Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Mahlzeit,

ich gebe hier kurz meine meine ersten Eindrücke zum Fame OD-10 zum Besten.

Worum es geht?
Um das Pedal hier: http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Sweet-Tone-Overdrive-OD-10-Driver/art-GIT0015022-000

Wie man sieht hat es die üblichen drei Regler eines Röhrenschreiers.

Besonderheiten: Preis (33 Euro, versandkostenfrei), True Bypass, verchromtes Gehäuse, Dreifach-Wahlschalter für unterschiedliche Modi, 3 ICs werden mitgeliefert und sind einfach austauschbar, ohne das Gehäuse auseinandernehmen zu müssen; helle, grüne LED.
Hersteller dürfte Bijang OD-8 X-Drive sein, laut Aufdruck ist das Ding Made in China (wen wundert das bei dem Preis?).

Siehe auch

(nicht von mir, ganz informativ, und der Dialekt ist putzig, finde ich).

Das in dem Video genannte Problem, dass die Schrauben zum Batterie- und IC-Fach nur schwer aufgehen, hat mein OD-10 nicht.

Klang:

Einen TS-808 oder TS-9 zum Vergleich habe ich nicht, es klingt aber grob wie das, was man als TS oder TS-Clone kennt, also in etwa wie das Digitech Bad Monkey, nur etwas vielleicht heller.

Der Klang wird dort vorgeführt:


Ich finde, der Mittennöck eines TS-808 ist beim OD-10 frequenzmäßig ein wenig in Richtung höhere Mitten verschoben. Zumindets bei meinem Pedal.
Klanglich klingt der OD-10 für mich daher am besten, wenn der Tonregler zwischen 0 und 4 (von 10) steht, darüberhinaus wird es mir zu höhenreich.

Beim Driveregler passiert das Meiste zwischen 0 und 5, ab 6 bis 1Maximum tut sich nicht mehr dramatisch viel, es kommt eher Kompression als mehr Zerre dazu.

Kurz die drei Modi: TS soll einen Tubescreamer nachahmen, klingt mir dazu aber etwas zu hell, Bright zerrt deutlich weniger und hat deutlich mehr Output, ohne besonders viel "brighter" als der TS-Modus z usein und Warm klingt in meinen Ohren eher wie ein guter TS, hat aber etwas weniger Drive und Output als der TS-Modus.

Der im TS- und Warm-Modus erreichbare Zerrgrad entspricht in etwa dem, was ein TS-808 kann. Sprich, das Tei lkann klassische Rocksounds und schön angezerrte Bluesklänge; für Metal oder Hardrock ist es meinem Gusto nach zerrmäßig etwas zu wenig.

Verbaut ist ein JRC4558 ,die anderen mitgelieferten Chips klingen aber weitgehend gleich, die Unterschiede sind nur Nuancen. Bei mir ist jetzt der nichtbeschriftete IC drin, weil der eine winzige Spur wärmer klingt.

Die Dynamik (sprich von Zerre zu clean via Gitarrenpoti) ist TS-mäßig eher nicht so ausgeprägt; jedoch kann es auch sehr hilfreich sein, wenn man ähnliche Zerrgrade per Gitarren-Poti in unterschiedlichen Lautstärken abrufen kann.
Die Kompression ist nicht übertrieben, sondern im TS-üblichem Bereich, ergo vorhanden, aber nicht übertrieben.

Das Teil klingt insgesamt wirklich brauchbar, sowohl vor einem cleanen Amp als auch vor einem angezerrtem Verstärker.
Die Klangqualität, die ich von Samples eines TS-808 kenne, erreicht er nicht ganz.
Als cleanen Booster kann man es dank Bright-Mode auch gut nutzen, es ist dann aber kein 100% klangneutraler Booster.
Einen störenden Bassklau habe ich nicht bemerkt.

Wer einen TS-Clone mit True Bypass sucht und weder die Authentizität und Klanggüte eines echten TS-808 (oder Reissues) noch die damit verbundenen Kosten zuzügl. Umbaukosten auf True Bypass will, kann ihn mal selbst anchecken.
Wer einen besonders warm/harmonisch/gutklingenden TS/TS-Clone sucht, ist mit anderen Pedalen aber besser beraten.

Tschö
Stef


Zuletzt bearbeitet von nichtdiemama am 25.01.2010, insgesamt 2-mal bearbeitet
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Hallo,

ich hatte das Teil auch einmal und ging nach 2 Tagen retour.
Die Soundbeschreibung von nichtdiemamma teile ich soweit.

Nicht gefallen hat mir die Dynamik. Gerade beim Zurückdrehen des Volume Poti klingt das Teil irgendwie kaputt. Von andern Pedalen kenne ich das wenn die Batterie schwach ist und sich gleich verabschiedet.
Damit war das Teil für mich unbrauchbar.

Das Auswechseln der ICs ist eine nette Sache, wenn auch wie beschrieben die Änderungen sich doch in engen Grenzen halten. Da bei meinen M-Audio Pedalen die IC alle gesockelt sind habe ich mittlerweile eine Reihe von unterschiedlichen Opamps hier liegen, die ich nach Lust und Laune wechsele. Aber das wäre schon wieder ein anderer Thread.
 
Stay tuned and may the TWANG be with you!

www.prima-audio.de
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

earforce schrieb:
...

Nicht gefallen hat mir die Dynamik. Gerade beim Zurückdrehen des Volume Poti klingt das Teil irgendwie kaputt. Von andern Pedalen kenne ich das wenn die Batterie schwach ist und sich gleich verabschiedet.
Damit war das Teil für mich unbrauchbar.....


Ne, bei meinen bisherigen Tests war das nicht so.
Es wurde bein Gitarrenvolumen-Zurückdrehen vor nem cleanenAmp einfach leiser, die Zerre wurde etwas weniger (aber nicht viel).
Ebenso trittt das in den verlinkten Videos genannte Problem "Höhenregler reagiert erst ab 3/4 deutlich" bei mir nicht auf.
Kann an Serienstreuung liegen oder am Amp hinter dem OD-10 oder an der Stromversorgung (bei mir: frisch geladener 9V NiMh-Akku).

Hand aufs Herz: bei den Teilen unter 40 Euro muss man immer eine größere Serienstreuung einkalkulieren.
Auch die CoolCats streuen z.B. hörbar, finde ich.

Schön aber, dass du meinen Klangeindruck halbwegs getroffen fandest.

Ich behalte meinen OD-10, denn der Klang ist (für mich) brauchbar und es ist für mich nutzbar. Wie gesagt, gerade dass es beim Volumen-Zurückdrehen leiser wird, aber weiter zerrt, bringt in der Art keines meines anderen Zerrpedale, gerade deshalb bringt er -mir- einen Nutzen.

Tschö
Stef


Zuletzt bearbeitet von nichtdiemama am 25.01.2010, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Welch Zeitverschwendung diese Videos sind. Typen, die nicht spielen können und dann noch verstimmte Gitarren benutzen - joa, da ist die Aussagekraft immens.
Diesem Typen kannste auch Mike Landaus Setup in die Hände drücken und es klingt immer noch elend. Ein ziemliches Grauen, ehrlich.
Kannste (nichtdiemama) ja nix für, aber diese Videos sind einfach scheiße. Du solltest so einen Mist dann allerdings auch lieber nicht posten. Wenn jemand nicht spielen kann, dann bekommt der auch mit dem teuersten Kram keinen geilen Sound hin. Bzw., man versaut sogar den Eindruck von potentiell feinen Teilen. Und der Typ mit den Videos kann nicht spielen. Jedenfalls nicht ansatzweise ordentlich. So einfach ist das.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Sascha Franck schrieb:
Welch Zeitverschwendung diese Videos sind. Typen, die nicht spielen können und dann noch verstimmte Gitarren benutzen - joa, da ist die Aussagekraft immens.
Diesem Typen kannste auch Mike Landaus Setup in die Hände drücken und es klingt immer noch elend. Ein ziemliches Grauen, ehrlich.
Kannste (nichtdiemama) ja nix für, aber diese Videos sind einfach scheiße. Du solltest so einen Mist dann allerdings auch lieber nicht posten.


Moin.

So scheiße finde ich die beiden Videos nicht, wenn es darum geht, Produkt-Eigenschaften des OD-10 vorzuführen.

Und Zeitverschwendung? Das ist Anssichtssache. Wenn der Typ Spaß beim Videodreh hatte, ist es doch ok. Und wer sich über den Fame OD-10 informieren will, findet dort brauchbare Infos, mehr als in anderen Videos zum OD-10. Brauchbare Infos halte ich persönlich nicht für Zeitverschwendung.

Um ein eigenes Video zu erstellen habe ich weder das Equipment noch Zeit und Lust dazu habe, und ob ich es viel besser könnte, weiss ich nicht.

Zum OD-10 gibt es sonst keine Videos, die die Produktfeatures so umfassend darstellen, daher halte ich es auch nicht verkehrt, sie zu verlinken, Mänhel beim Gitarrenspiel hin oder her. Die Features kann man erkennen, die grobe Klangrichtung (zumindest bei Akkorden) auch.

Besser gespielt wird dort:

so richtig umfassend dargestellt wird der OD-10 dort aber nicht.

Tschö
Stef
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Moin auch,

nichtdiemama schrieb:
So scheiße finde ich die beiden Videos nicht, wenn es darum geht, Produkt-Eigenschaften des OD-10 vorzuführen.


Ich schon. Die Regler und Anschlüsse sind jedem in 30 Sekunden erklärt, da brauche ich kein Video für. Video (oder besser Audio) brauche ich für die Hauptqualität des Zerrers, und das ist der Sound. Und wer so spielt wie dieser Typ, bekommt im Leben keinen geilen Sound hin. Da fehlt's (und das ist schon nach erstem Hinhören klar) in den Fingern beider Hände an allem, was guten Ton ausmacht.

Und Zeitverschwendung? Das ist Anssichtssache. Wenn der Typ Spaß beim Videodreh hatte, ist es doch ok. Und wer sich über den Fame OD-10 informieren will, findet dort brauchbare Infos, mehr als in anderen Videos zum OD-10. Brauchbare Infos halte ich persönlich nicht für Zeitverschwendung.


Ich ging da eher von meiner verschwendeten Zeit aus. Mir haben diese Videos exakt *null* Information gebracht, außer dass dieser Zerrer drei Potis, einen Schalter sowie Ein- und Ausgang besitzt. Sehr informativ...

Die Features kann man erkennen, die grobe Klangrichtung (zumindest bei Akkorden) auch.


Finde ich eben leider ganz genau nicht. Gute Zerrer kommen erst in den Händen von guten Spielern zur Geltung. Das ist auch nix Neues.

Aber hey, ich wollte hier auch nix lostreten, und wie gesagt, du kannst ja auch nix dafür.

Gruß
Sascha
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Ich habe mir erst auf die Negativ-Empfehlung die Videos angesehen (ist das nicht geil wie die menschliche Neugier funktioniert "Oh, Gott schmeckt das Bier zm Kotzen" - "Echt? Gib mal 'n Schluck").

Tja, da musste ich kräftig schmunzeln. Im ersten wird lange erklärt, was nicht zwingend erklärenswert ist. Im zweiten hört man ja schon was. Unter anderem den Zerrer. Hauptsächlich aber hört man, dass ein Stimmgerät eine bessere Anschaffung gewesen wäre.

Na, jut jut.



Warum kaufen sich - wie man in Foren häufig sieht - Leute, die eigentlich besseres zuhause haben, noch einen Zerrer der "für den Preis eigentlich ganz okay ist". Wann nutzt man den denn dann?

Oder anders gesagt: Dinge die ich lediglich "na, so ganz okay" finde, erfreuen mich nicht lange. Was nützt es mir dann, wenn es billig war?
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

groby schrieb:
Tja, da musste ich kräftig schmunzeln. Im ersten wird lange erklärt, was nicht zwingend erklärenswert ist. Im zweiten hört man ja schon was. Unter anderem den Zerrer. Hauptsächlich aber hört man, dass ein Stimmgerät eine bessere Anschaffung gewesen wäre.


vollkommen richtig
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Warum kaufen sich - wie man in Foren häufig sieht - Leute, die eigentlich besseres zuhause haben, noch einen Zerrer der "für den Preis eigentlich ganz okay ist". Wann nutzt man den denn dann?

Oder anders gesagt: Dinge die ich lediglich "na, so ganz okay" finde, erfreuen mich nicht lange. Was nützt es mir dann, wenn es billig war?


Objektiv richtig. Eigentlich auch meine Meinung.
Aber manchmal will man wieder mal was neues spielen
Aber Du hast recht, macht nicht lange Freude.

Eigentlich sind die Teile ja von Bijang, gibt es auch bei M-P.
Ich hatte damals durch Zufall ein Video entdeckt wo ein Asiate das Bijang Teil zeigte. Bei dem klang das richtig gut, der war allerdings von der härteren Fraktion, also nix Dynamik, zumindest im Video.
 
Stay tuned and may the TWANG be with you!

www.prima-audio.de
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

nichtdiemama schrieb:
Besser gespielt wird dort:

so richtig umfassend dargestellt wird der OD-10 dort aber nicht.


Sorry für die späte Antwort.
Auch sorry, wenn ich schon wieder scheiße bin.
Aber, mal ganz im Ernst, wer so'n Sound nicht aus jedem x-beliebigen Zerr-Pedal holt, naja, der ist selber Schuld.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Sascha Franck schrieb:
Sorry für die späte Antwort.
Auch sorry, wenn ich schon wieder scheiße bin.
Aber, mal ganz im Ernst, wer so'n Sound nicht aus jedem x-beliebigen Zerr-Pedal holt, naja, der ist selber Schuld.

- Sascha


Moin.
Nun ja, was ist "so'n Sound"?
Einfach nur verzerrt? Dann hast du wohl Recht.
Genau *den* Sound bekommst du aber z.B. aus einem Coolcat TO-1 nicht heraus, auch nicht aus einem Marshall Governor.
In meiner kleinen Zerrersammlung ist der Fame eine Bereicherung, den genau den Sound kann keiner meiner anderen Zerrer, weder ein Boss noch ein Marshall noch ein TO V1. Auch der Blackstar HD Dual kann genau den Sound nicht, der klingt immer deutlich anders.
Tschö
Stef
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Ok, kann sein, dass man genau "den" Sound nicht mit anderen Pedalen hinbekommt. Aber was da im Video ertönt, ist für mich einer der nichtssagendsten Sounds, die ich mir so vorstellen kann.
Aber nu ja, YMMV (your mileage may vary), wie der Ami so sagt. Ich hab da jedenfalls schickere Sounds.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Sascha Franck schrieb:
Ok, kann sein, dass man genau "den" Sound nicht mit anderen Pedalen hinbekommt. Aber was da im Video ertönt, ist für mich einer der nichtssagendsten Sounds, die ich mir so vorstellen kann.
Aber nu ja, YMMV (your mileage may vary), wie der Ami so sagt. Ich hab da jedenfalls schickere Sounds.

- Sascha


Wenn du dir kurz die Zeit nimmst, den Titel des Threads und dessen Intention zu berücksichtigen, wirst du feststellen, daß du dich gerade ziemlich zum Deppen machst.

Und ob Deppen "schickere Sounds" haben, ist, glaube ich, noch nicht bewiesen.
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Doc Line6forum schrieb:
Wenn du dir kurz die Zeit nimmst, den Titel des Threads und dessen Intention zu berücksichtigen, wirst du feststellen, daß du dich gerade ziemlich zum Deppen machst.


Da bitte ich doch mal um Erklärung. Wenn ich ein Review lese (ob kurz oder nicht), bei dem es um die Soundeigenschaften eines Zerrers geht (wie der optisch daher kommt interessiert mich nicht die Bohne), dann will ich an sich erstmal ordentlich gespielte Klangbeispiele, im günstigsten Fall gepaart mit einer Demonstration der Flexibilität (auf die Fame ja zu setzen scheint, die aber in keinem der Beispiele auch nur annähernd gezeigt wird).

Und ob Deppen "schickere Sounds" haben, ist, glaube ich, noch nicht bewiesen.


Muss es ja auch nicht sein. Könnte ich bei Gelegenheit mal machen.

- Sascha
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Kurzreview Fame Sweet Tone OD-10 Overdrive-Pedal

Ha, die Sprache in dem Video ist echt geil! Sind das nicht die Typen von "Sinnlos im Weltall"?
Auch der Raumklang des Zimmers ist prima, nur vom Pedal hört man nicht so richtig was...
Aber egal, wie schon gesagt wurde, man muss nehmen was man kriegt, wenn sonst nix da ist.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.