Materie viel Ahnung.
Das hinterlässt bei mir nicht das Gefühl, dass Du genau weisst, was Du an Gitarren schätzt in Sachen Klang und Spielgefühl.
4000€ sind eine Stange Geld, und ich würde Dir empfehlen, Dir viel viel Zeit zu nehmen, viel anzuspielen, und vielleicht auch erstmal eine günstigere Gitarre über längerer Zeit zu spielen, um zu lernen, was Dich an dieser stört, bevor Du Dein ganzes Geld in eine Gitarre investierst, die Dir vielleicht nach kurzer Zeit nicht mehr zusagt.




Ansonsten ist gegen gebrauchte Instrumente nichts zu sagen, es sei denn sie hätten Schäden davongetragen.
Ich würde an deiner Stelle vermutlich auch einen Neubau in Betracht ziehen, Jab aus diesem Forum baut tolle Instrumente, W°° macht das auch.

Da kannst Du genau bestimmen, was Du willst, von Spezialisten für Dich von Meisterhand gebaut,
und das innerhalb Deines Preisrahmens.

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Ob Westerngitarren mit der Zeit besser werden?
Jein, oder kommt drauf an.
Ich möchte mal einen Vergleich mit Wein heranziehen: der eine entfaltet im Laufe der Jahre seinen Geschmack, der andere schmeckt nach Kork.
Generell finde ich das diese "Soundverbesserung" vor allem bei Akusitkgitarren stattfindet bei denen hochwerige Materialien im Zusammenspiel sind.

Worauf Du achten solltest?
Das die Decke, Boden und Zargen keine Risse haben, der HAls sitzt und nicht verzogen ist, das Bracing noch überall Kontakt mit der Decke hat, Authentizität des angebotenen Instruments etc.
Was zum Beispiel Ende der 50er von Gibson für 85$ als "Schülerinstrument" angeboten wurde, hat heute nicht wirklich das Zeug zu einer hervorragenden Vintage-Akustik.

Ein "Verfallsdatum" haben Westerngitarren aber nicht, man muss eben immer das einzelne Instrument betrachten.
Natürlich kann durch Falschlagerung in feuchten Kellern oder trockenen Dachböden ein Instrument so in Mitleidenschaft gezogen werden, so dass die Substanz leidet. Hier kann wirkloich nur der Fachmann beurteilen, wie das Verhältnis zwischen Klang und Gesamtszustand zu bewerten ist.
Kleine Anekdote am Rande: ein befreundeter Akustiker kaufte sich eine Martin aus den 50ern mit einem kapitelen Riss in der Zarge, den er dann selbst mit Gaffa überklebt hat.
Er sah die Integrität der Hülle nicht in Gefahr, hörte aber den außergewöhnlichen Klang des Instruments.
Und da kommt das ins Spiel, was Kollege Pfälzer anmerkt: Für eine 4000 Euro Gitarre sollte man auch die entpsrechenden spielerischen Fähigkeiten mitbringen, wenn man das Instrument aktiv spielen möchtest.
Suchst Du dagegen eine Wertanlage, Investment oder Sammlerobjekt, würde ich in dem Fall , wenn Du selbst keine Expertise mitbringst, bei den üblichen Verdächtigen kaufen, also Händlern, die über einen einwandfreien Ruf verfügen, und Dir entsprechende Zertifikate, Rechnungen, Herkunftsnachweise etc. mitliefern.
Blind mal 4000 Euro zu versenken, wenn man das Instrument nicht beurteilen kannm halte ich für höchst bedenklich, auf der anderen Seite buttern tausende Menschen an der Börse auch ihr erspartes in Zertifikate und Hebelprodukte, ohne vom Wertpapiergeschäft mehr Ahnung mitzubringen als den Börsenbericht in der Tagesschau.
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Pfaelzer schrieb:
Um die Soundqualität hochwertiger akustischer Instrumente voll herauszuholen, sollte man imho auch hochwertig spielen können. Ist imho wesentlich heftiger als bei E-Gitarren.


Das habe ich nicht geschrieben.
Und ich glaube auch, dass man nur auf exzellenten Instrumenten exzellent spielen lernen kann,
also sollte man immer darauf achten, genug Headroom zu haben.

Was ich meine ist nur, dass es eines gewissen Spiel- und Gehörstands bedarf, um zu beurteilen, welche Gitarre einem in zwei Jahren noch gefallen wird, und welche nicht.
Da zahlt man unweigerlich Lehrgeld.

Aber wenn für Solari 4000€ locker zu verballern sind,
dann ist mein Einwand auch komplett wumpe.
Dann gilt: kaufen ausprobieren, glücklich sein, oder den Ast an die Wand hängen und nochmal 4000€ in die Hand nehmen für die nächste Gitarre.
Das kann ja auch ein Start für eine hübsche Sammlung werden.
Ein Zimmer voller 4000€-Akustiks.
Finde ich super.
Ehrlich.
Irgendwann klingt auch alles nach Feenstaub, was man spielt, wenn nur genug tolle Gitarren drumherumhängen.
Ich würde das sofort machen, wenn ich könnte...

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Guten Tach!

Werden gute WG (bei guter Behandlung) besser oder schlechter mit dem Alter? Oder tut sich da nix?


Tja, wenn man die Gitarren spielt, werden sie freier, schneller, resonanter. (Allerdings werden die Bünde leiden und der Lack und das eine oder andere Ding und Dong wird dazukommen) Eine andere Theorie sagt, dass sich nicht die Gitarre ändert, sondern der Gitarrist, indem er sich auf das Instrument einstellt.
Ich glaube zwar, dass da auch was dran ist, aber ich habe viele ältere gespielte Instrumente in der Hand gehabt, die deutlich besser waren als das Ausgangsprodukt.
Ob man nun eine Gitarre kauft, von der man hofft, dass sie dann später mal so richtig toll klingt, muss man mit sich selbst ausmachen. Ich würde eine kaufen, die jetzt gut klingt und mir gefällt. Wenn sie dann noch zulegt, um so besser.

Und worauf müsste ich achten, wenn ich eine gebrauchte WG zum Probespielen in den Händen hielte?


Tja... darauf, dass die wichtigen Leimungen in Ordnung sind, der Hals so, wie er sein soll, das Ding als solches keine Fälschung ist, dass dir der Hals gut in der Hand liegt, dir der Klang gefällt, die Dynamik deinen Vorstellungen entspricht, die Bespielbarkeit gut ist und der Preis passt. Und dass keine Katze reingepisst hat. Und dass sie nicht in einer Kneipe jahrelang an der Wand hing.
Wenn du kannst, handele eine Begutachtung durch einen dir bekannten Gitarrenbauer aus (gegen Pfand oder so...).


Oder würdet ihr sagen, dass man Westerngitarren nicht gebraucht kaufen sollte, weil die sehr empfindlich sind, etc.?


Westerngitarren kauft man nur neu und ausschließlich bei mir.

Ansonsten: siehe vorherige Antwort.

Gibt es ein Höchstalter, ab dem man von einem Kauf einer gebrauchte WG Abstand nehmen sollte (nicht älter als 5 Jahre oder sowas)?


Dreadnoughts sollten nicht älter als hundert Jahre sein, Konzertgitarren können zur Not auch mal hundertfünfzig sein. Lakewoods sollten nicht mehr als dreißig Jahre auf dem Buckel haben.


Ansonsten: siehe vorherige Antwort.

Wenn die Gitarre in Ordnung ist, kann man sie kaufen.
Ob sie in Ordnung ist, ist für einen Laien manchmal nicht so einfach zu beurteilen, deshalb möglichst der Gang zum Gitarrenbauer.

Zum Thema "Tausender sparen":
Bei mir gibt es Westerngitarren neu ab 3.400 Euro, das sind immerhin 600 Euro weniger, da kann man schon mal lecker essen gehen dafür. Und nach ein paar Tage Urlaub im wunderschönen Goisern dranhängen....

Beste Grüße,
jab
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Anspielen:

http://www.deerbridge-guitars.de/git_preise11.php

http://www.musik-oevermann.de/online-shop/2-akustische-gitarren/11-westerngitarren/114-mcilroy-guitars

Frag mal Rolli hier aus dem Forum. Er hat sowohl eine McIlroy als auch eine BR13

Ich hab selbst eine wirklich gute Akustik so so aus der 1500€ Klasse.
Ich hab die gegen eine McIlroy 1:1 im Vergleich gehört und ich war baff erstaunt wie toll meine klingt wenn da jemand spielt der wirklich als Akustiker damit umgehen kann, aber richtig geplättet wie unfassbar gut die McIlroy klang.
Ein Lichtjahr über meiner.
Für mich Perlen vor die Säue, da bin ich beim Pfälzer was meine Fingerstyle Fähigkeiten angeht, aber die Dinger sind komplette Orchester wenn es denn jemand zu erwecken vermag.... Irre.
Verfasst am:

Re: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Solari schrieb:
ich möchte mir gerne eine sehr gute Westerngitarre kaufen (ca. 4000 Euro Neupreis) und überlege nun, ob es sich lohnen würde, nach einer gebrauchten Gitarre Ausschau zu halten, um vielleicht einen Tausender dabei zu sparen


Bei Fingerpicker.de oder Akustik-gitarre.com findest Du viele Kleinanzeigen mit gebrauchten, hochwertigen Akustik-Gitarren. Da wird man auch deutlich mehr als nur einen Tausender sparen.

Normalerweise hat man doch eine Vorstellung, welche Art (Dreadnought, OM, OOO etc.) man bevorzugt, und vielleicht sogar welches Modell das Trauminstrument ist (Maddin HD28ABC etc.). Dann würde ich soviele dieser Instrumente wie auftreibbar im Vergleich anspielen, um das für mich bestklingendste und bestbespielbare herauszufinden. Ob es ein gebrauchtes oder neues ist, wird sich dann zeigen.

Zum Vergleichen muss man natürlich mehrere Instrumente zur Verfügung haben, da ist u.U. beim Händler ein temporäres Ausleihen gegen Pfand o.ä. notwendig, um gegen eine privat angebotene Gitarre zu testen. So habe ich es mit einem Freund durchgeführt und wir waren sicher, dass wir die (zu diesem Zeitpunkt unter den getesteten) beste Gitarre für ihn gefunden hatten. Es war nicht die teuerste aller verglichenen Gitarren und das Gefühl beim Kauf war sehr gut .
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Spitzenklasse Westerngitarre gebraucht kaufen, ja oder nein?

Hallo!

Vielen Dank erst mal für die vielen Antworten! Und entschuldigt bitte meine Abwesenheit, aber ich hatte die letzten Tage leider sehr viel um die Ohren. Sonst ist es eigentlich nicht meine Art, einen Beitrag zu starten und dann abzutauchen, aber manchmal kommt man einfach zu nichts...

Wie dem auch sein, ich möchte an dieser Stelle mit einem Missverständnis aufräumen. Ich habe in der Tat nicht sehr viel Ahnung vom Gitarrenbau. Ich spiele allerdings seit über 20 Jahren Gitarre, und zwar sowohl E-Gitarre als auch Westerngitarre. Ich finde es manchmal selber merkwürdig, dass ich unglaublich Musikbegeistert bin, und auch einen großen Teil meiner Lebenszeit mit Musikmachen verbracht habe, ohne mich im besonderen Maße mit den Instrumenten auseinanderzusetzen. Ich habe einfach immer nur gespielt.

Ich habe auf einer Les Paul und einem alten AC30 angefangen und bin später auf eine Strat umgestiegen. Als Westerngitarre spiele ich seit 20 Jahren auf einer Ibanez Concord (Dreadnought). Diese Instrumente haben mir immer gute Dienste getan, es gab also nie eine wirkliche Dringlichkeit, mir etwas anderes zu kaufen. Trotzdem habe ich es immer mal wieder als einen Mangel empfunden, mich nicht wirklich gut mit den Instrumenten auszukennen. Aber wie gesagt, ich habe einfach immer nur Musik gemacht.

Ich habe allerdings schon länger daran gedacht, mir mal eine andere WG zu kaufen, hatte aber nie wirklich das Geld dafür, denn andere Dinge hatten immer Priorität. (So ein kleines Haimstudio kann unglaublich viel Geld verschlingen ) Am Ende wahr die Sehnsucht nach einem schönen "Orchestra Model" einfach zu groß.

Ich habe nun übrigens eine Gitarre gefunden und auch gleich (gebraucht) gekauft:
Santa Cruz OM

Ich hatte am Wochenende dann zufällig ein gutes Gebrauchtangebot gesehen, da habe ich gleich zugeschlagen! Angespielt und mitgenommen.
Ich bin begeistert von dem guten Stück!

Ich nehme an, ihr kennt diese grandiose Gitarrenmanufaktur aus dem sonnigen Californen? Ich hatte viel über die Firma und deren Produkte gelesen und habe dann einige Gitarren probegespielt. Wunderbar! Klasse Verarbeitung und sehr ausgewogener Klang, wie ich finde.


Viele Grüße,
Solari
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.