Eigene Musik digital vertreiben auf iTunes, ... - Zimbalam


A
Anonymous
Guest
Moin,

da im Guitarworld-Knigge geschrieben steht "werbe aufrichtig und informativ" möchte ich folgenden Service mal vorstellen, der es ermöglicht seine eigene Musik digital über iTunes, Amazon, ... weltweit digital zu vertreiben.

Das Ganze ohne seine Rechte abzutreten, ohne extra-Software, ohne Mindestlaufzeit.

Zimbalam, eine Tochterfirma des Digital-Labels/-Vertrieb "believe digital", mit Niederlassung in Hamburg, startet als internationales Netzwerk. Musiker, die sich für Zimbalam entscheiden, sind mit ihren Werken weltweit in allen führenden Musik- Online-Stores vertreten. Beliefert werden u.a. Amazon, iTunes, Napster, MusicLoad, Saturn/Media Markt. Ebenso erreicht man die mobilen Services von Nokia und Vodafone.

Alle Rechte verbleiben beim Musiker. Lediglich die Rechte am digitalen Vertrieb werden Zimbalam eingeräumt. Der Preis für den Vertriebs-Service richtet sich nach Anzahl der zur Verfügung gestellten Titel. Für eine Single (bis 2 Titel) werden einmalig 19,99 Euro fällig und für ein komplettes Album bezahlt man 29,99 Euro. Es entstehen keine weiteren Kosten oder versteckten Gebühren. Lizenzabrechnungen stehen sofort online zur Verfügung und werden quartalsmäßig ausbezahlt. Die Nettoerlöse gehen zu 90 Prozent an den Künstler.

Nach kostenloser Registrierung bietet Zimbalam dem Künstler, ohne extra Software zu installieren, einen gesicherten persönlichen Bereich. Hier können Songs, Infotext und Cover hochgeladen werden. Dazu legt der Künstler den Preis seiner Titel selbst fest. Die Verkäufe können jederzeit überwacht werden. Zimbalam überprüft die Vollständigkeit der Daten und danach steht die Musik weltweit digital zur Verfügung. Die Abwicklung läuft browserbasiert, ist also von jedem Computer mit Internetverbindung zu bewerkstelligen.

http://www.zimbalam.de
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.664
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
Hallo Liebe GW Kollegen,
hat sich das jemand von euch schon durchgesehen oder womöglich ausprobiert?
Ich finde es liest sich nicht uninteressant um den digitalen Vertrieb zu professionalisieren.

Oder wie sind eure Erfahrungen diesbezüglich?

Lg
Auge
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.902
Lösungen
2
Ort
Köln
Hallo TorHH,
um mal ein paar Sachen für mich zu klären, ich zitiere aus den FAQ:
Du zahlst eine einmalige Gebühr pro Release:

19.99€ für eine Single (1 bis 2 Titel)

29.99€ für ein Album (ab 2 bis 99 Titel)

OK, ich muß also zahlen, wenn ich etwas einstellen will.

Du erhältst 90% der Nettosumme, die wir von jedem Store bekommen. Zum Beispiel ist der Betrag, den iTunes (Europa) pro Download bezahlt (Stand 1. Mai 2009) 0.70€ für einen einzigen zu 0.99 € verkauften Titel und 6.00 € für ein Album, das für 9.99 € verkauft wurde. Wir zahlen Dir dann 0.63 € pro Titel und 5.40 € pro Album

Dann behaltet Ihr 10% des Umsatzes...

Wenn Lizenzgebühren, die wir Dir schulden 20 € überschreiten, kannst Du jederzeit eine Zahlungsanforderung stellen, wenn Du einen Beleg des vierteljährlichen Berichts vorlegst.

Dann könnt Ihr jeden Betrag, der unter 20€ liegt, behalten,
bzw, ich muß mich noch selber drum kümmern, daß ich meine Kohle bekomme...

Die Deaktivierungsgebühr von 29,99€ wird von Deiner Abschlusszahlung abgezogen, um die Deaktivierung durchführen zu können. Leider ist dieser Prozess sehr aufwendig, da die meisten Sachen händisch entfernt werden müssen. Diese Dienstleistung müssen wir Dir in Rechnung stellen.

Und wenn ich dann nicht mehr mag kostet mich das noch mal 30Eypo?

Also, mal fix gerechnet.
Ich habe eine Single.
macht 19,99. Deaktivierung 29,99, macht zusammen 49,98.
Das heißt ich muß meinen Song rund 80 mal verkaufen, bevor da überhaupt ein Cent bei mir hängenbleibt.
Wo ist da der Deal?
Bis dahin hättet Ihr an meinen Inhalten mindestens 24,19 verdient,
wenn ich irgendwann (absehbar) kündige macht das mindestens 54,19 plus u.U. irgendwas unter 20€, also bis zu rund 74,18€.
Das waren die FAQ.


Dazu kommt noch Folgendes aus den AGB:


Believe Direct

c/o Harbottle & Lewis LLP

14, Hanover Square

London W1S 1HP

+33 147307540

England?
Harbottle Lewis sind ein Haufen Rechtsanwälte...
na, warum nicht.


4.4 Sie erklären sich damit einverstanden, alle angemessenen Instruktionen zu befolgen, die wir Ihnen von Zeit zu Zeit in Bezug auf die Nutzung der Seite geben werden.

?

Sie erkennen an, dass wir die auf die Seite hochgeladene Inhalte nicht aktiv kontrollieren und dass wir Inhalte unverzüglich ohne Ankündigung aus jedem oder auch ohne Grund löschen oder von der Seite entfernen dürfen,

???

Werden dann die Deaktivierungsgebühren auch fällig?

Wir dürfen die Seite nach unserem alleinigen Ermessen aus jedem Grund zu jeder Zeit ohne Ankündigung entfernen (einschließlich und ohne Einschränkungen Ihres persönlichen Bereichs) oder die Bereitstellung sämtlicher Dienstleistungen, die über die Seite abrufbar sind, einstellen.

Aha.
Einen Anspruch auf Dienstleistungen Eurerseits kann ich also in keinem Fall geltend machen.
Dafür sprich auch dieses:
Sie erklären sich damit einverstanden, uns und unsere Muttergesellschaften, Tochterunternehmen, Partner und jeden unserer jeweiligen leitenden Angestellten, Geschäftsführer, Angestellten, Eigentümer, Agenten, Auftragnehmer, Partner, Informationslieferanten und Lizenzgeber freizustellen und freigestellt zu lassen von, zu verteidigen vor und schadlos zu halten gegenüber jedem und allen Ansprüchen, Schadensersatzansprüchen, Haftungen, Forderungen, Verlusten, Kosten und Ausgaben (einschließlich gerichtlicher Kosten) (unabhängig davon, ob vorhersehbar oder vermeidbar oder nicht) die entstanden sind durch eine dieser Parteien und allen Ansprüchen oder rechtlichen Vorgehensweisen, die geltend gemacht oder angedroht werden und hervorgehen aus oder in Verbindung stehen mit Ihrer Nutzung der Seite, des Seiteninhalts oder Inhalts oder irgendeiner anderen Dienstleistung, die durch die Seite verfügbar ist, Ihrem Verhalten in Verbindung mit der Seite oder angebotenen Dienstleistungen oder mit anderen Nutzern der Seite, jeglichen Käufen, Transaktionen, Abwicklung oder Absprachen mit jeglichen dritten Parteien, die in Verbindung mit der Seite oder einer Verletzung der Nutzungsbedingungen oder eines Gesetzes oder den Rechten einer dritten Partei stehen.


BTW, warum steh die Gebühren nur in den FAQ und nicht in den AGB?

Ich hoffe, Du kannst meine Zweifel ausräumen,
nach einem vernünftigen Angebot sieht mir, als kritischem Laien, nicht aus.

Viele Grüße,
woody
 
A
Anonymous
Guest
Grundsätzlich ist es eine prima Idee und kann u.U. auch den Bekanntheitsgrad bzw. den Absatz des eigenen Tonmaterials fördern.

Die Preise beim Bereitstellen der eigenen Werke sind fix und auch die Royalities sind fest vereinbart (zumindest auf dem Papier).

Was mich ein wenig nachdenklich stimmt ist die internationale Bereitstellung der Werke. Denn hier müssen meines Wissens immer die im jeweiligen Land gültigen Geschäftsbedingungen des Dienstes akzeptiert werden. Ich weiß nicht welche Bedingungen z.B. iTunes oder Amazon in anderen Ländern haben und auf was man sich genau einläßt.
Die Dauer der Bereitstellungsphase von bis zu 8 Wochen (je nach Dienst) find ich auch rel. lange.
"Die Zeit, die benötigt wird bis Deine Musik auf jedem Store erscheint, hängt vom speziellen Verfahren der jeweiligen Stores ab, auf das wir leider keinen beschleunigenden Einfluss haben."

Spätestens wenn man einen Account löschen möchte und/oder die Werke aus div. Kanälen entfernen lassen möchte, könnte ich mir vorstellen, dass es da u.U. den ein oder anderen Stolperstein geben könnte.
Dass dieser Prozess kompliziert und kostspielig sein kann, gesteht Zimbalam in den FAQ ein:

"Sende uns einfach ein Kündigungsschreiben. Nach Eingang werden wir die Stores dazu anweisen Deine Musik herunter zu nehmen und zahlen Dir ausstehende Beträge aus.

Die Deaktivierungsgebühr von 29,99€ wird von Deiner Abschlusszahlung abgezogen, um die Deaktivierung durchführen zu können. Leider ist dieser Prozess sehr aufwendig, da die meisten Sachen händisch entfernt werden müssen. Diese Dienstleistung müssen wir Dir in Rechnung stellen."


Liest sich für mich so, als wenn die zu den 29,99 € zusätzlich der tatsächliche Aufwand hinzugerechnet werden würde...

Weiterhin würde sich mir die Frage stellen, welche Absatzzahlen mit diesem Dienst anvisiert werden oder ob man den Dienst lediglich dazu unterhält, um den Bekanntheitsgrad zu steigern?
Was passiert, wenn z.B. auf Grund dieses Dienstes ein anderes Label auf einen Aufmerksam wird, welches an der Vermarktung interessiert wäre, kommt man dann ohne großen Aufwand aus der Nummer inkl. der ganzen intern. Plattformen ohne weiteres wieder raus?

Und nicht vergessen, es handelt sich um eine Gesellschaft nach engl. Recht, im Hinblick auf evtl. Streitigkeiten u.U. auch nicht unbedingt zu vernachlässigen.
 
A
Anonymous
Guest
hi,

bin auch gespannt auf Kommentare zu Woody's entdeckungen.

Des weiteren würden mich die unterschiede zu CDBaby interessieren, die ja meines Wissens ganz ähnliche Dienste anbieten.
Gruss
Stephan
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.664
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
Da ich hier einen älteren Thread ausgegraben habe, vermute ich keine Antwort mehr zu bekommen vom Ersteller.
Wer verwendet denn generell.....achwas ich Eröffne einen neuen Thread oder suche einen passenderen....
So long
Auge
PS: Gereon, 1000dank, dass dud ir die Mühe machtest das so genau zu studieren. Ich hab da viel zu oberflächlich drübergeschaut.
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.721
Lösungen
3
Bin jetzt selbst bei der Absicht, meine CD digital zu vertreiben, auf Zimbalam gestoßen und wollte einen neuen Beitrag aufmachen...

Hat jemand konkrete Erfahrungen damit?

Die Einwendungen von Woody habe ich gelesen, sind sicherlich berechtigt, aber für mich kein Hindernis. Ich habe von einem Bekannten Tonstudiobesitzer meine CD in 2008 in 36 Online Portals stellen lassen und dafür pauschal 100 € bezahlt und fand das seinerzeit ok. Da doch ein größerer Aufwand dahintersteckt, den ich zeitlich selber so nicht stämmen kann und will, insofern finde ich das Angebot von Zimbalam durchaus erschwinglich.

Mich interessiert, ob es jemand nutzt und ob es was gebracht hat - wie die Erfahrungen damit sind, hinsichtlich "Erfolgsquote" - wenn man das so nennen darf.

Eine Diskussion über den Kostenfaktor möchte ich nicht anstoßen.....VG
Oli
 
 

Oben Unten