Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Ich klink mich mal ein mit einer off topic frage: gibt's sowas wie die Fat50s auch für die Tele?
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Batz Benzer schrieb:
b blues ks schrieb:
M.E. sind nicht die Fat50s die glasigeren, sondern eindeutig die Custom54. Und wenn Dir die leosounds zu dunkel klingen, dürften die Customs deinen Wünschen auch eher entsprechen. Sie klingen knochentrocken, super Zwischenstellungsklang und der Steg hat ein paar Umdrehungen mehr im vergleich zu den anderen, so dass das Set auch ausgewogen bleibt.


Hallo Werner,

spannend und interessant, da meine Meinung von Deiner abweicht:

54er: Knochig, klassisch, knackig; Assoziation: Buddy Holly, Rock`n`Roll

Fat 50s: glasig, transparent, bassig; Assoziation: Chris Isaak, Twin Peaks

Der 54 Lead-PU kann richtig rocken; das mag der Fat 50s m.M. zufolge nicht so gerne, so dass ich ihn persönlich sogar als Schwachstelle des Sets bezeichnen möchte.

So würde ich diese beiden differenzieren; Die Leosounds kenne ich nicht persönlich, sondern nur durch die Tube.

Lieben Gruß,

Batz.


Das meinte ich, Batz.

Der Steg-PU beim Custom54 hat mehr Umdrehungen. Aber mir gefällt er ordentlich verzerrt ohne zusätzliche Mitten halt gar nicht. Aber clean und crunch sind mit dem klasse.
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

??


Zuletzt bearbeitet von b blues ks am 20.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Hallo!

therealmf schrieb:
Ich klink mich mal ein mit einer off topic frage: gibt's sowas wie die Fat50s auch für die Tele?


Sowas wie hier?`

http://www.leosounds.de/tele_mudcat_de.html

Ein Satz ist auf dem Weg zu mir, nach Einbau kann ich mehr sagen und sollte ich sie wieder loswerden wollen, bist du mein erster Ansprechpartner.



Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Hi ernie,
Die Mudcats hatte ich schon mal und sie kamen mir zu dick vor, also schon zuviel humbucker und zu wenig Single coil.
Ich hätte gern den "normalen" Tele Tön einfach nen Tick kräftiger und stabiler in Bässen und tiefmitten. (Warum macht mein iPhone bei "tiefmitten" aus dem m ein t???)
Bin aber gespannt was du berichtest!
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Sorry aber das Mudcat Set hat rein gar nichts von dem Tone eines Fat50.

Die Mudcats hatte ich in einer Thinline Telli und hab sie auch schon öfters in fremden Gitarren verbaut. Gute Pickups, keine Spezis, sondern eher Allrounder, HiFi-mäßig klingend, die auch gut mit mehr Gain klarkommen. Für Leute die keine cleane Icebreaking Sounds bei einer Telli mögen genau richtig.

Ich spiele die Fat50 ja schon viele lange Jahre und behaupte mal frech ich höre meine Strat aus vielen andern heraus. Diese Pickups produzieren einen ganz speziellen Sound mit vieeeeel Schmelz.
Was in etwa diesen knackig-fetten Tone in einer Telli fabriziert wäre vielleicht das David Barfuss "A Broadcaster Set". Meine Ansicht nach eines der besten Sets was man in deutschen Landen für ne Telli kaufen kann.
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

therealmf schrieb:
(Warum macht mein iPhone bei "tiefmitten" aus dem m ein t???)


Das iPhone merkt sich Wörter die oft benutzt werden...
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Magman schrieb:
Was in etwa diesen knackig-fetten Tone in einer Telli fabriziert wäre vielleicht das David Barfuss "A Broadcaster Set". Meine Ansicht nach eines der besten Sets was man in deutschen Landen für ne Telli kaufen kann.


Eben. Ich stelle mal frech und ganz grob die Regel

SC = Barfuss
HB = Leo

auf.
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Der 54 Lead-PU kann richtig rocken; das mag der Fat 50s m.M. zufolge nicht so gerne, so dass ich ihn persönlich sogar als Schwachstelle des Sets bezeichnen möchte.


Volle Zustimmung meinerseits, was den Fat 50s- Bridge- PU betrifft !

Der klang nach meinem Empfinden in meiner Clapton- Strat nun wirklich nicht "fat" und auch nicht fetter als z.B. ein Fender 69 oder Leosounds Irish Tour.....

Er kam ( so wie gefühlte 98 % aller gängigen Strat-Steg- PUs) im Solo- Betrieb recht dünn und höhenreich rüber.

Insofern finde ich den Namen "Fat" irgendwo fehl am Platz, und schaut man sich mal die technischen Werte zu diesem Set an (Induktivität von 2,8 Henries am Steg) dann ist das alles andere als "fett"....

Gibt aber genug Leute, die entweder wegen des Marketing- wirksamen Namens darauf reinfallen (so wie ich) oder denen das gefühlte Quäntchen "mehr" an Output offenbar reicht...

Der Neck- PU hingegen in diesem Set kam mir recht rund und weniger knochig vor..... z.B. für Gilmour- Sounds sicher nicht schlecht.


Die Fender 54er kenne ich leider nicht....

Ich würde an deiner Stelle bei Leosounds ordern und vorher abklären, ob er die Dinger bei Nichtgefallen wieder zurücknimmt...... vor einem Jahr zumindest hat er das nämlich noch gemacht.
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Meine Erfahrung: In einer guten Gitarre klingen viele Pickups gut!

In meiner 50's Strat sind gerade diese Fat 50's der Oberburner, diese Strat bluest und rockt einem immer ein Lächeln ins Gesicht.
Und ja, sie sind gaaanz leicht overwound, gerade so viel dass sie immer noch brillant klingen. Hätten sie mehr Umdrehungen würde ich sie nicht so gerne spielen wollen.
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Ich habe auch mal die Fat 50tis in meinen beiden Strat's (Esche-Body/Ahorn-Hals und Ahorn-Body/Palisander-Hals) getestet. Bei beiden war das Ergebnis eher bescheiden. Seit dem stelle ich mir das Set so zusammen wie ich es gerne möchte.
Z.B.
Fender 69 - Hals
Fat 50s - Mitte
Texas Special oder einen Texas City Limits - Steg

Die drei PUs harmonieren recht gut miteinander.

Zudem benutze ich nur noch die Blend-Schaltung und diese mit einem 500KOhm Poti für den Ton.
(http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-Wiring-Diagram-Fender-Stratocaster-ST-SSS1_201.pdf)
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

HerrBert schrieb:
Ich habe auch mal die Fat 50tis in meinen beiden Strat's (Esche-Body/Ahorn-Hals und Ahorn-Body/Palisander-Hals) getestet. Bei beiden war das Ergebnis eher bescheiden. Seit dem stelle ich mir das Set so zusammen wie ich es gerne möchte.
Z.B.
Fender 69 - Hals
Fat 50s - Mitte
Texas Special oder einen Texas City Limits - Steg

Die drei PUs harmonieren recht gut miteinander.

Zudem benutze ich nur noch die Blend-Schaltung und diese mit einem 500KOhm Poti für den Ton.
(http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-Wiring-Diagram-Fender-Stratocaster-ST-SSS1_201.pdf)


So ne Mischung kan auch sehr geil sein siehe Gilmour > SSL5/CS69/Fat50

Bei mir funktionieren die Fattys 1A und wie bereits geschrieben ist der Mittelpickup für mich der Burner schlechthin.
Die Blender Pot Schaltung nutze ich auch seit vielen Jahren, allerdings mit einem Standard 250k Poti. Warum hast du ein 500k genommen, bzw. was hat es bei dir bewirkt?
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

HerrBert schrieb:
Zudem benutze ich nur noch die Blend-Schaltung und diese mit einem 500KOhm Poti für den Ton.
(http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-Wiring-Diagram-Fender-Stratocaster-ST-SSS1_201.pdf)


Hi Bert,

Als Freund der Blenderschaltung sei mir mal ne Frage erlaubt:

worin unterscheidet sich ein normaler CTS 250k Pot zu dem CTS Blenderpot von Acme? Liegt darin das Geheimnis das man zwei unterschiedliche Pickups (Steg, Hals) blenden kann? Fänd ich genial... Wenn mich nicht alles täuscht hab ich die Rothsteinsche BlenderPot-Schaltung drin, da ist immer nur ein PU blendbar

Achso und für einen kleinen Hinweis wie sich der 500 im Toneregler im Unterschied zum 250er bemerkbar macht wäre ich ebenfalls sehr dankbar.

Schönes WE,
Doc
 
"Blues is easy to play, but hard to feel."

Jimi Hendrix
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Docter schrieb:
HerrBert schrieb:
Zudem benutze ich nur noch die Blend-Schaltung und diese mit einem 500KOhm Poti für den Ton.
(http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-Wiring-Diagram-Fender-Stratocaster-ST-SSS1_201.pdf)


Hi Bert,

Als Freund der Blenderschaltung sei mir mal ne Frage erlaubt:

worin unterscheidet sich ein normaler CTS 250k Pot zu dem CTS Blenderpot von Acme? Liegt darin das Geheimnis das man zwei unterschiedliche Pickups (Steg, Hals) blenden kann? Fänd ich genial... Wenn mich nicht alles täuscht hab ich die Rothsteinsche BlenderPot-Schaltung drin, da ist immer nur ein PU blendbar

Achso und für einen kleinen Hinweis wie sich der 500 im Toneregler im Unterschied zum 250er bemerkbar macht wäre ich ebenfalls sehr dankbar.

Schönes WE,
Doc



Hi Doc,
leider kann ich dir die Frage nicht beantworten, worin der Unterschied zwischen normaler CTS 250k Pot zu dem CTS Blenderpot von Acme besteht. Ich benutze auch nur ein CTS Poti in meiner Schaltung. Ich habe nur diese Schaltung von ACME mit eingebunden, da hier sehr schön veranschaulicht wird welche Möglichkeiten sich bieten.
Der Unterschied vom 250K zum 500K ist, dass sich der Regelbereich vergrößert. Ich habe im Vergleich festgestellt, dass die Regelung von 0-4 in etwa dem 250K entspricht. Bei weiterem aufdrehen hellt der Ton noch mehr auf, ohne das dabei die Höhen sehr spitz werden.
Bei dieser Blender-Schaltung ist ja auch der Steg-PU mit am Kondensator angeschlossen. Dadurch fehlten mir etwas die Höhen im Ton. Die Zwischenstellungen Hals-Mitte und Mitte-Steg klangen bei mir ebenfalls immer etwas bedeckt.
Ich regle nun mein Höhen am Amp so ein, das der Klang am Ton-Poti bei 4 optimal ist. Nutze ich die Zwischenstellungen oder nur den Steg PU kann ich die Ton noch etwas aufhellen. Dadurch und in Verbindung mit den Blender-Poti ergeben sich wundervolle Klangvariationen.

Einfach mal Testen, so ein Poti kostet ja nicht viel.
Wie sagt man "Versuch macht Klug".
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

HerrBert schrieb:
Ich habe auch mal die Fat 50tis in meinen beiden Strat's (Esche-Body/Ahorn-Hals und Ahorn-Body/Palisander-Hals) getestet. Bei beiden war das Ergebnis eher bescheiden. Seit dem stelle ich mir das Set so zusammen wie ich es gerne möchte.
Z.B.
Fender 69 - Hals
Fat 50s - Mitte
Texas Special oder einen Texas City Limits - Steg

Die drei PUs harmonieren recht gut miteinander.

Zudem benutze ich nur noch die Blend-Schaltung und diese mit einem 500KOhm Poti für den Ton.
(http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-Wiring-Diagram-Fender-Stratocaster-ST-SSS1_201.pdf)


Ahoi,

ich hab in allen drei Strats den Texas Special in der Steg-Position; in einer Blug sind auch die restlichen Texaner, in der anderen stecken zwei 69er in Hals- und Mittenposition und bei meiner Bastelcaster sitzt der 69er am Hals, der Texas Spacial-Hals-PU in der Mitte und der eigentiche Mitten-TS am Steg.

Gruß,

Batz.
 
EGAL, WIE DICHT DU BIST - GOETHE WAR DICHTER!
Verfasst am:

RE: Pickupempfehlung: Fender Custom 54 vs. Fat 50s vs. Leosounds

Surfari-PUs von Tonerider würde ich empfehlen!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.