Dynacord Jazz

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Dynacord Jazz

Erstmal will ich mich vorstellen und als Newbie grüßen. Ich spiele seid ca. 30 Jahren Gitarre, ok mit Unterbrechung in der Pubertät. Mein Besteck besteht zu meisten Teilen aus Westerngitarren, Tacoma, Sigma, Blueridge und ne Washburn Mirage, E -mäßig ne Gretsch. So nun zum Thema um aufzuklären, da ich einige Forumsbeitrräge des Dynacord Jazz gefunden habe, welche abe schon geschlossen wurden. Ich selber besitze so ein Teilchen und kann nur sagen, was ein geiler Amp. Die Frage ist nur wie man ihn nutzt, bzw mordifiziert. Ich kann euch nur sagen, mit ein wenig Elkoaustausch, bezüglich des Alters , neuen Röhren und neuer Speaker, wenn möglich gleich 2 10er einbauen, erhält man den ultimativen Akustikgitarrensound, da sehr lineare Eigenschaften sowie leichtem Crunch für den Rock`n Roll. Habe in einem anderen Thread etwas gelesen von Billigkomponenten im Gegensatz zu amerikanischen Produkten dieser Zeit. Das hat mir ein Wenig das Lächeln ins Gesicht gezaubert, da das definitiv falsch ist. Auch war ein Thema das Pressspangehäuse. Meineswissens sind die bevorzugten Materialen im Lautsprecherbau Pressspan oder MDF, bezüglich ihrer Klangeigenschaften, bzw. ihrer Dichte. So, fand das musste Mal gesagt werden.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Dynacord Jazz

Gretscher schrieb:
bevorzugten Materialen im Lautsprecherbau Pressspan oder MDF, ... das musste Mal gesagt werden.


Gut, das mal jemand gesagt hat! Ich dachte bisher Lautsprecher wären auf der einen Seite aus sowas wie Pappe (oder seltener Aluminium) und auf der anderen Seite aus Metall (was das so zusammenhält und wohl in der Spule drin ist) und nem Stück Magneten. Hab ich mich geirrt, bin aber kein Fachmann bei sowas.

Ansonsten, willkommen bei GW!

r (heute keine Smilies, wegen Erkältung)


PS: Mein Dyncord Jazz hat überhaupt keine Lautsprecher ...
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)


Zuletzt bearbeitet von Riddimkilla am 14.01.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Oh sorry, hehe , ja war ein Wenig undeutlich, meinte natürlich den Chassisbau!!! Sonst gute Besserung!!!
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Bei Pressspan und MDF-Gehäuse ist ja beabsichtigt, dass die nicht klingen sollen, sondern nur die Speaker sozusagen... bei Git-boxen oder Combos (nicht das jetzt jemand sagt, sein 100er Marshall hat keinen Lautsprecher drin) ist das anders, das ist das mitschwingen beabsichtigt (vgl. Fender Tweed)...

Ist irgendwie eine Wissenschaft für sich (Boxengehäuse zur Gitarrenverstärkung) , für die es wenig Literatur gibt.....
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Danke, sehr interessanter Ansatz, jedoch halte ich das höchstens für ganz kleine Combos für sinnvoll, ca bis 2-5 Watt mit Speakern unter 10 Zoll Größe um einen höheren Raumklang zu erzielen. Bei größeren Verstärkern denke ich, ist es eher Philosophie, bzw bei Verstärkern ab 2500,00 € macht es sich einfach nicht gut, wenn man Plywood oder MDF aufführt . Ist für mich wie der Mythos von in den USA hergestellte Combos klingen besser, als in China Korea hergestellte, bei gleichem Modell Aber so hat halt jeder seine Religion und das ist gut so.
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Gretscher schrieb:
Danke, sehr interessanter Ansatz, jedoch halte ich das höchstens für ganz kleine Combos für sinnvoll, ca bis 2-5 Watt mit Speakern unter 10 Zoll Größe um einen höheren Raumklang zu erzielen. Bei größeren Verstärkern denke ich, ist es eher Philosophie, bzw bei Verstärkern ab 2500,00 € macht es sich einfach nicht gut, wenn man Plywood oder MDF aufführt . Ist für mich wie der Mythos von in den USA hergestellte Combos klingen besser, als in China Korea hergestellte, bei gleichem Modell Aber so hat halt jeder seine Religion und das ist gut so.



Wenn man Gitarrenboxen aus Plywood baut, so kann man das ruhig sagen. Sperrholz ist neben Massivholz (meist Kiefer oder Fichte) das meistverwandte Holz für hochwertige Gitarrenboxen.

Es geht dabei nicht nur um den Klang. MDF und Presspan sind sehr schwer und vertragen dabei Stösse und Stürze eher schlecht. Feuchtigkeit mögen diese Materiealien auch nicht. Das macht sich für den Einsatz von Live-Equipment nicht sehr gut. Ich möchte jedenfalls keine 4x12 aus Presspan schleppen müssen.

Die Beliebheit von Presspan bzw. eigentlich nur MDF und HDF für hochwertige HiFi-Boxen kommt allerdings wirklich von Ihrem eher neutralen Klangverhalten. Neben der leichten Verarbeitung und dem günstigen Preis versteht sich.

Viele Grüße,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Ja, das ist für mich nachvollziehbar, baue meine Amps (bzw. bei Restauration) die Dinger aus besagten Gründen auch aus Sperrholz jedoch benutze ich für das Speakerbrett immer MDF, natürlich gelackt aus besagter Feuchtigkeitsanfälligleit. Gruß
Verfasst am:

RE: Dynacord Jazz

Jedoch bezog sich mein Eintrag eher darauf, eine Anregung zu geben, wie man seinen Akustikgitarrensound einfach aufwertet. Ich war jahrelang auf der Suche , wie ich meine Westerngitarre durch einen Röhrenverstärker jage um eben einen Röhrenwarmen Sound zu erreichen. Ich versuchte Vox AGA verstärker, welche annnähernd rankamen durch die Vorstufenröhre, Röhrenpreamps etc. Dann bekam ich für kleines einen Dynacord Jazz und steckte einfach zum Test meine Westerngitarre ein und ich war begeistert. Habe dann angefangen ihn zu Restaurieren, baute zwei 10 Zöller mit hohem Wirkungsgrad ein und ein passendes Frequenzbild boten (welche noch dazu für einen Spotpreis zu bekommen waren und investierte noch ein Wenig in neue Röhren (Austausch der Elkos inbegriffen. Danach hatte der Amp gefühlte doppelte Leistung und ich will behaupten , dass jeder AER, Schertler bis 150 Watt , sehr alt dagegen aussieht gegen die 18 Watt Röhre. Gut, singen kann man darüber nicht.
Verschoben: 19.01.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde