Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Hallo,

Ich besitze seit 1975 eine Cimar 361 Akustikgitarre ,Decke Fichte , Boden u. Zargen Mahagoni.

Damals zog ich die dünnsten E-Gitarrenseiten auf und montierte einen
Schalllochtonabnehmer um mangels E-Gitarre über Amp spielen zu können, da ein aufklebbarer Pickup den ich vorher verwendete ,zuviel
Feedback erzeugte.

Wie die Bünde jetzt aussehen könnt Ihr sicher erahnen.

Jetzt habe ich seit einem halben Jahr wieder Nylon Saiten aufgezogen
und Gefallen daran gefunden.

Darum habe ich überlegt, die Gitarre neu bundieren zu lassen.

Mit welchen Kosten müßte ich rechnen ?
Lohnt sich das überhaupt ?

An der Gitarre prangt auch noch eine Delle ( ca 6x2 cm am äußeren hinteren Rand ) welche aber den Klang meiner Meinung
nicht sehr beeinflusst.
LG
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Also, wenn du die Gitarre seit den 80ern nicht regelmässig gespielt hast (und so klingt das für mich), kann ich mir nicht vorstellen, daß sie neu bundiert werden muß.
Wenn die Bünde ranzig aussehen, heisst das nicht viel, ein bisschen mit Reinigungsmittel und Tuch, das Griffbrett mit LemonÖl o. ä. ebehandeln, dann sollte das gehen.
Wenn die Saitenlage unter- bzw. oberirdisch ist, wäre vielleicht eher ein Abrichten der Bünde nötig, habe ich bei Klassikklampfen aber ganz selten gesehen, eher schon, daß der Hals nach so langer Zeit zu arbeiten beginnt und nicht mehr grade ist bzw. der Winkel nicht mehr stimmt, dann aber ab zum Gitarrenbauer damit. Da könnten sich auch die Stahlsaiten unangenehm ausgewirkt haben.....
Und ob sich das dann lohnt, musst du bei einer Cimar selbst bestimmen, Marktwert ist nicht alles...

Willkommen zurück im Kreise der Klampfer...

LG
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Hello!

Ohne Fotos bzw. Gitarre auf dem Tisch zu haben, ist das schwer zu sagen, ob es sich lohnt.
Da können auch noch andere Schäden über die Zeit entstanden sein.
Lass das besser anschauen bei einem Gitarrenbauer, der kann dir dann sagen, was es kostet und ob es sich lohnt.
Wenn du dir immer noch im Zweifel bist, geh zu einem zweiten...

Beste Grüße!
Jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Danke für die Antworten,

Marc: Ich war nicht weg, nur vom "Nylon"

Jab: Die oberen Bünde haben tiefe Riefen von den Stahlsaiten, wie
mit einer Säge geschnitten, wahrscheinlich gehört das Griffbrett
auch abgerichtet. Sonst keine groben Schäden, Hals ist gerade...

LG
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Wie gesagt:
Ohne das Instrument zu sehen kann man nur grob schätzen.
Eine Neubundierung kostet bei mir z.B. 180 Euro. Eventuell braucht man danach einen neuen Sattel (wenn der andere gut gekerbt war und die neuen Bünde höher [weil: neu] sind), neue Saiten sind auch fällig. Griffbrett abrichten kostet 60 Euro. Ob das nötig ist, muss man sich ansehen.

Da haste ne grobe Hausnummer.

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Danke Jab für deine prompte Info.
Ich werde diese Woche ein paar Fotos einstellen, die etwas aussagekräftiger sind.
Die Gitarre kostete damals umgerechnet 80 € wäre jetzt auf den Spritpreis
hochgerechnet ca. 240 € ist aber nicht wirklich wichtig.

Lg
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Ich nehme nicht an, dass du mit dem Gerät bis nach Goisern kommst, aber in Wien sollte sich doch der eine oder andere Kollege finden lassen...

Zum Beispiel:
Nupi Jenner
Andreas Neubauer
Gregor Nowak

Alles empfehlenswerte Adressen.

Beste Grüße
Jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Wäre durchaus möglich, im Februar bin ich meistens in Gschwendt am
Wolfgangsee beim Rieger Sepp : Schifahren auf der Postalm, Schnaps
beim Sepp....

Gute Nacht
Erich


P.S. Ich habe bei mir in der Nähe Tobias Braun in den gelben Seiten gefunden, mal sehn.
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Oh ja! Tobias hatte ich vergessen! Auch sehr empfehlenswert, bitte grüßen, wenn du da aufschlägst!

Beste Grüße,
jab

Jo, vom Wolfgangsee isses nicht mehr soo weit...
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

HiHo!

Die Bünde kann man abrichten, eine Neubundierung ist, wenn der Hals nicht völlig daneben ist, wohl nicht nötig.
Die "Delle" sieht aus, als wäre die Decke aus Sperrholz und die mittlere (dicke) Lage gebrochen. Dem hat das dünne Deckfurnier nichts entgegenzusetzen und ist quer zur Faser gerissen.
Man müsste sich mal anschauen, ob innen noch alles an seinem Platz ist. Dann kann man das Leck füllen und verpressen.
Die weiteren Lackrisse sind nicht so tragisch.

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Danke für die prompte Antwort,

Nach Deiner Vermutung, daß ein Abrichten ausreichend sein könnte, habe ich mir die Gitarre noch einmal ganz genau angesehen, und festgestellt,
daß der Zustand der Bünde doch nicht so extrem schlecht ist.

die Abnützungen gehen bis zum 8.Bund, wobei die Riefen von 1-5 tiefer
als von 6-8 sind.
Ich fürchte aber, dass nach dem Abrichten speziell bei den Bünden 1 u. 2 im Bereich der Diskantsaiten zu wenig von den Bünden übrigbleibt, da die
Abnützungen ca. 1/3 der Bundhöhe betragen (grobe Schätzung, vielleicht doch weniger).

Die Delle samt allen jetzt vorhandenen Rissen ist auf einmal, nach einem Sturz der an der Wand aufgehängten Gitarre aus über 1m Höhe auf einen Steinboden entstanden.
Danach ist jahrzehntelang kein weiterer Riß aufgetreten.
Ich vermute, daß der Riss aber tiefer als die Deckschicht (falls es eine gibt),ist.

Wie hoch wären da ca. die Gesamtkosten ?

LG
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Hi!
Abrichten kostet bei mir 90 Euro, zu dem Bruch kann man erst definitiv was sagen, wenn die Gitarre bei mir auf dem Tisch liegt.
Grob geschätzt: wenn nichts zusätzlich reparaturbedürftig ist, könnte man mit etwa 60 Euro hinkommen.

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Hallo,

Danke für Deine Info.
Kann man Anhand der Stärke der Decke erkennen , ob es sich um eine Massive oder Sperrholz handelt ?
So viele Fragen......

Viele Grüße
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Tach.
An der Stärke kann man das eher nicht festmachen.
Es ist manchmal am Schallochrand sichtbar, wenn da die Kante horizontal in hell/dunkel geteilt ist, könnte es Sperrholz sein. Manchmal kann man auch die Jahre der einzelnen Schichten sehen, da sind dann quer zur eigentlichen Jahresausichtung die Hirnholzanteile zu sehen, also wenn man quasi in Spielhaltung in die Schallochkante schaut. Da dürfte nur in Richtung Hals und Steg das Hirnholz sichtbar sein.

Man kann auch mit einem Spiegel schauen, ob die Jahre innen und außen gleich aussehen.

Bei deiner Gitarre ist das aber ziemlich sicher Sperrholz, weil so ein Querbruch ohne Längsbrüche bei einer massiven Decke nicht vorkommt. Wenn die Decke so einen starken Schaden nimmt, reißt immer das Holz auch längs der Jahre.

Beste Grüße,
jab
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Aha,

Die Decke ist am Schalllochrand zu dünn um Irgendetwas zu erkennen ( hab ich schon versucht)

Deine Meinung zum Riss ist logisch und eine massive Decke ist in dieser Preisklasse nicht zu erwarten.

Danke
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Frage an die Gitarrenbauer, Neubundierung Cimar 361

Hallo,

Jetzt sind schon einige Wochen ins Land gezogen seit ich meine Cimar nach nur 1 wöchigen Werkstattaufenthalt von Tobias abgeholt habe.

Er hat hervorragende Arbeit geleistet und ich habe wieder große
Freude mit dem Instrument, das ich jetzt nach jahrelanger Nichtverwendung
mehrmals wöchentlich in die Hand nehme und spiele.

Bundierung und Sattel sind neu, die Delle ausgebessert und das Griffbrett, das sich an einer Stelle leicht gelöst hat ( hab ich gar nicht bemerkt ) ist wieder angeleimt.

Ich finde auch daß die Gitarre klarer und vor allem lauter klingt, hat
vielleicht mit der verbesserten Spannung der Decke nach Reparatur der
Delle zu tun.

viele Grüße
Erich
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verschoben: 01.06.2015 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde