PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Seite 1 von 1
Verfasst am:

PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Hallo Forum,

Da ich relativ wenig Ahnung von Beschallung/PA habe, stelle ich mal meine Frage ins Forum hier:

Ein Freund sucht für seine Gaststätte/Westernsaloon eine Komplettanlage, wo sowohl Gitarre/Gesang als auch eine Musikanlage angeschlossen werden kann.

Es wäre gut, wenn eine Möglichkeit, Musik abzuspielen, dabei wäre (im Preis inkludiert).

Es sollte für bis 150 Personen reichen und alle Anforderungen an einen vernünftigen Klang genügen.

Was haltet ihr hiervon?

http://www.thomann.de/de/hk_audio_lucas_performer_bundle.htm

Da müsste dann noch eine Möglichkeit, CD's & MP3 abzuspielen, dazukommen.

Ihr seht, Fragen über Fragen, ich freue mich über euren Input!
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Sagen wir mal so, ne Lucas Performer ist schon mal kein Fehler. Ob die zu den Räumlichkeiten passt ist eine ganz andere Frage. Für Hintergrundmusik ist das ganze Konzept falsch. Für ne gleichmässige Dudelmusikbeschallung braucht es halt mehrere Schallquellen, sonst hören die an der Box alles und die am Ende vom Raum garnix.

Gruss

r
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Danke schonmal. Immer her mit alternativen Vorschlägen, das Optimum wäre eine Anlage, die beides kann.
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Hallo!

Naja, Dudelmusik soll ja in den ganzen Raum. Bei Livemusik ist es auch ganz schön, sich einen Platz suchen zu können, wo man ihr entgeht - ich finde es auch angenehm, wenn die Musik von der Stelle kommt, wo die Live-Musiker stehen.

Kurzum: Ob das eine gute Idee ist?

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

erniecaster schrieb:
Ob das eine gute Idee ist?


Nicht wirklich, find ich. Aber wenn er das haben will, bitte. Dudelmusik für den Raum: 8 Stück JBL Control 1 kosten 540,- €, 2 endstufen dazu 200,- macht 750,- bleiben noch 1250,- für die PA ... z.B. ne HK Audio Lucas Smart ... und zusammen mit was zum steuern der Geschichte sind die 2000,- € weg. Wenn man zu den JBLs den Subwoofer laufen lässt und zu der PA auch die JBLs laufen lässt, könnte das funktionieren. Toll fänd ich die Konstruktion ja nicht ... is ja auch nur so eben mal hingedacht.

Achja, beim Thomann gibt es ne eigene ecke für sowas, da könnte deine Kumpel ja mal durchsehen.
http://www.thomann.de/de/sets_fuer_gastronomie_u_gewerbe.html

Grüße den Rhein hinauf


r
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Hallo Chrissie,

soweit ich sehen kann, ist in dem Bundle kein Mixer dabei? Den muesste man ja noch dazukaufen.

Zumindest in Sachen Bandverstärkung haben wir sehr gute Erfahrungen mit der Yamaha EMX Serie. Mit der EMX 312 ist man bis 100 Leute gut bedient, bei den anspruechen Deines Freundes wäre die EMX5016 sicher besser, als "Creative Bundle" mit passiven Fullrange Lautsprechern (8ohm) bei Thomann ca 1200 Euro. Dazu noch zwei 8 ohm Sub-bass Einheiten mit Frequenzweiche mit wie zum Beispiel die Behringer VP1800 Pro, um den Bassberich abzudecken und die volle Leistung der Endstufe abzurufen. Oder Alternativ gleich zwei Samson RS215, da die ganze Sache ja statisch eingerichtet sein soll(?).
Vielleicht noch ein oder zwei Aktivboxen als Monitore fuer die Band (wir benutzen "the box MA120"; zwei sollten genuegen).
(eventuell dazu noch Ständer, dann wären auch genug Speaker zum Beschallen der Kneipe da, wenn keine Band spielt -muessten dann aber herumgetragen werden und entsprechen lang Kabel vorhanden sein - vielleicht deshalb nicht die Ideallösung).
Gute Kabel auch mit in die Rechnung nehmen - einige Bands werden da nichts dabei haben, und da kommen bei 16 Kanälen Plus Lautsprecherkabel nochmal 100-150 Euro dazu.

Die Yamaha Powermixer sind Klasse, insbesondere der Kompressor auf mehreren Kanälen sehr brauchbar. Anti-Feedback, Equalizer, 2 Effektprozessoren
Anschluesse fuer Cinch-Stecker auf Kanälen 13/14 und 15/16.
Genug Power und Kanäle, um evtl auch Bassdrum und Snare abzunehmen. Eigentlich alles was Dein Freund braucht. Und qualitätsmässig ist Yamaha absolut gehobene Liga.

Gruss
Alex

Alex
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Was den EMX 5016 angeht, hat Alex recht. Das ist ein klasse Mischer. Ich würde aber trotzdem dazu raten, den Mischer passiv zu wählen. Man ist einfach flexibler was weitere Ausbaupläne angeht. Dann lieber ein paar gescheite Aktivboxen (Vorteil: Amp-Element und Box passen zueinander) und ein Mischer ohne Endstufe. Oder eben ein Amprack, wenn's größer werden soll.
Wir hatten den EMX 5014 (den etwas kleineren Bruder), waren damit total zufrieden, hatten aber irgendwann das Problem daß wir für die Auxwege auf Passivboxen festgelegt waren. Am Anfang schien das gut, aber irgendwann merkten wir, daß Aktivboxen doch flexibler einsetz- und austauschbar sind.
Und wenn man schon dabei ist: evtl. wäre ein digitales Pult empfehlenswert, das unterschiedlichste Setups speichern und per Knopfdruck abrufen kann. Da kann dann die Hausband oder der Kneipengitarrero sein Setup speichern, ein weiteres kann für die Hintergrundbeschallung eingestellt werden usw. Heute noch ein analoges kleines Pult zu kaufen, finde ich schon fast anachronistisch.
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

therealmf schrieb:
Heute noch ein analoges kleines Pult zu kaufen, finde ich schon fast anachronistisch.


Hallo Markus,

Du hast natürlich recht, dass digitale Mischpulte fantastische Möglichkeiten bieten. Ich wuerde aber dagegen halten, dass der Kneipenbesitzer die Bands wahrscheinlich nicht selbst mischen wird und es dann für "Gast"-Mixer das Problem gibt, dass es schwierig wird, sich wegen Multifunktionstasten/Mehrbelegungen die man da oft hat, da den rechten Durchblick zu finden, wenn man das Mischpult nicht kennt. Dagegen ist ein analoger Mischer zwar etwas eingeschränkter, aber einfacher zu überschauen und handzuhaben.
Passiv/Aktivboxen muss man sich tatsächlich Ueberlegen. Da sich in diesem Falle aber die Umgebung nicht ändern wird (wie zum Beispiel bei einer Band, die sich einen grösseren Fankreis erspielt und grössere Leistung braucht), so dass die grössere Flexbilität in Sachen Expansionsmöglichkeit nicht zwingend notwendig ist.
Ich würde mal sagen, dass sich so ziemlich jede Band, die ich kenne, freuen würde, den EMX an einem Auftrittsort vorzufinden (mal mit Ausnahme von Iggy Pop - ich glaube hier kennt jeder seinen Tour Rider?).

Uebrigens wuerde ich wirklich drauf bestehen, dass da Monitorboxen mit dabei sein müssten, wenn man mit Lautstärken für 150 Leute spielen will!

Markus, wie meinst Du das mit den AUX Ausgängen? Sind die nicht +4dB, dh da MÜSSEN Aktivboxen dran?

Gruss

Alex
Verfasst am:

RE: PA Empfehlung gesucht bis 2000€

Wenn man mit dem EMX5014/5016 etwas größere Gigs spielt, dann konfiguriert man die Endstufe, die AUX-Wege zu verstärken und hängt eine kräftigere Anlage an den Master L/R-Ausgang (der dann mit +4 dB ausgegeben wird). Das haben wir auch immer so gemacht. Daher auch von mir: Der Yamaha ist eine tolles Pult, aber ich würde ebenfalls zu einer Kombi aus normalem Pult plus Aktivboxen raten.

Ich empfehle ein Soundcraft MXFi 12 (klingt toll, hat auch einen schönen Hall eingebaut) plus zwei RCF ART 712a Mk II - toller Sound ist nahezu garantiert! Und wenn man die Boxen hoch genug aufbaut, reicht das auch durch den ganzen Saal.

Viele Grüße
Jo
Verschoben: 16.03.2015 Uhr von Schnuffi
Von Live on Stage und im Proberaum nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde